Alexander Scheidt Warum? Kinder erklären sich die Welt. Nachdenkgespräche begleiten im Kindergarten

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Warum? Kinder erklären sich die Welt. Nachdenkgespräche begleiten im Kindergarten“ von Alexander Scheidt

In diesem Buch geht es um die Fragen der Kinder an die Welt, die mit dem „Warum“ beginnen. Das Buch geht von den großen Fragen aus und zeigt anhand von Fallbeispielen, wie daraus philosophische Gesprächssituationen erwachsen. Mit vielen Tipps für gute, kreative Gesprächsführung – aber durch die vielen Praxisbeispiele auch ein Buch zum Nachdenken und Schmunzeln über die klare Sicht der Kindergartenkinder auf die Dinge.

Stöbern in Sachbuch

Alles, was mein kleiner Sohn über die Welt wissen muss

Kurzweilige, aber amüsante Lektüre über das Leben mit einem Kleinkind - auf jeden Fall lesenswert.

miah

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Warum? Kinder erklären sich die Welt. Nachdenkgespräche begleiten im Kindergarten" von Alexander Scheidt

    Warum? Kinder erklären sich die Welt. Nachdenkgespräche begleiten im Kindergarten
    WinfriedStanzick

    WinfriedStanzick

    05. June 2012 um 12:08

    Kinder beginnen sehr früh zu fragen. Schon vorsprachlich wollen sie, indem sie auf etwas zeigen, wissen, wie es heißt und mit ihren Gesten die Erwachsenen zu Gesprächen animieren. So als ob sie wüssten, dass es genau dies ist, was ihre weitere Entwicklung so dringend braucht. Seit er etwa ein Jahr alt war, hat mein Sohn (mittlerweile in der 2.Klasse) mich oft hundert Mal am Tag gefragt. „Papa, eine Frage ….“. Ich musste lernen, dass er dann nicht etwa lange Erklärungen wollte und Vollständigkeit, sondern lediglich die Frage beantwortet haben wollte, die er gestellt hatte. Auf Grund seiner Fragen konnte ich aber immer spüren, womit er sich gerade befasste und was ihn bewegte und mit hm weiter im Gespräch bleiben Von dieser Haltung geht auch das vorliegende Buch aus, das insbesondere für Menschen veröffentlicht wurde, die mit kleinen Kindern in den entsprechenden Tageseinrichtungen arbeiten. Aber auch Eltern können von ihm sehr profitieren für ihre Beziehung zu ihrem Kind. Es sind „philosophische Nachdenkgespräche im Kindergarten“, die dort angeregt und zum Teil auch dokumentiert werden. Gespräche über Gott und die Welt. Eben auch über Gott, das hat mir gut gefallen. Gelernt habe ich diesem Buch , dass ich früher, als unser Sohn noch klein war, besser öfter nicht gleich geantwortet hätte, sondern mich zusammen mit ihm in einem Gespräch auf die Suche nach einer Lösung für seine Frage gemacht hätte. Denn das Wissen und die soziale und sprachliche Kompetenz kleiner Kinder wachsen vor allem durch geistige und emotionale Zuwendung. Und diese erfahren Kinder besonders in der Interaktion mit anderen und in einem aufmerksamen Gespräch. Mit sehr praktischen Ratschlägen und Kommentaren macht Alexander Scheidt in diesem Buch deutlich, wie sich mit einfachen Grundregeln und kreativer Gesprächsführung gemeinsame Nachdenkmomente im Kindergartenalltag realisieren lassen. Sehr zu empfehlen für alle Kindertagesstätten.

    Mehr