Alexandra Cordes Zwölf Tage im August

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Zwölf Tage im August“ von Alexandra Cordes

Alexandra Cordes schreibt echt super Bücher!

— Perle
Perle
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Alexandra Cordes - Zwölf Tage im August

    Zwölf Tage im August
    Perle

    Perle

    13. September 2015 um 20:00

    Klappentext: Alexandra Cordes wurde 1935 in Bonn genoren. Nach Abschluß ihrer Dolmetscherausbildung arbeitete sie zunächst als Journalistin. 1958 erschien ihr erster Roman. Mit über 50 Romanen, die sie bis zu ihrem Tod im Jahr 1986 schriebm avancierte sie zu einer der erfolgreichsten und meistgelesenen deutschsprachigen Schriftstellerinnen. Ein schonungsloser Roman Irgendwo in der Bundesrepublik liegt Blankenburg. Seine Bewohner sehen wie harmlose Bürger aus - und doch haben sie sich schuldig gfemacht ... Aus Engstirnigkeit haben sie einen jungen Mann in den Tod getrieben und elf andere gezwungen, den Ort  zu verlassen. Jahre später kehrt Hannes Betzing in die Heimat zurück. Er deckt die Lügen der Schuldigen auf und ihre wahren Motive: Mißgunst, Haß, Feigheit. Und er schont selbst die eigene Familie nicht ... Eigene Meinung: Diesen Roman entdeckte ich im Mai in einem Öffentlichen Bücherschrank in der Nachbarstadt. Alexandra Cordes schreibt echt super Bücher. Ich las das ein oder andere Buch schon von ihr und war immer sehr begeistert. Ich wähjlte es jetzt im Septenvber, da es "Zwölft Tage im August" hzeißt und der gerade vorbei ist, ich vergas es im August zu lesen. Ich hatte es jetzt in 2-3 Tagen durch am Wochenende. Habe es gerne durchgeblättert und mit Begeisterung gelesen. Die 189 Seiten konnte man flüssig und ohne große Pausen lesen. Es waren wohl ein paar Schreibfehler drin, der ein oder andere störte mich schon. Trotzdem gefiel es mir außerordentlich  gut. Und werde mir mit Sicherheit in den nächsten Monaten wieder ein Buch von A.C. reinziehen. Hinten auf den letzten Seiten ist ein Hinweiß auf ihr Werk "Vergiß mich, Marion". Wo dieses Blankenburg oder Blankenberg liegt, weiß ich leider nicht, müsste ich mal googeln. Vergebe hierfür liebendgerne gutgemeinte 3 Sterne!

    Mehr