A wie B und C

von Alexandra Kleeman 
3,2 Sterne bei45 Bewertungen
A wie B und C
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (23):
Jana3000s avatar

Ich war erst abgeneigt, dann verwirrt, dann erleuchtet. Ein schwieriges Buch mit einer wichtigen Botschaft.

Kritisch (13):
Miias avatar

Wortgewaltig, aber so verwirrend. Ich weiß, dass ich einfach die Aussage nicht verstanden habe, daher kann ich das Buch nicht gut bewerten

Alle 45 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "A wie B und C"

A ist eine attraktive junge Frau. B ist ihre Mitbewohnerin, die um jeden Preis so aussehen möchte wie A. C ist As Freund und schaut mit ihr am liebsten Haifisch-Dokumentationen oder Pornos. Als A eines Tages verschwindet, ahnen B und C nicht, dass sie sie womöglich nie wiedersehen werden. A wie B und C erzählt mit scharfem Blick und hintergründigem Humor von unserer Obsession, perfekt zu sein: wie Realityshows, Werbung und abstruse Trends uns in Beschlag nehmen und zu Leibeigenen unserer Körper machen.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783036959641
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:352 Seiten
Verlag:Kein & Aber
Erscheinungsdatum:26.04.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,2 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne2
  • 4 Sterne21
  • 3 Sterne9
  • 2 Sterne11
  • 1 Stern2
  • Sortieren:
    Jana3000s avatar
    Jana3000vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ich war erst abgeneigt, dann verwirrt, dann erleuchtet. Ein schwieriges Buch mit einer wichtigen Botschaft.
    total verwirrend, aber sehr tiefgründig

    Inhalt

    A ist eine attraktive junge Frau.

    B ist ihre Mitbewohnerin, die um jeden Preis so aussehen möchte wie A.

    C ist As Freund und schaut mit ihr am liebsten Haifisch-Dokumentationen oder Pornos. Als A eines Tages verschwindet, ahnen B und C nicht, dass sie sie womöglich nie wiedersehen werden.

    A wie B und C erzählt mit scharfem Blick und hintergründigem Humor von unserer Obsession, perfekt zu sein: wie Realityshows, Werbung und abstruse Trends uns in Beschlag nehmen und zu Leibeigenen unserer Körper machen.

    Meine Meinung

    Ich habe mir viel von dem modernen Roman von Alexandra Kleeman erwartet... wahrscheinlich etwas zu viel. Denn das einzige was der Roman erstmal bei mir hinterließ, war Verrwirrung und ein dumpfes, ungutes Gefühl bezüglich unserer heutigen Lebensweise und unseres Konsumverhaltens.

    Und irgendwie auch Ekel.

    Das mag an Kleemans nüchternen Schreibstil liegen, der dem Leser die nackte Wahrheit bietet sowie an der Namensgebung der Protagonisten: A, B und C - Stereotypen (daher auch nicht sehr komplex und vielfältig gezeichnet).

    Dadurch war ich nach dem ersten Lesen absolut kein Fan des Romans, aber meine Erwartungen waren auch gänzlich falsch. "A wie B und C" ist kein kitschiger feelgood-Roman mit Happy-End - nein, es ist eine schonungse Kritik unserer Konsumgesellschaft, die und Alexandra Kleeman uns da vor Augen führt.

    Da A aus ihrer gewohnten Lebenswelt ausbrechen möchte, verschreibt sich dem Kult um eine synthetische Süßspeise, um ihren Körper von innen zu reinigen.

    Der Schreibstil wie auch das Setting erinnert mich an Aldous Huxleys Dystopie "Schöne neue Welt", in der die Menschen, wie bei Kleeman, nur noch als lose Hüllen ihrer Selbst durch die Welt wandern. Bei Huxley ist dies bedründet durch die Erziehung und die gute-Laune-Droge Soma, bei Kleeman durch den täglichen Konsum und den ständigen Überfluss an allem Synthetischen, Ungesunden. Am Ende wird klar: alles Künstliche kann dem Echten (sei es Gemüse aus dem Garten, oder einfach nur tierisches wie auch menschliches Leben) niemals den Rang ablaufen.

    Fazit

    "A wie B und C" ist keine leichte Kost, aber das Lesen lohnt sich, um wieder ein Gefühl dafür zu bekommen, was eine Welt, in der man nahezu ausnahmslos alles synthetisch herstellen kann, für den Menschen bedeutet. Wer kein Fan des nüchternen Schriebstils ist, muss sich allerding ein Wenig durch das Buch kämpfen.

    Daher 3,5 von 5 Punkten

    Titel: "A wie B und C" Autor: Alexandra Kleeman Verlag: Klein & Aber Erscheinungsdatum: 5. April 2016 Seitenzahl: 352 Seiten

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Miias avatar
    Miiavor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Wortgewaltig, aber so verwirrend. Ich weiß, dass ich einfach die Aussage nicht verstanden habe, daher kann ich das Buch nicht gut bewerten
    Wortgewaltig, aber SO verwirrend

    Inhalt: 

    A ist eine attraktive junge Frau. B ist ihre Mitbewohnerin, die um jeden Preis so aussehen möchte wie A. C ist As Freund und schaut mit ihr am liebsten Haifisch-Dokumentationen oder Pornos. Als A eines Tages verschwindet, ahnen B und C nicht, dass sie sie womöglich nie wiedersehen werden. A wie B und C erzählt mit scharfem Blick und hintergründigem Humor von unserer Obsession, perfekt zu sein: wie Realityshows, Werbung und abstruse Trends uns in Beschlag nehmen und zu Leibeigenen unserer Körper machen.


    Meine Meinung: 

    Ich muss ehrlicherweise zugeben, dass ich das Buch erst verstanden habe, als ich einige Rezensionen und Meinungen im Internet zu der Geschichte gelesen habe. Erst da wurde mir klar, was durch die Personen A, B und C eigentlich ausgesagt werden soll und auch erst dann ist mir der Sinn der Geschichte klar geworden. Ich selbst wäre aber nie darauf gekommen. 

    Was ich wohl selbst gemerkt habe, ist, dass die Geschichte sehr wortgewaltig ist. Einige Szenen sind extrem eindringlich und bringen sehr viel Wahrheit mit sich. Hier mal zwei Zitate, die mir besonders im Gedächtnis geblieben sind:


    " Es gibt eine Art Druck, den dein eigenes Leben
    dir aufzwingt, und du tust Dinge, die du einfach nur machst, um dich wie du
    selbst zu verhalten. Wir beide hatten uns so daran gewöhnt, dass ich die
    Stärkere, die Vernünftigere und in der Lage war, nachzugeben, dass ich
    automatisch nachgab und dass mich die Vorstellung meiner eigenen Stärke zur
    Schwächeren macht."

    " Einsamkeit war, der einzige Mensch zu sein, der
    wusste, wie ich mich fühlte, und nicht im Kopf eines anderen gespeichert zu
    sein, der dich ab und zu daran erinnern konnte, wer du warst."


    Wie gesagt, war der Rest der Geschichte für mich aber wirklich völlig verwirrend und abstrus. Mir persönlich ist allerdings die Kritik an der heutigen Gesellschaft und am Konsum und den Medien sehr deutlich geworden. Alles andere wird allerdings sehr unterschwellig übermittelt. Wie ich bereits sagte, wäre ich da selbst nicht hinter die Bedeutung gestiegen. Sowas kann ich dann auch einfach zu wenig.

    Ich kann leider nur sehr gütige 2 Sterne vergeben, was insbesondere daran liegt, dass die Bedeutung halt - zumindest mir - erst klar wurde, als ich mehr über das Buch recherchiert habe. Wenn man weiß, was die Autorin hier bezweckt, dann ist das wirklich gut durchdacht und absolut cool gemacht. Aber es ist halt extrem schwer selbst darauf zu kommen. Aber vielleicht geht das auch nur mir so. 


    Fazit: 

    Eine sehr wortgewaltige, aber auch verwirrende Story. Den Sinn der Geschichte habe ich nur verstanden, weil ich im Nachhinein andere Rezis und Meinungen gelesen habe. Ansonsten wäre mir die Bedeutung absolut fern geblieben. Da die Idee sehr gut ist, aber die Umsetzung zu verwirrend, kann ich nur gütige 2 Sterne vergeben.

    Kommentieren0
    17
    Teilen
    books-in-my-worlds avatar
    books-in-my-worldvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Der Klappentext weckt andere Erwartungen.
    Sciene Fiction? Leider so gar nicht mein Fall.

    Bei dieser Rezension muss ich gleich mit der Tür ins Haus fallen. Was habe ich mich durch dieses Buch gequält. Fast 2 Wochen habe ich an 300 Seiten gelesen, aber aufgeben kam auch nicht in Frage. Die Hoffnung stirbt schließlich zuletzt.

    Obwohl ich den Einstieg vor allem aufgrund der klugen Sprache sehr gelungen fand, war mir schon nach wenigen Seiten klar, dass diese Story und ich keine Freunde werden. Weder die Leseprobe noch der Klappentext enthielten einen Hinweis darauf, dass es sich hier eine derart abstruse Geschichte handelt, deren tieferen Sinn sich mir bis zuletzt nicht erschlossen hat.

    Laut Klappentext ist dies eine Geschichte über die Obsession perfekt zu sein. In Ansätzen ist dies durchaus der Fall. Die Ich-Erzählerin A ist eine junge Frau, die mit B (weiblich) in einer WG lebt und mit C (männlich) zusammen ist. Sowohl A als auch B haben ein sehr ausgeprägtes Körperbewusstsein, ernähren sich ausschließlich von Orangen und Wassereis und sehen sich zum Verwechseln ähnlich, was A ausgesprochen missfällt. Damit wäre der Plot im Groben schon zusammengefasst. Die Handlung schreitet nur sehr schleichend voran. Die Autorin legt dabei den Fokus auf scheinbar unwichtige Details wie die Beschreibung von Werbespots, dem Schälen einer Orange oder den Aufbau eines Supermarktes.

    Dass die Protagonisten statt Namen nur Buchstaben tragen, soll vermutlich eine Verallgemeinerung der Figuren auf die Gesellschaft implizieren, führte bei mir aber nur dazu, dass ich gar keinen Zugang zu ihnen fand.

    Es soll sich in dieser Geschichte auch noch hintergründiger Humor finden lassen, so verspricht der Klappentext. Ähm, wo genau? Gelacht oder wenigstens geschmunzelt habe ich exakt null mal. Ich empfand diese generelle Unzufriedenheit der Protagonistin eher deprimierend, so dass der Roman auf mich eher trist und nicht humorvoll wirkte.

    Ich lese gerne Geschichten, die sich von der Masse abheben, aber hier wäre meiner Meinung nach weniger mehr gewesen, da diese Geschichte einfach zu abstrus und verwirrend ist. Vielleicht bin ich aber auch einfach trotz aller Bemühungen nicht dahinter gestiegen.

    Mein Fazit: Durch diesen Roman musste ich mich durchquälen. Sein Sinn hat sich mir bis zuletzt nicht vollends erschlossen. Auch wenn ich die Idee das Streben nach Perfektion in den Mittelpunkt eines Plots zu rücken, sehr spannend finde, war „A wie B und C“ leider alles andere als das. Die Fokussierung auf scheinbaren Nichtigkeiten zuungunsten der fortschreitenden Handlung hat leider auch dafür gesorgt, dass ich mich recht bald auch nicht mehr an der ausgefeilten Sprache der Autorin erfreuen konnte.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    M
    Mariposa93vor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Der Klappentext passt nicht zum Buch und es verwirrt.
    Verwirrend


              Das Buch beschreibt die Geschichte von A, ihrer Mitbewohnerin B und ihrem Freund C. Die Personen werden absichtlich nicht mit Namen genannt, auch wenn erwähnt wird, dass A und B den selben Namen haben.
    A fühlt sich von B vereinnahmt. B versucht genauso zu sein wie A, zumal die beiden sich auch relativ ähnlich sehen. A berichtet aber auch ständig vom Fernsehn und vor allem von Werbung. Sie beschreibt Werbespots sehr ausführlich.

    Ich bin verwirrt vom Buch. Durch den Klappentext, der beschreibt, dass A verschwindet und B und C nicht ahnen, dass sie sie womöglich nie wiedersehen, bin ich davon ausgegangen, dass ihr verschwinden dann auch aus der Sicht von B und C analysiert wird. Das ist leider überhaupt nicht der Fall. Auch ist das Verschwinden erst ab der Hälfte Bestandteil des Buches.
    Die Beschreibungen der Werbespots finde ich sehr störend. Auch wenn sie einen Bestandteil des Buches aus machen sollen. Das Ende kann ich überhaupt nicht nach vollziehen. Ich finde A wird einfach als äußerst passive Person mit irrealen Ängsten dar gestellt. Das Buch verdeutlicht aber nicht, wie z.B. bei Amazon angedeutet, wie Werbungen, Realityshows und Trends uns in Beschlag nehmen, sonder erzählt einfach nur eine verrückte Geschichte eines scheinbar durchgeknallten Mädchens. Allerdings wirken B und C auf mich genauso durchgeknallt. Mit normalem Leben haben diese drei für mich nichts mehr zu tun.

    Vielleicht habe ich das Buch nicht verstanden. Ich bin auf jeden Fall einfach nur verwirrt.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    S
    Schatzdosevor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Ungewöhnlich, ja - aber...
    Ungewöhnlich ja - aber...

              Ich hatte mich so auf dieses Buch gefreut. Leider bin ich jetzt doch sehr enttäuscht. Schon beim Lesen ging es mir so, dass ich mich (fast) nie daran erinnern konnte, was ich am Vorabend gelesen hatte. Ich konnte sozusagen keine Beziehung zu dem Buch aufbauen. Zu der Hauptdarstellerin sowieso nicht - sie war einfach viel zu weit entfernt von mir.

    Um was geht es? Um eine Sekte? Magersucht? Medienkritik? Gesellschaftskritik? Am ehesten kann ich noch mit der Medienkritik mitgehen. Die Gesellschaftskritik erschließt sich mir nicht so ganz.
    Auf jeden Fall ist das Buch völlig abgedreht. Irgendwie habe ich am Ende erwartet, dass Hape Kerkeling um die Ecke kommt und wie damals bei "Hurz" anfängt zu singen: "Das ganze Leben ist ein Quiz - und wir sind nur die Kandidaten!"

    Und bei solchen Büchern fällt mir dann immer wieder auf: so wenig Mainstream, wie ich bin, so sehr bin ich Mainstream. Nach einem solchen Buch lese ich dann sehr gerne etwas sehr Straightes.
           

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    bk68165s avatar
    bk68165vor 2 Jahren
    Kurzmeinung: A B und C wie das Umfeld unser Leben bestimmt
    A B und C wie das Umfeld unser Leben bestimmt


    A ist eine junge hübsche Frau. Vielleicht ist A manchmal ein bisschen zu ängstlich.

    B ist die Mitbewohnerin von A. B möchte so aussehen wie A. Hierzu ist B jedes Mittel Recht. 

    C ist der Freund von A. Seine Lieblingsbeschäftigungen sind Pornos und Dokumentationen über Haifische. Von Haifischen ist er komplett fasziniert. A versucht um jeden Preis, dass B und C so wenig Kontakt wie möglich miteinander haben. C versucht A auf seine eigene Art und Weise ihre Angst vor bestimmten Situationen zu nehmen. Doch auf einmal ist A verschwunden.

    Ein Buch, welches von sinnlosen und übertrieben Game-Shows handelt und Junk Food, welches süchtig macht. 

    Mir hat das Buch persönlich sehr gut gefallen. Bezüglich des Formates des Buches möchte ich dem Verlag danken. Auch wenn es sich um ein Hardcover handelt, passt es dank seiner kompakten Größe immer noch in die Tasche. Die Hauptperson A wird von der Autorin so einfach umschrieben, dass es einfach jede Frau sein könnte. Somit findet jeder auf seine Art und Weise einen Bezug zu A. Das Buch lässt dem Leser sehr viel Freiraum seine eigene Geschichte daraus zu machen. Ich habe es so empfunden, dass A und B die gleiche Person sind und A in ihrem Wahn zu einem bestimmen Junk Food Artikel sich immer mehr in eine Phantasie-Welt flüchtet. Was mit C ist? Da möchte sich bitte jeder seine eigene Meinung bilden.
    Ein Blick mit vielleicht einem kleinen Zeigefinger in der Höhe, in welcher Welt wir leben. Der Wunsch perfekt für andere zu sein, zerstört oft die eigene Persönlichkeit. Und ist es nicht unter anderem das, was das Leben lebenswert macht? Dass jeder individuell ist?

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    JohnnyLukes avatar
    JohnnyLukevor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Anspruchsvolle Literatur, die aber schnell langweilig werden kann.
    Zu besonders

    Ich hatte mir von dem Buch "A wie B und C" von Alexandra Kleemann erhofft, dass es ein besonderes Buch ist, eben ein Buch das man nicht alle Tage liest. In diesem wurden meine Erwartungen eigentlich vollends erfüllt...

    Auf der anderen Seite ist die Handlung sehr zäh und man muss das Buch eigentlich mehrmals lesen um alle Anekdoten und Anspielungen wirklich zu verstehen. Auch ist dies ein Buch, bei dem man sich nicht gut in die Charaktere hineinversetzen kann oder bei dem viel Spannung aufgebaut wird. Dies ist zwar beabsichtigt, aber meiner Meinung nach dadurch trotzdem für viele Leser unattraktiver.
    Zusammenfassend kann ich sagen, dass ich es nicht bereue, das Buch gelesen zu haben, denn es wirft ein sehr dramatisches, aber dennoch zutreffendes Bild auf die heutige Gesellschaft und hat seine vielen Auszeichnungen durchaus verdient. Ich würde es aber dennoch nicht an jeden weiterempfehlen und deswegen bekommt  " A wie B und C" von mir 

    3/5 Sterne ☆☆☆○○

    Danke an LovelyBooks für das Leseexemplar! 

    Kommentieren0
    15
    Teilen
    Lucs avatar
    Lucvor 2 Jahren
    Auf die Couch


    Literarische Überraschungen haben Seltenheitswert in einer Gewinnorientierten und normierten Verlagslandschaft und die amerikanische Literatur ist nicht gerade reich an innovativen Büchern, die jedes Genredenken sprengen.

    „A wie B und C“ ist so eine rare Perle. Nein, der Roman ist nicht immer leicht zu lesen. Nein, ich habe bestimmt nicht immer alles verstanden. Vermutlich sogar viel weniger kapiert als ich glaube. Aber ich fand das Buch allemal unterhaltsam und ein Kunstwerk ist dieser Roman sowieso. Denn das Ding hier zeigt eine wahre menschliche Seele, blickt direkt in die Eingeweide eines Menschen und das wird rübergebracht in einer einzigartigen Sprache.

    Obwohl im Grunde schon im Titel mit drei Personen jongliert wird, geht es letztlich nur um eine Frau. A, B und C sind eine Person. A braucht B und C, wie die Luft zum Atmen. Warum das müssen wir einen Psychiater fragen. Sie erfüllen vielleicht eine gewisse Ventilfunktion, für das was der heimische Fernseher und die Werbemaschinerie mit ihrer Gedankenwelt anstellt.

    Die gesamte abstruse Handlung des Buches findet letztendlich unter "A"‘s Gehirnschale statt. Eine bizarre Welt, in die der Leser da eintaucht. Normalsein geht anders. Es ist eine unheimliche Reise auf die A geht. Eine Odyssee des Geistes, in der eine ganze Reihe von Neurosen moderner Menschen abgearbeitet werden. Selbst während „A“ Sex mit „C“ hat muss dieser noch zusätzlich einen Porno gucken, nicht um sich anzutörnen, sondern weil er in dem ständige Überangebot aller Möglichkeiten unmöglich auf das Wesentliche konzentrieren kann.

    Vor allem zu Beginn des Textes fühlte ich mich als Leser ziemlich allein gelassen, in einem Irrgarten der Möglichkeiten. Was verdammt noch mal will die Autorin erzählen? Neben dem starken Medienkonsum und dem steten Bemühen schön auszusehen hat "A" ein drittes, nicht minder gesellschaftsfähiges Hobby. Ihr neurotisches Verhältnis zur Nahrungsaufnahme. Sie isst fortlaufend Kandy Kates und beginnt sich für die Kirche des vereinigten Essers zu interessieren. Sie will auf die helle Seite des Lebens gelangen. Rein werden. Perfekt sein. Eins sein mit sich selbst oder das was sie darunter versteht.

    Mit zunehmender Seitenzahl wird der Roman immer verständlicher und gleichzeitig immer abgedrehter. Ja, das geht! Insgesamt ist dieses Literarische Wagnis gelungen. Alexandra Kleeman bringt dem Leser eine erstaunliche Frau nahe, die zwischen Perfektionsdrang, Konsumzwängen und grenzdebiler Werbung feststeckt, wie in einer selbst angezogenen Schraubzwinge und nach dem Ausgang aus diesem Alptraum schreit.

    Es ist eigentlich schade, dass die Autorin nicht auch noch das Internet in ihre Geschichte mit eingebaut hat. Das hätte der Geschichte meiner Meinung nach noch mehr Nachhall verleihen können. Aber nichts desto trotz: Das Buch ist ein kleines Meisterwerk. Mein Dank gehört den Verlagen, die solche Bücher noch herausbringen!

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Hanzs avatar
    Hanzvor 2 Jahren
    Untypisch, aber lesenswert

    Der Roman "A wie B wie C" von Alexandra Kleeman aus dem Hause Kein & Aber erzählt die skuril verrückte Geschichte dreier Personen, die A, B und C genannt werden. Wie der Titel des Buches, so auch sein Inhalt, denn auch wenn auf Namen verzichtet wird, bietet dieser Roman einen tiefergehenden Inhalt.

    Auf das Rezitieren des Inhalts möchte ich hier verzichten, weil dies durch Google selbst gemacht werden kann. Gleich vorweg möchte ich potenzielle Leser vorwarnen, dass dieser Roman keine leichte 0815 Kost ist, sondern den Leser etwas fordert. Auch zwischen den Zeilen sollte gelesen werden ;)

    Ich habe die ein oder andere Seite gebraucht, bis ich mit dem Buch warm geworden bin, daher auch der eine Stern Abzug. Unterm Strich muss ich aber sagen, dass ich es nicht bereut habe durchgehalten zu haben und würde das Buch sogar anderen Leser weiterempfehlen, sonfern sie mehr als nur Frauenromane lesen.

    Das Cover finde ich interessant, aber auch gleichzeitig recht langweilig gehalten. Ich bin mir nicht ganz sicher, was es uns sagen will, aber schön in seiner ganz eigenen Art.

    Insgesamt 4 Sterne, für das etwas eigene Buch.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Katrin_Bongards avatar
    Katrin_Bongardvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Anspruchsvolles Lesevergügen
    Für Terry und Faye

    Es ist einfacher, zu diesem Buch eine Hauptsemiararbeit zu schreiben, als eine einfache Rezension auf LB, wo die meisten Leser nur wissen wollen, wie hoch das Lesevergnügen und der Unterhaltungswert eines Buches ist. Hier muss man gleich um- und mitdenken, denn Alexandra schreibt nicht für den Leser, sondern den Literaturbetrieb, die Jurys von Literaturpreisen, das gehobene Feuilleton und hier wird sie zwar nicht vollkommen verstanden aber hoch gelobt. Und das ist auch richtig so, denn wenn die Literatur als Kunstform nach vorne gebracht werden soll, dann kann man nicht auf die Unterhaltungswünsche der Leser Rücksicht nehmen. 
    Alexandra Kleemans Thema ist der Körper, die Nahrung, die Konsumgesellschaft, der Kult um den Körper, die Nahrung, die Tierhaltung und Zucht. Lesen tut es sich stellenweise wie die Aneinanderreihung von Essays, die sie auch hauptsächlich schreibt. Handlungszusammenhang oder eine Geschichte, der man folgen kann - das kann man hier gleich vergessen. Eine Bindung oder Identifikation mit den Protagonisten wird von Anfang an unterbunden, A; B und C klingt eher wie eine Versuchsanordnung. Ja, irgendwie ist das Buch genau das. Die Sprache ist toll, verlangt sich aber in diesem Kunstraum des Romans auch immer nur das ab, was sie dort leisten kann, es werden Posen eingenommen, die super aussehen, aber ob da noch mehr ist …? 
    Es ist ein wenig so, wie mit dem Bild der Autorin, das gerade überall duch die Presse geht, das einem "Huch, ich bin so hübsch!", entgegenruft, obwohl man den Eindruck hat, genau diese Haltung will die Autorin in ihrem Buch doch kritisieren. 
    Warum gebe ich trotzdem 4 Sterne? Weil es viel zu wenig Bücher gibt, über die man sich aufregen/unterhalten/nachdenken kann. Und weil, enn man sich darauf einlassen kann, die Sprache und die vielen abgedrehten Einfälle ein Genuss sind.

    Kommentieren0
    0
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    KEIN & ABER Verlags avatar

    „Alexandra Kleeman has written Fight Club for Girls“

    A ist eine attraktive junge Frau.

    B ist ihre Mitbewohnerin, die um jeden Preis so aussehen möchte wie A.

    C ist As Freund und schaut mit ihr am liebsten Haifisch-Dokumentationen oder Pornos. Als A eines Tages verschwindet, ahnen B und C nicht, dass sie sie womöglich nie wiedersehen werden.


    A wie B und C erzählt mit scharfem Blick und hintergründigem Humor von unserer Obsession, perfekt zu sein: wie Realityshows, Werbung und abstruse Trends uns in Beschlag nehmen und zu Leibeigenen unserer Körper machen.

    Irgendetwas stimmt nicht im Leben von A. Ihre fast symbiotische Freundschaft mit ihrer Mitbewohnerin und ihre unkomplizierte, wenngleich etwas gelangweilte Beziehung mit ihrem Freund erfüllen ihr Leben nicht mehr. Irgendetwas fehlt – Glück? Lebensfreude? Endlich einmal etwas Anständiges zu essen? –, und A entscheidet sich, auf die einzige Art auszubrechen, die diese seltsame Welt verdient hat: Um ihren Körper von innen zu reinigen, verschreibt sie sich einem Kult um eine synthetische Süßspeise.

    Leseprobe


    Alexandra Kleeman wurde 1986 in Boulder, Colorado, geboren und lebt heute in New York. Ihre Kurzgeschichten und Essays sind bereits in renommierten Zeitschriften wie The Paris Review, Tin House, n + 1 und Zeotrope erschienen. A wie B und C ist ihr erster Roman.

    Wenn ihr einen Roman lesen wollt, der mit einer detailreichen Sprache völlig anders mit Körperbildern und aktuellem Konsumverhalten umgeht, dann beantwortet uns bis zum 31. März folgende Frage: Was fehlt euch in eurem Leben?


    Die Gewinner werden am 1. April bekannt gegeben.
    Wir sind gespannt auf eure Antworten!

    Lisa__Lucys avatar
    Letzter Beitrag von  Lisa__Lucyvor 2 Jahren
    Ich breche auch ab kann dich da voll und ganz verstehen.
    Zur Leserunde
    KEIN & ABER Verlags avatar

    „Alexandra Kleeman has written Fight Club for Girls“

    A ist eine attraktive junge Frau.

    B ist ihre Mitbewohnerin, die um jeden Preis so aussehen möchte wie A.

    C ist As Freund und schaut mit ihr am liebsten Haifisch-Dokumentationen oder Pornos. Als A eines Tages verschwindet, ahnen B und C nicht, dass sie sie womöglich nie wiedersehen werden.


    A wie B und C erzählt mit scharfem Blick und hintergründigem Humor von unserer Obsession, perfekt zu sein: wie Realityshows, Werbung und abstruse Trends uns in Beschlag nehmen und zu Leibeigenen unserer Körper machen.

    Irgendetwas stimmt nicht im Leben von A. Ihre fast symbiotische Freundschaft mit ihrer Mitbewohnerin und ihre unkomplizierte, wenngleich etwas gelangweilte Beziehung mit ihrem Freund erfüllen ihr Leben nicht mehr. Irgendetwas fehlt – Glück? Lebensfreude? Endlich einmal etwas Anständiges zu essen? –, und A entscheidet sich, auf die einzige Art auszubrechen, die diese seltsame Welt verdient hat: Um ihren Körper von innen zu reinigen, verschreibt sie sich einem Kult um eine synthetische Süßspeise.

    Leseprobe


    Alexandra Kleeman wurde 1986 in Boulder, Colorado, geboren und lebt heute in New York. Ihre Kurzgeschichten und Essays sind bereits in renommierten Zeitschriften wie The Paris Review, Tin House, n + 1 und Zeotrope erschienen. A wie B und C ist ihr erster Roman.

    Wenn ihr einen Roman lesen wollt, der mit einer detailreichen Sprache völlig anders mit Körperbildern und aktuellem Konsumverhalten umgeht, dann beantwortet uns bis zum 31. März folgende Frage: Was fehlt euch in eurem Leben?


    Die Gewinner werden am 1. April bekannt gegeben.
    Wir sind gespannt auf eure Antworten!

    KEIN & ABER Verlags avatar
    Letzter Beitrag von  KEIN & ABER Verlagvor 3 Jahren
    Der erste Eindruck: Wie gefällt euch das Cover?
    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks