Alexander Unzicker Vom Urknall Zum Durchknall

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Vom Urknall Zum Durchknall“ von Alexander Unzicker

Die Physik ist bei der Jagd nach der Weltformel in eine Sackgasse geraten. Der Autor zeichnet nach, wie die theoretische Physik vom Weg abkam und nun mit immer größeren Spekulationsblasen in die Esoterik abdriftet. Witzig-bissig und mit unterhaltsamen Anekdoten, aber auch fundiert bis ins Detail nimmt er die heutige Physik aufs Korn und erinnert an die unbeantworteten Fragen, die die wirklichen Größen der Physik bewegt haben. Trotz oder gerade wegen der kritischen Töne ein faszinierendes und nachdenklich machendes Plädoyer für die Wissenschaft.

Stöbern in Sachbuch

Spring in eine Pfütze

Ich muss sagen, ich war positiv überrascht und freue mich nun jeden Tag auf eine neue & kreative Aufgabe.

NeySceatcher

Alles, was mein kleiner Sohn über die Welt wissen muss

Kurzweilige, aber amüsante Lektüre über das Leben mit einem Kleinkind - auf jeden Fall lesenswert.

miah

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Kannitverstaan aber schön war´s trotzdem .... Unzicker - vom Urknall zum Durchknall

    Vom Urknall Zum Durchknall
    thursdaynext

    thursdaynext

    „Der aufregendste Satz, den man in der Wisssenschaft hören kann, der Satz, der neue Entdeckungen ankündigt, ist nicht „Heureka“ (ich hab´s gefunden), sondern „Das ist komisch.“ Isaac Asimov Vom Urknall zum Durchknall – Die absurde Jagd nach der Weltformel, 2010 als Wissenschaftsbuch des Jahres in der Rubrik "Zündstoff" der Zeitschrift „bild der wissenschaft“ ausgezeichnet, habe ich mir ein wenig Erleuchtung meiner minimalen Kenntnisse über Stringtheorie, Quantenphysik , Schwarze Löcher , dunkle Materie und dem ganzen faszinierenden Kram der sich in Genre SciFI so nett liest, erhofft. Immerhin faszinierte und amüsierte derAutor mich, liess mich aber letztendlich verzweifelt im Dunkeln stehen. Was aber nicht am Buch, oder Autor, sondern an mir liegt. Ich weiß jetzt überdeutlich, dass ich nichts weiß, und zudem bezweifle ich mittlerweile, dass irgendjemand genaueres weiß. Von daher ist 42 immer noch meine prädestinierte Antwort auf alle Fragen. Alexander Unzicker, Gymnasiallehrer in Bayern scheint sehr gut zu wissen was und wen er hier kritisiert und er macht das humor- und liebevoll und belegt.Stellt etliche provokante und sehr amüsant formulierte Thesen zur heutigen Astronomie und experimentiellen Physik auf, bezweifelt die Stringtheorie, die ich für aktuell und annerkannt hielt , wetzt sich an der dunklen Materie, dunklen Energie, Quantengravitation ...etc.... Was er vor allem und immer wieder bemängelt ist, das Daten die nicht passen, passend gemacht werden durch neue Theorien . Auch das Alter des Universums das ich für reell hielt ist fraglich. Der Ursprung dieser 14 Mrd. Jahre ist auf seltsam verschlungenen Wegen zustande gekommen. Gespickt ist das Ganze mit witzigen Erlebnissen mit Wissenschaftlern, herrlichen Zitaten, die zum jeweiligen Thema passen und einer gehörigen Prise würziger Ironie, die in des Autors Fall wohl auch der eigenen Verzweiflung am Status Quo zuzuschreiben ist.. ....„Langsam aber sicher wird jedoch dieser exotische Anbau der Inflation (nach Alan Guth dem Schöpfer der Inflationstheorie) Teil des Standardmodells der Kosmologie. Wie sagt Bertrand Russell so schön: „Die Tatsache, dass eine Meinung weithin geteilt wird, ist noch lange kein Beweis dafür, dass sie nicht absolut absurd ist.“ „ Kapitel 11 „Treffpunkt des Ungewissen“ bennant ist untertitelt: „ Big Bang, schwarze Löcher und Quantengravitation. Oder ökologische Nischen für neue Theorien“ Hier erläutert Unzicker, dass der Begriff Big Bang von dem Astrophysiker Fred Hoyle geprägt wurde der wohl zeitlebens einer der schärfsten Kritiker der Urknalltheorie war und bezeichnet dies als Ironie des Schicksals. Wenn man sich damit zufriedengeben kann, in meinem Fall auch aus Faulheit ( es gibt nämlich zusätzlich zu den erklärenden Fußnoten auch noch Endnoten zu weiterführender Fachliteratur) und mangelndem Intellekt, die netten Zitate und Stilblüten etlicher anerkannter Wissenschaftler und ihrer Publikationen zu goutieren und über sie zu staunen, bleibt zumindest ein gutes Mass an Amüsement nach dem Lesen zurück und Hier erläutert Unzicker, dass der Begriff Big Bang von dem Astrophysiker Fred Hoyle geprägt wurde der wohl zeitlebens einer der schärfsten Kritiker der Urknalltheorie war und bezeichnet dies als Ironie des Schicksals. Wer also nur von der Heisenbergschen Unschärferelation gehört hat, und sie nicht verstand, kann zumindest etliche Begriffe die hier angesprochen werden, nach lektüre zwar nicht genau erklären, aber dennoch verwenden. g Für Sci FI Liebhaber fast schon unverzichtbar. 5 Sterne trotz fast völligem Unverständnisses für den humoristischen Stil der ein Aufhören vor Schluss verunmöglichte ;)

    Mehr
    • 2
    awogfli

    awogfli

    16. January 2014 um 19:40