Alexandra Cavelius , Kizilhan Jan Ich bleibe eine Tochter des Lichts

(10)

Lovelybooks Bewertung

  • 8 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(10)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ich bleibe eine Tochter des Lichts“ von Alexandra Cavelius

Das Unsagbare erzählen: Als junges Mädchen in den Händen der IS-Terroristen!
Shirin wollte gerade ihr Abitur abschließen und bald ihr Studium aufnehmen, als die IS-Terroristen in ihr Dorf einfielen. Die bärtigen Besatzer rissen das junge Mädchen aus den Händen ihrer Familie. Zusammen mit den anderen unverheirateten Frauen und Mädchen des Dorfes wurde sie entführt, mehrfach als Braut verkauft und als Sex-Sklavin gehalten. Shirins Leidensweg ist ebenso schwer vorstellbar wie die abenteuerliche Geschichte ihrer Flucht, die ihr schließlich mithilfe des neunten Mannes gelingt, an den sie weitergegeben wird. Ein erschütternder Bericht über die IS-Gräuel und das Schicksal einer mutigen jungen Frau.
Shirin ist heute 19 Jahre alt. Mit anderen schwer traumatisierten Jesidinnen kam sie nach Deutschland und lebt im Rahmen eines speziellen Flüchtlingsprojekts in Baden-Württemberg. Ihre Geschichte erzählt sie mithilfe der Journalistin Alexandra Cavelius: ihre Erfahrungen als Sklavin, das Leben im IS-Staat und ihre Flucht aus dieser Hölle, die mit Unterstützung eines deutschen Hilfsprojekts für Traumaopfer endet. Das Buch lässt ihre Alpträume ebenso lebendig werden wie ihre Hoffnungen. Sie erzählt, was sie sich heute vom Leben wünscht und wie sie trotz ihrer grausamen Erinnerungen aufrecht in die Zukunft schaut. Von sich selbst sagt sie: »Was auch immer passiert ist, ich bleibe eine Tochter des Lichts.«

Ein schockierender Bericht über die unfassbar brutale Gewalt des IS, der absolut nichts Menschliches mehr an sich hat

— TeleTabi1

Ein Zeugnis der Brutalität und Unmenschlichkeit des Islamischen Staates. Ein wahrer Alptraum.

— Angelika123

Ein empfehlenswertes Buch über die Grausamkeiten der IS-Terroristen im Nordirak!

— SarahV

Terror, den man nicht in Worte fassen kann! Shirin offenbart ein grausames, unmenschliches, fanatisches Regime von selbsternannten "Göttern"

— suggar

Ein Schicksal, das zu Herzen geht!!

— Die-Rezensentin

Stöbern in Biografie

Die Magnolienfrau

Faszinierender Bericht über eine religiöse Suche in Indien

strickleserl

MUTIG

Total offen und ehrlich, voll auf die 12, polarisiert auch in mir, doch das mag ich sehr, dass es auch nach dem Lesen nachwirkt. Toll!

MeiLingArt

Wir hier draußen

Spannend und lebendig erzählt. Manches in dem Bericht hat mich irritiert!

wandablue

Wir sind dann wohl die Angehörigen

Wow, tiefgründig und kaum vorstellbar wie schrecklich diese Zeit für Johann Scheerer gewesen sein muss.

Sassenach123

Penguin Bloom

sehr beeindruckend und gefühlvoll

EOS

Ich glaub, mir geht's nicht so gut, ich muss mich mal irgendwo hinlegen

Stuckrad-Barre ist der wohl beste Chronist unserer Zeit.

Marina_Nordbreze

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Shirins Flucht vor dem IS

    Ich bleibe eine Tochter des Lichts

    Angelika123

    30. May 2016 um 13:10

    Shirin ist 17 Jahre jung und wohnt mit ihrer Familie in einem jesidischen Dorf im Nordirak. Sie ist zum ersten Mal verliebt, trifft sich mit Freunden und träumt davon, später Jura zu studieren. Eigentlich führt sie ein ganz normales und glückliches Teenagerleben. Bis im Sommer 2014 der sogenannte Islamische Staat über ihr Dorf hereinfällt und plötzlich nichts mehr ist, wie es einmal war. Es folgen Monate des Schreckens. Shirins Familie wird auseinandergerissen und verschleppt, weil sie Jesiden sind und die IS-Terroristen diese für „Ungläubige“ halten. Sie selbst wird wie ein Stück Vieh von Mann zu Mann gereicht, verkauft, verschenkt, ausgeliehen, zwangsprostituiert. Als Haus- oder Sexsklavin wird sie geschlagen und vergewaltigt. Nach den Regeln des IS dürfen Ungläubige als Sklaven gehalten werden und verdienen diese Behandlung regelrecht. Zwangsheirat und Zwangskonvertierung zum Islam sollen dafür sorgen, dass brave Muslime aus ihnen werden. Wer sich dagegen auflehnt, wird noch weiter gequält oder schlimmstenfalls getötet. Mithilfe von öffentlichen Hinrichtungen, Massengräbern und Propaganda-Videos wird die Bevölkerung eingeschüchtert und gefügig gemacht. 2015 gelingt Shirin das Unglaubliche: Sie kann fliehen! Aber auch nach der Flucht sind Angst und Qualen noch lange nicht vorbei. Der Terror in ihrem Kopf geht weiter. Doch Shirin hat einen unglaublichen Überlebenswillen und kämpft voller Mut gegen ihre schrecklichen Erlebnisse an… Dieses Buch zeigt die Schreckensherrschaft des IS und seine barbarischen Methoden aus der Sicht eines jungen jesidischen Mädchens, das in den Monaten ihrer Gefangenschaft die Hölle auf Erden erlebt hat. Doch ist es keineswegs ein Einzelfall – vielmehr steht Shirins Geschichte stellvertretend für die vielen Tausend Mädchen und Frauen, die unter dem IS gelitten haben und immer noch leiden. Ein Buch, das versucht in Worte zu fassen, wofür es keine Worte gibt. Erzählt von einer unglaublich mutigen, jungen Frau, die sich dazu entschlossen hat, über ihr Schicksal zu sprechen, um die unmenschlichen Grausamkeiten des IS öffentlich zu machen. Shirin mit Alexandra Cavelius und Jan Kizilhan. Ich bleibe eine Tochter des Lichts – Meine Flucht aus den Fängen der IS-Terroristen. Europa-Verlag Berlin. 18,99 Euro.

    Mehr
  • Eine Leidensgeschichte, die unter die Haut geht

    Ich bleibe eine Tochter des Lichts

    SarahV

    12. May 2016 um 18:05

    Alexandra Cavelius schildert auf der Basis mehrtägiger Interviews die Geschichte der jungen Shirin und deren Flucht aus den Fängen der IS-Terroristen: Shirin stammt aus einem jesidischen Dorf im nordirakschen Sindschar-Gebiet, das im August 2014 von IS-Milizen überfallen wurde. Doch das Buch bietet nicht nur einen Einblick in die Erlebnisse von Shirin in den Händen des IS, sondern beschreibt eindrucksvoll und zugleich bedrückend die Situation der Jesiden im Irak. In einem leichten Schreibstil erhält der Leser einen Eindruck vom Leben der Jesiden im Nordirak, deren Brauchtum, Kultur und Religion. Shirins Geschichte spiegelt das Leid eines verfolgten und massakrierten Volkes wieder. Die Erzählungen gehen unter die Haut und sind nicht einfach zu verarbeiten. Das Ausmaß der Grausamkeiten, die der IS begeht, sind kaum vorstellbar. So sieht es auch Prof. Dr. Dr. Jan Kizilhan, dessen zahlreiche Kommentare, die sich im Verlauf der Erzählung finden lassen, den Schrecken, der vom so genannten Islamischen Staat ausgeht, überzeugend darstellt: "Dieser neue islamische Terror übersteigt unser menschliches Verständnis von Grausamkeit und Leid." (Jan Kizilhan) Ein empfehlenswertes Buch über eine ungewöhnlich mutige junge Frau, die uns mit ihrer Leidensgeschichte zeigt, "was für ein großartiges Geschenk Freiheit und Demokratie sind und dass es sich unbedingt lohnt, dafür zu kämpfen" (Alexandra Cavelius).

    Mehr
  • Sollte man lesen!!

    Ich bleibe eine Tochter des Lichts

    Die-Rezensentin

    05. February 2016 um 14:14

    Die junge Jesidin Shirin lebt mit ihrer Familie in einem Dorf im Nord- Irak. Sie ist eigentlich ein ganz normales junges Mädchen, sie geht zur Schule und träumt davon, später zu studieren. Genau wie bei uns in Europa besitzt jeder ein Handy und mit ihren Freundinnen kann Shirin auf Facebook chatten.  Nur das Verhältnis zu jungen Männern ist anders als bei uns. Sex ist ein Tabuthema und als Jungfrau in die Ehe zu gehen, ist selbstverständlich. Mit  den arabischen Nachbarn leben sie Tür an Tür, es gibt keinerlei Probleme und man vertraut sich gegenseitig. Das idyllische Dorfleben wird im August 2014 durch einfallende IS Terroristen jedoch jäh zerstört. Die Familien können nicht glauben, dass hinter den vermummten brutalen Männern eventuell ihre muslimischen Bekannten und Nachbarn stecken. Deswegen erkennen sie auch die Gefahr erst, als es zu spät ist. Shirin wird gefangen genommen und ein Alptraum beginnt für  das junge Mädchen... Das Buch lässt sich sehr flüssig lesen, die Sprache ist einfach, man könnte auch kindlich sagen, eben die eines jungen Mädchens. In Rückblenden erzählt Shirin ganz ausführlich, welches Leid ihr zugefügt wurde. Es wird dem Leser vor Augen geführt, was Menschen an Grauen erlebt haben, bevor sie flüchten konnten. Ganz schlimm fand ich, dass viele Familien ihre misshandelten und vergewaltigten Töchter verstoßen, weil sie keine Jungfrauen mehr sind und so deren Elend noch vergrößern. Vielen Mädchen bleibt dann nur noch Selbstmord als Ausweg. Auch Shirin hatte während ihres Martyriums  immer den Gedanken, ob ihre Familie sie noch lieben wird.  Eine schreckliche Vorstellung, sich bei all den Qualen zusätzlich überlegen zu müssen, ob man sich auf die eigene Familie noch  verlassen kann. Bis heute hat sie ihrem Vater nicht gesagt, was ihr passiert ist und dass sie keine Jungfrau mehr ist. Inzwischen ist Shirin die Flucht nach Deutschland gelungen,  doch das Erlebte läßt sie nicht los.  Mich hat das Buch einige Zeit nach dem Lesen noch beschäftigt und ich habe wieder einen etwas anderen Blick auf manche Dinge bekommen.   Eine ganz klare Kaufempfehlung!!!

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks