Alexandra Fabisch

 3.6 Sterne bei 8 Bewertungen

Alle Bücher von Alexandra Fabisch

Ein Tag und alles anders

Ein Tag und alles anders

 (8)
Erschienen am 18.12.2017
Pfannkuchenherzen um Mitternacht

Pfannkuchenherzen um Mitternacht

 (0)
Erschienen am 15.07.2019

Neue Rezensionen zu Alexandra Fabisch

Neu

Rezension zu "Ein Tag und alles anders" von Alexandra Fabisch

Toll toll toll....
354vor 5 Monaten

👍🏼 Empfehlenswert

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Ein Tag und alles anders" von Alexandra Fabisch

Ein Tag und alles anders
MelissaMalfoyvor einem Jahr

Danke an das Bloggerportal und an dem blanvalet Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars.

💫Allgemeines💫



Titel: Ein Tag und alles ist anders
Autor/in: Alexandra Fabisch
Sprache: Deutsch
ISBN: 978-3-7341-0438-1
Seitenanzahl: 319
Genre: Romance
Preis: 10,00€ (Taschenbuch)
Verlag: blanvelet
Erscheinungsdatum Erstausgabe: 2018
Aktuelle Ausgabe: 2018



💫Inhalt💫

Lina und Fabio könnten unterschiedlicher nicht sein. Während die schüchterne Wissenschaftlerin ihre Tage am liebsten allein im Labor verbringt, jettet der charismatische Journalist von einem Event zum nächsten, immer ein Mädel im Arm und der Top-Story auf der Spur.
Als Fabio mit einem Freund darum wettet, dass er die nächste Frau, die ihm begegnet, innerhalb von nur 24 Stunden dazu bringen kann, sich in ihn zu verlieben, trifft er ausgerechnet auf Lina, die überhaupt nicht in sein Beuteschema passt.
Von der ersten Sekunde an können sich die beiden nicht ausstehen. Doch dann riskieren sie einen zweiten Blick – und am Ende dieses Tages ist nichts mehr wie es war . . .



💫Meine Meinung💫

Das Cover ist eher unspektakulär. Die Idee den Buchtitel auf den wehenden Schal zu schreiben finde ich ganz nett. Allerdings findet diese Szene, wie sie dort abgebildet ist, nie im Buch statt. Schon allein dieses gepunktet Kleid passt so gar nicht zur anfangs langweiligen Wissenschaftlerin.
Die Neurobiologin Melina Nyberg lebt für ihre Arbeit. Sie steht kurz vor der Verteidigung ihrer Promotion und ist dementsprechend super nervös.
Der Reporter Fabio ist ein lockerer Typ mit steinreichen Eltern. Er wettet mit seinem Kumpel Nik, um 100€, dass er das nächste Mädchen innerhalb von 24 Stunden verführen kann.
Er glaubt zwar nicht an Liebe auf den ersten Blick, hofft aber auf eine gute Story.
Als die schüchterne Lina sich für seine Flirtversuche unempfänglich zeigt, tischt er ihr eine dreiste Lüge auf, um doch noch ihre Zuneigung zu gewinnen.
Ich war von der Geschichte positiv überrascht. Ja, sie ist total kitschig und ja, sie endet auch genau so, wie man es vermutet.
Die ersten knapp zweihundert Seiten sind trotzdem sehr unterhaltsam. Der Schreibstil ist einfach und flüssig zu lesen.


Die Geschichte von Fabio und Lina, die unterschiedlicher nicht sein könnten, hat mich wirklich gefesselt. Zu sehen, wie beide von den Eigenschaften des jeweils anderen profitieren und aus sich selbst herauskommen, war einfach romantisch.
Die beiden sehen nach und nach hinter die Fassade und lernen den Charakter des jeweils anderen zu schätzen. Ihre Unternehmungen, von Bauernhof zu Hochhausgarten sind lustig und abwechslungsreich.
Auch wenn dieser eine Tag unglaublich lang erscheint und ausgeschmückt wird, hatte ich doch ein keiner Stelle das Gefühl der Text würde sich, wie Kaugummi ziehen. Im Gegenteil! Zu lesen, wie die (vorrübergehend) getrennte Wege beschreiten, hat mich wirklich traurig gemacht.
Die restlichen einhundert Seiten dagegen leider so gar nicht amüsant und mitreißend.
Um an dieser Stelle nicht zu viel zu verraten, nur so viel:

Bis die beiden wieder zusammen kommen ist es ein lächerlich langer Weg.
Weil die ersten zwei/ drittel unterhaltsam sind, trotzdem noch.

🌟🌟🌟🌟/🌟🌟🌟🌟🌟

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Ein Tag und alles anders" von Alexandra Fabisch

Ein Tag und noch absurder geht es kaum
CoffeeToGovor einem Jahr

Inhalt
Lena und Fabio könnten unterschiedlicher nicht sein. Sie geht in ihrem Studium auf und hat soziale Kontakte auf ein Minimum beschränkt und er lebt in den Tag hinein und versucht nebenbei eine lukrative Anstellung als Journalist zu bekommen. Fabios Pech ist nur, dass Lina das erste weibliche Wesen ist, dem er nach einer dummen Wette mit seinem Freund begegnet. Laut dieser hat er nun 24 Stunden Zeit, Linas Herz zu gewinnen, doch das scheint ganz auf Abwehr gestellt.
 
Eigene Meinung  Die Romanze, oder was auch immer da zwischen den beiden sein soll, startet schon von Anfang an mit einer Lüge. Für mich als Leser war es natürlich sofort klar: Die beiden verlieben sich und dann plötzlich kommt raus, dass Fabio Lina angelogen hat und PENG alles für die Katz‘. Startet also schon mal 0815-mäßig.

Es geht leider auch genau so platt weiter. Bis zur Hälfte des Buches wird der eine Tag beschrieben, den die beiden zusammen verbringen und nach dem sich Lina in Fabio verlieben soll. Der ganze Tag ist einfach absolut unglaubwürdig!
1. Lina verteidigt am nächsten Tag ihren Doktortitel und „verplempert“ den Tag davor mit jemand Fremden.
2. Die Gefühle der beiden ändern sich schlagartig innerhalb von ein paar Stunden. Erst können sie sich nicht ausstehen und plötzlich denken beide übers Küssen nach und wie toll doch eine Umarmung des jeweils anderen wäre.
3. JEDER einfach JEDER schließt Lina sofort ins Herz und zwar ganz, ganz fest! Alles klar…
4. Wer bitteschön denkt beim ersten Treffen schon darüber nach, wie die Zukunft mit Kindern usw. aussehen würde, selbst wenn man sich von Anfang an mögen würde? Ja genau, Lina und Fabio tun das und die mochten sich nicht einmal auf Anhieb.
5. Lina reimt plötzlich ohne jegliche Vorbereitung vor einem riesigen Publikum, ohne Fehler und liefert eine 1a Vorstellung…
Wem die Beispiele bis hierhin noch nicht genug sind, sollte sich vielleicht wirklich dran machen, das Buch zu lesen. Alle anderen: Finger weg!

Nach diesem Tag gibt es eine relativ große Zeitspanne und NATÜRLICH denken beide immer noch über den jeweils anderen nach und KÖNNEN ihn einfach nicht vergessen. Nach einem Tag, der schlecht gestartet und geendet ist? Kaum vorstellbar…

Die Nebencharaktere waren bis auf einen ganz drollig, aber das Ende wiederum, in welchem JEDER von ihnen eine Rolle spielt, einfach nur zum Kopfschütteln.

Fazit
  Die Geschichte ist einfach nur platt und voller Klischees. Es ist auch einfach ZU perfekt, ZU toll und wurde so einfach viel zu kitschig und zog die Szenen zwischen den beiden ins Lächerliche.

Kommentieren0
2
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 11 Bibliotheken

Worüber schreibt Alexandra Fabisch?

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks