Alexandra Walczyk

 3.6 Sterne bei 14 Bewertungen

Alle Bücher von Alexandra Walczyk

Alexandra WalczykSturmgeflüster - tödliche Spurensuche im Land der Sioux
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Sturmgeflüster - tödliche Spurensuche im Land der Sioux
Alexandra WalczykDie Gesichter der Steine
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Die Gesichter der Steine
Die Gesichter der Steine
 (2)
Erschienen am 14.09.2011

Neue Rezensionen zu Alexandra Walczyk

Neu
Blausterns avatar

Rezension zu "Sturmgeflüster - tödliche Spurensuche im Land der Sioux" von Alexandra Walczyk

Sturmgeflüster, tödliche Spurensuche im Land der Sioux
Blausternvor 4 Jahren

Lewis Left Hand ist ein Lakota, lebt aber mit seiner indianischen Mutter Molly seit seiner Geburt in New York bei seinem Stiefvater, einem Schotten. 1967 verließ Molly ihren Stamm, nachdem Lewis leiblicher Vater das Leben lassen musste, um dann einen Weißen zu heiraten. Als nach 20 Jahren seine Mutter stirbt, befasst sich Lewis mit den Nachforschungen seines Stammes und begibt sich somit auf die Suche nach seiner wahren Identität, denn noch immer fühlt sich Lewis in die falsche Welt hineingesetzt. Doch als er da herausfindet, wie und warum sein Vater zu Tode kam, und damit das FBI und die Behörden in höchste Alarmbereitschaft versetzt, ist auch sein Leben nicht mehr sicher.
Die Geschichte ist zwar erdacht, doch kann man hier viele Schlüsse ziehen, wie genau die Politik mit den Indianern umgegangen ist. Die Ureinwohner Amerikas wurden vertrieben und menschenunwürdig behandelt. Die Autorin weiß, worüber sie schreibt und hat hierfür gute Recherche betrieben. Die Geschichte ist gut aufgebaut und alles klar nachvollziehbar. Auch die Spannung ist vorhanden. Ein Buch zum Nebenbeilesen ist es allerdings nicht. Man benötigt schon eine gewisse Konzentration. Außerdem kann man kaum eine Beziehung zu der Hauptfigur Lewis aufbauen, da er sehr reserviert dargestellt ist. Man kann nicht mit ihm fühlen, und sein Schicksal und das seines Volkes gehen einem nicht wirklich nahe, auch wenn es schrecklich ist. Die Art und Weise der Erzählung ist dazu einfach zu leidenschaftslos.

Kommentieren0
2
Teilen
Blausterns avatar

Rezension zu "Sturmgeflüster - tödliche Spurensuche im Land der Sioux" von Alexandra Walczyk

Sturmgeflüster, tödliche Spurensuche im Land der Sioux
Blausternvor 4 Jahren

Lewis Left Hand ist ein Lakota, lebt aber mit seiner indianischen Mutter Molly seit seiner Geburt in New York bei seinem Stiefvater, einem Schotten. 1967 verließ Molly ihren Stamm, nachdem Lewis leiblicher Vater das Leben lassen musste, um dann einen Weißen zu heiraten. Als nach 20 Jahren seine Mutter stirbt, befasst sich Lewis mit den Nachforschungen seines Stammes und begibt sich somit auf die Suche nach seiner wahren Identität, denn noch immer fühlt sich Lewis in die falsche Welt hineingesetzt. Doch als er da herausfindet, wie und warum sein Vater zu Tode kam, und damit das FBI und die Behörden in höchste Alarmbereitschaft versetzt, ist auch sein Leben nicht mehr sicher.
Die Geschichte ist zwar erdacht, doch kann man hier viele Schlüsse ziehen, wie genau die Politik mit den Indianern umgegangen ist. Die Ureinwohner Amerikas wurden vertrieben und menschenunwürdig behandelt. Die Autorin weiß, worüber sie schreibt und hat hierfür gute Recherche betrieben. Die Geschichte ist gut aufgebaut und alles klar nachvollziehbar. Auch die Spannung ist vorhanden. Ein Buch zum Nebenbeilesen ist es allerdings nicht. Man benötigt schon eine gewisse Konzentration. Außerdem kann man kaum eine Beziehung zu der Hauptfigur Lewis aufbauen, da er sehr reserviert dargestellt ist. Man kann nicht mit ihm fühlen, und sein Schicksal und das seines Volkes gehen einem nicht wirklich nahe, auch wenn es schrecklich ist. Die Art und Weise der Erzählung ist dazu einfach zu leidenschaftslos.

Kommentieren0
3
Teilen
Blausterns avatar

Rezension zu "Sturmgeflüster - tödliche Spurensuche im Land der Sioux" von Alexandra Walczyk

Sturmgeflüster, tödliche Spurensuche im Land der Sioux
Blausternvor 4 Jahren

Lewis Left Hand ist ein Lakota, lebt aber mit seiner indianischen Mutter Molly seit seiner Geburt in New York bei seinem Stiefvater, einem Schotten. 1967 verließ Molly ihren Stamm, nachdem Lewis leiblicher Vater das Leben lassen musste, um dann einen Weißen zu heiraten. Als nach 20 Jahren seine Mutter stirbt, befasst sich Lewis mit den Nachforschungen seines Stammes und begibt sich somit auf die Suche nach seiner wahren Identität, denn noch immer fühlt sich Lewis in die falsche Welt hineingesetzt. Doch als er da herausfindet, wie und warum sein Vater zu Tode kam, und damit das FBI und die Behörden in höchste Alarmbereitschaft versetzt, ist auch sein Leben nicht mehr sicher.
Die Geschichte ist zwar erdacht, doch kann man hier viele Schlüsse ziehen, wie genau die Politik mit den Indianern umgegangen ist. Die Ureinwohner Amerikas wurden vertrieben und menschenunwürdig behandelt. Die Autorin weiß, worüber sie schreibt und hat hierfür gute Recherche betrieben. Die Geschichte ist gut aufgebaut und alles klar nachvollziehbar. Auch die Spannung ist vorhanden. Ein Buch zum Nebenbeilesen ist es allerdings nicht. Man benötigt schon eine gewisse Konzentration. Außerdem kann man kaum eine Beziehung zu der Hauptfigur Lewis aufbauen, da er sehr reserviert dargestellt ist. Man kann nicht mit ihm fühlen, und sein Schicksal und das seines Volkes gehen einem nicht wirklich nahe, auch wenn es schrecklich ist. Die Art und Weise der Erzählung ist dazu einfach zu leidenschaftslos.

Kommentieren0
2
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Sturmgeflüster ist ein Thriller, der sich mit der heutigen Lebensweise der Indianer beschäftigt. Lewis Left Hand ist Sioux, wächst aber in New York auf. Erst als junger Mann erfährt er von seinem wahren Vater und versucht zu erforschen, warum er vor zwanzig Jahren sterben musste. Dabei landet Lewis selbst vor Gericht und die Untersuchungshaft wird für ihn zu einem Alptraum.

Sturmgeflüster macht betroffen. Auch uns hat dieses Buch erschüttert, obwohl wir uns mit dem Thema "Indianer-heute" auskennen. Offen und mit viel Sachkenntnis beschreibt die Autorin eine Welt, die für uns kaum vorstellbar ist. Wir verlosen daher 10 Bücher an Leser, die gewillt sind, diese Welt einmal kennenzulernen. Mystik und Spannung mit inbegriffen! Viel Spaß beim Lesen und bei der Leserunde.

Zur Leserunde

Community-Statistik

in 20 Bibliotheken

auf 4 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks