Die Überlebenden

von Alexandra Bracken 
4,2 Sterne bei352 Bewertungen
Die Überlebenden
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (289):
Saphirasiastasss avatar

Ich liebe diese Reihe jetzt schon 😍

Kritisch (18):
zazzless avatar

Ich habe überhaupt nicht in die Story reingefunden und fand sie - trotz guter Grundidee - total langweilig. Abgebrochen!

Alle 352 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Die Überlebenden"

Ruby hat überlebt. Doch der Preis dafür war hoch. Sie hat alles verloren: Freunde, Familie, ihr ganzes Leben. Weil sie das Virus überlebt hat. Weil sie nun eine Fähigkeit besitzt, die sie zur Bedrohung werden lässt, zu einer Gefahr für die Menschheit. Denn sie kann die Gedanken anderer beeinflussen. Deshalb wurde sie in ein Lager gebracht mit vielen anderen Überlebenden. Deshalb soll sie getötet werden. Aber Ruby hat nicht überlebt, um zu sterben. Sie wird kämpfen, schließlich hat sie nichts zu verlieren. Noch nicht ...

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783442479085
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:550 Seiten
Verlag:Goldmann
Erscheinungsdatum:18.08.2014

Videos zum Buch

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,2 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne154
  • 4 Sterne135
  • 3 Sterne45
  • 2 Sterne15
  • 1 Stern3
  • Sortieren:
    S
    Sofialovelybooksvor 23 Tagen
    Kurzmeinung: eines der besten Bücher die ich je gelesen habe! :D
    Super tolles Buch!!😍😍

    IAAN- Idiopathische Adoleszente Akute Neurodegeneration, ist eine Krankheit, die die meisten Kinder in den USA umbringt. Plötzlicher tot. Es gibt kein Heilmittel. Rubys (Hauptperson in diesem Buch) Hälfte der Klasse, ist durch diese Krankheit gestorben. Entweder man bekommt diese Krankheit, oder man entwickelt abnormale Fähigkeiten. Alle Jugendlichen der USA sind gefährdet. Als Ruby statt der Krankheit abnormale Fähigkeiten entwickelt, wird sie von den PSF´s mitgenommen. Sie bringen alle Jugendliche mit besonderen Fähigkeiten in Lager. Der Menschheit erzählen sie, dass es sich um Rehabilations Lager handelt.  Um ein Lager, dass ihnen diese Fähigkeiten nimmt. Aber das ist nicht wahr, denn sie müssen den ganzen Tag arbeiten. Kinder und Jugendliche. Eines Tages gelingt Ruby die Flucht. Sie trifft auf eine Gruppe weiterer Überlebenden-Suzume, Liam und Chubs-, die sie bei sich aufnehmen. Verfolgt
     von Skiptracern und der Childrens League -eine Organisation, die versprich alle abnormalen Kinder zu beschützen-, versuchen sie East River zu finden (Ein Ort, an dem alle Kinder und Jugendliche sicher sein sollen). Werden sie es schaffen, ohne von ihren Verfolgern geschnappt zu werden?

    Meine Meinung:
    Das Buch wurde sehr spannend geschrieben. Mir gefällt, das man sich wie Ruby fühlt. Es wird alles genau beschrieben. Es wurde in der "ich" Form geschrieben. Liam,Suzume und Chubs sind ihr super gelungen:D 

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    cheesies avatar
    cheesievor 3 Monaten
    Unfassbar spannend

    "Sie hatten gar keine Angst vor den Kindern, die vielleicht sterben könnten, oder vor den Leerstellen, die sie hinterlassen würden.
    Sie hatten Angst vor uns – vor denen, die am Leben blieben."
    Die Überlebenden - Alexandra Bracken

    Ruby ist eine der wenigen, die das tödliche Virus überlebt hat. Aufgrund eines Virus stirbt ein großer Teil der Kinder vor ihrem zehnten Lebensjahr. Die Übrigen, die überleben, entwickeln besondere Fähigkeiten. So auch Ruby. Doch ihre Fähigkeit lässt sie zu einer Bedrohung werden und so wird sie mit den anderen Überlebenden in ein Lager gebracht.

    Und schon sind wir mitten in der Geschichte. Man wird nicht sanft an die Thematik herangeführt, nein. Man ist mitten im Geschehen und erfährt erst im laufe der Geschichte, wie es zu Rubys Situation kam und was ihre besondere Fähigkeit ist. Mir fiel damit der Einstieg ins Buch sehr leicht.
    Ruby ist ein spannender Charakter, denn sie ist trotz ihrer 16 Jahren auf dem Wissensstand einer Zehn-Jährigen. Durch den Schreibstil der Autorin lernt Ruby schnell kennen und schließt sie wirklich fix ins Herz.
    Brackens Schreibstil ist erschütternd. Sie schafft eine mitreißende Stimmung, die es einem schwer macht, das Buch länger zur Seite zu legen. Doch trotz dieser düsteren Stimmung schleicht sich immer wieder ein Lächeln ins Gesicht. 
    Das Finale von diesem ersten Band zerreißt einem wirklich das Herz, denn es ist so ganz anders als man erwartet. Und dieser Cliffhanger am Ende ist wirklich zum verrückt werden! Zum Glück gibt es den zweiten und dritten Teil schon im Handel, sonst hätte es mich wirklich zerstört.

    Unglaublich gutes Buch. Ich freu mich schon auf den Film, der im August in die deutschen Kinos kommt! 
    Fünf von fünf Sternen.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Vaniis avatar
    Vaniivor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Tolles Buch das mich bis zuletzt gefesselt hat!
    Sie hatten Angst vor uns – vor denen, die am Leben blieben.

    Zum Buch:
    AutorIn: Alexandra Bracken
    Titel: Die Überlebenden
    Originaltitel: The Darkest Minds
    Aus dem Amerikanischen von Marie-Luise Bezzenberger
    Seitenzahl: 541 Seiten
    Verlag: Goldmann 2014

    Alexandra Bracken wuchs im US-Staat Arizona auf. Nach ihrem Studium in Virginia zog es sie nach New York City, wo sie derzeit lebt und arbeitet. Ihren ersten Roman schrieb sie schon während des Studiums als Geschenk für eine Freundin. Die Liebe zu Büchern hat sie aber nicht nur dazu gebracht, selbst zu schreiben. (randomhouse)


    Auf das Buch aufmerksam geworden bin ich durch die Verfilmung die nun bald in den Kinos startet (16. August 2018).

    Inhalt:

    In Amerika überrennt ein mysteriöser Virus einen Großteil der Kinder und Jugendlichen.
    Die im Vergleich wenigen Überlebenden dieser Krankheit entwickeln besondere Fähigkeiten wie in etwa die Fähigkeit Elektrizität beeinflussen zu können oder überdurchschnittliche Intelligenz.
    Für die Regierung sind solche Kids zu gefährlich als das sie ein normales Leben führen dürfen, weswegen „Rehabilitationszentren“ gegründet werden.
    Die Kinder werden also aufgesammelt, brutal aus den Familien gerissen oder sogar freiwillig von den Familien hergegeben um, Busladung für Busladung, diese Zentren zu füllen. Der Bevölkerung wird weißgemacht das es den Kindern super gut geht und das sie alles tun werden um diese armen Kinder und Jugendlichen zuheilen und wie gut sie doch seinen bla bla.

    Diese Rehazentren sind nicht gut. So gar nicht gut.

    Darüber kann aber die Protagonisten Ruby vieles erzählen.
    Mit 10 Jahren kommt sie in eines der schlimmsten Zentren im Amerika.
    Sie schafft es einen Einstufungstest (um zu sehen WIE gefährlich die Kids sind) auszutricksen und kommt in eine der „minder gefährlich Kinder“ Gruppen.
    So weit so gut. 6 Jahre vergehen als sich Rubys Leben auf den Kopf stellt.
    Mit Hilfe gelingt Ihr die Flucht aus diesem Lager.

    Im Laufe des Buches entwickelt sich so ein kleiner Roadtrip-Faktor den ich ziemlich gut fand weil sowas total mein Fall ist. Aber auch die Spannung und natürlich die Liebe kommen nicht zu kurz.
    Der Schreibstil ist flüssig zu lesen und es fiel mit sehr leicht in die Geschichte reinzukommen und mich in die Charaktere zu verlieben. Zeitweise war es etwas langatmig aber für mich persönlich war das nichts schlechtes da ich dadurch noch mehr über die Charaktere und die Geschichte erfahren/nachdenken konnte.

    Der erste Band konnte mich mit seiner Geschichte, der Atmosphäre und seiner Glaubhaftigkeit überzeugen. Ich bin gespannt auf die Verfilmung und auch auf die 2 Folgebände die ich mit Sicherheit lesen werde! :)

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    zuendegelesens avatar
    zuendegelesenvor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Ein Auftakt, der deutlich mehr Potenzial hatte, welches hoffentlich in den nächsten Bänden ausgeschöpft wird.
    Ein Auftakt, der deutlich mehr Potenzial hatte, welches hoffentlich in den nächsten Bänden ausgeschö

    Meinung

    Was für ein unglaublich tolles Buchcover! Die Oberfläche von dem Buch ist entweder geprägt oder mit einer speziellen Schicht überzogen, denn sie fühlt sich sehr anders an. Spürbar anders. Im ersten Moment war es ziemlich ungewohnt, etwa wie bei Endgame. Einfach, weil man damit nicht gerechnet hat. Zunächst dachte ich, dass das beim Lesen vielleicht stören könnte, aber gar nicht. Es war angenehm und absolut jedes Mal aufs Neue faszinierend, das Buch zu streicheln. Gerade, weil man hier auch einen Tunnel sehen kann, hätte man vermuten können, man hat die steinige Oberfläche versucht nachzuahmen. Wobei ich ja noch hinzufügen möchte, dass mir das Bild für da Cover gar nicht so sehr gefällt, eben dafür die Aufmachung.

    Alexandra Bracken ist es gelungen, eine sehr spezielle Umgebung zu schaffen. Alles war kühl und distanziert. Jeder Raum und jede Ecke waren so befremdlich. Es war auf jeden Fall eine Stimmung in diesem Lager in Thurmond, die absichtlich so dargestellt wurde und auch gar nicht mal so schlecht war.
    Ohne jetzt zu viel vornweg zu greifen, will ich sagen, dass die Umgebungen und Situationen sehr gut beschrieben waren und man durchaus sehr realitätsnahe Bilder im Kopf hatte. Einige Beschreibungen waren so detailreich, aber nicht belastend und nervend sondern eher faszinierend.

    Die Charaktere sind auch so ein spezielles Thema, wo ich eigentlich nur zu viel verraten könnte. Ruby ist der Zentrale Punkt in der Geschichte. Man liest aus ihrer Sicht und genauso erfährt man alle Informationen, alles was sie Weiß, das weiß man auch. Die Perspektive finde ich gut und kann mir nicht wirklich einen anderen Winkel vorstellen, aus dem man die Geschichte betrachten könnte. Im weiteren Verlauf der Geschichte bekommt Ruby es mit sehr vielen Charakteren zu tun, sei es Nebenrollen, andere Hauptfiguren oder was auch immer. Gestört haben mich keine und Alexandra Bracken wusste genau, worauf es bei ihren Figuren ankommt und hat meiner Meinung nach nichts vergessen.

    Braken hat einen sehr einfachen Schreibstil, nichts Kompliziertes, wo man mehrfach drüber nachdenken müsste, bis man es versteht. Dennoch fand ich, das manches doch ziemlich unscheinbar war oder gar undurchsichtig. Zumindest bis zur Hälfte des Buches, weil dann auch die Handlung sich noch einmal stark verändert hat und sie da deutlich mehr Spaß beim Schreiben hatte. Ich fand die erste Hälfte irgendwie ziemlich flach und ich glaube auch, dass man das merkt, wenn man das liest. Vor allem wurden oft Abkürzungen benutzt, wo ich bis jetzt noch nicht weiß, ob ich deren Definitionen überlesen habe oder ob sie einfach nicht vorkommen. Klar, wusste ich in etwa, was es ist, aber wirklich wissen, was es heißt, weiß ich nicht.

    Nach der mühevollen ersten Hälfte des Buches fing die Geschichte richtig an, Fahrt aufzunehmen. Ab da hatte mich die Geschichte. Es war dann schwer nicht weiter zu lesen und dem Ganzen zu folgen. Doch im Gesamtüberblick gab es dann doch einiges was mir gut gefallen aber auch einiges wo ich mir denke: Eigentlich gefällt dir das ja weniger.
    Ich bin mir recht unschlüssig gewesen, was ich darüber denken soll. Nun bin ich mir aber doch ziemlich sicher, dass es nur ein Anfang von irgendwas war und wer weiß, wie es weiter geht? Wir werden es erfahren, wenn im Februar 2015 die Fortsetzung erscheint!

    Bewertung

    Das Buch war nicht wie alle, bediente sich aber dennoch an einigen Sachen, die mich gestört haben, aber auch aufgelöst wurden im Verlauf der Geschichte. Ich bin weder gehyped noch geflasht. Ich bin mittelmäßig überzeugt von diesem Buch aber vertraue auf das Potenzial der Geschichte und hoffe auf eine vielleicht bessere Fortsetzung. Somit vergebe ich drei von fünf Schreibfedern, aber nur, da es keine halben Federn bei mir gibt.

    Fazit

    Dieses Buch hatte mehr Potenzial, aber genauso die Geschichte. Da es eine Trilogie ist, vermute ich einen schwachen Auftakt mit hoffentlich mehr Feuer in der Zukunft. Es war keine Qual, es war schon Unterhaltung. Es ist nach meinem Geschmack halt wieder zu sehr in diese typische Teenager-Probleme-Sache gerutscht. Wann werden die mal vernünftig, diese Teenager? Ich weiß, dass ich kaum älter bin, aber ich wünsche mir manchmal ein Vorbild in einer Geschichte. 😀

     

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    vormis avatar
    vormivor 10 Monaten
    Kurzmeinung: Ein Hammer-Buch
    Die üÜberlebenden


    Ein Buch, dass mich durch seine Atmosphäre und seine realistische Grundidee sehr für sich eingenommen hat. Denn das ist eine Dystopie, von der ich mir gut vorstellen könnte, dass sie einer möglichen Zukunft nahe kommt. Wenn es denn so ein Virus geben könnte...
    Worum geht es?


    Inhaltsangabe auf amazonRuby hat überlebt. Doch der Preis dafür war hoch. Sie hat alles verloren: Freunde, Familie, ihr ganzes Leben. Weil sie das Virus überlebt hat. Weil sie nun eine Fähigkeit besitzt, die sie zur Bedrohung werden lässt, zu einer Gefahr für die Menschheit. Denn sie kann die Gedanken anderer beeinflussen. Deshalb wurde sie in ein Lager gebracht mit vielen anderen Überlebenden. Deshalb soll sie getötet werden. Aber Ruby hat nicht überlebt, um zu sterben. Sie wird kämpfen, schließlich hat sie nichts zu verlieren. Noch nicht ...


    Wie oben schon gesagt, mich hat das Buch mit seiner Nähe zur Realität umgehauen. Damit iat gar nicht so sehr diese Art von Virus gemeint, sondern alles andere.
    Der Autorin ist es gelungen, eine Art von beklemmender Atmosphäre geschaffen, zB werden nur noch Oldies im Radio gespielt, dadurch kennt man so gut wie alle Songs die erwähnt werden.


    Die Personen sind total glaubwürdig rübergebracht, dadurch wirken sie fast schon lebensecht.
    Auch die Handlungen und Situationen sind glaubhaft und realistisch.
    Der Leser wird bis zur letzten Seite in die Irre geführt und es gibt immer noch eine Entwicklung, die man so nicht vorrausahnen konnte...
    Für mich ist Teil 2 direkt auf meinen Wunschzettel gewandert, denn ich will unbedingt wissen, wie es weiter geht.

    Kommentieren0
    76
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 10 Monaten
    Kurzmeinung: Nach dem schwerfälligen Einstieg eine wirklich spannende Geschichte mit toller Handlung. Das Ende wirft viele Fragen auf.
    Ein toller Start

    1. Die Handlung

    Sie sterben an dem Virus. Wer überlebt, hat Fähigkeiten, die den Erwachsenen Angst machen. Solche Angst, dass sie die Kinder wegsperren und töten wollen. Doch Ruby will nicht sterben, und kämpft ums überleben.

    Es hat ein paar Seiten gebraucht, bis ich im Buch drin war, dann aber hat mich die Spannung mitgerissen und auch nicht mehr losgelassen. Die Handlung wurde immer verworrener und dadurch auch immer spannender, denn es war nicht abzusehen, wo das alles hinführt. Auch eine größere Anzahl an Personen, die über das Buch verteilt auftauchten und wieder verschwanden sorgte dafür, dass es teils etwas undurchsichtig war. Ich gebe allerdings zu bedenken, dass dies auch den Reiz der Handlung ausgemacht hat und notwendig war für die Handlung.

    Das Ende war sehr spannend auf der einen Seite, auf der anderen auch irgendwie sehr traurig und berührend. Es ließ einige Fragen offen – perfekt – da man so direkt Band 2 haben wollte.

    Die Autorin baut hier eine interessante und spannende Handlung auf. Sie lässt noch viele Fragen offen, was mir für eine Trilogie gut gefällt.

    2. Die Protagonisten

    Es gibt etliche Personen hier. Einige spielen wirklich Nebenrollen, andere stehen mehr im Vordergrund und dann noch die Hauptfiguren. Alle zu beschreiben würde den Rahmen sprengen. Die wichtigsten Personen aus meiner Sicht sind Ruby, Liam, Clancy und Charles genannt Chubbs.

    Ruby ist definitiv die wichtigste Person der Reihe. Die gesamte Handlung wird aus ihrer Sicht erzählt. Zu Anfang brauchte ich ein wenig um mit ihr klarzukommen. Es wirkte zuerst so, als hätte sie bereits aufgegeben und sich mit ihrem Leben im Lager abgefunden. Dann aber änderte sich einiges und sie wurde zu einer interessanten Persönlichkeit. Die Unsicherheit, die sie aufgrund ihrer Kräfte hat, vor allem weil sie sie nicht kontrollieren kann, wirkt sehr gut dargestellt und nicht übertrieben. Außerdem macht es sie sympathisch.

    Liam taucht erst ein wenig später im Buch auf. Durch einen Zufall landet Ruby im Auto von ihm, Chubbs und Zu. Er ist ein sehr offener ehrlicher Mensch, der auf alle aufpassen will, es damit aber auch oft übertreibt und sich dann selbst in Gefahr bringt. Gerade das macht ihn aber aus, genau wie die Tatsache das er sofort Vertrauen zu Ruby hat, obwohl sie ihm völlig fremd ist.

    Charles oder Chubbs wie er fast nur genannt wird, ist eine ganz andere Persönlichkeit. Er ist zurückhaltend und sehr vorsichtig. Er misstraut Ruby über weite Teile. Auch wirkt er sehr unfreundlich und stellt alles erst einmal in Frage. Er ist der große Gegensatz zu Liam. Das führt dann auch dazu, dass die beiden häufiger in Streit geraten.

    Clancy ist eine sehr undurchsichtige Persönlichkeit. Auf mich wirkt er äußerst unsympathisch und unangenehm. Ich habe allerdings das Gefühl, dass sein Auftritt in Band 1 nicht der einzige bleiben wird und das er für den weiteren Verlauf der Handlung noch mehr zu tun und sagen hat. Ich möchte hier aktuell keine weiteren Details zu ihm schreiben, damit ihr nicht sofort wisst, wer er ist.

    3. Die Handlungsorte

    Zuerst steht das Lager in dem Ruby gefangen gehalten wird im Vordergrund. Das ganze ist erschreckend real dargestellt und sorgte mehr als einmal für Gänsehaut bei mir. Allein die Vorstellung die Kinder so festzuhalten ist schon erschreckend.

    Danach reist Ruby quer durch die Gegend. Dabei gibt es immer wieder neue Orte zu entdecken. Diese sind nicht so detailliert beschrieben, da sie meist nur für einen kurzen Moment eine Rolle spielen.

    East River, ein Ort an dem sie sich länger aufhält, ist dann wieder sehr detailliert dargestellt. Auch hier kann das Kopfkino wieder richtig loslegen.

    4. Sonstiges

    Die Kapitel des Buches haben eine angenehme Größe und sind auch nochmals in Absätze gegliedert. Insgesamt lässt sich das Buch so gut lesen.

    Schriftgröße und Schriftart haben mir gut gefallen und waren angenehm zu lesen.

    Das Cover hat mir gut gefallen. Die strukturierte Oberfläche fühlt sich sehr gut an und das gewählte Motiv spricht mich ebenfalls an.

    Die Qualität des Papiers empfinde ich als angenehm dick und wertig.

    5. Das Fazit

    Eine Dystopie muss mich mitreißen. Die Hauptfiguren müssen sympathisch sein und das Thema einfach faszinierend. Genau das ist der Autorin hier gelungen. Nach einem kurzen etwas schwerfälligen Einstieg war ich fasziniert von der Handlung und vor allem von Ruby. Allen voran hat mir aber auch der Gegensatz zwischen Chubbs und Liam gefallen der immer wieder einige interessante Wendungen brachte. Auch der geheimnisvolle Clancy lässt mich nicht los, denn er wird bestimmt noch mehr Einfluss auf die kommende Handlung haben. Absolut lesenswert.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Wippsteerts avatar
    Wippsteertvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Fesselnde und mitreißende Story mit sympathischen Charakteren. Man wird direkt hineingesogen.
    Rezension: Die Überlebenden

    Inhalt: In den USA bricht ein unbekanntes Virus aus, an dem reihenweise die Kinder sterben. Die Überlebenden behalten besondere Fähigkeiten zurück. Ruby ist eine von ihnen und wird mit zehn Jahren deshalb zusammen mit anderen Überlebenden in ein Lager gesteckt. Als sie sechs Jahre später fliehen kann, trifft sie Liam, Zu und Chubs, ebenfalls Überlebende, die aus einem anderen Lager geflohen sind und nun auf der Suche nach dem mysteriösen "Flüchtling" sind. Obwohl sie von dieser kleinen Gruppe immer mehr in den Bann geschlagen wird, versucht sie dennoch den Abstand zu wagen, denn sie fürchtet sich vor ihrer eigenen Gabe: In die Köpfe anderer Menschen einzudringen und sie zu manipulieren.


    Meine Meinung: Als erstes muss ich sagen, dass ich mich die Story total mitgerissen hat, was zum einen an der Handlung selbst und zum anderen an den Charakteren lag. Sehr gelungen fand ich die Vielseitigkeit der Folgen des Virus': Die Regelungen zum Schutz der Kinder, die schnell zum Schutz der Erwachsenen vor den Kindern werden, eine Regierung, die die Situation ausnutzt und sich zur Alleinherrschaft aufschwingt, der Wirtschaftscrash, der dafür sorgt, dass die Geschichte einen leicht postapokalyptischen Touch kriegt... Dieses gut ausgearbeitete Szenario hat einen in eine fremde und doch vertraute Welt geführt, in der zwischen lauter Verfall immer wieder ein Teil des Altbekannten aufblitzte.
    Angenehm fand ich auch, dass man die Motive der Hauptperson ausnahmslos nachvollziehen konnte. Es gab keine einzige Stelle, an der ich gedacht habe "Komm Mädel, jetzt stellst du dich aber wirklich an". Komplett mit Ruby verschmelzen konnte ich allerdings auch nicht, was ein kleiner Minuspunkt ist. Am besten hat sie mir als Teil von einer Gruppe gefallen. Zusammen mit Liam, Zu und Chubs war die Protagonistin ein Ganzes und es kam ein "Roadtrip-nach-der-Apokalypse-Feeling" auf. Wir sehr man mit dieser Gruppe mitgefiebert hat merkt man so richtig, wenn einem der Cliffhanger am Ende das Herz zerreißt...


    Fazit: Definitiv Lesenswert, Definitiv mit Suchtfaktor!!!
    Zum Glück ist Band zwei direkt parat ;)

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Alunas avatar
    Alunavor 2 Jahren
    Nie. Nie. Nie. Niemals.

    Die Überlebenden von Alexandra Bracken

     

     Produktinformation

    Taschenbuch: 544 Seiten

    Verlag: Goldmann Verlag (18. August 2014)

    Sprache: Deutsch

    ISBN-10: 3442479088

    ISBN-13: 978-3442479085

    Originaltitel: The Darkest Minds

    Größe und/oder Gewicht: 11,8 x 4,5 x 20,5 cm

     

    Klappentext

    Ruby hat überlebt. Doch der Preis dafür war hoch. Sie hat alles verloren: Freunde, Familie, ihr ganzes Leben. Weil sie das Virus überlebt hat. Weil sie nun eine Fähigkeit besitzt, die sie zur Bedrohung werden lässt, zu einer Gefahr für die Menschheit. Denn sie kann die Gedanken anderer beeinflussen. Deshalb wurde sie in ein Lager gebracht mit vielen anderen Überlebenden. Deshalb soll sie getötet werden. Aber Ruby hat nicht überlebt, um zu sterben. Sie wird kämpfen, schließlich hat sie nichts zu verlieren. Noch nicht ...

    Amazon

     

     

    Über die Autorin

    Alexandra Bracken wuchs im US-Staat Arizona auf. Nach ihrem Studium am »College of William & Mary« in Virginia zog es sie nach New York City, wo sie derzeit lebt und arbeitet. Ihren ersten Roman schrieb sie schon während des Studiums als Geschenk für eine Freundin. Die Liebe zu Büchern hat sie aber nicht nur dazu gebracht, selbst zu schreiben. Sie arbeitet außerdem bei einem großen amerikanischen Buchverlag und hat jederzeit eine Buchempfehlung parat.

    Amazon

     

    Der Schreibstil

    Alexandra Bracken schafft es, mich tief in Ihre Welt eintauchen zu lassen. Ihre Art zu schreiben ist bunt und mitreisend. Jedoch auch an einigen Stellen verwirrend. Besonders am Anfang war es für mich manchmal so, dass ich dachte, ich hätte etwas überlesen. Solche Stellen treten im Buch noch ein paar Mal auf. Aber nach der ersten Verwirrung begann die Geschichte um Ruby mich immer weiter zu fesseln.

     

    Erster Satz

    Als das Weißrauschen losging, waren wir gerade im Garten beim Unkrautjäten.

     

    Eigene Meinung

    Mal wieder ein Buch, das sehr lange auf meiner Wunschliste lag, dann wurde es mir empfohlen (Schichsahl) und dann lag es auf meinem SuB.

    Davor war ich so in eine andere Reihe vertieft, die leider noch nicht weitergeht, dass ich schon ein wenig Angst hatte, der Hype um die Überlebenden könnte mich nicht packen. Doch das tat er.

    Ruby hat überlebt. Sie ist eine der wenigen Kinder, die den Virus überlebt hat. Aber das ist noch nicht genug. Zum Dank hat ihr dieser Virus auch noch eine Gabe hinterlassen. Sie kann die Gedanken anderer Menschen manipulieren. Ruby kann in die Köper anderer hineinschlüpfen. In ihre Träume, ihre Erinnerungen. Und sie kann sie ändern.

    Aber nicht nur sie, auch andere Überlebende haben Fähigkeiten, die den Erwachsenen Angst macht. Um diese Kinder zu kontrollieren, werden sie in Lager geschafft, in denen sie nach Farben sortiert werden.

    Jede Fähigkeit hat ihre eigene Farbe.

    Orange, Rot, Gelb, Grün und Blau.

    Was diese bedeuten, solltet ihr selbst nachlesen.

    Die Stimmung im Lager ist drückend. Die Aufseher, hier PSFs genannt, haben Regeln aufgestellt, die, sollten sie gebrochen werden, mit schweren Strafen bestraft werden. Zwei Tage an einem Holzpfahl, ob Sommer oder Winter, ob Regen, Hitze, Sturm und natürlich ohne Essen und Trinken. Nur um mal eine zu nennen.

    Als es Ruby gelingt zu fliehen, beginnt ein neues, freies Leben, denkt sie. Mit den PSFs, Kopfgeldjägern und einigen mehr auf den Fersen ist das Leben nicht ganz so frei, wie sie es sich erträumt hatte.

    Auf ihrer Flucht trifft sie auf drei andere Überlebende und schließt sich ihnen an. Jeder von ihnen hat andere Träume aber werden sie diese verwirklichen können?


    Ruby

    Unsere Heldin ist am Anfang ziemlich still. Sie will keine Probleme bekommen und wehrt sich so gut wie gar nicht. Nachdem sie jedoch fliehen konnte, ändert sich ihr Verhalten. Sie will nicht zurück ins Lager und aus diesem Grund und einem anderen, muss sie sich wehren. Ich fand es großartig, wie Ruby in jedem Kapitel zu wachsen schien. Doch es gab auch Rückschläge. Aber gerade das machte sie so sympathisch. Eine Heldin, die immer nur an Stärke gewinnt, ist für mich wenig realistisch. Kleine und große Fehler, Ängste, Ecken und Kanten, erst das macht uns doch aus.

     

    Liam

    Blond, blaue Augen und ein strahlendes Lächeln. Liam ist mal wieder einer der Charakter, wie wir uns den strahlenden, unbesiegbaren und immer für das Gute kämpfenden Ritter/Helden vorstellen. Aber auch er ist nicht perfekt. Er hat und er macht Fehler. Anfangs ist er mir zu glatt, aber auch das legt sich und er ist ein Charakter, den ich liebgewonnen habe.

     

    Chubs

    Oh ja! Das ist ein Typ, den ich so gar nicht ausstehen konnte, zu Anfang. Chubs Entwicklung ist großartig! Seinen Charakter konnte ich gut verstehen, auch wenn manche Aktionen, die er abgezogen hat, mich den Kopf haben schütteln lassen.

     

    Suzume

    Ein kleines asiatisches Mädchen, das nicht spricht. Trotzdem hat die Autorin es geschafft, sie so liebevoll umzusetzen, dass man sie einfach liebhaben muss. Sie ist die Jüngste der Gruppe aber manchmal kam es mir vor, als wäre sie in manchen Dingen klüger als die anderen. Abgekürzt als Zu, irritiert es einmal kurz aber das legt sich schnell.

     

    Fazit

    Am Anfang leicht verwirrend. Bei Anfang des dritten Kapitels war ich aber total drin und fieberte mit Ruby mit. Wird sie es schaffen? Werden die anderen es herausfinden? Wird ihr Traum, der sich plötzlich ändert wahr werden können? Und was wenn nicht?

    Das herauszufinden, ist es wert, dieses Buch zu lesen. Ich kann es wirklich weiterempfehlen.

    Außerdem empfehle ich den zweiten Teil griffbereit zu haben. Das Ende ist ein ziemlich fieser Cliffhanger. Vielleicht rollen bei dem ein oder anderen auch ein paar Tränchen..

    Also steigt in Black Betty, schnallt euch an und genießt es ;)



    Hier noch das Englischecover


    Kommentieren0
    5
    Teilen
    Alathayas avatar
    Alathayavor 2 Jahren
    An dieser Dystopie kommt man nicht vorbei

    Während eine unbekannte Krankheit einen Großteil der Kinder und Jugendlichen dahin gerafft hat, verfügen die Überlebenden über besondere Fähigkeiten, durch die sich die Erwachsenen bedroht fühlen. Sie bringen alle übrigen Kinder ab einem bestimmten Alter in Rehabilitationslager, um sie dort kontrollieren zu können. Ruby gelingt die Flucht und sie schafft es, sich anderen Überlebenden anzuschließen. Sie machen sich gemeinsam auf den Weg zu einem geheimen Ort, an dem andere Überlebende in Sicherheit leben sollen...

    Mir gefiel an diesem Buch wirklich sehr gut, dass man direkt ab der ersten Seite so richtig im Geschehen ist. Es gibt kein langes, langweiliges Vorgeplänkel sondern geht sofort los. Es wird auch zunächst gar nicht viel darüber erklärt, wie es zu dieser Lage kam oder was es damit auf sich hat. Erst zum Ende hin werden ein paar Dinge aufgeklärt. Das machte es für mich die ganze Zeit durchweg sehr spannend. Außerdem habe ich den Schreibstil als sehr angenehm empfunden. Alexandra Bracken hat es geschafft die Geschichte sowohl sehr rasant und düster als auch zwischendurch mit einer Prise Humor zu gestalten.

    „Soweit ich wusste, war man fein raus, wenn man älter als dreizehn gewesen war, als sie angefangen hatten, die Kids zusammenzutreiben – man durfte auf dem Brettspiel des Lebens Freakland links liegen lassen und geradewegs nach Normalistan reisen.“

    Seite 52

    Die vielschichtigen Charaktere konnten mich durch ihre Authentizität alle überzeugen und für sich begeistern. Sie sind sehr liebevoll und durchdacht gestaltet. Einer meiner Lieblingscharaktere ist sicherlich die kleine Suzume, die zwar nicht mehr spricht aber trotzdem so quirlig und einnehmend ist, dass man sie einfach mögen muss.

    Es gibt mittlerweile so viele Dystopien und trotzdem sticht diese für mich positiv heraus. Die Geschichte gewinnt von Anfang an sehr an Fahrt und ist unglaublich actiongeladen. Immer, wenn man gerade etwas zur Ruhe kommt, geschieht etwas neues.
    Aber das Buch war für mich auch sehr emotional. Ich finde die Vorstellung, was Erwachsene selbst Kindern aus Angst antun würden, einfach schrecklich und die Umsetzung in diesem Buch sehr authentisch.

    Ich denke, wenn man gerne Dystopien liest, kommt man an dieser nicht vorbei und ich bin gespannt auf die Fortsetzungen.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    RADLMCJESs avatar
    RADLMCJESvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Grandiose Geschichte mit einem sooo großem Cliffhanger, dass man den 2. Teil sofort lesen muss!
    Die Überlebenden

    Der Schreibstil ist anspruchsvoller im gegensatz zu den meisten Jugendbüchern. Dies trägt jedoch zur Spannung der Geschichte bei.
    Grandiose Geschichte mit einem sooo großem Cliffhanger, dass man den 2. Teil sofort lesen muss!

    Kommentieren0
    1
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Goldmann_Verlags avatar

    Ruby ist eine Überlebende. Sie hat das schreckliche Virus überstanden, das die meisten Kinder und Jugendlichen in Amerika getötet hat. Der Preis dafür war hoch. Sie hat alles verloren was ihr wichtig war, ihre Freunde und ihre Familie. Doch das Virus hat ihr eine Fähigkeit beschert: Sie kann die Gedanken von anderen Menschen manipulieren. Deshalb wird sie als hochgefährlich eingestuft und in ein brutales Rehabilitationslager gebracht, aus dem sie nie wieder entlassen werden soll. Aber ihr gelingt die Flucht und sie macht sich auf den Weg zu einem ganz bestimmten Ort, von dem die Überlebenden immer wieder sprechen. Als sie unterwegs den Überlebenden Liam trifft, muss sie sich entscheiden, denn sie darf sich auf niemanden einlassen, solange sie ihre Fähigkeit nicht unter Kontrolle hat...

    Spannung vom Feinsten erwartet alle Fans von apokalyptischen Dystopien und atemberaubenden All-Age-Geschichten mit starken Frauencharakteren. Wir verlosen 10 Exemplare von "Die Überlebenden".

    Um in den Lostopf zu hüpfen, beantwortet uns doch bis 24. September folgende Frage als Kommentar: Warum möchtet ihr ein Exemplar von "Die Überlebenden" gewinnen, was reizt euch an diesem Thema?

    Wir freuen uns auf Euer Feedback!

    Wer von euch neugierig geworden ist und einen Blick in das Buch werfen möchte, findet eine Leseprobe auf unserer Homepage unter: http://bit.ly/1rlFnij

    Weitere Informationen zur Autorin und ihren Büchern auf www.alexandrabracken.com

    "Hochspannung von Anfang bis Ende. Das darf man nicht verpassen!" Romantic Times

    Zur Buchverlosung

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks