Neuer Beitrag

AndreKussmaul

vor 5 Jahren

Bewerbung

Nur noch wenige Tage bis zum Ausbruch des Virus!! Diese Zeit möchte ich nutzen, um mit Euch eine Leserunde zu meinem Horror-Thriller "Pandämonium - Die letzte Gefahr" zu starten. Der Roman ist bei meinem Verlag Bastei Lübbe erschienen und hat sich seit letzten Freitag wie ein Virus in allen Buchläden des Landes ausgebreitet. 
Habt Ihr Lust, Eure bösen Gedanken mit mir zu teilen? Dann ran an die Tasten und sich bis zum 28. Februar für eines der 20 Freiexemplare bewerben, die mein Verlag unter Einhaltung strengster Quarantänevorschriften an die Gewinner der Verlosung verschicken wird. Die "Survivor" nehmen dann automatisch an der Leserunde teil. 
Natürlich ist auch jeder andere Leser zur Leserunde herzlichst willkommen, der stahlharte Nerven und den Mut hat, sich gemeinsam mit mir und den anderen in die Seuchenzone Berlin Mitte zu begeben. Folgendes erwartet Euch:

Der Inhalt

Ein gefährliches Virus breitet sich in Berlin aus, das die Menschen grausam verändert. In einem Plattenbau, der unter Quarantäne gestellt wird, bangen die sechzehnjährige Naomi und eine kleine Gruppe von Nachbarn um ihr Leben. Als ihnen die Flucht gelingt, landen sie in Berlin Mitte, das mittlerweile von Stacheldraht umzäunt und zur Seuchenzone erklärt wurde. Noch ahnt keiner, dass Berlin erst der Anfang ist - und dass hinter dem Todesfieber ein globales Netzwerk steckt, das nur ein Ziel hat: Die Menschheit soll sich selbst zerstören ...



Wer dabei sein will, sollte folgende Frage im Unterthema "Bewerbung" beantworten:

Meinem Roman ist folgendes Zitat von Buddha vorangestellt: "Wir sind, was wir denken. Alles, was wir sind, entsteht aus unseren Gedanken. Mit unseren Gedanken formen wir die Welt." Jetzt die Frage: Glaubt Ihr an die Macht böser Gedanken?  

Jetzt überlegt Euch noch ein letztes Mal, ob Ihr auf die Reise ins Inferno auch wirklich vorbereitet seid. Denn fürchtet Euch! Ihr habt allen Grund dazu...

Weitere Informationen zu mir und dem Roman findet Ihr auf meiner website: alexander-odin.com und bei facebook unter: Alexander Odin - Pandämonium
Schrecken und Panik bei der Leserunde wünscht Euch Euer Alexander Odin (In Sicherheit, irgendwo in Berlin)

Autor: Alexander Odin
Buch: Pandämonium - Die letzte Gefahr

unclethom

vor 5 Jahren

Bewerbung

Oh das ist genau das Richtige für mich, Thriller um Viren, Epidemien etc..... natürlich bewerbe ich mich um eines der Exemplare.Teilnahme an der Leserunde sowie Rezi sind selbstverständlich...
Natürlich glaube ich an die Macht böser Gedanken, denn wäre anders zB. das dritte Reich und die Greuel sonst möglich gewesen???

schlumeline

vor 5 Jahren

Bewerbung

Ich möchte auf die Reise ins Inferno gehen. Unter Quarantäne stehe ich bereits, denn seit ich mich am Montag einer OP unterziehen musste (ambulant, ich hasse Krankenhäuser) hüte ich das Haus und war noch nicht wieder vor der Tür. Man weiß ja auch nicht, was einen draußen erwartet, denn überall können böse Gedanken lauern und wenn aus ihnen das Böse entsteht...

Ganz im Ernst: Böse Gedanken können schon gefährlich sein, denn erst ist der Gedanke da und dann kann es doch sein, dass er ausgelebt wird. Das muss natürlich nicht sein, aber man weiß es nicht Schließlich hat darauf auch noch der Charakter des Menschen Einfluss. Die allermeisten können wohl Gedanken und Realität noch gut voneinander unterscheiden. Hoffe ich zumindest und ganz viele Menschen haben doch gar keine bösen Gedanken, oder doch?

Beiträge danach
363 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

AndreKussmaul

vor 5 Jahren

Leseabschnitt 1 Kapitel 1-18
@erdbeerliebe.

Liebe Erdbeerliebe, die Geschichte ist zugegebenermaßen für manche Leser recht brutal. Aber um die Auswirkungen des Virus zu beschreiben, das ja das Böse hervorkehrt, braucht die Geschichte diese Dramatik, die in manchen Momenten aber auch skurril ist, wie Du im Laufe der Geschichte noch erleben wirst. Das drastische Handeln des "Asienreisenden" dokumentiert die zweite Ebene des Buchs, die mit dem Netzwerk in enger Verbindung steht, wie Du später sehen wirst. Leider sind diese schrecklichen Fälle nicht aus der Luft gegriffen und passieren öfters als man sich das selbst vorstellen kann oder mag. Bezüglich der Locations in Berlin möchte ich darauf hinweisen, dass der Berliner Zoo nicht 35 km, sonder 35 Hektar gross ist. Er mag verwinkelt sein, aber man kann dennoch einer Person folgen bzw. diese auffinden, sollte sie verloren gehen. Die Wahl des Plattenbaus in Mitte hat storydramaturgische Gründe, wie Du auch später sehen wirst. Außerdem hat der Roman ja auch gesellschaftskritische Ansätze, z.B eine Kritik am "Turbokapitalismus", der ja gerade "in Mitte" mit seinen Finanzinvestoren und eben Peter Schanz, dem Asienreisenden, der ja in Mitte Immobilien besitzt, seinen Ausdruck findet. Tatsächlich gibt es in Mitte aber immer noch "Platten" für Menschen, die weniger verdienen. Ich bitte auch um ein gewisses Verständnis, wenn die Dinge hie und da mal nicht die Realität zu ganz genau 100 % abbilden - zum einen ist der Roman fiktiv und spielt in der nahen Zukunft, zum anderen sind manche Dinge der Handlung und dem Fortlauf der Geschichte wegen dramatisiert. Lieben Gruß Alexander

MATOLE

vor 5 Jahren

Fazit+Rezensionen

Jetzt habe ich es auch endlich geschafft eine Rezi zu erstellen. Vielen Dank das ich mitlesen durfte. Ich hoffe es gibt noch eine Fortsetzung.

http://www.lovelybooks.de/autor/Alexander-Odin/Pand%C3%A4monium-Die-letzte-Gefahr-957233339-w/rezension/1036708343/

erdbeerliebe.

vor 5 Jahren

Leseabschnitt 1 Kapitel 1-18
Beitrag einblenden

AndreKussmaul schreibt:
Liebe Erdbeerliebe, die Geschichte ist zugegebenermaßen für manche Leser recht brutal. Aber um die Auswirkungen des Virus zu beschreiben, das ja das Böse hervorkehrt, braucht die Geschichte diese Dramatik, die in manchen Momenten aber auch skurril ist, wie Du im Laufe der Geschichte noch erleben wirst. Das drastische Handeln des "Asienreisenden" dokumentiert die zweite Ebene des Buchs, die mit dem Netzwerk in enger Verbindung steht, wie Du später sehen wirst. Leider sind diese schrecklichen Fälle nicht aus der Luft gegriffen und passieren öfters als man sich das selbst vorstellen kann oder mag. Bezüglich der Locations in Berlin möchte ich darauf hinweisen, dass der Berliner Zoo nicht 35 km, sonder 35 Hektar gross ist. Er mag verwinkelt sein, aber man kann dennoch einer Person folgen bzw. diese auffinden, sollte sie verloren gehen. Die Wahl des Plattenbaus in Mitte hat storydramaturgische Gründe, wie Du auch später sehen wirst. Außerdem hat der Roman ja auch gesellschaftskritische Ansätze, z.B eine Kritik am "Turbokapitalismus", der ja gerade "in Mitte" mit seinen Finanzinvestoren und eben Peter Schanz, dem Asienreisenden, der ja in Mitte Immobilien besitzt, seinen Ausdruck findet. (...). Lieben Gruß Alexander

Hey, danke für die Antwort! (:
Klar, natürlich kann ich mir auch vorstellen, dass so etwas wie Vergewaltigungen fast alltäglich sind - allerdings muss ich sagen, dass ich irgendwie nicht damit in diesem Buch gerechnet hätte. Ich lese so etwas einfach nicht gerne, und mir hat ein bisschen der emotionale Umgang des Vergewaltigungsopfers gefehlt. (Auch wenn das natürlich schwer einzubringen ist, das verstehe ich (: ).
Also, ich find es gar nicht so leicht jemandem im vollen Berliner Zoo zu folgen, wenn man keine Dauerkarte hat und jeden Winkel kennt! Da du nicht genannt hast, wie oft schon im Zoo war (?), ist das natürlich auslegungssache. ^^ und es ist natürlich nur eine Kleinigkeit. Aber da ich den Zoo liebe, ist es mir halt grad so aufgefallen (;
Das die Platten in Mitte spielen, finde ich nur deshalb so schade, weil es viel "intessantere" Platten in anderen Bezirken gibt, die natürlich eine Verbreitung der Seuche nicht ganz so akut hätten wirken lassen.. das ist mir inzwischen auch eingefallen. (d.h. Hohenschönhausen ist leichter abzuriegeln als Berlin Mitte.) - nur, ich denke mir halt, dass einem gerade als Berliner andere auffälligere Plattenbaugegenden als Mitte einfallen, wenn man das Wort "Platte" hört. ^^"

erdbeerliebe.

vor 5 Jahren

Fazit+Rezensionen
Beitrag einblenden

Da ich grad ein bisschen krank bin gibt es jetzt erstmal nur die Rezension, später poste ich noch meine Kommentare zu den einzelnen Kapiteln!
http://www.lovelybooks.de/autor/Alexander-Odin/Pand%C3%A4monium-Die-letzte-Gefahr-957233339-w/rezension/1037036159/
Letzten Endes ein Buch das ganz anders war, als ich es mir vorgestellt hatte, und leider nicht ganz mein Geschmack.. etwas schade also, dass ich es mir extra gekauft hatte. Vllt finde ich ja noch jemandem, der an dem Buch mehr Freude findet als ich (:

AndreKussmaul

vor 5 Jahren

Fazit+Rezensionen
@erdbeerliebe.

Liebe Erdbeerliebe, tut mir leid, dass Dir meine Geschichte nicht so gut gefallen hat. Trotzdem danke ich Dir schon einmal für Deine Gedanken zu den einzelnen Kapiteln und wünsche Dir eine gute Besserung! Lieben Gruß Alexander

ChattysBuecherblog

vor 4 Jahren

Leseabschnitt 1 Kapitel 1-18
Beitrag einblenden

Ich bin nun auch endlich dabei. Sorry für die Verspätung.
Nichts desto trotz, möchte ich meine Eindrücke bzw. Anmerkungen hier posten:

Frau Wedkind ist mit einem Einkaufsroller unterwegs. Was ist denn das? Ich kenne nur Trollis oder Wagen, aber einen Roller?

Wow. Seite 33, der Schluß hat mich echt geschockt: Da beißt die Dame dem Vogel doch echt den Kopf ab. Das fängt ja schon mal gut an und macht Lust auf mehr.

Seite 44: Schreibfehler: büxsen

Seite 50: Dort steht, dass Berlin in Alkohol und Unterkünften billig ist. Müsste es nicht eher günstig heißen?

Seite 51: Naomi rennt der Wedkind in Jogginghose hinterher. Hat dann aber Geld für den Zoo?

Seite 62: Peter Schanz hat das HI-Virus und steckt munter alle anderen an. Aus Rache. Was für ein kranker Typ!!!

Auf Seite 79 bin ich etwas über die Worte von Naomi gestolpert. Sonst hat sie eine sehr moderne, jugendliche Sprache. Hier ist nun von: aggressiver Verhaltensänderung die Rede. Spricht so eine Schülerin???

Seite 85: Was ist denn ein mäandernder Fluss?

ChattysBuecherblog

vor 4 Jahren

Leseabschnitt 2 Kapitel 19-38
Beitrag einblenden

Was bitte ist denn gentifiziert? Siehe Seite 144

Ich finde dieses Buch echt filmreif.

Neuer Beitrag

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks