Alexander Röder

 4.5 Sterne bei 20 Bewertungen
Autor von Im Banne des Mächtigen, Der Fluch des Skipetaren und weiteren Büchern.

Neue Bücher

Auf der Spur der Sklavenjäger

Neu erschienen am 03.12.2018 als Taschenbuch bei Karl-May-Verlag.

Alle Bücher von Alexander Röder

Im Banne des Mächtigen

Im Banne des Mächtigen

 (8)
Erschienen am 04.10.2016
Der Fluch des Skipetaren

Der Fluch des Skipetaren

 (4)
Erschienen am 04.10.2016
Der Mönch in Weimar

Der Mönch in Weimar

 (3)
Erschienen am 02.09.2013
Die Berge der Rache

Die Berge der Rache

 (2)
Erschienen am 25.09.2017
Der Sturz des Verschwörers

Der Sturz des Verschwörers

 (2)
Erschienen am 01.03.2017
Auf der Spur der Sklavenjäger

Auf der Spur der Sklavenjäger

 (0)
Erschienen am 03.12.2018
Im Banne des Mächtigen

Im Banne des Mächtigen

 (1)
Erschienen am 23.07.2018

Neue Rezensionen zu Alexander Röder

Neu

Rezension zu "Im Banne des Mächtigen" von Alexander Röder

Die Magie Arabiens
Buchgespenstvor 22 Tagen

Kara Ben Nemsi und Hadschi Halef Omar sind in Basra mit Sir David Lindsay zusammengetroffen, der seine Jagd nach den „Fowling Bulls“ aufgegeben und stattdessen „echte“ archäologische Schätze des Orients für das britische Museum entdecken will. Dabei geraten die Freunde auf die Spur des geheimnisvollen Al-Kadir, des Mächtigen, der ein ausgedehntes Netz von Banditen und Informanten unterhält. Magie wird ihm nachgesagt, für Kara Ben Nemsi ein Anlass den Aberglauben des Orients zu entzaubern, doch die Ereignisse um das goldene Fowling Steed treiben ihn bald in Erklärungsnöte und verwickeln die drei Freunde in neue, aufregende Abenteuer.

Nachdem ich das Buch kenne und die Reihe „Karl Mays magischer Orient“ schätze musste ich mich auch auf das Hörbuch stürzen, sobald es erschien. Die ungekürzte Lesung durch den Autor selbst hat ihren ganz eigenen Reiz, macht aber auch die Schwächen sehr deutlich. Alexander Röder hat seine geniale Idee Karl Mays Welt behutsam in Fantasy umzuwandeln und neue eigene Abenteuer mit den bekannten Charakteren und in Mays Stil zu spinnen schön umgesetzt, aber ihm fehlt die leichte Hand, mit der May seine farbenprächtigen, bildgewaltigen Beschreibungen und inneren Monologe arrangierte. Röders äußerst präzise Sprechweise erleichtert die oft viel zu langen Ausschweifungen nicht. Auch als Reminiszenz an Mays Schreibweise sind sie für meinen Geschmack zu umfangreich und oft auch inhaltlich unpassend. Sehr witzig sind kleine Seitenhiebe auf Karl Mays belehrenden Ton, die inhaltlich ad absurdum geführt werden; so zum Beispiel als Kara Ben Nemsi meint, etwas sei so lächerlich wie Annahme, die Büste einer ägyptischen Königin würde in Ägypten ausgegraben und anschließend auf der Berliner Museumsinsel ausgestellt werden. Andere Anspielungen wie die mögliche Erfindung eines Hörspiels sind wieder so gewollt und unpassend, dass sie nur nerven.

Außerdem fehlte mir die schauspielerische Umsetzung, die die Geschichte zum Leben erwecken sollte. Das erwarte ich von einem Hörbuch einfach und es hätte die etwas umständliche Schreibweise weniger anstrengend gemacht.

Ein letzter Kritikpunkt: die Tracks sind viel zu lang. Mit knapp 40 Minuten und mehr lässt sich das fast 900 Minuten lange Hörbuch nicht so einfach unterbrechen.

Alexander Röder hat die Welt Karl Mays mit Respekt, mit Liebe, mit phantastischer Detailkenntnis und einem liebevollen Augenzwinkern zu einem neuen Glanz verholfen! Kenner Karl Mays entdecken zahlreiche Anspielungen auf Mays Werk, Nicht-Kenner finden einen Abenteuerroman mit phantastischen Elementen, der Lust auf mehr macht. Man muss Mays Werk nicht kennen, um dieses Buch zu genießen; auch so liegt ein spannender Auftakt vor, der verspricht, dass der Orient noch viel magischer wird als Kara Ben Nemsi fürchtet.

Fazit: Ein spannendes Hörbuch mit einigen Schwächen, das sich lohnt! Karl May Fans sei es wärmstens ans Herz gelegt.

Kommentieren0
11
Teilen

Rezension zu "Der Fluch des Skipetaren" von Alexander Röder

Ein spannender zweiter Band
Buchgespenstvor 9 Monaten

Kara Ben Nemsi und Hadschi Halef Omar wollen eigentlich nur ihren Freund Sir David Lindsay verabschieden, doch in der britischen Botschaft findet Kara Hinweis auf seinen alten Feind: den Schut! Sollte der Schurke seinen Sturz in die Felsspalte damals wirklich überlebt haben? Zusammen mit der selbstbewussten albanische Freiheitskämpfern Qendressa, die auf der Suche nach dem Grabmal des Skipetarenfürsten Skanderbeg ist, reisen die Freunde durch den südlichen Balkan. Mysteriöse Ereignisse lassen  Kara immer mehr daran zweifeln, dass Magie wirklich ins Reich der Märchen gehört.

Ein spannender zweiter Band der außergewöhnlichen Fantasyschöpfung aus der Welt Karl Mays. Zitate aus Werk, Leben und Werkgeschichte geben dem Buch Kennern eine interessante Dimension. Es wird nicht nur auf das Werk selbst, sondern auch auf die Filme angespielt. Diese sind so geschickt eingewoben, dass man sie oft zweimal liest, weil man beim ersten Mal eher unbewusst darüber stolpert.

Den 5. Stern kann ich leider nicht vergeben, da die Diskurse zu Land und Leuten, Geschichte und Hintergrundinformationen zwar so wie von Karl May selbst umgesetzt wurden, die leichte Hand aber fehlt. Sie wirken oft sperrig, wenn nicht lächerlich. Zudem ist der Lehrer Lohse, der hier bei Halefs Haddeddihn europäisch – vornehmlich natürlich deutsche – Kultur vermitteln soll, und permanent im Munde geführt wird, äußerst nervtötend. Man würde diesen, gar nicht in Erscheinung tretenden, Mann gerne erwürgen. Wie vieles andere auch wird hier May nachgeahmt und sich ihm genähert, doch es fehlt das Geschick es angenehm in den Lesefluss einzubauen.

Bis in das kleinste Detail wird hier Karl May mit all seinen Stärken und Schwächen aufgenommen und in ein spannendes Fantasyuniversum versetzt. So kommen hier nicht nur Fans des Abenteuerautors auf ihre Kosten, sondern auch Fantasyfreunde, die ein ungewöhnliches Abenteuer zu schätzen wissen.

Spannend, außergewöhnlich und sehr lesenswert – nicht nur für Fans!

Kommentieren0
28
Teilen

Rezension zu "Im Banne des Mächtigen" von Alexander Röder

Ein gut geschriebener Roman der zwei Welten gut miteinander vermischt
Kerstin_Lohdevor einem Jahr

Bei diesem Buch war ich sehr gespannt. Denn ich habe als Jugendliche sehr gerne Karl May Romane gelesen, und das ist bis heute geblieben. Darum hat es mich sehr intressiert, ob man Karl May‘s Orient mit magischen Fantasy Elementen kombinieren kann. Und wie ich finde, geht es ohne Probleme. Es ist etwas gewöhnungsbedürftig am Anfang, aber so nach und nach verschmilzt es miteinander. Dadurch verliert es aber nicht an Spannung. Sondern ganz im Gegenteil, es wird dadurch sogar noch eine Prise Action hinzugefügt. Und die überraschenden Wendungen machen das Buch erst so richtig intressant.
Ich würde allen Fantasy Fans empfehlen, das Buch wenigstens mal in die Hand zu nehmen und reinzublättern.

Kommentieren0
2
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 15 Bibliotheken

auf 4 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks