Alexandra Balzer Die sieben Zeichen des Zorns: Die versunkene Stadt

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die sieben Zeichen des Zorns: Die versunkene Stadt“ von Alexandra Balzer

„Der König muss von seinem Thron aus herrschen. Findet die Stadt, die ihm allein geweiht. Erhebet sie aus den Schleiern des Vergessens. Bereitet ihm den Weg zu dem Reich, das seiner würdig ist.“ Weder Rast noch Ruh gönnt Maondny ihren gottgeweihten Kriegern. Sie weiß, wie dringend sie die versunkene Stadt erreichen müssen. Alles hängt nun von Kiomy und Nakoio ab – dem gefallenen Gott und dem verstörten Jungen, der von Geburt an nichts als Zurückweisung und Schmerz kannte … Ca. 46.000 Wörter Im gewöhnlichen Taschenbuchformat hätte dieser Roman ca. 230 Seiten

Mitreißend, tiefgründig - 5. Band der Fantasy-Saga

— Karin_Kehrer
Karin_Kehrer
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Vertrauen ist alles

    Die sieben Zeichen des Zorns: Die versunkene Stadt
    Karin_Kehrer

    Karin_Kehrer

    14. February 2017 um 21:38

    Um das fünfte Zeichen des Zoi’ron zu initiieren, müssen die Gefährten zuerst die versunkene Stadt wiedererwecken. Inzwischen muss der gefallene Gott Nakoio das Vertrauen Kiomys erlangen, damit auch dieser seine ihm vom Schicksal zugedachte Aufgabe erfüllen kann. Ein beinahe unmögliches Unterfangen, denn der Junge ist zutiefst verstört.  Gleichzeitig wird Yllanya vor eine schwerwiegende Entscheidung gestellt. Der fünfte Teil um die Erweckung des Gottes Zoi’ron durch die Auserwählten widmet sich hauptsächlich der Frage, ob und wie ein Wesen, dessen Vertrauen tief erschüttert ist, seine Fähigkeiten entdecken und nützen kann. Wie immer gelingt es der Autorin, die Charaktere glaubwürdig und mit viel Gespür anzulegen.  Das Erzähltempo dieses Bandes ist um einiges ruhiger, da es weniger um Kämpfe als um innere Wandlung und Erlangen von Stärke geht. Die Traumseherin Maondny bleibt geheimnisvoll und hat sicher noch einige Überraschungen zu bieten. Faszinierend auch immer wieder die bis ins Detail ausgearbeiteten Welten und ihre Geschichte, wie die der Rataumi.  Der philosophische Ansatz ist hier besonders interessant.  Zwei Zeichen sind nun noch zu erwecken und man darf gespannt sein, welche Überraschungen und Wendungen sich bis zum großen Finale noch ergeben!

    Mehr