Alexandra Götze

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 5 Rezensionen
(2)
(2)
(1)
(0)
(0)

Bekannteste Bücher

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Super

    Ich liebe meinen Job! Dachte ich jedenfalls ...
    Buecher-Liebe-de

    Buecher-Liebe-de

    02. June 2017 um 17:57 Rezension zu "Ich liebe meinen Job! Dachte ich jedenfalls ..." von Alexandra Götze

    Inhalt Beatrice Maria Engel ist 40 Jahre alt, verheiratet und Mutter von zwei Kindern. Als Personalmanagerin mit Führungsverantwortung arbeitet sie in einem internationalen Konzern, der viel fördert und immer mehr fordert. Das Budget wird reduziert, der Druck wird erhöht, wichtige Stellen werden nicht nachbesetzt und die Entscheidungen ihrer Vorgesetzten kann sie immer weniger nachvollziehen. Beatrice kennt den Laden seit über 18 Jahren, und seit einiger Zeit betrachtet sie diese Entwicklung immer kritischer. Als Chefin, wie als ...

    Mehr
  • Ein Buch, das seinesgleichen sucht!

    Ich liebe meinen Job! Dachte ich jedenfalls ...
    Sabana

    Sabana

    14. January 2017 um 14:11 Rezension zu "Ich liebe meinen Job! Dachte ich jedenfalls ..." von Alexandra Götze

    Ich bin durch das Video und per Zufall auf das Buch aufmerksam geworden. Das Cover ist ziemlich außergewöhnlich. Die Seiten sind nicht wie die Norm. Der Text ist schmaler und linksbündig. Auch findet man kleine gedruckte Post-It’s im Buch mit Bemerkungen von Bea. Der Klappentest hat mich schon schmunzeln lassen und die Leseprobe war einfach nur wunderbar. Dieses Buch musste ich einfach lesen und ich danke der Autorin vielmals für das Rezensionsexemplar, welches sie mir hat zukommen lassen. (Dies hat in keiner Weise meine Meinung ...

    Mehr
  • utopisches Beispiel statt Anleitung

    Ich liebe meinen Job! Dachte ich jedenfalls ...
    Eva-Maria_Obermann

    Eva-Maria_Obermann

    02. December 2016 um 12:57 Rezension zu "Ich liebe meinen Job! Dachte ich jedenfalls ..." von Alexandra Götze

    Bea geht morgens schon mit einem miesen Gefühl aus dem Haus. Sie meckert nur noch über ihren Job und sitzt die Stunden mehr ab, als dass sie dort wirklich etwas findet, das ihr Spaß macht. Damit soll nun Schluss sein. Bea beschließt, einen Tag lang ein Jobtagebuch zu führen. Vom nervigen Telefonat mit dem Vorgesetzten, der sie auffordert, um zu parken, über Besprechungen, den Kantinenklatsch und das Achtsamkeitstraining, erlebt Bea mehr, als ein Mensch an einem Tag verarbeiten kann und notiert alles artig in ihrem Tagebuch. Wann ...

    Mehr
  • Ein Jobtagebuch und dessen Auswirkungen - ein nachdenklich stimmendes Buch

    Ich liebe meinen Job! Dachte ich jedenfalls ...
    thora01

    thora01

    11. November 2016 um 22:17 Rezension zu "Ich liebe meinen Job! Dachte ich jedenfalls ..." von Alexandra Götze

    Inhalt/Klappentext:Also, Bea, der Fall liegt auf der Hand: Dein Job gefällt dir nicht mehr. Du denkst, du bist ein winziges Rad im Unternehmensgetriebe, deine Chefs sind größtenteils selbstverliebte Gockel mit Hang zu Dilettantismus und deine Karriere stockt seit gut zwei Jahren. Und nun? Was machst du? Ich höre es mich laut aussprechen: Was zum Teufel soll ich jetzt nur tun? Als Personalmanagerin arbeitet Beatrice Engel in einem globalen Versicherungskonzern, der viel fördert und immer mehr fordert. Budget wird reduziert, Druck ...

    Mehr
  • Kleines Buch mit sehr viel Inhalt zum Nachdenken

    Ich liebe meinen Job! Dachte ich jedenfalls ...
    KerstinMC

    KerstinMC

    31. October 2016 um 20:05 Rezension zu "Ich liebe meinen Job! Dachte ich jedenfalls ..." von Alexandra Götze

    Das Cover ist rot weiß gestreift. Ziemlich mittig befindet sich ein weißes Fenster, in dem der Titel steht. An dem Fenster klebt ein klassischer gelber Zettel mit der Titelerweiterung. Irgendwie musste ich bei den Streifen an ein Gefängnis denken. Was bei dem Titel im übertragenen Sinne auch passend ist. Ich bin immer wieder ein Fan von der Gestaltung in schwarz, weiß und rot. Es sind zwei neutrale Töne, bei denen das Rot besonders ins Auge sticht. Bei dem Titel „Ich liebe meinen Job! Dachte ich jedenfalls…“ habe ich erst mal an ...

    Mehr