Alexander Norman Das geheime Leben der Dalai Lamas

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 1 Rezensionen
(4)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das geheime Leben der Dalai Lamas“ von Alexander Norman

Der Dalai Lama ist Tibet, und das Land auf dem Dach der Welt ist ohne seine Gottkönige nicht vorstellbar. Auch wenn der XIV. Dalai Lama im Exil leben muss, ist die Verehrung, die ihm als höchstem Repräsentanten Tibets weltweit entgegengebracht wird, ungebrochen groß. Alexander Norman ist wie kein Zweiter mit der Geschichte der Dalai Lamas vertraut, er hat Zugang zu Quellen, die außer ihm kein westlicher Journalist zu Gesicht bekommt, und ist mit dem derzeit amtierenden Dalai Lama eng befreundet. Beste Voraussetzungen, die geheime Welt der Gottkönige von Tibet einem breiten Publikum zugänglich zu machen.

großartig

— Emanuela_Herz
Emanuela_Herz

Stöbern in Sachbuch

Spring in eine Pfütze

Ich muss sagen, ich war positiv überrascht und freue mich nun jeden Tag auf eine neue & kreative Aufgabe.

NeySceatcher

Alles, was mein kleiner Sohn über die Welt wissen muss

Kurzweilige, aber amüsante Lektüre über das Leben mit einem Kleinkind - auf jeden Fall lesenswert.

miah

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Das geheime Leben der Dalai Lamas" von Alexander Norman

    Das geheime Leben der Dalai Lamas
    HeikeG

    HeikeG

    14. August 2008 um 16:42

    Ein ausgewogenes Bild tibetischer Geschichte und Kultur Geschichte und Mythologie Tibets, ihrer weltlichen und geistlichen Führer - der Dalai Lamas - sowie deren Religion - der Buddhismus - verknüpft Alexander Norman in dem prall gefüllten Kompendium "Das geheime Leben der Dalai Lamas. Die Geschichte der Gottkönige von Tibet" detailliert und tiefgründig. Noch heute gilt Tibet als "heilige Stätte", als "Weisheitskern der Welt". Seine Menschen werden als "Hüter einer spirituellen Schatzkammer" und seine Religion als "innere Wissenschaft der höchsten Erkenntnisse" betrachtet. Die westliche Welt hat eine wahre Begeisterungswelle für diese "einzigartig friedliche Religion" des Buddhismus entfacht und stilisiert auch die tibetische Landschaft zum "einzigartig friedlichen Ort". Verstärkt wird dies durch den derzeitigen 14. Dalai Lama, der durch sein Eintreten für Frieden und Harmonie der Religionen zu einer Ikone geworden ist. Seine Bücher stehen auf den Bestsellerlisten, erzielen Millionenauflagen und werden in über vierzig Sprachen übersetzt. Wo immer er in der Welt auftritt, füllt er ganze Arenen und beherrscht die Schlagzeilen. Sein Konterfei schmückt unzählige "Fan-Artikel". Doch kaum jemand weiß um die Entstehung dieser einzigartigen Institution der Gottkönige. In seinem Buch "Das geheime Leben der Dalai Lamas. Die Geschichte der Gottkönige von Tibet" versucht Alexander Norman - der buddhistische Philosophie studierte und seit über zwanzig Jahren mit dem derzeitigen Dalai Lama (Tenzing Gyatso) befreundet ist - die Hintergründe des Mythos Tibet und dessen weltlicher und geistlicher Führer vom Beginn bis in die heutige Zeit zu dokumentieren und auszuleuchten. Dabei wird offensichtlich, dass die tibetische Geschichte zwar eine leidenschaftliche und traditionelle, aber durchaus auch blutige und alles andere als friedliche war. Norman beginnt sein Buch mit einem grausamen Vorfall am 4. Februar 1997, als der siebzigjährige Mönch, Lehrmeister und Leiter des Instituts für Dialektik - Lobsang Gyatso - und zwei seiner Schüler brutal ermordet wurden. War die eigentliche Zielscheibe der Dalai Lama? Steckte China hinter diesem Anschlag? Der Mord wurde nie aufgeklärt. Alexander Norman nimmt diesen Vorfall als Aufhänger, um die Figur des Dalai Lama vor ihrem Hintergrund zu beleuchten. Chronologisch nimmt der Autor - unter Zuhilfenahme zahlreicher historischer Quellen sowie Monografien und Aufsätzen von überwiegend europäischen Autoren - den Leser auf eine Reise von den Anfängen tibetischer Kultur bis in die Jetztzeit mit. Eine Kultur, deren Weltsicht das Fundament einer ausgeklügelten Astrologie und hoch entwickelten - und (insbesondere im Westen) immer beliebter werdenden - Volksmedizin bildet. Norman zeigt auf, "dass der Dalai Lama über seine buddhistischen Glaubensbrüder weitaus weniger Macht ausübt als beispielsweise der Papst über die Katholiken." Wohltuend nüchtern wählt er dabei einen Kurs "zwischen der Verklärung Tibets zum Shangrila und Chinas Darstellung von Tibet als überkommenes Feudalsystem, zwischen dem populären Bild des Dalai Lama als New-Age-Ikone und seiner Diffamierung als Betrüger." Entstanden ist dabei ein ausgewogenes Bild der tibetischen Geschichte und Kultur sowie ein Porträt, "das die wahre Größe des gegenwärtigen Dalai Lama wiedergibt." Aus der wiederholten Versicherung des Dalai Lama, dass er auch "nur ein gewöhnlicher Mensch" sei, leitet Alexander Norman ab, dass sämtliche Vorgänger ebenfalls gewöhnliche Menschen waren. "Außergewöhnlich ist dagegen die Institution der Dalai Lamas", die jedoch keineswegs etwas Fernes und Geheimnisvolles ist, sondern vielmehr ein lebendiges Bindeglied zu einer Gesellschaft, die vielleicht einzigartig und auf jeden Fall im Schwinden begriffen ist: eine Gesellschaft, in der Altruismus und nicht materieller Reichtum als Gipfel des Menschseins angesehen wird." Von deren Ursprung und Geschichte erzählt dieses Buch. "Das geheime Leben der Dalai Lamas. Die Geschichte der Gottkönige von Tibet" ist ein umfassendes Werk, mit einer Fülle an Daten, Fakten und geschichtlichen Details. Dabei betrachtet Alexander Norman nicht nur die weltlichen Hintergründe, sondern verwebt alles mit den mystischen, mythischen und spirituellen Traditionen der Religion des Buddhismus. Für den Laien könnte dies leicht zur Überfrachtung auf Grund der Fülle der fremdländischen Namen und Traditionen führen. Für den interessierten Leser jedoch ist das Buch ein hilfreiches und interessantes Werk, um am Ende die Geschichte Tibets aus einer umfassenden Perspektive betrachten zu können. Hervorzuheben ist auch die sehr gute Übersetzung durch Ursel Schäfer und Enrico Heinemann, die dazu beigetragen haben, dass dieses Buch trotz seiner Fülle leicht lesbar und durchaus spannend ist.

    Mehr