Neuer Beitrag

Alexandra__Balzer

vor 4 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Hallo liebe Lovelybook-Gemeinde,

ich möchte euch Arunis näherbringen, eine romantische Fantasygeschichte, die ich zusammen mit der Autorin Karin Kehrer ans Licht der Welt gebracht habe. Zu diesem Zweck stellen wir euch 10 eBooks im beliebigen Format zur Verfügung.

Inhaltsangabe:

Einst hatte Arunis sich gegen seinen Vater, dem Schöpfergott aufgelehnt und wurde zur Strafe in eine Flasche verbannt. Er muss nun jedem, der ihn findet und das Zauberwort ausspricht, einen Wunsch erfüllen. Verbittert über sein Schicksal und voller Verachtung für die Menschheit fristet er ein jämmerliches Dasein.

Dann wird Arunis allerdings von der Magierin Robina gefunden, die weder das Zauberwort kennt noch einen Wunsch aussprechen will. Als Robina spürt, dass jemand mit aller Gewalt nach Arunis sucht, vertraut sie die kostbare Flasche ihrer Ziehtochter Ambra an. Die besitzt keine magischen Fähigkeiten und ist dem Sucher damit schutzlos ausgeliefert – und wurde ohne Stimme geboren, mit der sie andere um Hilfe bitten könnte …
Hier eine kleine Leseprobe:

Ambra wischte mit dem Ärmel über ihre schweißbedeckte Stirn und stützte sich auf den Stiel der Schneeschaufel, die sie selbst aus einem dünnen Brett gefertigt hatte. Sie verbrachte schon den ganzen Nachmittag damit, die Schneemassen zu beseitigen, die der Sturm gebracht hatte. Erst vom Dach der Hütte, dann rund um das kleine Gebäude, an dessen Rückseite das Holz gelagert war und wo sich auch der Stall für die Ziege befand. Die Bewegung im Freien bereitete ihr Spaß, sie hasste nichts mehr, als untätig herumzusitzen. Was eigentlich nicht oft geschah, denn es gab immer etwas zu tun.

Sie streckte ihren schmerzenden Rücken und betrachtete die stille Winterlandschaft. Sanfte Erhebungen in einheitlichem Weiß, nur unterbrochen durch die dunkle Ader des Baches, der sich am Fuß des Hügels entlang schlängelte. Zu ihrer linken Seite der Buchenwald, die Äste der mächtigen Bäume ächzten unter der Schneelast. Ihr Blick schweifte zum Himmel, der sich in einem einheitlichen Hellgrau über ihr wölbte. Sie hob schnuppernd die Nase. Der frische, kalte Geruch sagte ihr, dass es bald noch mehr Schnee geben würde.

Eine leichte Bewegung lenkte ihre Aufmerksamkeit in Richtung des Horizonts. Sie kniff die Augen zusammen. Ein mächtiger Hirsch führte drei Weibchen über den Hügel auf den Fichtenwald zu. Die Tiere wurden vom Dunkel verschluckt. Ihre Ziehmutter hatte ihr erklärt, dass dieser Wald die Grenze des Reiches Sumar bildete.

Sumar.

Ambra stellte sich den Klang des Namens vor, wie Robina ihn aussprach. Sie öffnete den Mund, wusste aber im gleichen Moment nicht, wie sie es anstellen konnte, den Namen, den sie im Kopf hörte, laut zu sagen. Nur ein leises Keuchen entwich ihren Lippen. Es war, als hätte der Schöpfergott Mokil, der auch Arunis in seine Flasche gebannt hatte, vergessen, ihr eine Stimme zu geben. Wie grausam dieser Gott doch war!

Ein Frösteln überlief sie und mit einem Mal hielt sie die Stille nicht mehr aus. Sie nahm die Schaufel auf und lief über den schmalen Pfad, den sie von der Hütte weg geschaufelt hatte, zurück. Robina wartete gewiss schon mit einer heißen Tasse Lindenblütentee.

Ambra stampfte mit den Füßen, um den Schnee von den Stiefeln zu schütteln und öffnete mit einem Ruck die Tür. Der würzige Geruch von Baumpech empfing sie. Am Vormittag hatte sie zusammen mit Robina eine Salbe gegen Gliederreißen gekocht. Einen Teil davon konnten sie im Dorf verkaufen, sobald das Wetter eine Wanderung dorthin zuließ.

Sie brauchte einen Moment, um sich an das Dämmerlicht zu gewöhnen. Warum hatte Robina die Kerzen noch nicht entzündet?

Mit steifen Fingern nestelte sie an den Bändern ihres Umhangs und streifte ihn ab. Wieder fröstelte sie. Das Feuer war ausgegangen.

Robina?

Suchend sah sich Ambra um. Erst jetzt entdeckte sie ihre Ziehmutter, die zusammengekauert im Lehnstuhl saß. Heißer Schreck fuhr durch ihr Herz. Sofort war sie an ihrer Seite, rüttelte sachte an ihrer Schulter.

Robina fuhr hoch, blinzelte benommen. „Ambra? Ach … was …? Ich muss eingeschlafen sein“, murmelte sie.

Ambra zog fragend die Augenbrauen hoch, streichelte sanft ihre Schulter. Wie zerbrechlich sich ihre Knochen anfühlten! Noch nie war ihr das so bewusst gewesen. Robina wurde alt.

Der Gedanke machte ihr Angst.

Robina schüttelte den Kopf und schob ihre Hand weg. „Ich habe nicht besonders gut geschlafen“, meinte sie abwesend.

Ambra nickte. Ja, sie hatte schon bemerkt, dass Robina manchmal Albträume hatte und in letzter Zeit schienen sie sie immer öfter und intensiver zu quälen.

„Es geht so nicht weiter.“ Robina stemmte sich hoch und bemühte sich, ein Ächzen zu unterdrücken. „Ich war zu lange sorglos. Ich muss Vorkehrungen treffen.“

Ambra schüttelte den Kopf und hob die Hände.

„Doch, Liebes. Es wird eine Zeit kommen, wo ich nicht mehr für dich da sein kann. Ich hätte schon viel früher …“ Sie wandte sich ab. „Aber was rede ich da. Du wirst hungrig und müde sein nach der vielen Arbeit. Außerdem brauchst du etwas Warmes zum Trinken. Du bist ja völlig durchgeschwitzt. Zieh nur schnell die nassen Kleider aus und hänge sie auf die Trockenstange. Ich werde das Feuer wieder anfachen, es ist zum Glück noch nicht völlig ausgegangen. Wie nachlässig von mir …“

Ambra lauschte auf das Murmeln Robinas. Etwas bedrückte sie, ganz gewiss. Ambra kannte die Angewohnheit ihrer Ziehmutter, sorgenvolle Gedanken unter einem Wortschwall zu begraben.

Während sie sich aus den Kleidern schälte, fiel ihr Blick auf die kleine blaue Flasche auf dem Kaminsims. Täuschte sie sich oder flackerte Arunis’ Licht in ihrem Inneren lebhafter als sonst?

Obwohl Arunis immer da gewesen und ihre Kindheit begleitet hatte, war ihr der Geist ein wenig unheimlich. Im Gegensatz zu Robina konnte sie sich nicht mit ihm unterhalten und oft fühlte sie sich ausgeschlossen, wenn ihre Ziehmutter Zwiesprache mit dem unsichtbaren Wesen hielt. Es sah sonderbar aus, wenn Robina lautlos die Lippen bewegte oder einer für Ambra unhörbaren Stimme lauschte.

Einmal, nur ein einziges Mal, war ihre Neugier groß genug gewesen und sie hatte die Flasche in die Hand genommen. Das Flackern des Lichtes hatte sie fasziniert. Wie sehr erschrak sie, als sie merkte, dass das Glas ganz warm war und vibrierte! Beinahe hätte sie die Flasche fallen lassen und schnell hatte sie sie wieder auf ihren Platz gestellt.

Manchmal fragte sie sich, warum Robina Arunis eigentlich behielt, wo er ihr doch nichts nützte. Robina hatte ihr zwar erklärt, dass es fatale Folgen haben konnte, wenn Arunis in die falschen Hände gelangte und dass es besser war, wenn er hier in ihrer Hütte blieb, wo ihn niemand vermutete, auch wenn niemand das Zauberwort wusste, um die Dienste des Geistes beanspruchen zu können. Ambra lauschte auch den Geschichten, die Robina von Arunis hörte. Die meisten handelten von blutigen Schlachten und verzwickten Intrigen und das alles interessierte sie nicht besonders.

Manchmal gab es aber auch nette darunter. Sie mochte besonders die eine von der hässlichen Hexe Mehrab, die von Arunis in ein wunderschönes Mädchen verwandelt wurde und einen tapferen Prinzen zum Gemahl bekam.

Ambra schlüpfte in ihr langes Nachthemd und setzte sich ans Feuer, das wieder lustig prasselte. Der süße Duft der Lindenblüten kroch in ihre Nase, als Robina eine Handvoll davon in einen Becher gab und mit heißem Wasser auffüllte.

Gemeinsam verzehrten sie ein bescheidenes Abendmahl, das aus kaltem Haferbrei und getrockneten Früchten bestand. Wie immer schwieg Robina während des Essens, doch als Ambra aufstehen wollte, um das Geschirr wegzuräumen, hielt sie sie mit einer Handbewegung zurück.

„Setz dich zu mir, mein Kind. Ich muss dir etwas sagen.“

Ambras Herzschlag stockte für einen Moment, aber dann kuschelte sie sich in die Arme Robinas, die es sich auf ihrem Lager bequem gemacht hatte.

Robina streichelte über Ambras Haar, ihre Finger versuchten allerdings vergeblich die schwarzblau glänzende Lockenpracht zu entwirren, die ihrer Ziehtochter bis auf die Hüften fiel. „Ich habe mich vergeblich bemüht, das Geheimnis deiner Herkunft zu lösen, also habe ich alles getan, um dir eine gute Mutter zu sein“, flüsterte Robina. Das Sprechen fiel ihr sichtlich schwer. „Ich war vielleicht sogar zu gut zu dir, habe dich von allem Bösen abgeschirmt, auch weil du diesen besonderen Makel hast.“ Ein trauriges Lächeln huschte über Robinas Gesicht. „Natürlich habe ich das nie so gesehen. Doch andere tun es. Andere Menschen.“

Ambra nickte. Es gab kaum Gelegenheiten, wo sie andere Menschen traf. Sie lebten so abgeschieden, dass nur wenige Bittsteller den weiten Weg zu ihnen wagten. Manchmal besuchte sie mit Robina das nächstgelegene Dorf, das etwa einen halben Tagesmarsch entfernt war, um ihre selbst gefertigten Arzneien gegen Getreide und etwas Fleisch zu tauschen. Bei diesen seltenen Begegnungen wurde Ambra immer mit Misstrauen gemustert.

Sie glauben, die Götter haben mich verflucht und jeder, der mit mir in Berührung kommt, zieht Unglück auf sich.

Die alte Frau holte tief Luft. „Ich glaube, andere Menschen bedeuten keine so große Gefahr. Es ist die Lichtmagie.“

Was meinst du damit?, bedeutete ihr Ambra in der Zeichensprache, in der sie sich mit Robina verständigte. Die beiden hatten sie gemeinsam entwickelt.

„Ich habe dir erklärt, wie du meine Magie und die der meisten Heiler verstehen kannst. Das ist so, als ob ich die Lebenskraft der Lebewesen sehen könnte, die durch sie fließt. Ich merke auch, wenn sie unterbrochen ist und kann sie in den meisten Fällen so lenken, dass sie sich wieder zusammenfügt. Lichtmagier dagegen sind zu viel mehr imstande. Sie können diese Lebenskraft an sich ziehen, anderen Wesen ihren Willen aufzwingen und sie können sogar Kraft aus der Luft und dem Licht holen und sie nach ihrem Gutdünken gebrauchen. Es gibt nicht mehr viele, die das zuwege bringen und das ist gut so. Denn die meisten von ihnen nutzten diese Gabe zum Verderben der Menschen.“

Ambra musste den Blick abwenden. Der sorgenvolle Ausdruck auf dem Gesicht ihrer Ziehmutter machte ihr Angst.

„Es ist Lichtmagie, die mich immer öfter heimsucht“, wisperte Robina. „Starke Lichtmagie. Ich vermag ihr kaum mehr zu widerstehen. Jemand sucht etwas. Ich ahne, was es ist.“

Ambra zuckte fragend mit den Schultern. Wovon sprichst du?

„Es gibt nur eine einzige Kostbarkeit in meinem Besitz, die solcher Mühe wert ist.“ Robinas Blick glitt zu der kleinen Flasche auf dem Kamin.

Arunis? Aber ...

Robina fasste nach Ambras Hand. „Sieh mich an, mein Kind. Es ist wichtig. Du wirst auf Arunis achten, nicht wahr? Ich befürchte, du musst mich verlassen, wenn mein Schutzbann bricht. Nicht sofort, denn solange die Wege unpassierbar sind, kann niemand zu uns gelangen, selbst ein Lichtmagier nicht. Doch sobald Tiasnas Atem den Schnee schmelzen lässt, wirst du gehen müssen.“

Was? Gehen? Wie …

Ambra saß wie erstarrt.

„Hast du verstanden? Du musst es tun, denn hier bist du nicht mehr lange in Sicherheit. Derjenige, der Arunis haben will, kennt keine Barmherzigkeit, das spüre ich nur zu deutlich.“

Robina schüttelte sie sanft. Tränen standen in ihren Augen.

Ambra schluckte. Ein heißes Brennen stieg in ihr auf, sie öffnete den Mund, brachte nur ein heiseres Krächzen heraus. Sie presste die Hand auf ihr Herz. Es klopfte so wild, dass sie glaubte, es müsste ihr aus der Brust springen.

Ich will dich nicht verlassen. Das kann ich nicht. Nein! Nein! Nein! Niemals!


Wer Lust hat, mitzumachen, kann sich bis zum 31. 10. bewerben. Karin wird auch hier mitmischen, wir freuen uns auf euch!

Autor: Alexandra Balzer/ Karin Kehrer
Buch: Arunis

sursulapitschi

vor 4 Jahren

Na sowas! Ich bewerbe mich nicht, ich kenne es schon. Aber ich sage hallo und liebe Grüße!!
(Vielleicht lese ich es ja nochmal...? War hübsch....seufz!!)

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 4 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Hallo, ich würde gern mitlesen und mich für ein Ebook im mobi-Format bewerben, da mir die Leseprobe ziemlich gut gefallen hat. Aber wo ist denn die Inhaltsangabe bzw. der Klappentext?

Beiträge danach
353 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

Karin_Kehrer

vor 4 Jahren

Hallo Sibylle, tut mir leid, aber die Frist für die Bewerbungen zum Mitlesen war bis 31.10. Ich hoffe, du hast Verständnis, dass wir so eine späte Bewerbung nicht mehr berücksichtigen können. Vielleicht klappt es ja ein anderes Mal!
Liebe Grüße
Karin

Karin_Kehrer

vor 4 Jahren

An dieser Stelle ganz liebe Grüße von Alex. Sie hat derzeit Probleme, die Seite aufzurufen und kann nicht reinkommen. Drücken wir ihr die Daumen, dass die Technik ihr bald wieder gut gesinnt ist! :-)

Bathory

vor 4 Jahren

Fazit-Rezensionen
@Karin_Kehrer

Cool! Bitte schreib mit eine PN, wenn es eine LR gibt:)

Karin_Kehrer

vor 4 Jahren

Fazit-Rezensionen

Bathory schreibt:
Cool! Bitte schreib mit eine PN, wenn es eine LR gibt:)

Mach ich gerne!

Alexandra__Balzer

vor 4 Jahren

Sooooooooo, ich bin drin, ich bin drin! *ha*

Ein ganz liebes Danke! an diejenigen, die jetzt noch mitgelesen haben.

Ich denke, wir sind jetzt fertig? Sollte jemand von denen, die noch nicht durch sind oder sich bislang noch gar nicht gemeldet haben (Keksi?) sich beteiligen wollen, kann sie das natürlich jederzeit tun. In dem Fall bitte kurze PN an Karin und/oder mich, denn ich denke, dass wir jetzt nicht mehr regelmäßig hier reinschauen werden.

Es war eine tolle Leserunde, mir hat es viel, viel Spaß gemacht, Mädels, jederzeit wieder!
Ich wünsche euch allen frohe Festtage mit einem Berg von Büchergeschenken und einen guten Start in das nächste Lesejahr.

Alles Liebe,
Alexandra

Karin_Kehrer

vor 4 Jahren

Den guten Wünschen von Alex schließe ich mich natürlich an. Auch von mir alles Liebe zu den Feiertagen und ein erfolgreiches Jahr 2014 mit vielen tollen Leseerlebnissen.

Für mich war das die erste Leserunde als Autorin und ich muss sagen, ich war begeistert von den vielen Rückmeldungen und der guten Aufnahme, die Arunis bei euch gefunden hat.
Ich werde bestimmt bis Jahresende hier noch relativ regelmäßig reinschauen, also wer noch Kommentare hinterlassen möchte - sie werden gesehen und beantwortet. :-)

Vielen Dank und alles Liebe
Karin

Karin_Kehrer

vor 4 Jahren

Ich denke, wir können hier endgültig abschließen. Vielen Dank noch mal für die rege Teilnahme und die tollen Rezis - auch im Namen von Alex.
Vielleicht lesen wir uns ja wieder in einer neuen Runde!
Liebe Grüße
Karin

Neuer Beitrag