Alexandra Potter Träumst du noch oder küsst du schon?

(52)

Lovelybooks Bewertung

  • 74 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 3 Rezensionen
(9)
(22)
(14)
(4)
(3)

Inhaltsangabe zu „Träumst du noch oder küsst du schon?“ von Alexandra Potter

Alle suchen die wahre Liebe. Doch wie wird man sie wieder los? Wie werde ich meinen Traummann nur wieder los? Genau das fragt sich Lucy, obwohl sie einmal dachte, dass Nate ihr Mr. Right sei. Unter der Seufzerbrücke in Venedig küssten sie sich, um ihre Liebe für immer zu besiegeln. Trotzdem verloren sie sich aus den Augen. Doch jetzt, zehn Jahre später, ist Nate zum gesundheitsfanatischen Schnösel mutiert, der ihr nicht einmal den Kaffee am Morgen gönnt. Nur das Schicksal scheint das nicht einzusehen. Immer wieder führt es die beiden zusammen. Schlussmachen ist da gar nicht so einfach…

Stöbern in Romane

Der Junge auf dem Berg

Ein Buch aus dem man lernen kann und zwar sowohl Jugendliche als auch Erwachsene

signorinasvenja

Dann schlaf auch du

Eine düstere, sehr realistische Geschichte, die mich komplett in ihren Bann gezogen hat.

Marion2505

Außer sich

Innovativ, nichtsdestotrotz anstrengend mit ganz viel sozialistischem Russland.

wandablue

Vintage

Faszinierende, mitreißende und intensive Reise durch die Musik der 1960er Jahre! Irre gut!!!

Naibenak

Die Phantasie der Schildkröte

Ein gefühlvoller Roman für lange Herbstabende, leichte Lektüre, die sich in einem Rutsch liest.

brenda_wolf

Acht Berge

Ein Buch über die liebe zu den Bergen der eigenen Heimat. Über Vaterschaft, Freundschaft, Liebe und Leben. Wundervoll

papaverorosso

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Träumst du noch oder küsst du schon?" von Alexandra Potter

    Träumst du noch oder küsst du schon?
    christin_rotte

    christin_rotte

    18. October 2012 um 21:36

    Das Buch ist mir zunächst hauptsächlich durch den Titel, in unserer Onlinebibliothek, ins Auge gefallen. Das Cover haut mich nicht gerade vom Hocker, da die Gestaltung, bis auf den Hut und die Gondel, rein gar nicht mit der Geschichte in Verbindung steht. Alles beginnt in Venedig im Jahr 1999. Lucy Hemmingway ist als Kunststudentin für ein Auslandssemester von England nach Italien gereist und lernt dort den jungen Nathaniel kennen der ursprünglich aus Amerika stammt. Die beiden verlieben sich sofort unsterblich ineinander. Die Zwei verbringen viele glückliche Stunden miteinander und es scheint als wären sie füreinander geschaffen. Als sie einst über den Markt in Venedig schlendern, treffen sie auf einen geheimnisvollen Mann, der ihnen von der Legende der Seufzerbrücke berichtet. Demnach sollen Liebespaare die bei Sonnenuntergang unter der Brücke her gondeln und sich küssen sobald die Kirchenglocken läuten, ab diesem Moment unzertrennlich sein. Das würde Lucy wirklich gut gefallen, da sie schon bald wieder nach England zurückkehren muss. Auch Nate möchte sich nur ungern von ihr trennen, aber es kommt wie es kommen muss und die Beiden nehmen zunächst getrennte Wege. Kurz darauf trennt sich Nate von Lucy und heiratet seine neue Freundin Beth. Lucy ist am Boden zerstört, kann Nathaniel jedoch Jahrelang nicht aus ihren Gedanken streichen. 10 Jahre später bekommt Lucy einen Job in einer Galerie in New York angeboten, ein Angebot was sie einfach nicht abschlagen kann, zumal ihre große Schwester Kate mit ihrem Mann Jeff auch dort wohnt und sie die erste Zeit bei den Beiden unterschlüpfen kann. Nach ein paar Wochen der Eingewöhnung lernt sie die esoterisch angehauchte Robyn kennen, die zufällig eine Mitbewohnerin sucht. Neue Wohnung, toller Arbeitsplatz.. es könnte nicht besser laufen.. ABER.. Als eines Tages während ihrer Mittagspause ein Mann überraschend sämtliche Bilder aus der Galerie in der sie arbeitet kauft und ihre Chefin sie beauftragt die Lieferung persönlich zu beaufsichtigen, kommt alles anders als erwartet. Der hübsche Fremde, der all die Kunstwerke gekauft hat, ist kein geringerer als Nate. Er hat sich grad von seiner Frau getrennt und ist dabei sich in seinem Penthouse neu einzurichten. Sie verbringen den Abend gemeinsam und es scheint als wären sie nie getrennt gewesen. Als sie sich berichten was in den letzten Jahren geschehen ist, stellen sie fest, dass sie viele Veranstaltungen und Städte zeitgleich besucht haben und sie sich eigentlich schon viel früher hätten begegnen müssen. War es vielleicht Schicksal das sie sich nach all den Jahren wieder gefunden haben? War es die Legende der Seufzerbrücke die sie wieder zusammen geführt hat? Doch schon nach der ersten gemeinsamen Woche verfliegen die Schmetterlinge genauso schnell wie sie gekommen sind. Nate und Lucy müssen beide feststellen das sie sich in der langen Zeit, in völlig andere Richtungen entwickelt haben.. Sie die chaotische Lebenskünstlerin, er der reiche, pingelige TV-Produzent. Nach einem heftigen Streit kommt es zur Trennung, doch auf mysteriöse Art und Weise begegnen sich die beiden ständig wieder. So bemerken sie dass sie der Liebeszauber der Seufzerbrücke zusammen hält und sich mehr und mehr zum Albtraumbann herausstellt. Dann versucht Lucy auf ihre ganz eigene Art und Weise den Bann zu brechen. Alexandra Potters witzige und spannende Erzählungen ziehen einen völlig mit sich. Der gelöste Schreibstil ließ sich gut lesen und war sehr unterhaltsam. Die Höhen und Tiefen der Protagonistin waren manchmal jedoch eher zu weit hergeholt und die ganze Geschichte war zu sehr in die Länge gezogen. Es hätte mich gefreut wenn die Autorin mehr auf das Ende der Geschichte eingegangen wäre anstatt immer wieder neue Aktionen einfließen zu lassen, denn weniger ist manchmal einfach mehr. Im Endeffekt ist es jedoch eine gelungene Liebesgeschichte für schöne und entspannte Lesestunden. Tine

    Mehr
  • Rezension zu "Träumst du noch oder küsst du schon?" von Alexandra Potter

    Träumst du noch oder küsst du schon?
    carooolyne

    carooolyne

    05. July 2012 um 18:40

    Inhalt Mit 19 Jahren verliebte sich Engländerin Lucy während ihres Auslandsaufenthaltes in Venedig unsterblich in den Amerikaner Nate. Einer Legende nach ist ein Paar für immer miteinander verbunden, wenn es sich unter der Seufzerbrücke küsst. So auch Lucy und Nate. Doch leider hält ihre Liebe der Entfernung nicht stand. Um sich beruflich und räumlich zu verändern zieht die chaotische Lucy 10 Jahre später von London nach New York um in einer kleinen Kunstgalerie zu arbeiten. Kurz nach ihrer Ankunft läuft sie in New York wieder ihrer großen Liebe Nate in die Arme und beide beginnen erneut eine Romanze. Dumm nur, dass Nate nach all den Jahren so gar kein Traumprinz mehr ist und Lucy ihn nun einfach nicht wieder los wird. Meine Meinung Ich habe an vielen Stellen wirklich herzhaft gelacht. Die Geschichte, wie immer bei Alexandra Potter etwas magisch, besticht durch viel Charme und Witz. Lucy ist eine Chaotin, wie sie im Buche steht und Nate das blanke Gegenteil. Sehr gemocht habe ich Lucys Schwester Kate und die etwas esoterisch angehauchte Mitbewohnerin Robyn. Auch die Suche nach Lucys wahrem Traumprinzen kommt nicht zu kurz. Die Story ist zuckersüß und ich wollte unbedingt wissen, wie es weitergeht und habe es am Ende in einem Ritt in der Sonne liegend durchgelesen. Ich kann es euch auf jeden Fall weiterempfehlen. Ein tolles Buch für schöne Frühlingstage!

    Mehr
  • Rezension zu "Träumst du noch oder küsst du schon?" von Alexandra Potter

    Träumst du noch oder küsst du schon?
    abuelita

    abuelita

    23. March 2012 um 18:25

    Alle suchen die wahre Liebe. Doch wie wird man sie wieder los? Wie werde ich meinen Traummann nur wieder los? Genau das fragt sich Lucy, obwohl sie einmal dachte, dass Nate ihr Mr. Right sei. Unter der Seufzerbrücke in Venedig küssten sie sich, um ihre Liebe für immer zu besiegeln. Trotzdem verloren sie sich aus den Augen. Doch jetzt, zehn Jahre später, ist Nate zum gesundheitsfanatischen Schnösel mutiert, der ihr nicht einmal den Kaffee am Morgen gönnt. Nur das Schicksal scheint das nicht einzusehen. Immer wieder führt es die beiden zusammen. Schlussmachen ist da gar nicht so einfach… Die Verwicklungen und Verstrickungen, die sich eben daraus ergeben, sind witzig und nett beschrieben und selbst wenn das Ende absolut voraussehbar war, hat das dem Lesevergnügen keinen Abbruch getan. Klar, es ist keine große Literatur, sondern eher ziemlich seicht, aber ab und zu kann das genau das richtige sein….

    Mehr