Alexandra Mietusch Konflikt und Frieden - Interkulturelle Mediation und Mahatma Gandhi

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 0 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Konflikt und Frieden - Interkulturelle Mediation und Mahatma Gandhi“ von Alexandra Mietusch

Wasser gilt aufgrund des globalen Klimawandels als eine der begehrtesten Ressourcen: Weltweit droht Trinkwasserknappheit und ein Kampf um bewohnbaren Boden. Darin liegt langfristig die Gefahr von sozialen, wirtschaftlichen und interkulturellen Spannungen, Konflikten und Kriegen. Weigern sich die großen Industrienationen, ihren Beitrag zu einem umfassenden Umweltprogramm zu leisten, so werden die Entwicklungs- und Schwellenländer Leidtragende sein, da ihnen die politische und wirtschaftliche Stärke fehlt, um ebenbürtige (Streit)-Partner zu sein. Eine weitere Bedrohung des Gleichgewichtes der Welt stellt der immer noch währende Nah-Ost-Konflikt dar. Er kann u. a. als ein Krieg der Kulturen, ein Krieg der Religionen verstanden werden. Doch neben seiner langen Historie hat dieser Konflikt aktuell eine große weltpolitische Relevanz. Es ist auch ein Vormachts- und Ressourcenkrieg zwischen westlichen Industrienationen und arabischen Ländern. Vertreter der christlichen und islamischen Welt stehen sich in einem erbitterten Kampf gegenüber.§§Die Notwendigkeit, menschliche Lösungen für zunehmend unmenschlichere Zustände zu finden, wird immer bedeutsamer und der Prozess für ein friedliches Miteinander immer wichtiger. Welche Rolle können die interkulturelle Mediation und darin eingeschlossen Gandhis Erfahrungen und philosophische Darlegungen dabei spielen? Gandhi als Vertreter der indischen Kultur und Religion stellte im Rahmen seiner politischen und gesellschaftlichen Arbeit Prinzipien zum friedlichen zwischenmenschlichen Umgang auf. Von diesen könnten die Mediation im Allgemeinen und die interkulturelle Mediation im Speziellen als Verfahren des westlichen Kulturkreises profitieren. In der vorliegenden Arbeit wird aufgezeigt, inwieweit die theoretischen ethischen Konzepte des Mahatma Gandhi anwendbar sind auf die interkulturelle Mediation. Es ist die zentrale Frage, vor deren Hintergrund Konflikt und Frieden diskutiert werden, um einen Ansatz für die interkulturelle Mediation ableiten zu können.§§Sind Gandhis Theorien kulturübergreifend anwendbar? Lassen sich seine Konfliktlösungsstrategien von der politischen auf die individuelle Ebene übertragen? Welche Konsequenz hätte dies für das Individuum in Konfliktsituationen bzw. für die (interkulturelle) Mediation?

Stöbern in Sachbuch

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

Homo Deus

Hararis Buch polarisiert, regt zum Nachdenken an und lässt kaum jemanden kalt.

Bellis-Perennis

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen