Alexander Urumov

 4.6 Sterne bei 5 Bewertungen
Autor von Der Unsterbliche.

Alle Bücher von Alexander Urumov

Der Unsterbliche

Der Unsterbliche

 (5)
Erschienen am 21.02.2018

Neue Rezensionen zu Alexander Urumov

Neu
Tinka2s avatar

Rezension zu "Der Unsterbliche" von Alexander Urumov

Ein "alternativer" Weg zum Glauben
Tinka2vor 6 Monaten

Die Biographie von Ali Dini enthält genug Stoff für 3 separate Romane, denn dieser Mann hat echt was erlebt. Als Junge schloss er sich radikalen Islamisten an und kämpfte für den richtigen Glauben. Später wurde er zu einem der obersten Köpfe der Drogenszene, um später seine Geschäfte ins Ausland zu verlagern. Ein erfolgreiches Leben – doch auch recht leer. Immer wieder lernt er Leute kennen, die ihm wichtig sind und immer wieder verliert er sie, bis er anfängt, seinen Mitmenschen immer weniger zu vertrauen.

Bald hat er seinen Tiefpunkt erreicht und sitzt ohne Ausweg in einem bulgarischen Gefängnis fest – wo er zum ersten Mal an einem christlichen Gottesdienst kennenlernt. Aufgrund der Sprachbarriere versteht er von den Worten nur wenig, doch das Erlebnis hinterlässt bei ihm einen tiefen Eindruck. Als er kurz darauf von einem Mitgefangenen eine kurdische Bibel zum Lesen ausleiht, kann er nicht fassen, wovon dort die Rede ist – auf ihn wirkt dieser Glaube komplett lächerlich. Wäre da nicht sein Bedürfnis nach einem Gott, der ihm vergibt und der, anders als Allah, dem er sich schon lange abgewandt hat, für den Frieden steht.


Das schlicht gehaltene Cover ist durch seine Kontraste sehr eindrucksvoll gestaltet. Das halbe Gesicht, der dunkle Hintergrund – hier wird die Geschichte eines Mannes erzählt, der viel erlebt hat und bei dem jeglicher Firlefanz auf dem Cover unangebracht wäre. Man kann die Spannungen seiner Geschichte bereits durch dieses Bild hindurch spüren.

Aufgeschrieben wurde Alis Geschichte von Alexander Urumov, der seine Sache sehr gut macht. Sie ist spannend, mitreißend und es ist mir schwer gefallen, das Buch aus der Hand zu legen. Man möchte unbedingt wissen, wie es weiter geht, wie sich Ali aus den vertrackten Situationen rettet und wieder seinen eigenen Weg geht. Das all das wirklich passiert ist, ist schwer vorstellbar – so ein Leben kann doch unmöglich gut ausgehen!

Das Buch ist aus der Ich-Perspektive geschrieben, so dass der Leser die Geschichte direkt durch Alis Augen erlebt.


Mich hat die Biographie schwer begeistert, unter anderem auch, weil Alis Leben sehr weit von meinem „Erfahrungshorizont“ entfernt ist. Ich habe (zum Glück) nie einen Krieg in meiner Heimat erlebt, war nie im Gefängnis oder in gefährliche Geschäfte verwickelt. Was da draußen tatsächlich passieren soll erscheint mir oft unvorstellbar, doch durch dieses Buch ist es mir gelungen, all diese Sachen aus einer anderen, „normaleren“ Perspektive wahrzunehmen.


Natürlich spielt auch Alis Weg zum Glauben eine große Rolle. Jedoch, und das hat mir sehr gut gefallen, findet er nicht über irgendwelche Missionare o.ä. zum Glauben, sondern durch die Bibel selbst und aus eigener Überzeugung.


Insgesamt kann ich dieses Buch nur jedem ans Herz legen, der sich für „alternative" Wege zum Glauben interessiert, genau wie denjenigen, die sich für spannende, politische Bücher interessieren.

Kommentieren0
0
Teilen
waldfee1959s avatar

Rezension zu "Der Unsterbliche" von Alexander Urumov

Eine krasse Lebensgeschichte
waldfee1959vor 6 Monaten

Ali Dini wird im Iran in einer moslemischen Familie geboren. Er wächst in der Zeit auf, als der Schah abdanken muss und das Land verlässt. Bewusst erlebt er die Kämpfe um die Macht im Land. Eine Zeitlang liebäugelt Ali mit dem Kommunismus. Noch keine 20 Jahre alt wird er Soldat in der iranischen Armee im Krieg zwischen dem Irak und dem Iran, dem Krieg der Schiiten gegen die Sunniten. Als Schiit kämpft er für Allah gegen die „Ungläubigen“. Ali sieht und erlebt das grausame Morden, doch er selbst entrinnt immer wieder knapp dem Tod. Diese furchtbaren Erlebnisse machen ihn hart und sein Glaube an Allah gerät ins Wanken.

Er ist schon bald in Drogengeschäfte eingebunden und nach einem Mord, den er gemeinsam mit einem Freund begeht, muss er fliehen. Er lebt in der Türkei, in Bulgarien und England und ist bald ein international gesuchter Verbrecher, einer der vor nichts zurückschreckt, auch jetzt oft nur um Haaresbreite mit dem Leben davonkommt und in den Verbrecherkreisen den Namen „der Unsterbliche“ erhält.

Er wird geschnappt, kommt ins Gefängnis und macht dort weiter mit Drogengeschäften. Insgesamt verbringt er viele Jahre in bulgarischen Gefängnissen. Durch „Zufall“ kommt er zum Lesen einer Bibel und lernt durch Gottesdienste im Gefängnis einen Pastor kennen, dem er vertraut. Die Worte der Bibel sprechen ihn an und sein Leben ändert sich auf krasse Weise. Er wird Christ und folgt Jesus nach. Auch Mithäftlinge finden durch ihn zum Glauben an Jesus.

Die Lebensgeschichte von Ali Dini hat mich sehr beeindruckt. Sie zeigt, dass jeder zu Jesus kommen kann und dass seine Liebe und Vergebung Leben wirklich heil machen kann. Er verändert auch die schlimmsten Verbrecher.

Das Buch ist gut und flüssig zu lesen. Der Schreibstil ist nüchtern, ohne viele Emotionen. Für mich war es ein Gewinn, diese Lebensgeschichte zu lesen, um damit eine ganz andere als meine relativ behütete Welt kennenzulernen. Ich staune und freue mich sehr, mitzubekommen, wie Jesus Christus Menschen, auch schwere Verbrecher wie Ali in seine Nachfolge ruft.

Kommentieren0
7
Teilen
mabuereles avatar

Rezension zu "Der Unsterbliche" von Alexander Urumov

Vom Drogenhändler zum Christ
mabuerelevor 6 Monaten

„...Entweder du konsumierst Drogen oder verkaufst sie. Beides geht nicht, sonst gehst du vor die Hunde...“


Ali war 15 Jahre alt, als er auf die Schule verzichtete und eine Kalaschnikow in die Hand nahm. Anfangs reizt es ihn, die Waffe auseinanderzunehmen und wieder zusammenzusetzen. Im Zielschießen war er nicht zuschlagen. Er lebte im Offiziersviertel der Stadt. Wie alle Jungen träumte er davon Offizier zu werden.

Im Roman erzählt Ali Dini seine bisherige Lebensgeschichte. Das Buch hat mich schnell in seinen Bann gezogen. Das lag zum einen an den Wandlungen in Alis Leben, zum anderen aber auch daran, dass seine Lebensgeschichte einen Blick auf gesellschaftliche Entwicklungen in Teilen Osteuropas gestattet. Das Wichtigste aber ist, dass seine Entwicklung belegt, dass es ganz unterschiedliche Wege gibt, zum Glauben an Jesus Christi zu kommen.

Der Schriftstil lässt sich gut lesen. Offen und ungeschönt beschreibt Ali sein Leben. Er ist noch nicht volljährig, als er für sein Heimatland Iran in den Krieg gegen Irak zieht. Während viele neben ihn fallen, übersteht er jede Schlacht. Bald gilt er als unsterblich. Er scheut sich nicht, auf die Grausamkeiten des Krieges hinzuweisen. Die Bilder toter Kinder wird er sein Leben lang nicht aus dem Kopf bekommen. Er beginnt zu hinterfragen, ob das, was geschieht, wirklich im Sinne Allahs ist. Sein Blick auf Kriegsgewinner und auf die Verlierer nimmt ihn jede Illusion. Er ist nicht mehr der naive Held.

Nach dem Krieg steigt er groß ins Drogengeschäft ein. Aus dieser Zeit stammt die obige Warnung. Lange nimmt er sie ernst. Er hat Geld und Kontakte, um in der Szene schnell sein eigener Herr werden zu können. Dann aber kommt bei einem Streit ein junger Mann um. Damit beginnt Alis lange Flucht nach und durch Europa.

Gut wird wiedergegeben, wie er immer neu sein Geschäft aufbaut. Doch ihm bleibt eine gewisse Naivität gegenüber seinen Freunden und Bekannten. Dadurch landet er im Gefängnis. Plötzlich vertickt er nicht nur Drogen, er konsumiert sie. Das scheint der Anfang vom Ende.

Dann drückt ihm ein Mithäftling eine Bibel in die Hand. Er liest sie und bekommt so Antwort auf Fragen, die ihn seit Jahren beschäftigen. Er findet den Weg zu Jesu und geht diesen konsequent. Durch seine Autorität, die er sich in dunkler Zeit erarbeitet hat, ist es ihm jetzt möglich, seinen Mithäftlingen den neuen Glauben nahezubringen. Den gleichen Weg geht er nach seiner Freilassung. Das ist nicht leicht, denn viele nehmen ihn anfangs die Wandlung nicht ab.

Der manchmal fast lockerleichte Schriftstil macht das Lesen angenehm. Ein feiner Humor durchzieht vor allem die letzten Kapitel des Buches.

Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Es zeigt, wie sich ein Mensch innerlich verändern kann.

Ein Ausschnitt aus einem Gespräch mit einem ehemaligen Gefährten möge meine Rezension beenden:


„...Ja, ich erzähle dir auch von Jesus. Jesu Blut steht für etwas anderes als das Blut unserer Opfer. Das Blut unserer Opfer ruft nach neuem Blut, Jesu Blut bringt Vergebung...“


Kommentare: 3
33
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Arwen10s avatar

Für alle, die Interesse an spannenden Lebensgeschichten haben, ist dieses Buch gedacht. Ich danke dem SCM Verlag für die Unterstützung der Leserunde.

Beachtet bitte die Hinweise zur Bewerbung


Ali Dini mit Alexander Urumov Der Unsterbliche



Der Unsterbliche



Zum Inhalt:

Der Iraner Ali Dini trägt einen Spitznamen wie eine Legende: Ali, der Unsterbliche. Er überlebt die Revolutionskämpfe im 1. Golfkrieg wie durch ein Wunder. Als radikaler Islamist tötet er im Namen Allahs. Dann sagt er sich vom Islam los, flüchtet nach Bulgairen und tötet weiter: als Auftragskiller für die Mafia. Schließlich wird er gefasst und verurteilt und begenet im Gefängnis Jesus, der ihn, den skupellosen Killer, bezwingt und ihm ein neues Herz schenkt. Heute tauft Ali Dini als Pastor viele kriminelle Jugendliche und Muslime.
Ein krasses Leben, packend erzählt von Alexander Urumov, mit politisch bristanten Insider-Informationen über den Djihad und die Arbeit der osteuropäischen Mafia.



Zur Leseprobe:

https://www.scm-shop.de/media/import/mediafiles/PDF/395771000_Leseprobe.pdf




Falls ihr eines der 3 Exemplare gewinnen wollt, bewerbt euch bis zum 16. Mai 2018, 24 Uhr hier im Thread mit der Antwort auf die Frage: Warum möchtet ihr mitlesen ?


 



Wichtige Hinweise zu eurer Bewerbung:



Ein Gewinn verpflichtet innerhalb von ca 4 Wochen nach Erhalt des Buches zum Austausch in der LR mit den anderen Teilnehmern über alle Leseabschnitte sowie zur Veröffentlichung einer Rezension, die möglichst breit gestreut werden soll.
Bewerber mit privatem Profil , erwiesene Nichtleser , sowie jene ohne Rezensionen werden nicht berücksichtigt.


Bitte beachtet, dass es sich hierbei um eine CHRISTLICHE LESERUNDE handelt, das bedeutet , dass das Buch ist in einem christlichen Verlag erschienen ist und so spielen christliche Werte im Buch eine wichtige Rolle. Dieser Hinweis ist für Leser, die kein christliches Buch lesen möchten. Es darf immer jeder mitlesen !

Ich freue mich auf eure Bewerbungen.

Wer mit einem eigenen Exemplar bei dieser Leserunde mitlesen möchte, ist natürlich herzlich willkommen.


ACHTUNG : ICH HABE LEIDER DAS PROGRAMM ZUM LESEN DER ADRESSEN NICHT UND BENÖTIGE VON DAHER EURE ADRESSEN NACH DER AUSLOSUNG. AUCH WENN IHR EURE ADRESSEN BEI DER BEWERBUNG SCHON ANGEBT.

ICH GEHE DAVON AUS, DASS DIE BEWERBER DEN TEXT LESEN. ES ERFOGT DAHER VON MIR KEIN ANSCHREIBEN NACH DER AUSLOSUNG ! ICH BITTE UM VERSTÄNDNIS, DASS ICH KEIN BUCH VERSCHICKEN KANN,WENN ICH KEINE ADRESSE ERHALTE.


Diese Regelung gilt nur bei mir und hat nichts mit Lovelybooks zu tun.




Zur Leserunde

Community-Statistik

in 6 Bibliotheken

auf 1 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks