Alexander Ruth Die Weiße Libelle

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 7 Rezensionen
(2)
(1)
(1)
(2)
(1)

Inhaltsangabe zu „Die Weiße Libelle“ von Alexander Ruth

Im Kampf gegen Plastik und Meeresverschmutzung ist sie in der Nordsee unterwegs: die »Weiße Libelle«. Seit Jahrhunderten fürchten Seeräuber diesen regenbogenfarbenen Mythos mit güldenen Einhörnern auf den Segeln. Schon die alten Wikinger zitterten beim Namen dieses sagenumwobenen Piratenschiffs. Gemeinsam mit einer fantastischen Märchenwesen-Crew machen Kapitän Wild Wild Sonja, die Baronesse Martha de beau, Lieutenant Darfo, Blackbeard Johnny und Einhorn Pinki Jagd auf Umweltsünder – von ihrem geheimen Geheimliegeplatz in Büsum über Wangerooge bis Borkum, von Helgoland bis Sylt. Ihr Hilfsmittel: die magische Seekarte vom nautischen Magierzirkel. Aber es bilden sich schwarze Wolken am Himmel. Es geschehen mysteriöse Anschläge auf die Küstenstädte der Nordsee und die gesamte Tierwelt im Meer. Jetzt sind alles seemännische Können und reichlich Heldenmut gefragt. Wer steckt dahinter? Werden sie es schaffen, das Böse zu bekämpfen – und am Ende den gesamten blauen Planeten zu retten?
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • hibbelige Piraten Crew auf der Jagd nach Umweltverschmutzer

    Die Weiße Libelle

    Kumosbuchwolke

    01. October 2017 um 09:06

    Zwischen den Seiten"Die weiße Libelle" ist ein Piratenschiff geführt von Wesen der Märchenwelt wie Schmetterlingen, Weihnachtselfen, Osterhasen, Einhörner und weiteren Wesen. "Die weiße Libelle" schippert in der Nordsee umher und verfolgt dabei Umweltverschmutzer, immer wieder fischen Kapitän Wild Wild Sonja und ihre fantastische Crew Plastiktüten aus dem Meer. Es dauert nicht lang und schon bald muss die Besatzung verschiedene Abenteuer bestehen, wie zum Beispiel verschwundene Schiffe und Menschen finden.Immer wieder werden die Themen der Umweltverschmutzung und deren Folgen in der Geschichte aufgegriffen und informativ umgesetzt.Dieser Aspekt hat mir gut gefallen. "Die weiße Libelle" ist ein durch und durch magisches Schiff, es muss riesig sein bei dem Fassungsvermögen der gesamten Besatzung und den vielen Aktivitäten, die die einzelnen Elfen den lieben langen Tag übermachen. Einige der Weihnachtselfen denken sie seien nach der anstehenden Weihnachtszeit auf einem erholsamen Luxusschiff Ausflug quer durch die Karibik. An Board der "weißen Libelle" geht es oft sehr lebhaft, wuselig und chaotisch zu. Nur Kapitän Wild Wild Sonja und ihr engster Beratungskreis gelingt es gelegentlich, nicht den Überblick zu verlieren.Lese Spaß Ich habe mich sehr auf dieses Kinderabenteurbuch gefreut, als es mir vom Autor Alexander Ruth vorgestellt wurde. Die Idee einer Piraten Crew, die sich in der Nordsee gegen Umweltverschmutzung stark macht, war besonders interessant und reizvoll.Der Punkt ist auch gut umgesetzt, es werden Anreize geweckt, sich mehr mit dem Umweltschutz in den Weltmeeren auseinanderzusetzen.Leider bin ich mit "Die weiße Libelle" an meine Grenzen gestoßen, da die gesamte Crew äußerst lebhaft und hibbelig gewesen ist, kam mir die Geschichte nicht selten zu sprunghaft vor, ich habe oft den Überblick und auch den roten Faden verloren. Vielleicht stand die Besatzung unter einem andauernden Zuckerschock hervorgerufen, durch das Grundnahrungsmittel Zuckerwatte an Board.Wie das bei Kindern ankommt, kann ich leider nicht beurteilen, mir persönlich war es zu wuselig und das hat mein Lesefluss beeinträchtigt.Die häufige Verwendung von lautmalerischen Wörtern (hust, hust, quietsch oder blubb, blubb...) hat noch dazu beigetragen, dass mir die Sprache in vielen Momenten unruhig wurde.Wohingegen mir aber die Verwendung der friesischen Sprache wieder gefallen hat, ganz am Ende des Buches finden sich kleine Übersetzungen.Ich habe gemerkt, wie viel Liebe der Autor Alexander Ruth in seine Figuren und seine Geschichte steckt, zumal recht schnell klar wird, dass "Die weiße Libelle" nicht die erste Schmetterlingsgeschichte ist, eine kleine Erklärung, hilft allerdings die Wissenslücken zu schließen.Fazit "Die weiße Libelle" ist ein Buch für Kinder, das sich mit dem Umweltschutz in der Nordsee befasst. Mit Hilfe einer Märchen- und Fantasiewesen Besatzung. Diese Idee fand ich toll. Nur waren mir die verschiedenen Crewmitglieder viel zu chaotisch, ich habe oft den Überblick verloren, weil alles scheinbar gleichzeitig und nacheinander geschieht, nicht selten begleitet von lautmalerischen sich wiederholenden Worten. Da wurde ich leider auch irgendwann unruhig und musste Seiten noch einmal lesen. Ich kann nicht einschätzen, ob gerade das für Kinder lustig und spannend ist. Die friesische Sprache hat mir gut gefallen und das ich gemerkt habe, wie sehr den Autoren seine Figuren und die Botschaft am Herzen liegen. 3 Sterne.____________________________________________________© Cover-/Zitatrechte: liegen bei den einzelnen Verlagen und/oder Autoren© Cindy Raschdorff kumosbuchwolke.blogspot.de

    Mehr
  • Wichtiges Thema, Umsetzung ist nicht mein Geschmack

    Die Weiße Libelle

    Kenda

    30. August 2017 um 08:34

    Erste Worte:Der Regen prasselte hart auf die Wellen, die weiße Gischt spritze nur so in die Luft.„Die Weiße Libelle“ ist amüsant und flüssig geschrieben. Für mich ist das ganze ein wenig zu amüsant und zu locker. Das Thema ist sehr wichtig und ich finde es sehr gut das es aufgegriffen wurde da es uns alle angeht. Leider konnte mich die Umsetzung so gar nicht fesseln.Ich konnte beim lesen einfach nicht bei der Sache bleiben und so sind meine Gedanken häufig abgeschweift.Die Protagonisten sind sehr unterschiedlich was die Rasse angeht. Ich bin ein Freund von guter Fantasy aber ich konnte mit den Protagonisten einfach nicht warm werden. Und fand sie irgendwie auch zu Kindlich.Die Szenen sind eigentlich ganz gut ausgedacht und sie gefallen mir durchaus. Das Tempo der Geschichte ist in Ordnung. Nur ich konnte mich einfach nicht so richtig auf die Geschichte einlassen.Das Cover ist sehr farbenfroh. Mir ist es dennoch etwas zu schlicht da es kaum etwas verrät. Wäre ich nicht auf dieses Buch aufmerksam gemacht worden hätte mich das Cover nicht so richtig angesprochen. Klar zählen die inneren Werte. Der Klappentext war ansprechender und aus dem Grund durfte das Buch auch bei mir einziehen.MEIN FAZIT:„Die Weiße Libelle“ war mir zu Kindlich geschrieben. Mir fehlte es etwas an Ernst. Ich stehe auf Fantasy aber mit den fantastischen Protagonisten konnte ich nicht so recht warm werden. Das Tempo ist in Ordnung aber auch hier konnte ich mich nicht so richtig auf die Szenen einlassen. Ich finde das Thema äußerst wichtig und nur deshalb gibt es die Bewertung. Die Umsetzung konnte mich leider nicht überzeugen. Aber werft selbst ein Blick drauf. Evtl. erreicht es Euch ja eher.

    Mehr
  • Wunderschöne Fantasygeschichte zum Thema Umweltverschmutzung

    Die Weiße Libelle

    Vampir989

    17. August 2017 um 19:12

    Klapptext:Im Kampf gegen Plastik und Meeresverschmutzung ist sie in der Nordsee unterwegs: die »Weiße Libelle«. Seit Jahrhunderten fürchten Seeräuber diesen regenbogenfarbenen Mythos mit güldenen Einhörnern auf den Segeln. Schon die alten Wikinger zitterten beim Namen dieses sagenumwobenen Piratenschiffs. Gemeinsam mit einer fantastischen Märchenwesen-Crew machen Kapitän Wild Wild Sonja, die Baronesse Martha de beau, Lieutenant Darfo, Blackbeard Johnny und Einhorn Pinki Jagd auf Umweltsünder – von ihrem geheimen Geheimliegeplatz in Büsum über Wangerooge bis Borkum, von Helgoland bis Sylt. Ihr Hilfsmittel: die magische Seekarte vom nautischen Magierzirkel. Aber es bilden sich schwarze Wolken am Himmel. Es geschehen mysteriöse Anschläge auf die Küstenstädte der Nordsee und die gesamte Tierwelt im Meer. Jetzt sind alles seemännische Können und reichlich Heldenmut gefragt. Wer steckt dahinter? Werden sie es schaffen, das Böse zu bekämpfen – und am Ende den gesamten blauen Planeten zu retten?Der Autor verführt uns in eine fantastische märchenhafte Seewelt.Das Buch hat mich sofort in den Bann gezogen.Die Seiten flogen nur so dahin.Einmal angefangen mit Lesen,konnte ich einfach nicht mehr aufhören.Die Protoganisten wurden gut beschrieben und ich konnte Sie mir klar und deutlich vorstellen,Es gab viele unterschiedliche Charaktere welche sehr gut heraus gearbeitet wurden.Das hat mir sehr gut gefallen.Gemeinsam mit Kapitän Wild Sonja und seiner Crew bin ich auf Jagd gegangen und habe auf dem Meer mit Ihnen spannende und aufregende Abenteuer erlebt.Ich lernte viele märchenhafte und bezaubernde Wesen kennen.So habe ich die Weihnachtselfen,das Einhorn Pinki,Schmetterlinge und Osterhasen in mein Herz geschlossen.Ich habe mit Ihnen gefühlt,gebangt und mitgelitten.Der Autor geht in dieser Geschichte auf das sehr aktuelle und brisante Thema"Umweltverschmutzung der Weltmeere" ein.Geschickt bindet er dies in die Handlung ein.Dadurch wird der Leser selbst zum Nachdenken angeregt.Trotz des sehr ernsten Themas schafft er es auch etwas Humor in die Geschichte einzubauen.Bei einigen Situationen habe ich mich köstlich amüsiert und geschmunzelt.Durch die beeindruckende und atemberaubende Erzählweise wurde ich förmlich in die Geschichte hinein gezogen.Ich hatte das Gefühl selbst alle Abenteuer zu erleben.Auch versteht es der Autor die unterschiedlichen Schauplätze sehr ansprechend und bildhaft zu beschreiben.Die Handlung bleibt von Anfang bis zum Ende sehr spannend.So wurde es mir zu keinem Zeitpunkt langweilig.Das Cover finde ich auch traumhaft schön und faszinierend.Es passt perfekt zu dieser Geschichte und dem Buchtitel.Für mich rundet es das brilliante Werk ab.Mir hat dieses Buch sehr gut gefallen und ich wurde in eine wundervolle Fantasywelt entführt.Ich vergebe 5 Sterne für diese Lektüre.

    Mehr
  • Leider überhaupt nicht mein Fall

    Die Weiße Libelle

    Lealein1906

    15. July 2017 um 14:27

    Die weiße Libelle hat mir leider gar nicht gefallen. Ich fand ein paar Ansätze ganz gut, aber alles in allem ist mir einfach zu viel miteinander vermischt. Schmetterlinge, die Piraten sind, Weihnachtselfen, Osterhasen, Petrus, Frau Holle, Zeus. Vielleicht hätte man sich besser auf einzelne Sachen fokussieren müssen, um diese Figuren besser miteinander harmonieren zu lassen.Auch der Schreibstil hat mich leider gar nicht angesprochen. Komische Sätze, diese Menge an Ausrufezeichen und Fragezeichen, Halbsätze, Fragen an komischen Stellen. Manchmal habe ich mich wirklich gefragt, ob da überhaupt jemand Korrektur gelesen hat.Ein anderer Kritikpunkt ist, dass es auch einige Male in meinen Augen unlogisch ist, was passiert. Wenig Sinn ergibt für mich zum Beispiel auch, dass das Schiff in allen Regenbogenfarben leuchtet, einen Löwen als Galleonsfigur hat, aber "Die weiße Libelle" heißt (nur ein Beispiel von vielen). Auch die Beschreibungen gefallen mir oft wenig, ich kann mir immer noch nicht vorstellen, wie diese Schmetterlinge aussehen. Das Buch soll ja eigentlich ein Kinderbuch sein, aber dann räkelt sich Martha die ganze Zeit lasziv an Deck und die anderen wollen am liebsten Amazonen aufreißen, sowas gehört in ein Kinderbuch sicher nicht rein.Was mir ganz gut gefallen hat, sind die oft kreativen Namen und dass es um Umweltschutz geht. Das ist natürlich sehr schön, da muss man wirklich mehr drauf aufmerksam machen.

    Mehr
  • Kampf gegen fitive Umweltverschmutzer

    Die Weiße Libelle

    Franziska_Kirchner

    14. July 2017 um 14:31

    Im Kampf gegen die Umweltverschmutzung macht sich die „Weiße Libelle“, ein regenbogenbuntes Schiff, mitsamt ihrer Märchenwesenbesatzung auf den Weg nach Helgoland, wo sich die Quelle der Zerstörung verbirgt. Auf dem Weg lösen sie eine Vielzahl von Problemen, so rettet die Mannschaft aus Schmetterlingen, Weihnachtselfe, die sich auf Karibikurlaub wähnen, und Einhörnern Büsum, säubern die Meere und helfen Walen in Not. Auf Helgoland angekommen müssen sie feststellen, dass dort ein schwarzer Druide sein Unwesen treibt und mit Hilfe einer Armada von Trollen, Riesenspinnen und anderen dunklen Geschöpfen, die Verschmutzung der Welt zu verantworten hat. Mit göttlichem Beistand schaffen sie es die Umweltverschmutzung aufzuhalten. Die Grundidee des Buches, eine märchenhafte Crew in den Kampf gegen Umweltprobleme zu schicken, gefällt mir sehr gut. Jedoch missfällt mir die Umsetzung, da das Problem fiktivisiert wird, indem der schwarze Druide und seine magischen Kumpanen dafür verantwortlich gemacht werden. Das Problem wird aus der Realität herausgehoben, statt auf diese hinzuweisen und zu verdeutlichen, dass der Mensch daran schuld ist. Auch wird nicht darauf hingewiesen, dass wir unser Verhalten ändern müssen. Stattdessen scheint das Problem mit Ende des Buches und dem Sieg über den schwarzen Druiden aus der Welt geschaffen zu sein.Des Weiteren werden im Buch reale Fakten genannt. Es gelang jedoch nicht diese in die Handlung zu integrieren, so dass man an diesen Stellen einen Lehrbuchcharakter hat. Auch sonst reibe ich mich stark am Schreibstil des Autors. Die Sätze sind parataktisch aneinandergereiht – Nebensätze sucht man lange. Dies sorgt für einen schlecht lesbaren Aufzählungscharakter, der das Buch ziemlich in die Länge zieht, da bisweilen auch Nebensächlichkeiten angeführt oder Details wiederholt werden. Dazu kommt eine Vielzahl von Ausrufen und die Satzzeichen treten hier als Rudeltiere auf. Hierfür nur zwei kurze Beispiele: „Was um Himmelswillen wollt ihr auf der Weißen Libelle???!!“ (S. 51) und „Was?? ,Ääääh!! Bäääh!! Pfui!!!´“ (S. 87). Ein Lesefluss kam nicht zustande. In die Geschichte wurden mehrere friesische Redewendungen eingebaut, die einen in die Welt der Nordsee eintauchen lassen. Eine Übersetzung findet sich im Anhang. Auch die kurze Übersichtskarte, welche die Nordseeregion, in der die Geschichte spielt, zeigt, ist gelungen und hilft bei der Orientierung. Von den Charakteren haben es mir die Weihnachtselfen angetan. Es ist lustig zu sehen, wie sie sich verhalten – wähnen sie sich doch auf einer Karibikkreuzfahrt. Die Kapitänin der „Weißen Libelle“ Wild Wild Sonja ist jedoch insbesondere im Umgang mit Menschen sehr unfreundlich und abweisend. Der an Bord genommene Marineoffizier Mo Hendrichs wird u.a. als er den Märchenwesen helfen möchte sich zu orientieren, angefeindet und ignoriert. Auch sonst lässt das Mitgefühl zu wünschen übrig. Nachdem die Crew das brennende Büsum gerettet hat, sind die Kinder der Bewohner noch immer verschwunden. Dennoch herrscht bei der Besatzung Festtagsstimmung. Entsprechend dem Genre finden sich diverse fantastische Elemente. Einige davon sind sehr gelungen, so z.B. der Windriese Jayjay sowie der Meeresgott Neptun, da hier ein direkter Bezug zum Thema der Geschichte besteht. Andere Elemente scheinen mir nicht bis zum Ende durchdacht oder sogar völlig unangebracht. So landet das Schiff auf seiner Reise plötzlich in New York, ein unnötiger und unrealistischer Abstecher. Auch die Frage, wie die Besetzung der Weißen Libelle die Befehle ihrer Kapitänin Wild Wild Sonja ausführen kann, ohne dass diese ausgesprochen werden, bleibt ungeklärt. Die meisten Kapitel (7 & 11-20) fangen mit den Worten „Hoho“ an. Gerade der Block von Kapitel 11-20 legt die Vermutung nahe, dass der Anfang bewusst gewählt wurde. Da sich dies nicht immer aus dem Kontext erschließt, wäre es schön gewesen, es entweder gleichmäßig bei allen Kapiteln oder nur vereinzelt einzusetzen. Auch wenn ich nicht weiß, wie viel Einfluss ein Autor bei einem Amazon-Print auf die Gestaltung hat möchte ich ein paar Details ansprechen. Einzüge am Abschnittsanfang sind sehr löblich, ein Millimeter ist aber nicht ausreichend, da dies nach einem Druckfehler aussieht. Stattdessen wären 3-4 Millimeter schön. Des Weiteren ist es bei den schmalen Seiten nicht empfehlenswert einen Blocksatz ohne Silbentrennung zu verwenden, da so große Lücken in den Text gerissen werden. Da diese bisweilen unterschiedlich groß sind, vermute ich das sich z.T. doppelte Leerzeichen im Text versteckt haben. Allgemein ist das Format (wenn auch von Amazon vorgegeben) in Kombination mit der geringen Anzahl von Absätzen sehr unübersichtlich.

    Mehr
  • Die fantastische Jagd auf Umweltsünder

    Die Weiße Libelle

    grit0707

    12. July 2017 um 14:33

    Klappentext:Im Kampf gegen Plastik und Meeresverschmutzung ist sie in der Nordsee unterwegs: die »Weiße Libelle«. Seit Jahrhunderten fürchten Seeräuber diesen regenbogenfarbenen Mythos mit güldenen Einhörnern auf den Segeln. Schon die alten Wikinger zitterten beim Namen dieses sagenumwobenen Piratenschiffs. Gemeinsam mit einer fantastischen Märchenwesen-Crew machen Kapitän Wild Wild Sonja, die Baronesse Martha de beau, Lieutenant Darfo, Blackbeard Johnny und Einhorn Pinki Jagd auf Umweltsünder – von ihrem geheimen Geheimliegeplatz in Büsum über Wangerooge bis Borkum, von Helgoland bis Sylt. Ihr Hilfsmittel: die magische Seekarte vom nautischen Magierzirkel. Aber es bilden sich schwarze Wolken am Himmel. Es geschehen mysteriöse Anschläge auf die Küstenstädte der Nordsee und die gesamte Tierwelt im Meer. Jetzt sind alles seemännische Können und reichlich Heldenmut gefragt. Wer steckt dahinter? Werden sie es schaffen, das Böse zu bekämpfen – und am Ende den gesamten blauen Planeten zu retten?Meine Meinung:Eine Jagd auf Umweltsünder mit Kapitän Wild Wild Sonja und der Märchenwesen-Crew, da wollten wir mit dabei sein. Schon das schön gestaltete Cover macht Lust in die magische Welt einzutauchen. Alexander Ruth hat es in seinem Buch „Die Weiße Libelle“ geschafft ein ernstes Thema märchenhaft und lustig zu verpacken. Der Schreibstil ist angenehm und so nimmt man gleich Fahrt auf. Die bildhaften Schilderungen führten dazu, dass wir immer wieder herzhaft gelacht haben. Klasse fanden wir vor allem die Weihnachtselfen und das Einhorn Pinki. Und trotz der Einlagen, die zum Lachen eingeladen haben, war das Buch spannend aufgebaut bis zum Schluss. Mein Fazit:Da das Thema Umwelt immer wichtiger wird und trotzdem viele nicht interessiert, hat Alexander Ruth einen Weg gefunden, darauf aufmerksam zu machen. Mit den lustigen Einlagen kann man auch gut Kinder an das Thema heranführen. Meine Enkeltochter ist zwar erst 10 Jahre alt, aber sie hat schnell erkannt, um was es hier geht. Ich fand das Buch herrlich anders und kann es nur für Jung und Alt empfehlen.

    Mehr
  • knallbunte, verrückte Seefahrt im Kampf gegen Umweltverschmutzung

    Die Weiße Libelle

    maulwurf789

    10. July 2017 um 12:40

    "Die Weiße Libelle" ist ein Buch für Kinder und Jugendliche von Alexander Ruth. Es spielt mitten auf der Nordsee, wo Seeräuber und Umweltsünder das regenbogenfarbene Schiff "Weiße Libelle" schon seit Jahrhunderten fürchten. Dabei handelt es sich nicht um ein gewöhnliches Schiff: Die Besatzung besteht aus einer fantastischen Märchenwesen-Crew - mit an Bord sind Einhörner, Osterhasen, Lindwürmer sowie die Elfen vom Weihnachtsmann (da es Sommer ist und am Nordpol nichts los, machen sie Abendteuerurlaub). Das Ziel ist der Kampf gegen Plastik und Meeresverschmutzung von ihrem geheimen Liegeplatz in Büsum über Wangerooge bis Borkum, von Helgoland bis Sylt. Hilfsmittel ist dabei die magische Seekarte vom nautischen Magierzirkel. Doch plötzlich geschehen mysteriöse Anschläge auf die Küstenstädte der Nordsee und die gesamte Tierwelt im Meer. Wer steckt dahinter? Wird es die Crew unter dem Kommando von Kapitän Wild Wild Sonja, Baronesse Martha de beau, Lieutnant Darfo, Blackbeard Johnny und Einhorn Pinki schaffen das Böse zu bekämpfen und den gesamten blaunen Planeten retten?Die Geschichte hört sich genauso verrückt und schräg an, wie sie tatsächlich ist. Eine ungewöhnliche Märchenerzählung, aber definitiv mal etwas Neues. Sie ist sehr unterhaltsam, oft musste ich an manchen Stellen schmunzeln - z.B. bei der Foltermethode eines Umweltsünders: "Sie hatten ihn mit Feuerquallen malträtiert, hatten vor ihm stundenlang Zuckerwatte gegessen und ihm nichts abgegeben, hatten sogar das Fieseste, was sie an Bord hatten, eingesetzt: Sie hatten zwei volltrunkene Elfen im übelsten Stimmbruch Weihnachtslieder singen lassen!" (S. 35). Der Schreibstil des Autors ist sehr angenehm zu lesen, die Geschichte wird flüssig erzählt. Leider viel es mir aber oft schwer der Handlung zu folgen, es gab teilweise sehr viele und vor allem verwirrende Wendungen. Die Charaktere sind sehr vielseitig und unterschiedlich - vom Lindwurm angefangen bis hin zum Schmetterling, Osterhasen und Weihnachtselfen war wirklich fast alles vertreten. Am Anfang hatte ich leichte Probleme den Überblick zu bewahren, dies legte sich dann aber im Laufe der Zeit.Gut und gerne vergebe ich hier vier Sterne und prophezeie allen, die einmal Lust auf eine knallbunte, verrückte Seefahrt im Kampf gegen Umweltverschmutzung ein wunderbares Lesevergnügen!

    Mehr
  • Buchverlosung zu "Die Weiße Libelle" von Alexander Ruth

    Die Weiße Libelle

    AlexRuth

    Ahoi Matrosen, die Märchenwesen-Crew des fantastischen Piratenschiffs "Die Weiße Libelle" hat den geheimen Geheimhafen in Büsum verlassen! Im Kampf gegen Plastik und Meeresverschmutzung ist sie samt Kapitän Wild Wild Sonja, der Baronesse Martha de beau, mit Lieutenant Darfo, Blackbeard Johnny und Einhorn Pinki unterwegs. Nun würden Euch die humorvollen Seebären gerne auf ihr Abenteuer einladen. "Daher verlosen wir zehn Exemplare", winken die Crew-Mitglieder Euch zu. Beantwortet bei Eurer Teilnahme lediglich eine Frage: Mit welchem Märchenwesen Eurer Wahl würdet Ihr gerne eine Woche Sommerurlaub auf einer Insel verbringen?Der Inhalt des Buches:Im Kampf gegen Plastik und Meeresverschmutzung ist sie in der Nordsee unterwegs: die »Weiße Libelle«. Seit Jahrhunderten fürchten Seeräuber diesen regenbogenfarbenen Mythos mit güldenen Einhörnern auf den Segeln. Schon die alten Wikinger zitterten beim Namen dieses sagenumwobenen Piratenschiffs. Gemeinsam mit einer fantastischen Märchenwesen-Crew machen Kapitän Wild Wild Sonja, die Baronesse Martha de beau, Lieutenant Darfo, Blackbeard Johnny und Einhorn Pinki Jagd auf Umweltsünder – von ihrem geheimen Geheimliegeplatz in Büsum über Wangerooge bis Borkum, von Helgoland bis Sylt. Ihr Hilfsmittel: die magische Seekarte vom nautischen Magierzirkel. Aber es bilden sich schwarze Wolken am Himmel. Es geschehen mysteriöse Anschläge auf die Küstenstädte der Nordsee und die gesamte Tierwelt im Meer. Jetzt sind alles seemännische Können und reichlich Heldenmut gefragt. Wer steckt dahinter? Werden sie es schaffen, das Böse zu bekämpfen – und am Ende den gesamten blauen Planeten zu retten?Das Buch (im Selbstverlag) ist für Leser ab einem Alter von 13/14 Jahren geeignet.

    Mehr
    • 65

    mabuerele

    22. June 2017 um 21:06
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks