Alexandra Ivy Nur ein einziger Biss

(125)

Lovelybooks Bewertung

  • 156 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 9 Rezensionen
(70)
(36)
(16)
(1)
(2)

Inhaltsangabe zu „Nur ein einziger Biss“ von Alexandra Ivy

Darcy Smith hat ihr Leben lang das Gefühl, anders zu sein — wie anders sie ist, ahnt sie jedoch nicht einmal: Von ihr allein hängt das Überleben einer Rasse von Dämonen ab. So wird sie zum Faustpfand im Krieg zwischen den Herrschern der Nacht: Styx, Oberhaupt der Vampire, und Salvatore, Herr der Werwölfe. An der Seite des einen wartet ein unsterbliches Leben voller Freuden, an der des anderen Versklavung bis in die Ewigkeit — wenn Darcy nur wüsste, wem sie trauen kann…

Leider nur mittelmäßig ... Band 1 und 2 waren viel besser.

— Sienna92

Alexandra Ivy muss man als Vampirfan gelesen haben

— Fantasiana

Die reihe von Alexandra Ivy ist meine Lieblingsreihe. Die Bücher sind einfach toll und voller Emotionen. Man muss es einfach gelesen haben.

— Thalia1

Stöbern in Fantasy

Der Schwarze Thron - Die Schwestern

Nach einem schweren Einstieg , absolute Begeisterung.Es lohnt sich drannzubleiben.Am Ende warten einige Überraschungen

Inkedbooknerd

Coldworth City

So, so gut! Unbedingt lesen!

symphonie_forever

Rosen & Knochen

Tolle düstere Verflechtung von zwei Märchen, super geschrieben!

Skyhawksister

Bitterfrost

Ich liebe die Bücher der Autorin einfach!

Lesenlieben

Götterblut

skurriles, völlig schräges Götterupdate 2.0 des 21. Jahrhunderts

Chrissey22

Gwendys Wunschkasten

GWENDYS WUNSCHKASTEN ist kein Horror im üblichen Sinne, jedoch eine absolut lesenswerte Novelle mit Tiefgang.

Fascination

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein vegetarischer Werwolf

    Nur ein einziger Biss

    Isabelle86

    13. October 2015 um 15:57

    Klappentext Darcy Smith hatte ihr Leben lang das Gefühl, anders zu sein – wie anders sie ist, ahnt sie nicht einmal: Von ihr allein hängt das Überleben einer ganzen Rasse von Dämonen ab. So wird sie zum Faustpfand im Krieg zwischen den Herrschern der Nacht, Styx, Oberhaupt der Vampire, und Salvator, Herr der Werwölfe. Wenn Darcy bloß wüsste, welchem von beiden sie trauen kann …   Rezension Das dritte Buch dieser Reihe fällt mal etwas aus dem Rahmen seiner beiden Vorgänger. Denn diesmal gibt es keinen Abspann, in dem der Held des nächsten Buches vorgestellt wird. Sonst unterscheidet sich das Buch kaum von anderen dieses Genres. Neben heißem Sex gibt es auch große Gefühle und ein dunkles Geheimnis, das gelüftet werden muss. Styx, das neue Oberhaupt der Vampire, muss sich in diesem Buch erst einmal in seine neue Rolle als König einfinden. Darcy stellt hierbei eine große Ablenkung dar, die ihn in die ein oder andere gefährliche Situation bringt. Was Darcy angeht, so kann sie wohl mit recht behaupten, eine schreckliche Mutter zu haben. Aber auch Salvator ist nicht viel besser. Dennoch schafft es Darcy mit ihrer Gefühlvollen Art schnell die Herzen der Leser zu erobern. Und natürlich auch das eine raubeinigen Vampirs. ;)   Fazit Mit ihrem dritten Streich hat Alexandra Ivy wieder ein gelungenes Buch geschaffen, das von ihren Fans verschlungen wurde. Die Protagonisten scheinen zu leben und entsprechen mal nicht den zahllosen Klischees, die man so kennt. Es kommt zu ungewollt komischen Szenen und ganz großen Oh-Mein-Gott-Momenten. Vor allem im Bezug auf Darcys Herkunft. Eine echte Empfehlung für Fans von J.R. Ward und Lara Adrian.

    Mehr
  • Rezension zu "Nur ein einziger Biss" von Alexandra Ivy

    Nur ein einziger Biss

    ALISIA

    22. January 2013 um 18:36

    Meine Meinung: Das Cover finde ich nicht schlecht und von dem Titel her, kann man sich schon denken, um was es wohl hier geht. Aber für die, die es noch nicht erraten haben: Es geht um Vampire. Um genau zu sein geht es um den Anasso (König der Vampire) Styx. Er ist sehr um das Wohlergehen seiner Untertanen besorgt und deswegen schreckt er auch nicht zurück, wenn es darum geht jemanden zu entführen. Darcy ist genau diese Person. Sie wird von den Werwölfen begehrt, die nicht mehr auf die Befehle des Anassos hören und ihre eigenen Pläne durchführen, und deswegen muss Styx sie entführen.Alles nur, damit die Werwölfe sich wieder ihm unterwerfen. Doch weder Styx noch Darcy hätte gedacht, dass genau dieser Schritt das ganzeverkomplizieren würde…. Vor einiger Zeit (bevor ich mit dem Bloggen angefangen habe, um genau zu sein), hatte ich mir mal Band eins gekauft und war begeistert. Mit Band zwei ging es ebenso. Nun bin ich schon bei Band drei angelangt und ich muss sagen, trotz einiger Schwächen, hat es mir doch gefallen. Die Geschichte beginnt spannend und es wird gleich von Anfang an die wichtigsten Personen vorgestellt. Das ganze Buch hin erfährt man so einiges über die Vampire und auch über die Werwölfe, sowie Darcys Vergangenheit. Allerdings muss ich sagen, dass es einem schon von der ersten Seite an klar ist, wie die Geschichte endet. Das nimmt aber nicht die Lust daran, dieses Buch fertig zu lesen. Am Ende hat mich eine Sache doch sehr gestört: Es ging einfach zu plötzlich. Viele Ereignisse auf zwei Seiten. Man wird praktisch, bevor es zu Ende ist, erschlagen. Der Schreibstil der Autorin ist recht flüssig und leicht zu lesen. Sie versucht immer Mal wieder es spannender zu machen, doch es ist und bleibt vorhersehbar. Man weiß einfach gleich, um was es sich wohl in dem Buch dreht. Allerdings macht es das nicht schlecht. Es bringt einen gewissen Reiz mit, es zu lesen. Die Autorin setzt gekonnt diese Schwäche ein und macht es deswegen erst spannend. Die Charaktere sind stark und doch haben sie eine Schwäche. Darcy ist von klein auf hin und her gereicht worden, weil sie zu Angst einflößend war. Irgendwann ist sie vom Heim ausgerissen und lebt seitdem alleine. Sie verdient ihr Geld und versucht normal zu erscheinen. Als sie allerdings von Styx entführt wird, ändert sich dies. Styx ist gewohnt alles zu bekommen, was er will. Immerhin ist er ja der König der Vampire. Am liebsten ist er alleine und genießt die Ruhe.Er lebt in einer Höhle, weit weg von der Außenwelt. Syx nimmt seine Verpflichtung als König sehr ernst und für ihn stehen das Volk und das Recht immer an erster Stelle. Paar Charaktere sind auch noch vom ersten und zweiten Band dabei.Diese sind aber eher Nebencharaktere. Fazit: Es ist ein typischer Vampirroman, das man gerne zwischen durch liest.Wirklich vom Hocker reisen tut es einen nicht, doch dafür bekommt man immerhin eine gute Geschichte. Es ist ein Buch, was man so zum Zeitvertreib gerne liest.

    Mehr
  • Rezension zu "Nur ein einziger Biss" von Alexandra Ivy

    Nur ein einziger Biss

    Rineth

    16. May 2012 um 00:00

    -Inhaltsangabe lasse ich wieder aus- Im dritten Teil geht es um den seit Teil 2 neu gekrönten Anasso- König der Vampire bzw Dämonen- Styx. Er hat mächtig lang abseits der Welt, der Menschen- eigentlich aller Lebewesen (außer seiner Garde, den Raben) gelebt. Dieses "Exil" verleiht ihm eine mächtige Portion Unbeholfenheit im Umgang mit allem und jedem- insbesondere natürlich mit Frauen. Darcy, unsere diesmalige Protagonistin hat damit recht anstrengend zu kämpfen. Natürlich sind die zwei- da Gefährten- ab Beginn zueinander hin gezogen, aber es gibt noch den Nebenbuhler Salvatore der alle in Atem hält. In dem Band begegnen uns auch alle vorherigen Charakter, besonders Viper spielt eine tragende Nebenrolle bei der Unterstützung seines Freundes Styx. Und wir haben Levet natürlich wieder mit dabei, welcher Mr. dunkel-und-böse einige Nerven und uns viele Lacher kostet. Trotz meiner Begeisterung für die Reihe mache ich nun ein paar Bücher Pause, werde aber die Nachfolger mit Sicherheit bald lesen. Für mich gibts für Styx und Darcy dicke 4,9 Punkte:-)

    Mehr
  • Rezension zu "Nur ein einziger Biss" von Alexandra Ivy

    Nur ein einziger Biss

    Blutmaedchen

    01. February 2012 um 13:51

    Meine Meinung: "Nur ein einziger Biss" ist das dritte Buch der Guardians of Eternity Reihe von Alexandra Ivy. Die Autorin hat mir die bisherigen zwei Geschichten durch ihren sehr umfassenden und tollen Schreibstil näher gebracht und irgendwie hat es mich einfach der Fortsetzung gelechzt. Man weiß jedoch nie was man bekommt. Das Folgebuch kann deutliche Steigerung aufweisen oder einfach nur eintönig wiederholend sein. Ivy's Geschichten ähneln sich von den Grundmauern, aber die Einzigartigkeit der Charaktere ist alles andere als langweilig! Auch dieses Buch hat es geschafft meine Erwartungen zu übertreffen. Die männliche Hauptperson ist aus dem zweiten Buch schon bekannt, die weibliche Hauptperson ist zwar neu, ähnelt ihrer Vorgängerin Shay aber sehr stark. Styx ist der neue Anasso - der König aller Vampire, der dafür sorgt, dass keine Clankriege ausbrechen und das sich alle Vampire an die Regeln halten. Im letzten Band sorgte die Ermordung seines Vorgängers dafür, dass Styx den unliebsamen Posten übernehmen musste. Doch er scheint wie berufen für diese Position. Styx ist ein eiskalter Diplomat, den nichts und niemand aufhalten kann. Außer Darcy... Darcy ist eine junge Frau, die seit dreißig Jahren 18 ist und keine Ahnung hat warum. Auch Verletzungen heilen bei ihr schnell. Sie ist ein Freak. Muss sich selbst über Wasser halten und jeden Job annehmen, den sie bekommen kann. Bereits über zwanzig Pflegefamilien haben sie aufgenommen und auch schnell wieder rausgeworfen, als sie von Darcy's Abnormalität erfahren haben. Eines Abends taucht ein sehr kultiviert gekleiderter, düsterer Mann in dem Club auf wo sie als Bardame arbeitet. Er weiß ihren Namen und will unbedingt mit ihr reden. Die beiden Bodyguards an seiner Seite sind jedoch alles andere als vertrauenserweckend und schlagen Darcy in die Flucht. Wo sie Styx direkt in die Arme läuft. Als ihr klar wird, dass sie von einem Vampir entführt wurde, stellt sich ihr ganzes Leben auf den Kopf. Sie hat Dämonenblut in sich, aber keiner kann bestimmen zu welcher Gattung sie gehört. Als Salvatore, der Mann aus der Bar, unbemerkt in ihr Zimmer gelangt, weiß sie schon, dass er ein Werwolf ist, doch er macht ein großes Geheimnis aus seiner Beweggründen, die ihn zu Darcy führen. Styx wiederrum macht keinen Hehl daraus, dass er Darcy als Pfand ansieht, die er im Gegenzug zum "Frieden" mit den Werwölfen als Austausch anbieten will. Denn etwas, an dem Salvatore so ein riesiges Interesse hat, kann auch für den Vampirkönig ein Vorteil sein. Wären da nicht seine plötzlich aufkommenden Gefühle für diese schöne Frau... Ich muss sagen, dass die Geschichte anfangs sehr schnell erzählt wird. Schon nach siebzig Seiten werden Zärtlichkeiten ausgetauscht und Styx und Darcy sind gut bei der Sache. Nach dem letzten Buch, in dem Styx nichtmal davor zurückschreckte seinen besten Freund auspeitschen zu lassen um an sein Ziel zu kommen, hatte ich keine große Erwartung an seinen Charakter. Ivy hat mich mit Styx Wandel also sehr für ihn eingenommen. Darcy's Charakter hingegen hat mich oft sehr gestört. Gab es nicht mit Shay aus Band zwei schon eine starrsinnige Frau, die für die nächsten fünfzig Jahre gereicht hätte? Na ja... Ihre Familiengeschichte war so seltsam. Erst feindselig und dann still friedlich? Das ging mir dann doch etwas zu schnell. Am besten hat mir wieder der kleine französische Gargyle Levet gefallen. Frech, humorvoll und so typisch von sich eingenommen, aber auf eine sehr liebenswerte Art. Levet hat der Geschichte irgendwie den ganz besonderen Schliff verpasst. Neunzig Centimeter groß und einfach der beste Charakter, den ich in der ganzen Serie bisher kennen lernen durfte.<333 Fazit: Alexandra Ivy hat wieder ein tolles Buch veröffentlicht und wenn mich mein Instinkt nicht täuscht, dann wird im nächsten Band (was schon bei mir bereitliegt) Salvatore einen Charakterwechsel durchleben und ich hoffe, dass sein Gegenpart diesmal weniger stur und dickköpfig ist...

    Mehr
  • Rezension zu "Nur ein einziger Biss" von Alexandra Ivy

    Nur ein einziger Biss

    Silence24

    08. October 2011 um 17:42

    Ein wirklich gelungener 3ter Teil. Mich hat ja auch Styx beim 2ten Teil schon sehr begeistert und ich wurde nicht enttäuscht. =) Auch war ich wieder davon begeistert, dass der Gargyle Levet den Vampiren wieder den letzten Nerv raubt. =) Spannend, mit einer Prise Witz und einer großen Portion Erotik. =) In diesem Teil geht es um Styx. Er wurde durch den Tod, des Anasso, selbst zum neuen Anführer der Vampire. Er ist es gewohnt, dass ihm stehts gehorcht und alle seine Befehle befolgt werden. Doch dies ändert sich als er die schöne Darcy entführt. Denn eigentlich hat ja Salvatore, der König der Werwölfe, ein Auge auf sie geworfen, doch Styx weiß nicht wieso und schnappt sie ihm vor der Nase weg. Er gedenkt Darcy als ein Druckmittel gegen die Werwölfe zu benutzen, da diese sich weigern wieder in ihre Jagdgebiete zurück zukehren. Doch er hat nicht damit gerechnet, dass Darcy ihm sein lange tot geglaubtes Herz stehlen könnte. Wird Styx sie als Pfand für die Verhandlungen mit den Werwölfen einsetzen?? Oder gelingt es Salvatore sie Styx weg zuschnappen????

    Mehr
  • Rezension zu "Nur ein einziger Biss" von Alexandra Ivy

    Nur ein einziger Biss

    sollhaben

    29. January 2011 um 21:18

    Die Geschichte um die Vampire in Chicago geht weiter. Dieses Mal steht Styx im Mittelpunkt und seine neu entfachte Liebe zu Darcy Smith, einer Frau, die nicht menschlich ist, aber keinen Hinweis auf ihre Dämonische Seite geben kann. Darcy versucht einfach über die Runden zu kommen, in dem sie jeden Job annimmt. An ihrem Arbeitsplatz in einer Gothic Bar lernt sie Salvatore kennen, einen gutaussehenden Mann, jedoch erkennt sie, dass dieser Mann für sie Gefahr bedeutet. Sie flieht und wird von Styx entführt. Salvatore ist der König der Werwölfe und will Darcy unbedingt in seine Gewalt bringen, jedoch ist Styx - der neue Anasso der Vampire - damit überhaupt nicht einverstanden, der er erkennt in ihr seine Gefährtin. Die Geschichte liest sich auch dieses Mal flüssig und schnell, aber mir haben die Vorgänger besser gefallen. Ich freue mich schon auf den vierten Band.

    Mehr
  • Rezension zu "Nur ein einziger Biss" von Alexandra Ivy

    Nur ein einziger Biss

    Letanna

    25. October 2010 um 17:00

    In diesem Teil geht es um den Vampir Styx. Er ist der Anasso der Vampire, ihr Anführer. Er ist in die Stadt gekommen, weil die Werwölfe der Stadt Schwierigkeiten machen. Bei seinen Recheren hat er festgestellt, dass Salvatore, ein geborener Werwolf und König der Werwölfe, schon sein längeren nach Darcy Smith sucht. Um zu erfahren, was Salvatore von ihr will, entführt Styx sie kurzerhand. Darcy scheint auch kein Mensch zu sein, denn sie verfügt über besondere Fähigkeiten. Die Auflösung von Darcys Herkunft war doch sehr überraschend und interessant. Zuerst war ich mir gar nicht sicher, ob ich dieses Buch lesen soll. Die Inhaltsangabe suggessiert, dass es hier mal wieder um eine Dreicksgeschichte gehen würde, aber das war gar nicht der Fall. Darcy und Styx sind direkt so voneinander angezogen, dass eine 3. Person gar keine Rolle spielt. Obwohl Salvatore das wohl anders sieht, denn er will Darcy unbedingt zur Gefährtin. Styx hat sehr lange zurückgezogen gelebt und ist den Umgang mit allem Mordernen gar nicht gewöhnt. Das hat einige wirklich witzige Momente ergeben. Ich hoffe doch sehr, dass man von den Werwölfen in den nächsten Büchern noch etwas zu lesen bekommt, ihre Geschichte fand ich sehr interessant und ich würde gerne wissen wie es mit ihnen weitergeht.

    Mehr
  • Rezension zu "Nur ein einziger Biss" von Alexandra Ivy

    Nur ein einziger Biss

    She-Wolf

    20. August 2010 um 14:01

    Pressestimmen: „Alexandra Ivy bietet auch in diesem dritten Band ihrer erfolgreichen Vampirserie Abenteuer, Gefahr und prickelnde Leidenschaft – und sichert sich damit einen Platz unter den neuen Stars der Mystery“ (Romantic Times ) Kurzbeschreibung: Darcy Smith hat ihr Leben lang das Gefühl, anders zu sein — wie anders sie ist, ahnt sie jedoch nicht einmal: Von ihr allein hängt das Überleben einer Rasse von Dämonen ab. So wird sie zum Faustpfand im Krieg zwischen den Herrschern der Nacht: Styx, Oberhaupt der Vampire, und Salvatore, Herr der Werwölfe. An der Seite des einen wartet ein unsterbliches Leben voller Freuden, an der des anderen Versklavung bis in die Ewigkeit — wenn Darcy nur wüsste, wem sie trauen kann… Meine Meinung: Selten so ein schlechtes Buch gelesen! Ich bin gerade kurz vor Schluss und frage mich, warum ich nicht schon nach Seite 80 weggeworfen habe. Meiner Ansicht nach startet Frau Ivy viel zu schnell. Als der Vampir und das Mädchen schon vor Seite 80 im Bett landen war ich doch überrascht. Vermutlich muss das aber so sein bei romantischer Fantasy… Die Handlung ist langweilig, absolut vorhersehbar und nicht spannend! Die Charaktere wenig bis gar nicht überzeugend. Kurz gesagt, die von Ihr geschaffene Welt reißt mich weder mit, noch überzeugt sich mich. Zugegebenermaßen habe ich Probleme mit Göttinen die für Prada-Handtaschen schwärmen und dann so dumm sind und sich von Werwolf-Handlangern überlisten lassen. Der jahrhunderte alte Anführer der Vampire, der ja so stark und klug und gnadenlos ist... das ich nicht lache! Er braucht Waffen um sich gegen lediglich drei sogenannte "Wolfstölen" zu wehren und tappt in jede noch so offensichtliche Falle. Natürlich nur, weil er ja so übermannt wird von der Liebe zu Darcy. Ach ja, Darcy. Natürlich ist sie am Schluss die Königin. War ja klar! Als der kleine französische Gargoyle auftaucht der die Macht des Anführers natürlich nicht anerkennt und ständig aufsässige, dumme Sprüche reißt dachte ich, ich wäre in einem schlechten Disney-Film gelandet!!! Mein Fazit: Ich habe jetzt tatsächlich drei von diesen Büchern gelesen. Dieses hier, „Wer zuletzt beißt“ von MaryJanice Davidson und „Vampire zum Frühstück“ von Michele Bradsley. Ich fand sie alle schlecht. Ein Glück lässt sich über Geschmack nicht streiten! Die „starken Frauenbilder“ die hier überall die Hauptrolle spielen nerven mich. Anfangs Sekretärin, Kellnerin oder Hausfrau und Mutter, am Ende die Königinnen der Unterwelt, zickig, mit Schuhtick, nicht witzig! Die dazugehörigen Typen sind auch überall gleich. Groß, stark, wunderschön, mysteriös… doch gleichzeitig so sanft und liebevoll und zärtlich… und allesamt so stereotyp dass man die Bücher in den Kamin werfen möchte, also ich zumindest. Meinen Ausflug in die aktuelle Fantasy-Szene muss ich an dieser Stelle wohl abbrechen. Noch einmal tue ich mir so etwas sicherlich nicht an! Mit freundlichem Gruß She-Wolf

    Mehr
  • Rezension zu "Nur ein einziger Biss" von Alexandra Ivy

    Nur ein einziger Biss

    Nicci

    15. August 2010 um 16:28

    Von Darcy hängt das Überleben einer Rasse von Dämonen ab. Sie muss sich nun entscheiden, wem sie trauen kann: Styx, dem Oberhaupt der Vampire, mit dem sie ein unsterbliches Leben erwartet. Oder Salvatore, dem Herrn der Werwölfe, mit dem ihr ewige Sklaverei bevorsteht... Wow! Dieser Teil hat mir bis jetzt am besten gefallen! Ivy schafft es jedes Mal noch einen draufzusetzen. Die Geschichte ist flüssig geschrieben, leicht zu lesen und trotzdem sehr spannend. Es gibt einige Wendungen in der Handlung, die man trotz aller Überlegungen so nicht erwarten würde. Darcy ist eine starke Frau, die ihr Leben lang kämpfen musste. Und sie war immer eine Außenseiterin. Im Lauf des Buches findet sie für vieles eine Erklärung und sie findet endlich den Ort, an den sie gehört. Styx ist groß und dunkel und er lebt von dem ihm vorauseilenden Ruf, dass er absolut gnadenlos ist. Und trotzdem schafft es Darcy, seine weiche Seite herauszukitzeln. Es hat wirklich Spaß gemacht dieses Buch zu lesen! Fazit: Das Buch ist absolut empfehlenswert!

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks