Alexandra Ivy , Laura Wright Bayou Heat - Bayon und Jean-Baptiste

(18)

Lovelybooks Bewertung

  • 18 Bibliotheken
  • 7 Follower
  • 0 Leser
  • 13 Rezensionen
(1)
(11)
(5)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Bayou Heat - Bayon und Jean-Baptiste“ von Alexandra Ivy

Die Bayous sind ein Ort voller Magie und Geheimnisse. Dort leben die Pantera, ein Clan mächtiger Gestaltwandler. Zum ersten Mal seit Jahrzehnten soll ein Kind in diesem Clan geboren werden, doch das Glück der Pantera wird schnell getrübt, denn die werdende Mutter wird von den Feinden der Pantera entführt. Als die beiden sexy Krieger Bayon und Jean-Baptiste ausgeschickt werden, um sie zurückzuholen, sind sie auf alles vorbereitet – nur nicht auf die beiden atemberaubend schönen Frauen, die ihnen ihre Mission erschweren.

Schwächelt leider genauso wie sein Vorgänger.

— Schattenkaempferin

Tolle Gestaltwandler mit einem wirklich sturen Willen!

— michelle_loves_books

Auch die Fortsetzung macht Spaß, etwas mehr Handlung und ich wäre vollkommen zufrieden ;)

— Ein LovelyBooks-Nutzer

Tolle Autorinnen

— Zaphyria

Ich kann nur sagen: heiße Lektüre für heiße Tage :-)

— MaxSanders

Tolle Forsetzung, Steigerung zum 1.!

— AnnaSalvatore

Ich will mehr :) Ich will es jetzt :)

— AndreaBugla

Ein kurzweiliges, aber doch gutes Lesevergnügen für zwischendurch...

— AvasBookwonderland

Kurzweiliges Lesevergnügen voller heißer Pantera...

— Abby90

Stöbern in Fantasy

Rabenaas

eigentlich solche 'Autorin' sei nur lächerliche Ziege

marie-marien

Das Erbe der Macht - Band 10: Ascheatem (Urban Fantasy)

Super, spannend und unterhaltsam. Freu mich auf den nächsten Teil

Binchen80

Die Chroniken von Amber - Die neun Prinzen von Amber

Wow! Ein wahnsinnig grandioser Auftakt! Sollte man unbedingt lesen.

Haliax

Götterblut

Ein toll geschriebenes Buch, welches über die ganzen 480 Seiten die Spannung hält.

Morgenstern

Lord of Shadows

Wieder ein super Buch, auch wenn es sich ein wenig in die länge zog. Hoffe das war der große Aufbau für ein fulminanten dritte Teil :-)

Theresa-H-C

Rosen & Knochen

Gut, dennoch zu unausgearbeitet.

Kaetzin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Schwächelt leider genauso wie sein Vorgänger.

    Bayou Heat - Bayon und Jean-Baptiste

    Schattenkaempferin

    21. September 2016 um 12:43

    Nachdem Ashe, die überraschenderweise von einem Pantera schwangere Menschenfrau, von bislang noch anonymen Angreifern vergiftet wurde und so nicht nur das ungeborene Baby in größter Gefahr schwebt, beschließen die Gestaltwandler der Wildlands sehr schnell, zum Gegenangriff aufzurüsten. Bayon verfolgt die Spur bis zu einem alten Haus, das den Angreifern offenbar schon länger als Unterschlupf dient. Denn in diesem Haus entdeckt der Pantera-Jäger ein Gesicht, das der gesamte Clan schon lange verloren geglaubt hat – Keira verschwand vor vielen Jahren und ist kaum noch sie selbst. Doch ihre Pantera-Seele ist noch immer stark und das bekommt nicht nur Bayon deutlich zu spüren … Parallel zu Bayons Entdeckung macht sich der Versorger Jean-Baptiste auf die Suche nach einer bekannten Voodoo-Priesterin, die jedoch einen recht zweifelhaften Ruf hat. Zur Seite gestellt wird ihm für diesen Auftrag die junge und verschlossene Geneviève, die allerdings ihre ganz eigenen Ziele verfolgt. Dass Jean-Baptiste zudem bereits eine sehr spezielle Beziehung zur gesuchten Priesterin unterhält, von der niemand etwas wissen darf, macht die Zusammenarbeit nicht gerade einfach – ganz zu schweigen von der knisternden Spannung zwischen den beiden Pantera … Alexandra Ivy und Laura Wright stürzen sich und die Leser mit dem zweiten Band ihrer Bayou Heat-Reihe sofort wieder ins Geschehen. Der direkte Anschluss an den Vorgängerband erlaubt es, unverzüglich in die Sumpfgebiete der Bayous zurück zu kehren und den Pantera Gesellschaft zu leisten. Und der Klappentext verspricht einiges! Allerdings schaffen es auch Bayon & Jean-Baptiste nicht, das Autorenduo ein wenig mehr auf die Handlung zu stoßen und dem Leser tatsächlich die versprochenen Abenteuer zu liefern. Stattdessen dreht sich auch hier wieder größtenteils alles um die sexuellen Vorlieben der überaus paarungsbereiten Pantera. Was an sich nichts Negatives ist, denn auch darum soll es in der Dark bzw. Romantic Fantasy ja gehen. Doch wenn sich die immer noch wirklich gute Grundidee weiterhin nicht entfalten kann, weil sich auf gut Deutsch gesagt alle zu jeder Zeit gegenseitig bespringen müssen, dann ist das für den Leser nur frustrierend. Leider müssen nicht nur die Leser, sondern auch die Charaktere unter dem sehr auf Sex fokussierten Blick der Autorinnen leiden. Denn sie haben keinerlei Möglichkeit, sich dem Leser überhaupt richtig vorzustellen und an ihrer Geschichte zu wachsen. Im ersten Band der Bayou Heat-Reihe kam das noch nicht so durch, doch im zweiten Band macht es sich vor allem bei Keira bemerkbar. Es müsste Alexandra Ivy und Laura Wright doch klar sein, dass gerade diese Protagonistin nach jahrelanger Gefangenschaft in den Händen der Pantera-Feinde für den Leser interessant sein dürfte und man mehr über diese überlebensstarke Gestaltwandlerin erfahren möchte. Und auch Genevièves Hintergrund kommt viel zu kurz, obwohl ihr etwas mehr Platz eingeräumt wurde. Doch gerade ihre Hintergedanken bei diesem Auftrag sollten von Seiten der Autorinnen näher beleuchtet werden. Durch dieses Versäumnis verliert die Geschichte an Substanz, da der Leser kaum mitfühlen kann, was die einzelnen Charaktere tatsächlich durchmacht. Daraus resultiert, dass das Lesevergnügen zwar sehr kurzweilig, aber nicht nachhaltig ist. Nach der letzten Seite vergisst man schnell, worum es eigentlich ging, und wendet sich lieber dem nächsten, hoffentlich besseren Buch zu. Tatsächlich ist es auch in Bayon & Jean-Baptiste wieder so, dass zwei Grundideen mit dem Potenzial zu einem einzelnen Roman komplett unter den Scheffel gestellt wurden. Erneut geht der Fantasy-Anteil im Sex unter und die an sich spannende Rahmenhandlung wird auf viel zu wenige Seiten gequetscht. Bis auf die erotischen Parts scheint nichts wirklich von Bedeutung zu sein, und selbst dieser wirkt in diesem Band eher als lästiges Mittel zum Zweck, die Seiten irgendwie zu befüllen. Schade, auf diesem Niveau wird es die Bayou Heat-Reihe nicht dauerhaft in viele Regale schaffen. Fazit: Mit Hoffnung, aber ohne allzu hohen Erwartungen dürften die Leser zum zweiten Teil der Bayou Heat-Reihe gegriffen haben. Leider schafft es das namhafte Autorenduo weiterhin nicht, das Potential der Grundidee angemessen auszuschöpfen. Erneut beschränken sich Alexandra Ivy und Laura Wright weitestgehend auf sexuellen Aspekte der Geschichte, sodass die Pantera, dieses Mal in Person von Bayon & Jean-Baptiste, ohne richtige Handlung auskommen müssen und der Leser einmal mehr reichlich unbefriedigt zurückbleibt. Zwar bleibt die Rahmenhandlung der einzelnen Kurzgeschichten erkennbar verbunden, doch das wird auf Dauer nicht reichen, um das Genre ausreichend zu bedienen. Wertung: Handlung: 2.5 / 5 Charaktere: 3 / 5 Lesespaß: 2.5 / 5 Preis/Leistung: 3 / 5

    Mehr
  • Zwei wunderbare Geschichten verbinden sich in einem Roman von zwei fantastischen Autorinnen!

    Bayou Heat - Bayon und Jean-Baptiste

    michelle_loves_books

    04. December 2015 um 21:03

    Zwei wunderbare Geschichten verbinden sich in einem Roman von zwei fantastischen Autorinnen! „Bayou Heat – Bayon & Jean-Baptiste“ ist ein Roman von den beiden Autorinnen Alexandra Ivy und Laura Wright. Er unterteilt sich in zwei Geschichten, wobei einmal Bayon und einmal Jean-Baptiste die Ehre haben. Er ist der zweite Band aus ihrer Bayou Heat – Reihe. Klappentext Die Bayous sind ein Ort voller Magie und Geheimnisse. Dort leben die Pantera, ein Clan mächtiger Gestaltwandler. Zum ersten Mal seit Jahrzehnten soll ein Kind in diesem Clan geboren werden, doch das Glück der Pantera wird schnell getrübt, denn die werdende Mutter wird von den Feinden der Pantera entführt. Als die beiden sexy Krieger Bayon und Jean-Baptiste ausgeschickt werden, um sie zurückzuholen, sind sie auf alles vorbereitet – nur nicht auf die beiden atemberaubend schönen Frauen, die ihnen ihre Mission erschweren. Meinung Ich mag Geschichten über Getaltwandler. So fand ich diese Geschichte auch ziemlich spannend und interessant. Es handelt sich um den 2 Band einer Serie und sollte lieber nach dem ersten gelesen werden. Der Schreibstil beider Autorinnen ist locker und flüssig. Man wird in den Bann des Buches gezogen und kommt nicht so schnell wieder davon los. Besonders schön fand ich, dass im Prolog des Buches, die geschichte der Pantera geklärt wurde und was die Gründe, für die jetzigen Probleme sind. Beide Protagonistenpaare sind wundervoll und einzigartig, wobei ich sagen muss, dass mir die Geschichte mit Jean-Baptiste und Geneviève mehr gefallen hat. Viellicht weil Jean einfach heißer bzw. wilder erschienen ist und mit seinen Tattoos und Piercings schon ziemlich was her gemacht hat. Aber auch die Bayon und Keira waren tolle Charaktere. Schön ist es auch, dass Charaktere aus dem vorherigen Band wieder mit von der Partie waren. Die Geschichte an sich ist sehr interessant, aber leider sehr schnell erzählt, da das Buch in zwei Teile gespaltet ist und die Handlungen parallel ablaufen. Bei beiden Paaren geht es heiß her und die erotik kommt keines Falls zu kurz! Besonders bei Keira und Bayon hat mir der Hintergrund der beiden gefallen. Insgesamt kann das Buch überzeugen. Es fehlt weder an Spannung noch an Gefühlen oder Leidenschaft. Lediglich, dass die Handlung ziemlich kurzweilig und die Geschichte rund um Bayon und Keira etwas schwächer ist, wäre für mich kleine Kritikpunkte. Jedoch gefällt mir das Cover des Romans sehr gut! Fazit Zwei Gestaltwandlerromane in einem Band mit einer tollen Geschichte. Jean-Baptiste und Geneviève können mich auf ganzer Linie überzeugen. Ich kann das Buch jedem empfehlen, der gerne Gestaltwandlerromane ließt und in eine mystische Welt abtauchen möchte!

    Mehr
  • Macht Spaß zu lesen

    Bayou Heat - Bayon und Jean-Baptiste

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    28. October 2015 um 11:35

    Sie schnaubte unbeeindruckt. „Und du erwartest, dass ich gehorche?“ Ein verruchter Zug schlich in sein träges Lächeln. „Ich erwarte nicht nur , dass du gehorchst, ich erwarte, dass du nach mehr bettelst“, erläuterte er. Im magischen Bayou, genauer gesagt den Wildlands, dem Ort an dem die sagenumwobenen Pantera leben herrscht helle Aufregung. Ashe, bekannt aus dem ersten Teil der Buchreihe, ist von den Angreifern vergiftet worden und wird zusehends schwächer. Grund genug für die magischen Wesen alles mögliche zu unternehmen um ihr und dem ungeborenen Baby zu helfen. Im ersten Teil des Buches lernen wir Bayou kennen der die Spur der Verbrecher verfolgt und eine Entdeckung macht die ihn persönlich große Freude bereitet. Der Jäger der Pantera rettet Keira, die Pantera die er für immer verloren geglaubt hat. Leider hat Keira schlimmes durchgemacht. Alexandra Ivy gelingt es wiedereinmal mich mit ihren sinnlich schönen Beschreibungen zu begeistern. Ich mochte Keira, eine Alpha die sich nicht gerne etwas befehlen will, von Anfang an. Sie ist eine starke Persönlichkeit und bietet Bayou echt gut die Stirn. Für mich persönlich passen diese beiden sehr gut zusammen. Lustig, in diesem Buch gefiel mir diesmal die Geschichte von ihre einen Tick besser als die von Laura Wright. Im zweiten Teil des Buches erzählt uns Laura Wright die schöne Geschichte von Jean Baptiste. Er hat den Auftrag zum wohle von Ash eine Voodoopristerin in die Wildlands zu bringen. Das ist jedoch alles andere als einfach den sie weigert sich. Dem aber nicht genug, bekommt er mit der verschlossenen Genevieve eine Partnerin an die Seite gestellt die ihn dabei unterstützen soll. Während Jean Baptiste noch unter einem persönlichen Problem kämpfen muss, kommen die beiden sich nahe. Sehr nahe. Auch Laura Wright versteht es mit ihrer Schreibe zu begeistern doch empfand ich hier Genevieve für mich persönlich als zu kühl, ich konnte mich nur schwer für sie erwärmen. Das macht aber nichts, den im späteren Buchverlauf taute sie auf und ich fand sie dann doch ganz gut. Wie schon im ersten Band gibt es auch hier wieder heiße Szenen die sich zwischen den wilden Pantera und ihren Gefährten abspielen. Was mir noch immer fehlt ist das es hier einfach zu wenig von der Haupthandlung gibt und hier mehr der Sex und die Paarungen der verschiedenen Pantera im Vordergrund steht. Etwas schade, denn ich bin mir sicher das man mit ein wenig mehr Handlung auch noch einiges mehr aus dieser tollen Geschichte herausholen könnte. Wie schon sein Vorgänger ist die Geschichte der Pantera schön und leicht zu lesen. Gespickt mit heißen Erotikszenen findet der geneigte Leser genug Stoff für kurzweilige Unterhaltung. Ein kleines Manko ist die wenige Handlung die zwar vorhanden, mir aber einen Tick zu wenig ist, aber trotz allem ist das Buch sehr leserlich. Bayou Heat (2) Bayou& Jean Baptiste erhält 4 von 5 Sternen Original Rezi auf: Purplebooks.de

    Mehr
  • Rezension: Bayou Heat - Bayou und Jean Baptiste

    Bayou Heat - Bayon und Jean-Baptiste

    Hanny3660

    14. September 2015 um 12:07

    Titel: Bayou Heat - Bayou un Jean Baptiste Autor: Alexandra Ivy / Laura Wright Verlag: Heyne Genre: Fantasy Seite: 256 Einband: Taschenbuch Preis: 7,99 Bestellen ? Hier Für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplares danke ich Heyne ! Buch Seit langem mal wieder ein Rezensionsexemplar ... Autor Unter dem Pseudonym Alexandra Ivy veröffentlicht die bekannte Regency-Liebesroman-Autorin Deborah Raleigh ihre Vampirromane. Ihre international erfolgreiche Guardians-of-Eternity-Reihe umfasst bereits elf Bände und steht regelmäßig auf der SPIEGEL-Bestsellerliste. Alexandra Ivy lebt mit ihrer Familie in Missouri. Laura Wright lebt gemeinsam mit ihrem Mann, zwei Kindern und drei Hunden in Los Angeles. Inhalt Klappentext: Zwei heiße neue Liebespaare und zwei neue atemberaubende Abenteuer Die Bayous sind ein Ort voller Magie und Geheimnisse. Dort leben die Pantera, ein Clan mächtiger Gestaltwandler. Zum ersten Mal seit Jahrzehnten soll ein Kind in diesem Clan geboren werden, doch das Glück der Pantera wird schnell getrübt, denn die werdende Mutter wird von den Feinden der Pantera entführt. Als die beiden sexy Krieger Bayon und Jean-Baptiste ausgeschickt werden, um sie zurückzuholen, sind sie auf alles vorbereitet – nur nicht auf die beiden atemberaubend schönen Frauen, die ihnen ihre Mission erschweren. Meine Meinung Seit langem habe ich mal wieder ein Buch mit Gestaltwandlern auf dem Plan stehen. Hier geht’s nun um Pumas. In einem geheimen Areal in der nähe von New Orleans. Es wird beschrieben wie in einem Tropischen Jungel in dem die Pantera leben. Das Buch ist in zwei kurze Geschichten unterteilt in denen jeweils ein Pärchen im Vordergrund steht. Im ersten Teil stehen Bayon und die verstorben geglaubte Keira im Mittelpunkt. Beides sehr starke Charaktere die man nicht immer richtig einschätzen kann. Im zweiten geht es um den Heiler/Versorger Jean - Baptiste und um die recht zu geknöpfte Genevieve. Sie werden zusammen auf eine Mission geschickt bei der sie sich gegenseitig näher kommen. Beide Geschichten handeln in der gleichen Zeit und in der gleichen Situation. Die Missionen die die beiden Pantera Männer bekommen haben sind für das Überleben der Pantera sehr wichtig. Was mich beim lesen am Anfang sehr gestört hat war das ich in eine bestehende Situation hinein gestolpert bin. Das liegt aber daran das ich hier den zweiten Band erwischt habe und nicht den ersten. Die Paare die im ersten Band vorkommen findet man auch im zweiten wieder. Doch es wirkt alles eher wie eine kurz Geschichte. Mit etwas mehr als 100 Seiten pro Teil ist man schnell mit dem Buch selbst durch. Doch es hat auch was Fesselndes. Die Art wie die beiden Personen sich begegnen und die inneren Tiere sich sofort Sympathisch sind doch die Menschen sich doch immer wieder gegen eine Verbindung sträuben ist interessant mit zu lesen. Man bekommt von den Autorinnen auch die Chance sich in beide Partner hinein zu versetzten, denn man kann die Gedanken der beiden immer mit lesen. Ich finde die Welt der Pantera sehr spannent, denn nicht nur Menschliche Aspekte bestimmen ihre Gesetze und ihr leben sondern auch die tierische Seite bringt ihre Regeln mit ein. Sie sind manchmalk wild und unbezähmbar und doch sind sie zu ihren Partnern sanft und versuchen alles um sie zu beschützen. Fazit Sehr spannent und doch spielen die großen Gefühle auch eine tragende Rolle. Trilogie Bayou Heat - Raphael / Parish, Bayou Heat - Bayon / Jean - Baptiste, Bayou Heat - Talon / Xavier

    Mehr
  • i like!

    Bayou Heat - Bayon und Jean-Baptiste

    Zaphyria

    26. August 2015 um 18:33

    Das Cover hat mich besonders zu diesem Buch hingezogen. Geheimnisvoll und doch offensichtlich. Die Farben sind toll gewählt und machen das ganze mystisch, so wie ich mir Bayou auch vorgestellt habe. Der Schriftstil von Alexandra Ivy ist einfach und schlicht, leicht zu verstehen und meiner Meinung nach nicht zu detailliert. Es ist alles zwar grob geschrieben, aber das gefällt mir. Kein langes hin und her und großes Drumherumreden. Laura Wright hingegen schreibt sehr detailliert und langzogen, was allerdings keinen Einfluss auf das Lesevergnügen hatte. Aber ebenfalls sehr schlicht und einfach. Die Handlung faszinierte mich total. Besonders Bayou hat es mir angetan und ich möchte dort bitte einmal hinreisen ;) Die Geschichte von Bayon finde ich sehr spannend und auf den Punkt gebracht. Man hätte aus dieser kurzen Sequenz auch ein ganzes Buch machen können, aber ich finde, dass Frau Ivy das direkt auf den Punkt gebracht hat. Auch die Art der Pantera zu leben beeindruckte mich immer wieder. Die Handlung der Geschichte von Jean-Baptiste, wo mir der Name schon manchmal auf den Keks ging, ist kurz, aber trotzdem auf den Punkt gebracht. Zwar ist die erotische Geschichte von Jean und Geneviere sehr detalliert, meiner Meinung nach ein wenig zu sehr, aber das ist Geschmackssache. Beide Geschichten reizen zum weiterlesen! Die Darsteller sind grundauf unterschiedlich. Während Bayon fürsorglich ist, ist Baptiste wirklicher Badboy. Die beiden weiblichen Parts sind ebenfalls unterschiedlich. Keira dominant, während Genny zurückhaltend ist. Allgemein muss ich sagen, ist das eine interessante Story, die sich anscheinend als Reihe entpuppte. Aber weiterlesen garantiert!

    Mehr
  • Irgendwie doch zu wenig Handlung...

    Bayou Heat - Bayon und Jean-Baptiste

    IraWira

    15. July 2015 um 12:05

          Ui, das ist eine recht heiße Lektüre, heißer als erwartet, muss ich gestehen, allerdings...... >Er schmunzelte verrucht, seine Augen leuchteten so golden, dass es aussah, als würde ein Feuer darin brennen. >>Oh, Miss Burel. Ich fange gerade erst an. Dieses Festmahl möchte ich auskosten.<< < (S.199) Äh, nein, er spricht nicht über einen Festtagsbraten. Nicht wirklich. Wer also nicht unbedingt mit viel nackter Haut und entsprechenden Aktivitäten konfrontiert werden möchte oder wer ein Problem mit etwas kruderen Bezeichnungen für den Akt als solchen oder die entsprechenden Genitalien dazu hat, der könnte mit diesem Buch nicht ganz glücklich werden.  Ich selber war hin- und hergerissen, muss ich gestehen. Auch wenn ich nicht unbedingt ein Problem mit der Darstellung von Geschlechtsverkehr in einem Buch habe, darf es durchaus gerne ein wenig weniger drastisch geschildert, bzw. formuliert sein. Außerdem - und das war der Punkt, der mich ein wenig störte, ging die Handlung hier doch sehr unter.  Das Buch ist in zwei Bücher unterteilt, das erste handelt von Bayon und Keira, das zweite von Jean-Baptiste und Geneviève. Der Handlungsstrang, bei dem es um einen Angriff auf eine schwangere Partnerin eines der Pantera, der Puma-Gestaltwandler geht, zieht sich zwar durch beide Bücher, allerdings begegnet man Bayon und Keira im zweiten Teil, der immerhin die Hälfte des Buches umfasst, gar nicht mehr. Schwups, weg sind sie, dabei stehen sie eigentlich immer noch im Mittelpunkt des Geschehens und eigentlich weiß man noch gar nicht, was wirklich Sache ist.  Ebenso abrupt endet dann auch das zweite Buch, mittendrin, zig Fragen offen und als Leser steht man etwas frustriert da und fragt sich, ob es denn jetzt wirklich nur ums Vögeln (wie gesagt, die Ausdrucksweise ist etwas kruder) ging oder ob die Handlung tatsächlich irgendeine Bedeutung hat. Ich habe auch kein Problem damit, wenn es mal im Prinzip nur ums Körperliche geht, das hier trotz der etwas drastischeren Ausdrucksweise auch durchaus ansprechend geschildert ist, aber dann darf doch bitte die Rahmenhandlung zumindest so sein, dass sie einen wirklichen Rahmen schafft und nicht nur ein paar Knoten, die das Ganze notdürftig und alibi-mäßig zusammenhalten. So legte ich das Buch aus der Hand und war absolut unzufrieden, weil es in sich völlig unrund ist und von der Handlung her so viele Lücken klafften, dass es mich einfach nur genervt hat. Mein Fall ist es offensichtlich leider nicht wirklich, auch wenn es sich durchaus schnell weg las, aber es fehlte mir halt doch etwas zu viel an Inhalt.

    Mehr
  • Tolle Fortsetzung

    Bayou Heat - Bayon und Jean-Baptiste

    smilee_lady1988

    11. July 2015 um 17:07

    Zum Inhalt möchte ich nichts sagen, da es sich um den zweiten Band handelt. Dieser schliesst nahtlos an den ersten an und spinnt die Geschehnisse dort weiter, wo das erste Buch geendet hat - nur dass dieses Mal zwei andere Paare im Fokus stehen.   Mir haben beiden Geschichten sehr gut gefallen - auch wie die gesamte Geschichte weiter gegangen ist, hat mir gut gefallen. Man darf aber keine hochstehende Fantasy erwarten - denn das ist es nicht. Dennoch tut das dem Ganzen keinen Anspruch. Ich mag den Schreibstil der beiden Autorinnen und mich hat das Buch sehr gut unterhalten. Es gibt ein paar Sexszenen, daher ist das Buch vielleicht nicht für sehr junge Leser geeignet - mich persönlich hat das nicht gestört, da mich Sex in Büchern nicht stört (solange es nicht zu übertrieben und unpassend ist).   Was an diesem Buch gemein ist: Es hat einen totalen Cliffhanger! Am liebsten würde ich sofort weiter lesen :( Jetzt heisst es warten auf Band 3.   Charaktere   Man trifft ein paar Charaktere aus dem ersten Band, was mir sehr gut gefallen hat. Auch Bayon und Jean-Baptiste haben mir sehr gut gefallen - sowie ihre Gefährtinnen. Richtig viel Tiefe haben die Charaktere leider nicht, aber in dieser Reihe stört es mich ausnahmsweise nicht, da sie mich sehr gut unterhalten. Cover Das Cover passt super zum Ersten und gefällt mir sehr sehr gut. Fazit Tolle Fortsetzung, die mich super unterhalten hat. Ich freue mich schon auf Band 3! Das Buch bekommt von mir 4 Sterne.

    Mehr
  • Ich kann nur sagen: heiße Lektüre für heiße Tage :-)

    Bayou Heat - Bayon und Jean-Baptiste

    MaxSanders

    07. July 2015 um 21:48

    Bayou Heat - Bayon und Jean-Baptiste ist die perfekte  Unterhaltung für zwischendurch. Mit ihren 256 Seiten kann man die Story in einem Rutsch durchlesen und unterhaltsame Lesestunden genießen. Bayon und Jean-Baptiste ist bereits der zweite Band einer Reihe, den man allerdings auch ohne Band eins versteht. Es ist spannend geschrieben und wird sicher nicht nur Fans von Alexandra Ivy begeistern. Außerdem ist sie nicht die einzige Autorin, die an diesem Buch beteiligt war. Es enthält zwei einzelne Geschichten und jede wurde von einer der beiden Autorinnen, Alexandra Ivy und Laura Wright, verfasst. Der Schreibstil beider bringt dabei das großartige Setting perfekt zur Geltung. 

    Mehr
  • Fesselnde Fortsetzung der Reihe

    Bayou Heat - Bayon und Jean-Baptiste

    Swiftie922

    07. July 2015 um 20:02

    Inhalt : Die Bayous sind ein Ort voller Magie und Geheimnisse. Dort leben die Pantera, ein Clan mächtiger Gestaltwandler. Zum ersten Mal seit Jahrzehnten soll ein Kind in diesem Clan geboren werden, doch das Glück der Pantera wird schnell getrübt, denn die werdende Mutter wird von den Feinden der Pantera entführt. Als die beiden sexy Krieger Bayon und Jean-Baptiste ausgeschickt werden, um sie zurückzuholen, sind sie auf alles vorbereitet – nur nicht auf die beiden atemberaubend schönen Frauen, die ihnen ihre Mission erschweren. Meine Meinung : Als ich den ersten Teil gelesen habe, hat er mich nach ein paar Kapiteln mitgerissen und jetzt musste ich auch Band 2 in Angriff nehmen. Im zweiten Band geht es darum, das das Kind das nach Jahrzehnten geboren wird das neue Glück der Pantera ist und dieses Glück wird aber dadurch überschattet, das die werdende Mutter wird von den Feinden der Pantera entführt wird . Die beiden Krieger Bayon und Jean-Baptiste werden geschickt um sie zu retten und dabei treffen die beiden auf zwei tolle Frauen, die ihnen ihre Aufgabe nicht einfach macht. Bayon hat blonde Haare, hat Muskeln und ist ein Jäger. Er ist an manchen Stellen sehr besitzergreifend, wie die meisten Pantera und er hat aber auch eine sehr gefühlsbetonte Art und man merkt wie er seine Geliebte Keira umsorgt. Keira ist auch eine Pantera, die aber eine traurige Vergangenheit hat und man gemerkt hat, dass sie immer noch unter den Auswirkungen leidet. Sie ist nicht wie alle weiblichen Pantera kurvig gebaut, sondern Schmal. Jean-Baptiste ist eher dunkelhaarig und tätowiert und gepiercter Pantera der aus der Versorger- Franktion stammt. Er ist im Gegensatz zu Bayon etwas mehr besitzergreifend und geht mit manchen Dingen grob um. Dagegen ist seine Auserwählte Geneviewe anders. Sie ist eher in sich gekehrt und verschlossen zu anderen und auch sehr strebsam Pantera, aber man merkt auch, dass sie sich langsam jemanden nähern kann, wie bei Jean-Baptiste Dann kamen aus dem ersten Buch wieder Parish und Asher vor und man kann die neuen Figuren aus dem nächsten Band Talon und Xavier kennen lernen. Der Schreibstil von den Autorinnen hat sich im Wechsel von den beiden männlichen Figuren und ihren Frauen abgewechselt und man kann so schon einen Einblick in ihre Gefühle und Gedanken machen. Die Kapitel sind nicht zu lange gehalten und das Buch erinnert mich eher an ein Jugendbuch. Das Buch habe ich innerhalb von mehreren Tagen verschlungen und kann es nur als kurze Lektüre empfehlen. Die Spannung hat sich im Buch durch die beiden Figuren Bayon, er ist ein Jäger und durch Jean-Baptiste,der aus der Versorger-Fraktion der Pantera stammt gezeigt, denn ihre Geschichten sind in zwei aufgeteilt und man kann so erkennen, das zwei verschiedene Autorinnen mitgewirkt haben. Besonders dreht es sich hier um die zusammen Findung von den Figuren und ihren Frauen, die dieses Mal Pantera sind und keine Menschen. Natürlich haben die Autorinnen wieder Sex mit einfließen lassen, aber das gehört in diesem Buch einfach mit dazu. Aber es geht hier nicht um die die erotischen Szenen, sondern auch um die Handlung und wie die Paare der Pantera zusammen finden. Das Cover hat sich wieder durch seine Puma/Panther Bilder ausgezeichnet und es wieder wunderschön zur Geschichte gepasst hat. Auch die Farben sind wieder toll gelungen. Das Ende hat mich noch neugieriger auf den nächsten Band gemacht, der im Januar 2016 erscheint um zu erfahren wie die Geschichte ausgeht. Fazit: Mit Bayou Heat - Bayon und Jean-Baptiste ist den Autorinnen eine tolle Fortsetzung um die Welt der Pantera gelungen, der seinen Vorgängerband auf keinen Fall in den Schatten stellt und man wieder eine fesselnde Handlung, romantische Liebesszenen bekommt. Ich freue mich schon auf den letzten Teil der Reihe.

    Mehr
  • Gelungene Fortsetzung

    Bayou Heat - Bayon und Jean-Baptiste

    AnnaSalvatore

    30. June 2015 um 19:39

    Ganze Rezi auf meinem Blog <3 Nachdem ich den ersten Teil ganz gut fand ->Rezi, er war kurz und hat Lesespaß bereitet, habe ich natürlich auch den 2. gelesen. Vielen Dank an den Heyne Verlag, für das hübsche Rezensionsexemplar :-) Cover Wieder der typische Puma/Panther abgebildet, sodass definitiv ein Bezug zur Geschichte entsteht. Es sind schöne Farben. Idee/Handlung Nun geht es um Bayon, einen Jäger, und Jean-Baptiste, jemand aus der Versorger-Fraktion der Pantera. Das Buch ist in zwei Geschichten unterteilt, einmal "Bayon" von Alexandra Ivy und "Jean-Baptiste" von Laura Wright. Vorrangig dreht sich die Handlung um die Begegnungen der Hauptfiguren, Jean-Baptiste oder halt Bayon, mit ihren neuen Partnerinnen. Im Gegensatz zum 1. Teil waren hier die Partnerinnen ebenfalls Pantera, und nicht menschlich.  Es gibt natürlich wieder viel Sey, trotzdem fand ich es erstaunlich, dass die Autorinnen noch nebenbei irgendwie die Handlung vorantreiben. Dies geschieht zwar in wenigen Sätzen, trotzdem gibt es Story-Entwicklung. Besonders bei Bayon ist mir aufgefallen, dass es mehr um die Handlung geht als um Erotik, denn erst nach 70 von 125 Seiten ging es hier zur Sache.  Jede Geschichte hat ungefähr die Hälfte des Buches, also 125 Seiten á la Geschichte. Dennoch haben die Paare der Pantera diese tolle Hintergrundgeschichte und ein geniales Setting, sodass die Reihe sich schon ein wenig abhebt. Und die erotischen Szenen sind teils wirklich romantisch, z.B. in einer Höhle hinter einem Wasserfall *-* Aber allgemein lassen sie sich gut lesen und garantieren Lesespaß. Ich werde auf jeden Fall den letzten Teil, der im Januar 2016 erscheint lesen, um zu wissen wie die Geschichte nun aufgelöst wird. Schreibstil Beide Autorinnen schreiben im Präteritum aus der 3. Person, abwechselnd aus der Sicht des Mannes und der zugehörigen Frau. Es ist sehr flüssig zu lesen, auch durch die kurzen Kapitel. Der Stil ist recht jugendlich. Ich habe das Buch innerhalb von 2 Tagen gelesen, und die Seiten vergehen wie nichts. Allerdings fiel mir auch hier wieder auf, dass ich Alexandra Ivy's Stil lieber lese, ihr Schreibstil ist mir irgendwie sympathischer. Charaktere Bayon ist ein blonder, muskulöser Jäger. Er war teils sehr besitzergreifend (wie eigentlich alle Pantera), aber auch romantisch und nicht nur ein roher, sexbesessener Typ und hat seine Angebetete, Keira, toll behandelt. Ich mag ihn sehr gern. Keira, ebenfalls Pantera, hat eine sehr traurige Vorgeschichte, mit der ich so nicht gerechnet habe und die mich überraschen konnte. Sie ist ausnahmsweise keine vollbusige und kurvige Frau wie bisher immer, sondern eher schmal. Dadurch wurde sie mir irgendwie sympathischer, halt nicht die Erotik-Schema-F-Frau. Jean-Baptiste, ein dunkelhaariger. tätoowierter und gepiercter Pantera aus der Versorger-Fraktion, fand ich nicht ganz so sympathisch. Er war mir zu grob und zu besitzergreigend, nicht wirklich meins. Seine angebetete Geneviewe fand ich schon besser. Eigentlich eine eher biedere, verschlossene und ehrgeizige Pantera, aber man merkt auch, dass sie auftauen kann, besonders bei Jean-Baptiste. Sonst hat man noch ein paar alte Bekannte wiedergetroffen, wie Parish, Asher und Parish. Auch einen ersten Eindruck der nächsten beiden Hauptpersonen, Talon und Xavier, kann man gewinnen. Fazit: Eine schöne Fortsetzung, die einiges besser macht als der Vorgänger. Tolle Liebesszenen, ein wenig Handlung und tolle neue Charaktere. Definitiv eine Steigung zum Vorgänger. Ich freue mich auf den letzten Teil der Reihe. Schöne 3,5 Sterne von 5

    Mehr
  • Von Spannung und Erotik bis hin zu Schmunzlern alles dabei

    Bayou Heat - Bayon und Jean-Baptiste

    AndreaBugla

    27. June 2015 um 23:37

    Als die Suche nach den Attentätern, denen Ashe und ihr ungeborenes Kind zum Opfer gefallen sind, Bayon auf einen alten Dachboden führt, kann er seinen Augen nicht trauen. Die Panterafrau, die dort gefangen gehalten wird, wurde jahrelang für Tod gehalten und ist heute nur noch ein Schatten ihrer selbst. Nach ihrer Befreiung gelingt es ihm nur langsam, sie in ihr altes Leben zurückzuführen. Was ihm letztendlich hilft, ist die Anziehung, die schon vor ihrem vermeintlichen Tod zwischen ihnen herrschte.  Als es der Panterafrau wieder besser geht, hilft Bayon ihr, die Verantwortlichen zur Strecke zu bringen. Es verwundert fast nicht mehr, dass sie auch mit den Veränderungen zu tun haben, die die Wildlands und die Panterra in Gefahr bringen. Als es die ersten Hinweise darauf gibt, was Ashe und ihrem Kind zugestoßen ist, wird Jean-Baptiste zusammen mit der zugeknöpften Genevieves losgeschickt, um die Voodoo-Priesterin Isi in die Wildlands zu holen. Baptiste, der seit längerem große Probleme hat, seinen Puma unter Kontrolle zu halten, stellt bald fest, dass der nicht nur auf die junge Panterrafrau reagiert, sondern sie auch ähnliche Probleme mit der eigenen Magie hat. Aus dem anfänglichen Dauerzwist und den Provokationen entwickelt sich zu einer Leidenschaft, der keiner von beiden etwas entgegenzusetzen hat. Als sie schließlich die Priesterin in die Wildlands gebracht haben, fügt sich ein weiteres (unerwartetes) Puzzleteil in das noch unkompette Bild. Doch wie können diese neuen Informationen bei der Rettung der Pantera und ihrer Welt helfen... Die Geschichte verleitet zum Träumen und läßt neben der Liebe zu den großen Wildkatzen auch das Fernweh wachsen. Schnell will man am liebsten ein Teil dieser Welt werden. Egal, ob es um die Spannung geht oder die Erotik - alles ist mit Liebe zum Detail geschrieben. Diese Buch hat eigentlich 5* verdient. Das einzige, was mit stört, ist das Cover. Normalerweise könnte so etwas keine Abzüge geben. Doch in diesem Fall muss ich wirklich eine Ausnahme machen. Während die Originalcover auf angenehme Weise erotisch ist und zum Schwärmen verleitet, finde ich die deutschen Cover einfach nur aufdringlich. Hätte ich nicht bereits vorher Interesse an der Serie gehabt - mit diesem Cover hätte sie mich nicht unter der Couch hervorlocken können.

    Mehr
  • Teil 2 - für zwischendurch okay

    Bayou Heat - Bayon und Jean-Baptiste

    AvasBookwonderland

    26. June 2015 um 17:19

    Erschienen: 15.06.2015 ; TB 7,99€ ; 256 Seiten ; Heyne Verlag, Genre: Fantasy/Erotik Inhalt: Die Bayous sind ein Ort voller Magie und Geheimnisse… Die Pantera sind mächtige Gestaltwandler, die im Bayou leben. Vor Jahrhunderten wurden sie von Opela erschaffen, als eine neue Spezies. Ihre Zwillingsschwester Shakpi jedoch war eifersüchtig auf die neuen Kinder Opelas und versuchte diese zu vernichten, weshalb sie von Opelas Magie gefangen gehalten wurde… doch Shakpis Macht und Magie wird stärker und droht sich erneut auszubreiten. Die Pantera wissen um ihren Feind und versuchen nun eine Mutter und ihr ungeborenes Kind zu schützen, dass seit Jahrzehnten das erste Kind wäre. Bei ihrer Mission werden Bayon und Jean-Baptiste jedoch von zwei hübschen Frauen abgelenkt… Meine Meinung: Zuerst einmal sollte ich erwähnen, dass Teil 1 der Reihe rund um Parish und Raphael bereits 2014 raus kam. Diese habe ich jedoch nicht gelesen und kann sagen, man versteht die Geschichte auch so. Alexandra Yvi und Laura Wright haben je eine Geschichte innerhalb des Buches geschrieben, d.h. das Buch ist in zwei Geschichten unterteilt. Die Geschichte rund um Bayon wurde von A. Ivy geschrieben, die von Jean-Baptiste von L.Wright. Das Cover ist dunkel und auffällig zugleich, mit kräftigen Farben und Kontrasten. Ich finde es an sich nicht schlecht, leider sagt mir das Pink gar nicht zu und die Frau mit dem Abendkleid wirkt doch etwas deplatziert. Aber das ist ja Geschmackssache ;) Was den Schreibstil, die Idee, die Geschichte selbst und die Aufteilung angeht, kann ich sagen, dass ich zumindest von Alexandra Ivy schon besseres gelesen habe und hier etwas enttäuscht war. Die andere Autorin war mir unbekannt. Fangen wir mit der Geschichte Bayons an: Zu erst muss ich sagen, dass ich immer wieder über den Namen gestolpert bin, da der Ort selbst ja Bayou heißt… ich musste ab und an gucken ob am Ende nun ein n oder ein u steht. Wenn ich ehrlich bin, hat das andauert meinen Lesefluss gestört, der ohnehin nicht so gut war. Die Dialoge waren gut und flüssig zu lesen, das drumherum jedoch eher weniger. Es wirkte an manchen Stellen irgendwie sie dahingeklatscht :D das ist wirklich schwer zu erklären. Mir fehlte grundsätzlich die Tiefe der Handlung und der Charaktere. Bei mir kam zu keinem Zeitpunkt Spannung auf, es war kein Knistern da, weil die Liebesszenen genauso lieblos und schnell vorbei waren, wie die Erzählung selbst. Alles ging mir ein wenig zu schnell, war ein wenig zu einfach… Ich will da nicht spoilern, aber wenn ihr es lest, werdet ihr *hoffentlich* wissen, was ich meine. Bayon war der Einzige, den ich wirklich sympathisch fand und den man wenigstens ETWAS besser kennenlernte. Alles in allem war mir das zu wenig… es kam nichts bei mir an. Kein Lesegefühl. Ich glaube aus der Geschichte selbst hätte man viiiel mehr machen können, wenn man nur mal angefangen hätte Spannung aufzubauen oder die Liebesszenen etwas zu dehnen. Wenn man die Protas etwas glaubwürdiger gestaltet hätte. So muss ich leider sagen, dass der erste Teil des Buches gar nichts für mich war :( Don’t forget: Das ist nur mein Eindruck! Zur Geschichte um Jean-Baptiste: Diese hat mir eindeutig besser gefallen. Ich weiß nicht, ob es daran lag, dass ich Laura Wrights Schreibstil runder und besser fand oder die Story selbst etwas mehr ins Rollen kam. Ein und dieselbe Geschichte, also das Problem der Pantera, zieht sich durch das Buch, immer mit einer anderen Liebesgeschichte im Vordergrund. Und diese hier hatte eindeutig mehr… MEHR von allem :D Hier waren die Szenen schön beschrieben, nicht so schnell vorbei wie sie angefangen haben und vor allem waren mir Genny und Jean sofort sympathisch, sie hatten Charakter und Tiefe und das, obwohl die Story der beiden an sich sehr kurz war. Alles in allem lässt sich sagen, dass dieses Buch ein kurzweiliges, aber doch gutes Lesevergnügen für zwischendurch bietet. Dadurch, dass jedes Liebespaar nur knapp 120 Seiten für sich hat, war es schwer sie mit Tiefgang und Charakter darzustellen, es war schwer sie kennenzulernen, aber es gelang im zweiten Teil deutlich besser, als im Ersten.

    Mehr
  • Die sexy Pantera gehen in die zweite Runde...

    Bayou Heat - Bayon und Jean-Baptiste

    Abby90

    23. June 2015 um 14:50

    Meine Meinung: Da ich Band 1 schon so richtig gelungen fand, musste ich unbedingt wissen, wie es nach diesem Cliffhanger weitergeht. Allerdings knüpft es nicht direkt an, sondern beginnt mit der Legende, die sich um die Erschaffung der Pantera selbst dreht. Diese fand ich super gut gelungen und konnte dadurch auch im Nachhinein einige der Handlungsstränge von Band 1 wesentlich besser nachvollziehen. Schade allerdings fand ich, dass dies nicht bereits in den ersten Teil eingefügt worden ist. Danach ging es auch direkt mit der ersten Geschichte, die sich um Bayon dreht, weiter. Sie wurde von Alexandra Ivy verfasst und hat mir so mäßig gut gefallen. Die Charaktere hier wurden gefühlstechnisch nicht wirklich hervorgehoben, sondern nur gestreift. Eigentlich schade, denn Bayon selbst ist für mich ein wirklich interessanter Pantera und dem Krieger selbst täten hier einige Worte mehr sicherlich gut. Auch die totgeglaubte Keira war für mich so mehr oder weniger ein Geist, denn trotz ihrer Situation, die ich hier aus spoilertechnischen Gründen nicht weiter beschrieben möchte, konnte ich ihre Handlungen nicht wirklich nachvollziehen. Jedoch lag das wahrscheinlich am Schreibstil der Autorin selbst, denn die Sätze klingen abgehakt und waren zum Teil viel zu kurz. Das mal zur ersten Story. Die zweite Story, die sich um Jean-Baptiste dreht, wurde von Laura Wright geschrieben. Hier ist der Schreibstil wesentlich besser gelungen, vor allem sind die Charaktere für mich nicht ganz so Geisterhaft wie in der ersten Story gehalten, da hier wesentlich längere Sätze verwendet wurden, die näher auf die Personen eingehen. Allerdings wurde ich durch die Wechsel der Perspektiven recht oft verwirrt, denn einmal steht er und dann wieder sie im Satz. Wobei ich hier nicht wusste wer aus welcher Perspektive erzählt. Aber okay, kann auch möglich sein, dass ich da etwas überlesen hatte. Jedenfalls finde ich Jean-Baptiste könnte die perfekte Besetzung für Hardin sein, denn als ich mit dem lesen begann, wurde ich durch sein Verhalten und sein beschriebenes Äußeres auch direkt daran erinnert. Dennoch war es für mich super, ihn auf diese Weise kennenzulernen, da ich sofort wusste, was auf mich zukommen würde und wurde diesbezüglich so gar nicht enttäuscht. Auch Genevieve mochte ich sofort, sie war das genaue Gegenteil von Jean-Baptiste und hat sich super in die Geschichte eingefügt. Jedoch fand ich es leicht nervig, dass sie sich für ihre eigenen Gefühle sozusagen geschämt hat und sie aus persönlichen Gründen bzw. eigentlich eher beruflichen verdrängt hat, was natürlich so gar nicht funktioniert hat. Alles in allem war es wieder super Unterhaltung für Zwischendurch und für die kurzweilige Story, die pro Geschichte knapp 150 Seiten umfasst, fand ich auch gelungen. Allerdings konnte so die Handlung an sich nicht wirklich reifen, denn durch die knappen Geschichten war vieles Schlag auf Schlag ohne das man einiges genauer unter die Lupe nehmen konnte. So kann ich nur gute 5 Stöberkisten verteilen, da es mir an sich wirklich gut gefallen hat, aber durch die kurzen und abgehakten Sätze und die zum Teil blassen Charakter war es dann jedoch recht enttäuschend. Dennoch würde ich es allen Fan´s von Gestaltwandlern ans Herz legen, vielleicht empfindet ihr es ja auch ganz anders als ich.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks