Alexander Zeithammer Nox Magica: Moribundus: (Buch 2 der Nox Magica Trilogie)

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Nox Magica: Moribundus: (Buch 2 der Nox Magica Trilogie)“ von Alexander Zeithammer

Die Vergangenheit holt Anselm Dorn ein und zwingt ihn, nach Wien zurückzukehren, wo sich hunderte Magi aus aller Welt zu einem Konzil versammelt haben. Anselm soll dem Kongress als russischer Magus getarnt beiwohnen und einer seiner einflussreichsten und mächtigsten Besucherinnen ein legendäres Schmuckstück stehlen. Ein schwieriges und riskantes Unterfangen, das unerwartet eskaliert, als man die Maga vor Anselms Augen ermordet und ihn für ihren Mörder hält. Gejagt von der Stadtwache, den Anhängern der Maga und der Inquisition der Purpurnen Garde muss sich Anselm auf die Suche nach dem wahren Täter machen, um seine eigene Haut zu retten und das Schmuckstück, für dessen Akquise man ihn angeheuert hat, doch noch in seinen Besitz zu bringen.
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Gelungener Band zwei der Nox-Magica-Trilogie

    Nox Magica: Moribundus: (Buch 2 der Nox Magica Trilogie)
    odenwaldcollies

    odenwaldcollies

    02. September 2014 um 10:21

    Ein Jahr ist seit den Vorfällen in Wien um Nazarius von Alt vergangen, der Dieb Anselm Dorn vertreibt sich seine Zeit mit Gelegenheitsjob, Schnaps und Huren. Da tritt sein alter Feind Zoltan Feuerberg mit dem Auftrag an ihn heran, die Kette der Khalida, einer der ältesten und mächtigsten Maga, zu klauen. Khalida, die normalerweise im Zweistromland lebt, kommt zu einem Kongress nach Wien, die Sicherheitsvorkehrungen sind enorm. Als sich Anselm auf den Diebstahl vorbereitet, kommt alles anders als gedacht. Auch der zweite Band der Trilogie ist genauso temporeich und voller Spannung wie bereits der erste Band. An der einen oder anderen Stelle ist die Spannung und Dramatik beinahe etwas überspitzt, weder dem Leser noch Anselm wird eine Pause gegönnt. Die Handlung nimmt an mehreren Stellen für mich, und für Anselm, völlig verblüffende Wendungen, mit denen ich zu dem Zeitpunkt überhaupt nicht gerechnet hatte. Aber das Schlimmste ist, die Handlung ist zwar in sich abgeschlossen, endet aber mit einem ganz fiesen Cliffhanger. Nur gut, daß man das dritte Buch innerhalb weniger Sekunden runterladen kann. Von Anselm, der mir im ersten Band so gut gefallen hat, war ich zu Beginn sehr enttäuscht, weil er sich so hängen läßt, aber das klärt sich schnell auf. Seine Wut auf den Magus Feuerberg kann ich gut verstehen, dem es eine sadistische Freude ist, Anselm zu quälen und für seine Zwecke zu mißbrauchen. Im Laufe der Handlung zeigt Anselm aber wieder seine Qualitäten als Dieb und seine Fähigkeit, sich aus hoffnungslosen Situationen zu befreien, kommt ihm mehr als einmal zugute. Auch Katyana taucht wieder auf, und zwar an einer Stelle, an der ich am wenigsten mit ihr gerechnet hatte. Was ihr Verhältnis zu Anselm angeht, gefällt sie mir diesmal besser, aber leider spielt sie wieder eher eine Statistenrolle, ich hoffe, das ändert sich im dritten Band noch, da ich der Meinung bin, daß das Potential ihrer Figur noch nicht ausgereizt ist. Das Tun von Nazarius von Alt im ersten Band weckt weiterhin ungute Begierden, die Angelegenheit ist weiterhin nicht aus der Welt. Ich weiß nicht genau, was Zoltan Feuerberg beabsichtigt, aber ich nehme an, daß seine Ränke, die er in diesem Band schmiedet, für die Handlung des dritten Buches von Bedeutung sein könnten.

    Mehr