Alexander Peer

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(1)
(0)
(0)
(0)
Alexander Peer

Lebenslauf von Alexander Peer

Germanistik / Philosophie / Publizistik (1991-1995) in Wien seit 2004 freier Autor & Journalist (davor Tätigkeit im Verlags- und Agenturwesen im Bereich Text und Konzeption) Publikationen in folgenden Zeitungen und Magazinen (Auswahl): Der Standard, Profil, Die Presse, Wiener Journal (Wr. Zeitung), a3 Bau mehrmals pro Jahr Schreibwerkstätten fallweise Vortragstätigkeit auf Universitäten (vor allem zu Leo Perutz) Literarischer Werdegang Über 100 Lesungen in Österreich, Deutschland, Schweiz, England, Baltikum, Mazedonien, Polen, Slowenien, Slowakei, Kroatien und Italien Hörfunk-Sendungen (Auswahl auf Ö1): „TEXTE“ am 11. März 2002 „... dem Traum voran gereiht“ (Auszug), „Beispiele“ am 9. Juli 2004 „Über die Neigung sich in der Ferne zu verlieben“ „TEXTE“ am 19. Jänner 2009 „Was ich nicht weiß, muss ich befürchten“ „TEXTE“ am 27. Februar 2012 „Bis dass der Tod uns meidet“ (Auszug) Einladung zu den Internationalen Wolfgangseeliteraturtagen 2003 bis 2008 Mitglied im Literaturverein Podium, im öst. PEN-Club und in der Salzburger Autorengruppe (SAG). Anthologiebeiträge in: Schönheit und Vergänglichkeit. Essay, Essl Museum, 2011. ISBN 978-3-902001-63-4 Reise nach Ljubljana. Kurzprosa, Limbus Verlag, 2011. ISBN 978-3-902534-44-6 Austern im Schnee … Erzählung, Bucher Verlag, 2008. ISBN 978-3-902612-60-1 Jede andere Seite. Kubinesken, Johannes Martinek Verlag, 2009. ISBN 978-3-9502672-1-1 Gegenwartsliteratur II. Wartholz-Wettbewerb, Kral-Verlag, 2009, ISBN 978-3-902447-57-9 Stipendien: 1996-heute Mehrere Arbeits- und Reisestipendien für diverse literarische Projekte seitens des Landes Salzburg, des Salzburger Kulturfonds und des öst. Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur 2005 Aufenthaltsstip. Denkmalschmiede Höfgen (www.hoefgen.de) in Sachsen 2007 Aufenthaltsstipendium in der Fundacion Valparaiso in Mojácar (ESP) 2008 Aufenthaltsstipendium Denkmalschmiede Höfgen (www.hoefgen.de) 2009 Aufenthaltsstipendium im Ventspils House www.ventspilshouse.lv und Arbeitsaufenthalt in der Villa Stonborough-Wittgenstein (Thomas Bernhard-Archiv) in Gmunden 2010 Gutsschreiber am Röderhof (www.kunstverein-roederhof.de ), 2011 Stadtschreiber in Schwaz in Tirol (www.literaturforum.at) 2012 Writer-in-residence in der Villa Sträuli in Winterthur (www.villastraeuli.ch) 2013 Chateau de Lavigny (www.chateaudelavigny.ch) Wichtigste Buchveröffentlichungen: Bis dass der Tod uns meidet. Romandebüt, Limbus Verlag, März 2013. ISBN 978-3-902534-75-0 Land unter ihnen. Novelle, Limbus Verlag, 2011. ISBN 978-3-902534-45-3 Ostseeatem. Prosaband, Wieser Verlag, 2008. ISBN-13 978-3-85129-787-4 Herr, erbarme dich meiner. Einführung in das Leben & Werk von Leo Perutz, Edition Art & Science, 2007. ISBN 978-3-902157-24-9 Preise/Auszeichnungen: Poetry Slam 2000, (2. Preis) Literatursalon „going public“ 2000, (1. Preis) Prosapreis „Brixen/Hall“ 2001, (3. Preis) Endrunde Wartholz-Wettbewerb 2009 Stadtschreiber in Schwaz in Tirol 2011

Bekannteste Bücher

Der Klang der stummen Verhältnisse

Bei diesen Partnern bestellen:

Bis dass der Tod uns meidet

Bei diesen Partnern bestellen:

Land unter ihnen

Bei diesen Partnern bestellen:

"Herr, Erbarme Dich Meiner".

Bei diesen Partnern bestellen:

Ostseeatem

Bei diesen Partnern bestellen:
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
Tags
  • Buchverlosung
  • Empfehlung
  • blog
  • Frage
  • Gewinnspiel
  • Aktion
  • Kurzmeinung
  • weitere
Beiträge von Alexander Peer
  • Liebe, Philosophie und Wein

    Bis dass der Tod uns meidet
    autoren-versteherin

    autoren-versteherin

    21. July 2015 um 16:29 Rezension zu "Bis dass der Tod uns meidet" von Alexander Peer

    Was ist real – die Gedanken in deinem Kopf, der Körper neben dir im Bett oder am Ende doch nur der Wein? Mit dieser Fragestellung schickt Alexander Peer seinen Ich-Erzähler auf die Suche nach den Schnittstellen zwischen abstrakter Philosophie und dem atmenden, rauschhaften Leben. Dass die komplexen Überlegungen und Erkenntnisse des Protagonisten beim Lesen Spaß machen, liegt an Peers dynamischem Erzählstil und seinem Humor, der sich vor allem in charmanten und überraschenden Wortspielen zeigt. Dabei changiert er gekonnt zwischen ...

    Mehr