Alexander von Humboldt Alexander von Humboldt

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Alexander von Humboldt“ von Alexander von Humboldt

Der geniale Forschungsreisende Alexander v. Humboldt (1769–1859) erlangte mit den Ergebnissen seiner Expeditionen Weltruhm. Neben naturwissenschaftlichen – geographischen, geologischen und biologischen – Untersuchungen erforschte Humboldt auch Herkunft, Sprache und Kultur der Völker, deren Gebiete er bereiste. Die kommentierte Darmstädter Ausgabe umfasst die wesentlichen Schriften aus Humboldts umfangreichem Werk und wird hier in einer preisgünstigen Jubiläumsausgabe erneut aufgelegt. Die ausführlichen Einführungen und Kommentare des renommierten Humboldt-Kenners Hanno Beck reflektieren den Stand der Forschung. In enger Abstimmung mit Humboldts Kosmos entstand „Dr. Heinrich Berghaus’ Physikalischer Atlas“ mit thematischen Karten zu „Meteorologie, Klimatologie, Hydrologie, Geologie, Magnetismus, Pflanzengeographie, Zoologischer Geographie, anthropologischen Darstellungen und Ethnographie“. Er ist als einmaliger kostenloser Download in der Darmstädter Ausgabe mit inbegriffen. Die Bände der Ausgabe: Schriften zur Geographie der Pflanzen Die Forschungsreise in den Tropen Amerikas Cuba-Werk Mexico-Werk Ansichten der Natur Schriften zur Physikalischen Geographie Kosmos Jubiläumsausgabe 2008. Möglichkeit zum einmaligen Download der gesamten Werkausgabe sowie des Berghausatlases als e-book.

Stöbern in Sachbuch

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

Homo Deus

Hararis Buch polarisiert, regt zum Nachdenken an und lässt kaum jemanden kalt.

Bellis-Perennis

Hillbilly-Elegie

Reflektierendes, biografisches Sachbuch über die eigene Herkunft und die möglichen Gründe für eine USA unter Donald Trump! Sehr lehrreich!

DieBuchkolumnistin

The Brain

Das Buch hat mich sehr bewegt, denn wir wissen immer noch wenig darüber, wie das Gehirn funktioniert und woher unser Ich-Gefühl kommt.

Tallianna

Warum wir es tun, wie wir es tun

Erfrischend anders!

Gucci2104

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Alexander von Humboldt. Über einen Versuch den Gipfel des Chimborazo zu ersteigen" von Alexander von Humboldt

    Alexander von Humboldt
    HeikeG

    HeikeG

    18. April 2007 um 16:22

    Eine Masse aus Pophyr, über 6000 Meter hoch... ... inmitten der Anden der größte Berg der Welt. "Ein Gottesgeschenk zur Beförderung des menschlichen Weitblicks", so erschien der Chimborazo Alexander von Humboldt. Der hatte sich vor 200 Jahren mit Gefährten aufgemacht, um ihn zu ersteigen. Ein großes Genie erhebt sich nicht nur in geistige Höhen, sondern mitunter auch schon mal in geografische. So wie Alexander von Humboldt, der auf seiner Südamerikareise 1802 versucht hat, den Gipfel des Chimborazo zu erklimmen. Beim Aufstieg zum (wie man seinerzeit glaubte) höchsten Berg Südamerikas, überrascht ein Schneesturm die Expedition. Die Höhenkrankheit führt bei den Teilnehmern zu Lippen- und Zahnfleischbluten. Dieses Buch ist die Geschichte einer Nicht-Inbesitznahme, denn auf höchster Höhe scheitert Humboldt genial! Er scheitert an einem Grat, der ihn " in die Hölle aus Schwefel" blicken lässt und so das Fürchten lehrt. Herausgekommen ist ein aufschlussreiches, sehr schön gestaltetes Lesebuch, das ich allen, die Daniel Kehlmanns Bestseller "Die Vermessung der Welt" gelesen haben und mehr über diesen genialen Wissenschaftler erfahren möchten, wärmstens empfehlen kann. Das Buch dokumentiert anhand von Notizen, Briefen, Essays sowie wissenschaftlich überformten Bildern Humboldts, dessen Grenzerfahrungen im heutigen Ecuador. Auch für den Unkundigen leicht zu lesen, gehen die Autoren der Frage nach, warum der Reisende die wohl "berühmteste Episode seines Lebens" viele Jahre lang nicht schilderte. Durchaus unterhaltsam reflektieren Lubrich und Ette über den "Extremsportler Humboldt", der seinen Körper als "Messgerät" einsetzte. Ein herrlich lehrreiches Buch, auch optisch ein Genuss.

    Mehr