Alexander Stapper Zwei Seiten einer Mauer

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(2)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Zwei Seiten einer Mauer“ von Alexander Stapper

»Unter Theos Füßen, die von der Mauer herabbaumeln, haben sich einige von ihnen angesammelt. Sehen kann er sie nicht. Einzig das leise Kratzen am Stein und das Röcheln sagen ihm, dass sie da sind. Bestimmt greifen ihre Hände nach seinen Füßen. Ob sie wohl irgendwann begreifen, dass ihre Bemühungen völlig sinnlos sind? Sie können es noch so oft versuchen, die letzten Meter fehlen am Ende doch. Die obere Kante bleibt für sie unerreichbar.« Nach einer weltweiten Epidemie wächst Theo hinter einer hohen Mauer auf, die ihn vor den Infizierten beschützt. Die Katastrophe liegt weit zurück, Ordnung und Struktur sind wieder eingekehrt. Doch eines Abends macht er eine Entdeckung, durch die sein gesamtes Weltbild ins Wanken gerät.
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Interessante Idee, Umsetzung allerdings ausbaufähig

    Zwei Seiten einer Mauer

    Aer1th

    19. August 2016 um 19:16

    Worum geht’s? »Unter Theos Füßen, die von der Mauer herabbaumeln, haben sich einige von ihnen angesammelt. Sehen kann er sie nicht. Einzig das leise Kratzen am Stein und das Röcheln sagen ihm, dass sie da sind. Bestimmt greifen ihre Hände nach seinen Füßen. Ob sie wohl irgendwann begreifen, dass ihre Bemühungen völlig sinnlos sind? Sie können es noch so oft versuchen, die letzten Meter fehlen am Ende doch. Die obere Kante bleibt für sie unerreichbar.«Nach einer weltweiten Epidemie wächst Theo hinter einer hohen Mauer auf, die ihn vor den Infizierten beschützt. Die Katastrophe liegt weit zurück, Ordnung und Struktur sind wieder eingekehrt. Doch eines Abends macht er eine Entdeckung, durch die sein gesamtes Weltbild ins Wanken gerät. (Quelle) Meine Meinung Mauern haben immer zwei Seiten. Auf der einen bieten sie Sicherheit, auf der anderen sperren sie aus. (Zwei Seiten einer Mauer) Kratzen, röcheln, Infizierte – das alles klingt nach einem waschechten postapokalyptischen Zombieroman, doch um die wandelnden Toten geht es in “Zwei Seiten einer Mauer” nur bedingt. Vielmehr steht für den Autor die Gesellschaftskritik an erster Stelle. Theo sitzt jeden Abend auf der Mauer. Der Mauer, die alle Gesunden vor den Infizierten schützen soll. Theo kennt gar keine Zeit ohne Mauer mehr. Er wurde lange nach der weltweiten Epidemie geboren und kennt nur die Gesellschaft und ihre Struktur, wie sie jetzt ist. Hinter der Mauer ist es sicher, vor der Mauer lauert der Tod.Berufe werden den einzelnen Personen zugeordnet, das Essen ist rationiert und es gibt eine Ausgangssperre. Für Theo ist das Alltag. Um diesem Alltag kurze Zeit zu entfliehen, haben sich Theo und seine Freunde ein Spiel ausgedacht, das sie in den alten Ruinen der Stadt spielen. Als es eines Tages dazu kommt, dass sich die Freunde nachts, nach der Ausgangssperre herausschleichen, um eben dieses Spiel zu spielen, machen die Drei eine Entdeckung, die jede Menge Fragen aufwirft. Wie bereits erwähnt, spielen die Infizierten in “Zwei Seiten einer Mauer” nur eine untergeordnete Rolle. Ja, sie kommen kurz vor und einer fällt sogar mal einen Menschen an, aber das war es auch schon. Wer sich menschenfressende Zombies in der Hauptrolle wünscht, der sollte weiter suchen. Meiner Meinung nach geht es Alexander Stapper mehr darum aufzuzeigen, wie sich die Gesellschaft und insbesondere einzelne Individuen verändern, wenn Struktur und Ordnung, wie wir sie kennen, nicht mehr gelten und ein neues System auf den Plan gerufen werden muss. Gut dreiviertel des Buches geht es um Theo. Ich habe ihn auf seinen Streifzügen begleitet und machte mich mit ihm gemeinsam auf die Suche nach der Wahrheit. Im letzten Drittel taucht Theo gar nicht mehr auf und die Erzählperspektive wechselt zu einem neuen Protagonisten, der mir bis dahin allerdings völlig unbekannt war. Das hat mich mächtig irritiert und leider ist diese Irritation auch bis zum Ende des Buches hin nicht verschwunden.Wie die meisten von euch bin ich ein Fan von Happy Ends. Es muss nicht immer alles Friede-Freude-Eierkuchen sein, aber ich hätte gerne zumindest ein bisschen Hoffnung und den Ausblick auf etwas Positives. “Zwei Seiten einer Mauer” wird euch nicht mit einem Happy End dienen. Vielmehr ist das Ende offen gehalten, gibt Raum für eigene Gedanken und Spekulationen, lässt einen aber auch ganz klar verstehen, dass die Geschichte nicht ganz so ausgegangen ist, wie der Großteil der Leser es gerne gehabt hätte. Nichtsdestotrotz ist es ein passendes Ende, auch wenn ich erst einmal ein wenig gebraucht habe, um es zu verdauen. Der Schreibstil Stappers ist recht einfach gehalten und wirkt mitunter ein wenig plump. Zu viele Hauptsätze, zu wenige Nebensätze. So ist die Geschichte natürlich leicht und flüssig zu lesen, doch ich hätte mir, angesichts der Thematik, einen etwas ausgefeilteren Schreibstil gewünscht. Leider sind mir auch die Charaktere zu oberflächlich beschrieben worden. Ich konnte keine wirkliche emotionale Bindung aufbauen, so dass mir das Schicksal der Einzelnen gar nicht wirklich nahe gegangen ist. Mehr Tiefe hätte den Charakteren hier sehr gut getan. Fazit “Zwei Seiten einer Mauer” ist ein postapokalyptischer Roman, kein Zombieroman. Gesellschaftskritik steht an erster Stelle und regt durchaus zum Nachdenken an, wenn man sich als Leser denn drauf einlassen möchte. Ich muss zugeben, dass ich eine andere Art von Geschichte erwartet, das Buch aber dennoch gern gelesen habe. Daher gibt es von mir 3,5 von 5 Sternen.

    Mehr
  • Rezension zu "Zwei Seiten einer Mauer"

    Zwei Seiten einer Mauer

    ElkeK

    25. January 2016 um 13:21

    Inhaltsangabe: Im Jahr 2033: Der Jugendliche Theo wächst in einer Stadt hinter einer sehr hohen Mauer auf. Wer innerhalb dieser Mauer lebt, der braucht nichts befürchten. Denn draußen leben die Infizierten, die nur den Tod bringen. Innerhalb der Mauern leben die Menschen in Frieden, aber entbehren einiger Dinge: z. B. Batterien und Glühlampen. Elektrische Geräte können aufgrund von Ersatz-Teil-Mangel nicht mehr repariert werden und Strom sowie Lebensmittel werden rationiert. Während Theo mit seinen Freunden Pitz und Hanna eher gelangweilt zur Schule geht und somit auf ein hartes und entbehrungsreiches Leben innerhalb dieser Gemeinschaft vorbereitet wird, passieren unerklärliche Dinge. Eines spät abends, als sich Theo mit seinen Freunden in der Nähe der Mauer aufhält, fährt ein Transporter hinaus durch das Tor, das doch eigentlich nie geöffnet werden soll. Und woher haben sie das Benzin? Denn es gibt ja keines mehr. Als Theo seinen Nachbarn Tom darum bittet, mal diskret nachzufragen, warum nachts Transporter durch das Tor fahren, verschwindet dieser plötzlich. Theo sieht sich trotz der Warnung seines Vaters gezwungen, den Dingen nachzugehen und kann zum ersten Mal in seinem Leben die Welt jenseits der Mauer entdecken. Mein Fazit: Eine spannende Geschichte, das man so erstmal nicht erwartet. Mein großer Dank geht an den Autor, der es mir durch das kostenlose Lese-Exemplar ermöglich hat zu lesen. Das Cover wirkt dem Thema entsprechend, aber doch auf etwas kindliche Art. Und es beschreibt wunderbar eine Szene zum Anfang des Romans, wo Theo auf der Mauer sitzt und zwar über sein Fernweh grübelt, sich dennoch der Gefahren durch die Infizierten sehr wohl bewußt ist! Er hört sie, wie sie versuchen, die Mauer emporzuklettern. Aber das ist noch keinem gelungen. Zugegeben, diese Stelle erinnert mich doch sehr stark an den Film von "I am Legend" . Sei es drum … Der Anfang war für mich etwas anstrengend durch die vielen Informationen, die dem Leser mitgeteilt werden. Theo lebt mit seinen Eltern in der Stadt, die namentlich nicht genannt wird, sich aber offensichtlich auf einem deutschsprachigen Boden befindet. Denn alle Namen sind durchweg deutschen Ursprungs. Es gibt auch kleine Rückblenden, was früher alles möglich war und wie eingeschränkt das Leben nun „nach dem Ausbruch“ ist. Eine Besonderheit, die mir aufgefallen ist: Theo hat seine Eltern mit Namen angesprochen, nie mit Kose-Namen. Theo ist vom Leben eher gelangweilt und wünscht sich mehr Aufregung. Er ist heimlich in Hanna verliebt und sein Freund Pitz dient immer als Alibi, wenn er bis kurz vor der Ausgangs-Sperre auf der Mauer gesessen hat. Was sie dann eines Abends am Tor entdecken, verändert sein Leben auf dramatische und unverrückbare Weise. Mir hat das Buch ausgesprochen gut gefallen, Theos Welt wurde nicht zu sehr detailiert beschrieben, aber man konnte sich durchaus ein Bild davon machen, wie trostlos das Leben dort ist. Obwohl genug zu Essen vorhanden scheint, werden die Rationen noch mehr gekürzt. Und alle sind sie am Arbeiten, nicht nur in der ihnen zugewiesenen Tätigkeit, sondern noch darüber hinaus. Die Figuren haben gute Profile und besitzen eine gewisse Tiefe. Sie sind für mich greifbar, außer Hanna erscheint mir da etwas blass. Aber für die Geschichte ist es dies nicht weiter tragisch. Der Spannungsbogen wird stetig aufgebaut und mündet in einem Finale, das mich kurz aufschrecken ließ. Ich hatte das so nicht erwartet. Noch ein großer Pluspunkt, für mich war die Geschichte kaum vorhersehbar! Und das Ende der Geschichte lässt darauf hoffen, das es womöglich noch eine Fortsetzung gibt. Von mir bekommt die Geschichte volle fünf Punkte. Anmerkung: Ich habe es als eBook gelesen!

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks