Alexander von Humboldt

 4.3 Sterne bei 50 Bewertungen
Autor von Das Buch der Begegnungen (3 MP3-CDs), Kosmos und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Alexander von Humboldt

Alexander von Humboldt (1769–1859), deutscher Universalgelehrter und Expeditionsreisender von internationalem Renommee, machte als Pionier diverser naturwissenschaftlicher Fachdisziplinen von sich reden: von der Botanik und Zoologie über die Klimatologie bis hin zur Astronomie. Seit seiner Amerikanischen Forschungsreise 1799-1804 gilt er als «wissenschaftlicher Wiederentdecker Amerikas» und Mitbegründer der empirisch fundierten Geographie. Doch auch als Ethnologe, Kulturtheoretiker und couragierter Humanist war er seiner Mitwelt weit voraus.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Alexander von Humboldt

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Kosmos9783821845494

Kosmos

 (6)
Erschienen am 01.09.2004
Cover des Buches Die Reise nach Südamerika9783889772411

Die Reise nach Südamerika

 (4)
Erschienen am 01.01.2002
Cover des Buches Die Russland-Expedition9783406733789

Die Russland-Expedition

 (3)
Erschienen am 16.09.2019
Cover des Buches Das große Lesebuch9783104908502

Das große Lesebuch

 (2)
Erschienen am 06.06.2018
Cover des Buches Werke9783534270279

Werke

 (2)
Erschienen am 01.08.2018

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Alexander von Humboldt

Neu
B

Rezension zu "Die Russland-Expedition" von Alexander von Humboldt

Eine Forschungsreise unter politischen Zwängen
belanaherminevor einem Jahr

Inhalt

Bei diesem Buch handelt es sich um die Zusammenstellung von originalen Dokumenten - einerseits Briefen, die Humboldt auf seiner Reise geschrieben hat, andererseits eine Art Reisetagebuch von Gustav Rose (ein Reisebegleiter Humboldts).

Im ersten Teil der Briefe und des Tagebuches geht es noch überwiegend um organisatorische Dinge, wo Geld herkam, mit wem man sich traf, ob die Ausrüstung hält, wie die Wege und das Wetter sind etc. Zunehmend berichtet Rose aber auch über Erlebnisse, anfangs eher über Eindrücke der Städte und Ortschaften, dann aber auch über die konkreten Begegnungen mit den Menschen. Humboldt bleibt bei seinen eher sachlichen Darstellungen. In vielen Briefen äußerst er wieder und wieder seine Dankbarkeit gegenüber seinen Geldgebern und Unterstützern. In der Korrespondenz mit seinem Bruder geht es darum, ihm in der Zeit eines individuellen Verlusts trotz der Entfernung zur Seite zu stehen.

In einem Nachwort erklärt Karl Schlögel, warum die Dokumente diese entsprechenden Themen behandelten und stellt Humboldts Reise in den politischen Kontext des damaligen Russlands und der damaligen Verbindungen zwischen Russland und Deutschland und zeigt auch auf, unter welchen Restriktionen Forscher damals (insbesondere eben Humboldt) Gelder erhielten und Forschung betreiben konnten bzw. mussten.

Subjektive Eindrücke

Ich fand es sehr interessant, nahezu Originaldokumente zu lesen. Hin und wieder war es etwas anstrengend sich an die andere Rechtschreibung zu gewöhnen, aber das haben dann eben Originaldokumente so an sich. Für mich auch interessant, wie zu Humboldts Zeiten Forschung betrieben wurde und wie die Sicht auf die Dinge und die Welt diese Art der Forschung geprägt haben könnte.

Beim Lesen war ich etwas enttäuscht, nicht mehr von "Land und Leuten" zu erfahren. Das wurde gegen Ende hin in den Aufzeichnungen von Rose besser. Manchmal habe ich auch innerlich nahezu gestöhnt: 'Man, der quatscht ja nur vom Geld und buckelt vor den Leuten.' Das wurde dann aber durch das Nachwort mehr als aufgelöst und nun kann ich gut mit dem Leben, was ich in diesem Buch gelesen habe - ich habe mehr gelesen als nur eine Reisebeschreibung durch Russland.

Die Frage wäre vielleicht, ob man das Nachwort also lieber vorher lesen sollte. Ich hatte es nun einmal hinterher gelesen. So konnte ich "am eigenen Leib" spüren, wie sich die damalige Situation tatsächlich in den Aufzeichnungen und Briefen widerspiegelt. Das fand ich sehr faszinieren. Hätte ich das Vorwort vorher gelesen, hätte ich meine "Beobachtungen" vielleicht auf das gelesene Nachwort geschoben.

Fazit

Ein interessanter Eindruck vom damaligen Russland aber auch von Möglichkeiten und Zwängen von Forschung und Wissenschaft der damaligen Zeit.

Weitere Rezensionen von mir gibt es unter https://belanahermine.wordpress.com/category/rezension/

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Die Russland-Expedition" von Alexander von Humboldt

19.000 km durch die Weiten Eurasiens
Bellis-Perennisvor einem Jahr

Alexander von Humboldt (1769-1859) ist spätestens seit Daniel Kehlmanns „Vermessung der Welt“ in der Welt der Literatur kein Unbekannter. Im Gegensatz zu Kehlmanns fiktivem Zusammentreffen mit Carl Friedrich Gauss können wir hier Humboldts Briefe lesen, die er während seiner Russland-Expedition an seinen Bruder Wilhelm, seinen Freund Francois Arago, den russischen Finanzminister Cancrin, dessen Frau sowie an den preußischen Gesandten von Schöler schreibt. 

Mit dieser Reise erfüllt sich Alexander von Humboldt im reifen Alter von 60 Jahren einen Jugendtraum. Er nimmt die Einladung von Zar Nikolaus I. 1829 an und reist mit den forschenden Kollegen wie Gottfried Ehrenberg und Gustav Rose mehr als 19.000 Kilometer durch Eurasien bis zur chinesischen Mauer. Doch so ganz uneigennützig ist die vom Zaren finanzierte Reise nicht: Nikolaus I. Erwartet Aufschluss über die vermuteten Gold- und Diamantenvorkommen im Ural. 

Gleich zu Beginn der Reise trifft Humboldt noch einen alten Bekannten, dessen Name mein Vermesserherz ein wenig höher schlagen lässt: Friedrich Wilhelm Bessel, ein Astronom, Mathematiker, Physiker und Geodät, der das nach ihm benannte und heute noch gültige Erdellipsoid berechnete. Und überhaupt Geodäsie - Humboldt berichtet über barometrische Höhenmessungen und andere Vermessungen (leider viel zu wenig für mich), erwähnt die Markscheider und ihre Bemühungen, die in diese Expedition gesetzten Erwartungen, bezüglich Erzlagerstätten zu erfüllen.  

Die Reisenden sind ständig von russischen Truppen eskortiert und sollen/dürfen keinen Meter von der vorgegebenen Route abweichen. So lernen sie die wahren Zustände im Zarenreich nicht wirklich kennen. Nur ab und zu erhaschen sie einen Blick auf die russische Wirklichkeit.  

„Auf diesem Wege sahen wir zum ersten Mal einen Transport von Verbannten, die nach Sibirien geschickt wurden. Er bestand aus Frauen und Mädchen, etwa 60 – 80 an der Zahl. Sie gingen frei, waren also nur leichtere Verbrecher; …“  

Welche Schlüsse Humboldt daraus zieht? Da einige der Briefe gekürzt sind, ist dies nicht eindeutig auszumachen. Allerdings versucht er zu helfen, so gut das unter der Bewachung der kaiserlichen Eskorte geht. 

Sehr interessant zu lesen, sind die Beobachtungen von Stadt und Land, von Sitten und Gebräuchen, von Kleidung und Speisen, die nicht immer ganz so bekömmlich sind. Hier spricht der erfahrene Beobachter und Forscher aus seinen Briefen. Humboldt verschweigt auch die Mühsal der Reisen nicht, obwohl er ja durch zaristische Ukas ja privilegiert reist, können Schlechtwetter, Hitze oder sonstige Verzögerungen nicht ausgeschlossen werden. 

Sehr interessant sind die nur ganz behutsam redigierten Briefe zu lesen. Die Orthografie und die Beistrichsetzung sind Großteils wie im Original beibehalten. Die damalige Sprache ist für unsere Verhältnisse blumig und poetisch.  

Die in Inneren der Buchdeckel abgedruckten Karten erleichtern die Orientierung und lassen uns die Entfernungen, die Alexander von Humboldt mit seiner Reisegruppe zurückgelegt hat, besser einschätzen. 

Fazit: 

Ein Reisebericht, der mir sehr gut gefallen hat und dem ich gerne 5 Stern gebe.

Kommentare: 1
12
Teilen

Rezension zu "Die Russland-Expedition" von Alexander von Humboldt

Auf Erkundung quer durch Russland
Sikalvor einem Jahr

Alexander von Humboldt (1769 – 1859) war ein bedeutender deutscher Naturforscher. Seine Forschungsreisen führten ihn nach Amerika, Asien und schließlich auch nach Russland. Mit dieser Russland-Expedition erfüllte sich ein Jugendtraum.

 

Eingeladen von Zar Nikolaus I. bereiste Humboldt 1829 den eurasischen Kontinent bis zur chinesischen Grenze – mehr als 18.000 Kilometer hatte die Karawane letztendlich zurückgelegt. Die Interessen der russischen Regierung waren hauptsächlich die Erforschung der Rohstoffvorkommen (besonders auch Diamanten) rund um den Ural und darüber hinaus. Hier sollte Humboldt Aufschlüsse über Bergbauminen liefern, im Gegenzug wurde ihm diese Expedition finanziert. Auch seinen 60. Geburtstag feierte er während dieser Reise. Um ein breites Forschungsspektrum abdecken zu können, reiste Humboldt mit einigen Kollegen, beispielsweise Gottfried Ehrenberg und Gustav Rose, die neben den geologischen und astronomischen sowie geographischen Beobachtungen Humboldts auch Forschungen in den Bereichen Biologie, Mineralogie, u. ä. durchführten.

 

Oliver Lubrich, Ordinarius für Neuere deutsche Literatur und Komparatistik an der Universität Bern hat nun eine Zusammenfassung von Briefen Humboldts und Reiseberichten Roses herausgegeben. Humboldt schrieb an den russischen Finanzminister Cancrin, dessen Frau sowie den preußischen Gesandten von Schöler. Ebenso findet man einige private Briefe an seinen Bruder Wilhelm sowie seinen Freund Francois Arago.

 

Doch auch die politischen Querelen gingen nicht spurlos an der Reisegesellschaft vorbei: „Auf diesem Wege sahen wir zum ersten Mal einen Transport von Verbannten, die nach Sibirien geschickt wurden. Er bestand aus Frauen und Mädchen, etwa 60 – 80 an der Zahl. Sie gingen frei, waren also nur leichtere Verbrecher; …“ Wobei Humboldt – trotz Regierungsauftrag – nicht davor zurückscheute, einzelnen Verbannten Hilfe zukommen zu lassen.

 

Von der Entdeckung diverser Rohstoffvorkommen (Zinn, Silber, …) berichtet er ebenso, wie auch beispiellose Landschaftsbeobachtungen vorkommen, die Beschreibung der Freundlichkeit der Menschen, die Gastfreundschaft und die Begegnung mit unterschiedlichen Kulturen. In der privaten Korrespondenz liest man immer wieder von der Anteilnahme am Geschehen zu Hause, merkt die Verbundenheit mit seinem Bruder und es zeigt sich die große Freundschaft zu Francois.

 

Die Briefe sind teilweise schwierig zu lesen, die Sprache ist ja noch etwas poetischer und ausgeschmückter als sie heute ist. Doch man erhält ein umfassendes Gesamtbild, wie sich diese Reise gestaltete. Im Inneren des Buchdeckels findet man noch eine Übersichtskarte, auf der die Reiseroute verzeichnet ist und man so die Entfernungen besser einschätzen kann.

Für mich war es eine aufschlussreiche Expedition, für die ich gerne 5 Sterne vergebe.

Kommentieren0
4
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Cover des Buches Das Buch der Begegnungen (3 MP3-CDs)undefined
Jetzt auch als Hörbuch: Das Buch der Begegnungen von Alexander von Humboldt

Historische Flaschenpost zur rechten Zeit

Mit Wagemut und Wissbegier dem Fremden begegnen

Fünf Jahre dauerte die berühmte Amerika-Reise von Alexander von Humboldt. Als er 1799 in Spanien in See stach, war er voller Neugier auf das Fremde, aber auch geprägt von den »Berichten« seiner Zeitgenossen über die „Neue Welt“. Diese schrieben meist unbesehen über deren unterlegene Wildheit, herabblickend vom hohen Thron zivilisatorisch-europäischen Herrendenkens.

Bereits im zweiten Jahr seiner Reise, noch bevor er ins Innere Südamerikas aufbrach, notiert Humboldt in sein Tagebuch: »Das Menschengeschlecht ist einfach, gut und herzlich in diesem Lande, und ich verlasse die Küste, als schiede ich von väterlichem Boden.«

Während seiner Reise, die ihn durch die späteren Staaten Venezuela, Kuba, Kolumbien, Ecuador, Peru, Mexiko und auch in die jungen vereinigten Staaten führt, lernen Humboldt uns sein Begleiter Aimé Bonplant zahlreiche indigene Völker kennen. Sie geben sich dabei stets zurückhaltend und freundlich. Dadurch kommen sie den Menschen und Kulturen auf eine Weise näher, wie niemand vor ihnen. In Humboldts Aufzeichnungen wird die universelle Humanität des großen Forschers greifbar.

»Das Buch der Begegnungen«, das der Audiobuch Verlag nun als ungekürzte Lesung veröffentlicht hat, ist ein wunderbares Zeugnis davon, wie wichtig und gewinnbringend es ist, dem Fremden mit Offenheit zu begegnen. Als Sprecher haben die Freiburger den renommierten Hörbuchpreisträger Frank Arnold gewinnen können. Neben der herausragenden Umsetzung verdient auch die Ausstattung eine Erwähnung. Eine leinenbezogene Klappbox, 3 MP3-CDs in Kartontaschen und ein 16-seitiges Booklet mit Humboldt-Biografie, kartografierter Reiseroute und ausführlichem Inhaltsverzeichnis veredeln den Inhalt.

Mit Alexander von Humboldt und euch möchten wir in eine abenteuerlustige Hörrunde aufbrechen! Für diese Hörrunde vergeben wir 20 Hörbuchexemplare. Ihr könnt euch bewerben, wenn ihr uns die folgende Frage beantwortet:

Mit welcher berühmten Person würdet ihr gerne mal auf eine Abenteuerreise gehen?

Wir freuen uns auf viele Bewerbungen und eine lebhafte Hörrunde mit euch. Wir drücken euch allen fest die Daumen!
118 BeiträgeVerlosung beendet
Letzter Beitrag von  EvelynMvor 2 Jahren

Zusätzliche Informationen

Alexander von Humboldt wurde am 31. Dezember 1768 in Berlin (Deutschland) geboren.

Community-Statistik

in 113 Bibliotheken

auf 13 Wunschlisten

von 6 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks