Alexandra Kleeman

 3.2 Sterne bei 47 Bewertungen
Autorin von A wie B und C, Kunstblut und weiteren Büchern.
Alexandra Kleeman

Lebenslauf von Alexandra Kleeman

Alexandra Kleeman wurde 1986 in Boulder, im US-Bundestaat Colorado geboren. Heute lebt die junge Schriftstellerin in New York. Ihre Essays und Reportagen veröffentlichte Alexandra Kleeman in zahlreichen renommierten Zeitungen und Magazinen, unter anderem auch in "The Guardian". Ihr erster Roman "A wie B und C" erscheint 2016 in Deutschland. Die "Vogue" bezeichnete die Geschichte über Konsum, Perfektionismus und Körpergefühl in einem Online-Artikel als "Fight Club für Mädchen". Das Buch wurde Bard Fiction Prize ausgezeichnet.

Alle Bücher von Alexandra Kleeman

Alexandra KleemanA wie B und C
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
A wie B und C
A wie B und C
 (45)
Erschienen am 26.04.2017
Alexandra KleemanKunstblut
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Kunstblut
Kunstblut
 (2)
Erschienen am 30.08.2017
Alexandra KleemanYou Too Can Have a Body Like Mine
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
You Too Can Have a Body Like Mine
You Too Can Have a Body Like Mine
 (0)
Erschienen am 25.08.2015

Neue Rezensionen zu Alexandra Kleeman

Neu
Nimmer_Satts avatar

Rezension zu "Kunstblut" von Alexandra Kleeman

Keine leichte Kost
Nimmer_Sattvor 7 Monaten


Kommentieren0
0
Teilen
vivreavecdeslivress avatar

Rezension zu "Kunstblut" von Alexandra Kleeman

Kunstblut | Rezension
vivreavecdeslivresvor einem Jahr


In meinem Neuzugänge Post habt ihr vielleicht gesehen, dass auch dieses spezielle Buch vom Kein und Aber Verlag den Weg zu mir gefunden hat. Von hübschen, jungen Autor_innen zu lesen, ist immer etwas aufregend, besonders wenn man es mit Alexandra Kleeman zu tun hat. Moderne Literatur im experimentellen Sinne? Es hat mich auf jeden Fall an moderne Kunst erinnert. Nur schon die Aufmachung hebt sich von herkömmlichen Büchern ab. Das Cover ist ein Hardcover, aber nicht so, wie wir es uns gewohnt sind, es besteht nämlich aus Karton. Ich besitze zwei weitere Bücher mit solchem Umschlag und alle beide sind sie etwas speziell. Auch das Bild auf dem Cover ist sehr ... anstössig und einzigartig. Die Farben passen gut zueinander, sind aber sehr grell und eine nicht ganz herkömmliche Mischung. Es ist allerdings sehr passend gewählt, es kommt dem Inhalt sehr nahe. 
Extravagant, skurril, fantasiereich, anders, unerwartet, reisserisch, provozierend, verwirrend, angsteinflössend, poetisch. 
Wir Menschen suchen grundsätzlich immer nach einem Sinn hinter alles und allem. Besonders in Büchern und im Theater. Wie ist das gemeint? Gibt es hier eine Parallele? Weshalb so und nicht anders? Bei Alexandra Kleeman frage ich mich, ob es den Sinn wirklich gibt, oder ob sie genau das mit ihrem Buch machen wollte, verwirren, den Leser erfolglos suchen lassen, weil es den Sinn nicht gibt, weil es pure Absicht war, chaotisch zu sein. Ein Experiment in Buchform. 

Dennoch schreibt Kleeman wunderschön. Ihre Wortwahl hat mir gefallen, der einfache Schreibstil war sehr beeindruckend. Doch der Inhalt und die ganze Aufmachung waren für mich etwas 'zu extra' und 'zu different'. Es schien mir, als wolle man sich gezielt von der Masse abheben und etwas sein, was die anderen noch nie zuvor gesehen haben. Was es in meinem Fall auch war, aber das wäre es auch auf einem diskreteren Weg gewesen. Einzelne Geschichten haben mir gefallen, andere überhaupt nicht. Alle Erzählungen sind zusammenhangslos aneinander geordnet und doch entstand am Ende ein Produkt, das als Ganzes funktioniert. Die Autorin gab alles, full out, und das spürte man auch. Die Länge war gut, länger hätte ich es aber wahrscheinlich nicht mehr ertragen von Alexandra Kleeman in eine andere Welt entführt zu werden. Das Buch ist wirklich etwas wie moderne Kunst, entweder es gefällt einem oder nicht. Ich tendiere dazu, dass es mir nicht richtig gefallen hat, trotzdem war es eine sehr spannende Lesereise. Und A wie B wie C von der gleichen Schriftstellerin möchte ich noch immer lesen, vielleicht gefällt mir der Roman ja etwas besser. 

https://wonderful-ne-books.blogspot.ch/2017/09/kunstblut-buchbesprechung.html

Kommentieren0
2
Teilen
Jana3000s avatar

Rezension zu "A wie B und C" von Alexandra Kleeman

total verwirrend, aber sehr tiefgründig
Jana3000vor einem Jahr

Inhalt

A ist eine attraktive junge Frau.

B ist ihre Mitbewohnerin, die um jeden Preis so aussehen möchte wie A.

C ist As Freund und schaut mit ihr am liebsten Haifisch-Dokumentationen oder Pornos. Als A eines Tages verschwindet, ahnen B und C nicht, dass sie sie womöglich nie wiedersehen werden.

A wie B und C erzählt mit scharfem Blick und hintergründigem Humor von unserer Obsession, perfekt zu sein: wie Realityshows, Werbung und abstruse Trends uns in Beschlag nehmen und zu Leibeigenen unserer Körper machen.

Meine Meinung

Ich habe mir viel von dem modernen Roman von Alexandra Kleeman erwartet... wahrscheinlich etwas zu viel. Denn das einzige was der Roman erstmal bei mir hinterließ, war Verrwirrung und ein dumpfes, ungutes Gefühl bezüglich unserer heutigen Lebensweise und unseres Konsumverhaltens.

Und irgendwie auch Ekel.

Das mag an Kleemans nüchternen Schreibstil liegen, der dem Leser die nackte Wahrheit bietet sowie an der Namensgebung der Protagonisten: A, B und C - Stereotypen (daher auch nicht sehr komplex und vielfältig gezeichnet).

Dadurch war ich nach dem ersten Lesen absolut kein Fan des Romans, aber meine Erwartungen waren auch gänzlich falsch. "A wie B und C" ist kein kitschiger feelgood-Roman mit Happy-End - nein, es ist eine schonungse Kritik unserer Konsumgesellschaft, die und Alexandra Kleeman uns da vor Augen führt.

Da A aus ihrer gewohnten Lebenswelt ausbrechen möchte, verschreibt sich dem Kult um eine synthetische Süßspeise, um ihren Körper von innen zu reinigen.

Der Schreibstil wie auch das Setting erinnert mich an Aldous Huxleys Dystopie "Schöne neue Welt", in der die Menschen, wie bei Kleeman, nur noch als lose Hüllen ihrer Selbst durch die Welt wandern. Bei Huxley ist dies bedründet durch die Erziehung und die gute-Laune-Droge Soma, bei Kleeman durch den täglichen Konsum und den ständigen Überfluss an allem Synthetischen, Ungesunden. Am Ende wird klar: alles Künstliche kann dem Echten (sei es Gemüse aus dem Garten, oder einfach nur tierisches wie auch menschliches Leben) niemals den Rang ablaufen.

Fazit

"A wie B und C" ist keine leichte Kost, aber das Lesen lohnt sich, um wieder ein Gefühl dafür zu bekommen, was eine Welt, in der man nahezu ausnahmslos alles synthetisch herstellen kann, für den Menschen bedeutet. Wer kein Fan des nüchternen Schriebstils ist, muss sich allerding ein Wenig durch das Buch kämpfen.

Daher 3,5 von 5 Punkten

Titel: "A wie B und C" Autor: Alexandra Kleeman Verlag: Klein & Aber Erscheinungsdatum: 5. April 2016 Seitenzahl: 352 Seiten

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
KEIN & ABER Verlags avatar

„Alexandra Kleeman has written Fight Club for Girls“

A ist eine attraktive junge Frau.

B ist ihre Mitbewohnerin, die um jeden Preis so aussehen möchte wie A.

C ist As Freund und schaut mit ihr am liebsten Haifisch-Dokumentationen oder Pornos. Als A eines Tages verschwindet, ahnen B und C nicht, dass sie sie womöglich nie wiedersehen werden.


A wie B und C erzählt mit scharfem Blick und hintergründigem Humor von unserer Obsession, perfekt zu sein: wie Realityshows, Werbung und abstruse Trends uns in Beschlag nehmen und zu Leibeigenen unserer Körper machen.

Irgendetwas stimmt nicht im Leben von A. Ihre fast symbiotische Freundschaft mit ihrer Mitbewohnerin und ihre unkomplizierte, wenngleich etwas gelangweilte Beziehung mit ihrem Freund erfüllen ihr Leben nicht mehr. Irgendetwas fehlt – Glück? Lebensfreude? Endlich einmal etwas Anständiges zu essen? –, und A entscheidet sich, auf die einzige Art auszubrechen, die diese seltsame Welt verdient hat: Um ihren Körper von innen zu reinigen, verschreibt sie sich einem Kult um eine synthetische Süßspeise.

Leseprobe


Alexandra Kleeman wurde 1986 in Boulder, Colorado, geboren und lebt heute in New York. Ihre Kurzgeschichten und Essays sind bereits in renommierten Zeitschriften wie The Paris Review, Tin House, n + 1 und Zeotrope erschienen. A wie B und C ist ihr erster Roman.

Wenn ihr einen Roman lesen wollt, der mit einer detailreichen Sprache völlig anders mit Körperbildern und aktuellem Konsumverhalten umgeht, dann beantwortet uns bis zum 31. März folgende Frage: Was fehlt euch in eurem Leben?


Die Gewinner werden am 1. April bekannt gegeben.
Wir sind gespannt auf eure Antworten!

Lisa__Lucys avatar
Letzter Beitrag von  Lisa__Lucyvor 2 Jahren
Ich breche auch ab kann dich da voll und ganz verstehen.
Zur Leserunde
KEIN & ABER Verlags avatar

„Alexandra Kleeman has written Fight Club for Girls“

A ist eine attraktive junge Frau.

B ist ihre Mitbewohnerin, die um jeden Preis so aussehen möchte wie A.

C ist As Freund und schaut mit ihr am liebsten Haifisch-Dokumentationen oder Pornos. Als A eines Tages verschwindet, ahnen B und C nicht, dass sie sie womöglich nie wiedersehen werden.


A wie B und C erzählt mit scharfem Blick und hintergründigem Humor von unserer Obsession, perfekt zu sein: wie Realityshows, Werbung und abstruse Trends uns in Beschlag nehmen und zu Leibeigenen unserer Körper machen.

Irgendetwas stimmt nicht im Leben von A. Ihre fast symbiotische Freundschaft mit ihrer Mitbewohnerin und ihre unkomplizierte, wenngleich etwas gelangweilte Beziehung mit ihrem Freund erfüllen ihr Leben nicht mehr. Irgendetwas fehlt – Glück? Lebensfreude? Endlich einmal etwas Anständiges zu essen? –, und A entscheidet sich, auf die einzige Art auszubrechen, die diese seltsame Welt verdient hat: Um ihren Körper von innen zu reinigen, verschreibt sie sich einem Kult um eine synthetische Süßspeise.

Leseprobe


Alexandra Kleeman wurde 1986 in Boulder, Colorado, geboren und lebt heute in New York. Ihre Kurzgeschichten und Essays sind bereits in renommierten Zeitschriften wie The Paris Review, Tin House, n + 1 und Zeotrope erschienen. A wie B und C ist ihr erster Roman.

Wenn ihr einen Roman lesen wollt, der mit einer detailreichen Sprache völlig anders mit Körperbildern und aktuellem Konsumverhalten umgeht, dann beantwortet uns bis zum 31. März folgende Frage: Was fehlt euch in eurem Leben?


Die Gewinner werden am 1. April bekannt gegeben.
Wir sind gespannt auf eure Antworten!

KEIN & ABER Verlags avatar
Letzter Beitrag von  KEIN & ABER Verlagvor 3 Jahren
Der erste Eindruck: Wie gefällt euch das Cover?
Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

Alexandra Kleeman im Netz:

Community-Statistik

in 88 Bibliotheken

auf 21 Wunschlisten

von 3 Lesern aktuell gelesen

von 2 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks