Alexandra Lavizzari Glanz und Schatten

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(2)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Glanz und Schatten“ von Alexandra Lavizzari

Harper Lee (geb. 1926) und Truman Capote (1924 – 1984): Zwei herausragende Autoren wuchsen als Nachbarskinder auf. Eng befreundet, begannen die beiden schon früh, in der Zurückgezogenheit von Lees Baumhaus ihre ersten Stories auszuhecken. Besessen von der Idee, zu großen Schriftstellern zu reifen, arbeiteten sie jahrelang gemeinsam an der Verwirklichung dieses Ziels. Der Erfolg sollte sich jedoch bald störend auf ihre Freundschaft auswirken.

Stöbern in Biografie

Einmal Gilmore Girl, immer Gilmore Girl

Witzige Einblicke in Lauren Grahams Leben. Als wäre man mit ihr in Lukes Diner zum Kaffee verabredet. Herrlich!

I_like_stories

Neben der Spur, aber auf dem Weg

Ein tolles Buch, das ADS endlich auch für nichtbetroffene Greifbar und Erklärbar macht und das betroffenen Mut gibt. Danke!

I_like_stories

Farbenblind

Tragisch, ergreifend und wissenswert werden hier Einblicke in das Apartheidsystem Südafrikas gewährt, mit etwas Humor gewürzt.

sommerlese

Heute ist leider schlecht

Witzig, intelligent und unterhaltsam

I_like_stories

Paula

Keine leichte Lektüre

19angelika63

Slawa und seine Frauen

"Literarischer Roadmovie!"

classique

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Glanz und Schatten" von Alexandra Lavizzari

    Glanz und Schatten
    TheSaint

    TheSaint

    10. February 2010 um 23:39

    Die Autorin stellt in verschiedenen Kapiteln die beiden Autoren gegenüber und beleuchtet deren Leben vom Beginn ihrer Freundschaft in Kindertagen herauf bis zu ihren Durchbrüchen als gefeierte Autoren und den damit auftauchenden Problemen. Sehr kurzweilig und informativ und mit vielen Querverweisen auf die richtungsweisenden Bücher "Kaltblütig" und "Wer die Nachtigall stört". Es werden auch der Niedergang Truman Capote's und der Rückzug Harper Lee's aus der Gesellschaft angeschnitten sowie das sich hartnäckig haltende Gerücht, daß Truman seiner besten Freundin aus Kindertagen beim Schreiben ihres Pulitzerpreis-gekrönten Romanes geholfen haben soll. Wer die Bücher liebt und sich ein bißchen für die auch tragischen Leben der Autoren interessiert - der sollte dieses Buch lesen.

    Mehr