Alexandra Balzer Roen Orm - Kinder des Zwielichts

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 9 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Roen Orm - Kinder des Zwielichts“ von Alexandra Balzer

Ist es Wahnsinn oder Liebe, als Inani ein gefährliches Ritual nutzt, um Janiel an sich zu binden? Ihr Leben hängt davon ab, dass Janiel diesen magischen Bund vollendet. Er muss sich nun entscheiden, ob er zum Licht oder zu Dunkelheit gehört oder auf ewig in der Dämmerung verharrt. Währenddessen beginnen sich die vergessenen Völker zu regen: Die Kinder des Zwielichts sind mehr als nur eine Legende und treten aus dem Schatten hervor, in dem sie sich freiwillig verbargen.

Stöbern in Fantasy

Der Schwarze Thron - Die Schwestern

Faszinierender Fantasyauftakt mit drei starken Heldinnen, der aber etwas Anlaufzeit benötigt.

ConnyKathsBooks

Das Vermächtnis der Wölfe Teil 3 - Zwang

Nervenkitzel, unerwartete Wendungen und die Greifbarkeit der Atmosphäre machen den dritten Teil zu einer mehr als gelungenen Fortsetzung

Gwynny

Die Magier Seiner Majestät

Ein rundum gelungenes Debüt mit einem tollen Cover

Kerstin_Lohde

Die Königin der Flammen

Ein rundum gelungener Abschluss einer Trilogie wie ich finde

Kerstin_Lohde

Flammenwüste - Der feuerlose Drache

Ich mag die Flammenwüsten Trilogie aus der Feder von Akram el Bahay sehr

Kerstin_Lohde

Frostflamme

Ein spannendes Buch das ich nicht einfach so aus der Hand legen konnte

Kerstin_Lohde

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Wunderschön, manchmal brutal, immer aufregend!

    Roen Orm - Kinder des Zwielichts
    sursulapitschi

    sursulapitschi

    09. May 2013 um 15:03

    Auch der dritte Teil ist sehr aufregend. Man kommt aus dem Staunen nicht mehr heraus. Inani verliebt sich, was hexisch-dramatische Konsequenzen hat. Wir lernen sehr exotische Hexenbräuche kennen. Auch andere Paare finden sich... Die Ereignisse spitzen sich zu. Es geht klar dem großen Showdown entgegen. Inzwischen habe ich es aufgegeben, den Überblick über die Handlungsstränge zu behalten. Und so purzelt man durch verschiedenste Katastrophen. Ilat langweilt sich und entwirft irrwitzige Pläne. Zwischendurch passiert wieder etwas Schönes ( ein Flügelpferdchen wird gerettet, schnüff!), die Steintänzerin wird endlich gefunden... Nach wie vor geht es hier um das Gleichgewicht zwischen Gut und Böse. Wo Licht ist, muss auch Schatten sein. Das führt uns die Autorin sehr eindringlich vor Augen. Am Ende plant Inani etwas Folgenschweres und verrät uns nicht, was. Und jetzt darf ich endlich Teil 4 lesen. Ich bin sehr gespannt.

    Mehr