Der Graf von Monte Christo

von Alexandre Dumas und Thomas Zirnbauer
4,4 Sterne bei319 Bewertungen
Der Graf von Monte Christo
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (280):
Sanjoons avatar

Absoluter Weltklassiker!!! Die Sprache, die Handlung, die Welt - einfach einzigartig dargestellt. Gänsehautfinale!

Kritisch (8):
Petra54s avatar

Gut geschrieben, aber eine schauderhafte Geschichte eines von Rache zerfressenen Ganoven.

Alle 319 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Der Graf von Monte Christo"

Alexandre Dumas’ Meisterwerk von 1845/46 entstand nur zwei Jahre nach dem großen Abenteuerklassiker ›Die drei Musketiere‹ – die beiden Romane verhalfen dem Schriftsteller zu Weltruhm. Bis heute hat die dramatische Geschichte des jungen Seemanns Edmond Dantès, der am Tag seiner Hochzeit aufgrund einer Intrige verhaftet wird, nichts von ihrer Faszination verloren. Die Flucht aus dem Gefängnis auf die Insel Monte Christo und der eiskalte Rachefeldzug gegen seine Verräter boten Stoff für zahlreiche Verfilmungen, unter anderem mit Gérard Depardieu, der bekannte: »Monte Christo, das bin ich.«
• Der monumentale Roman erstmals in einer einbändigen, vollständigen Ausgabe bei dtv
• Mit einem neuen Anhang zu Leben und Werk

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783423139557
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:1504 Seiten
Verlag:dtv Verlagsgesellschaft
Erscheinungsdatum:01.01.2011
Das aktuelle Hörbuch ist am 21.02.2013 bei Jumbo erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne172
  • 4 Sterne108
  • 3 Sterne31
  • 2 Sterne7
  • 1 Stern1
  • Sortieren:
    S
    sophia22vor einem Monat
    Kurzmeinung: Französische Weltliteratur der Meisterklasse!
    Rezension zu "Der Graf von Monte Christo" von Alexandre Dumas

    Es ist ein Buch, von dem die ganze Welt zumindest bereits gehört haben sollte: „Der Graf von Monte Christo“. Mit großer Sicherheit kann darauf bestanden werden, dass dieser Roman mit abslouter Verdientheit einer der großartigsten Verfechter der französischen Weltliteratur ist. Dieses Buch sollte denjenigen Leserinnen und Lesern in die Hände fallen, denen es nach Abenteuer, Spannung, Schaurigkeit und Meisterhaftigkeit gelüstet. Es ist ein Buch, das mit großer Überzeugtheit 5 von 5 Sternen von mir erhält.

    Die Geschichte spielt anfangs im Jahre 1815: Edmond Dantès ist Erster Offizier eines mächtigen Schiffes und erreicht schon in einem jungen Lebensalter Ziele, die ein Greis sich zu stecken nur wünschen kann: Edmond steht kurz davor, zum Kapitän des besagten Schiffes ernannt zu werden, wird von der Besatzung respektiert und wertgeschätzt, hat einen Vater, der ihn von ganzem Herzen liebt und die wunderschöne Mercedes, die ihn, wenn er auf See fort ist und unsäglich vermisst, mit grenzenloser Heiterkeit und Erleichterung jedes Mal zu Hause willkommen heißt. Edmond hat somit allen Grund, ein vollkommen sorgloser, heiterer und wunschlos glücklicher Mann zu sein. Doch es kann unglücklicherweise im Leben geschehen, dass ein Mann, der alles hat und alles besitzt, von Leuten umgeben ist, deren Neid größer ist als ihre Menschlichkeit. So geschieht es, dass Danglars, Edmonds Zahlmeister auf Schiff, Caderousse, einer seiner Nachbarn und Fernand, ein Mann, der Mercedes mehr begehrt als sein eigenes Leben, eines Abends zu dritt den Plan entwickeln, Edmond zu stürzen, den Weg seiner steil nach oben verlaufenden Karriere zu vernichten und ihm seine geliebten Menschen zu entreißen. Sie gehen sogar so weit, dass Edmond abgeführt und eingesperrt wird - unschuldig, fassungslos, verständnislos.
    Viele Jahre muss Edmond nun in dunkler und geschlossener Einsamkeit verbringen, ohne zu wissen, was er getan haben könnte, dieses Schicksal annehmen zu müssen. Denn unmissverständlicherweise ist Edmond vollkommen unschuldig. Doch wie es das Schicksal wollte, erfährt Edmond nach jahrelanger Einsamkeit in seinem Verließ Gesellschaft, die ihm das Leben rettet und Rache gewährt, von der er zu träumen nicht gewagt hätte.

    Dieses Buch habe ich mit einer absoluten Begeisterung verschlungen. Man kann sich gar nicht vorstellen, wie es ein Mensch überleben kann, unschuldig eingesperrt zu werden und nicht einmal der Gerechtigkeit wegen zu erfahren, wie ihm dies geschehen konnte. Es ist eine Geschichte, die alle Attribute, die ein gutes Buch in sich tragen sollte, verkörpern kann: Genialität, Dramatik, Nervenkitzel und Abenteuer. Meiner Meinung nach kann dieses in jeder Jahreszeit mit demselben Maß an Spannung gelesen werden. Leserinnen und Leser, welche nach Geschichten verlangen, die schaurig, geistreich und ausgeklügelt sind, sollten diesen Geniestreich von einem Weltklassiker auf gar keinen Fall missen.
     

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Euridikes avatar
    Euridikevor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Nicht nur der Film ist gut, auch das Buch sollte man lesen.
    Abenteuerroman mit Zeit-Kritik

    Wer kennt ihn nicht, den Graf von Monte Christo. Aber meistens kennt man nur den Film, der ja oft genug wiederholt wird.

    Ich war vom Buch wirklich überrascht, wie intensiv alles beschrieben wurde. Wie eindrucksvoll die Sprache Alexandre Dumas ist. 
    Wie nachvollziehbar die Gefühle des Edmont Dantes erzählt werden. Man will beim Lesen, dass Edmont gewinnt und seine Feinde bestraft werden, für dass was sie ihm Schlimmes angetan haben. 
    Die Geschichte ist auch als Kritik an der damaligen Gesellschaft zu sehen.
    Das Buch hat auf jeden Fall wesentlich mehr Tiefgang als der Film.
    Natürlich ist das Buch in der Sprachweise des vorletzten Jahrhunderts geschrieben und etwas schwerer zu lesen als modernere Bücher, aber wie ich finde lohnt sich die Mühe.


    Kommentieren0
    114
    Teilen
    Yoyomauss avatar
    Yoyomausvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Spannend, zeitweise verworren und doch genial!
    Spannend, zeitweise verworren und doch genial!

    Zum Inhalt:
    Alexandre Dumas’ Meisterwerk von 1845/46 entstand nur zwei Jahre nach dem großen Abenteuerklassiker ›Die drei Musketiere‹ – die beiden Romane verhalfen dem Schriftsteller zu Weltruhm. Bis heute hat die dramatische Geschichte des jungen Seemanns Edmond Dantès, der am Tag seiner Hochzeit aufgrund einer Intrige verhaftet wird, nichts von ihrer Faszination verloren. Die Flucht aus dem Gefängnis auf die Insel Monte Christo und der eiskalte Rachefeldzug gegen seine Verräter boten Stoff für zahlreiche Verfilmungen, unter anderem mit Gérard Depardieu, der bekannte: »Monte Christo, das bin ich.« 


    Edmond Dantés ist ein junger Seemann, welcher auf einem Schiff als erster Offizier dient. Bei seinem Glück könnte er es aber bald auch zum Kapitän eines Schiffes schaffen, da sind sich viele einig. Doch nicht nur beruflich scheint ihm das Glück hold zu sein. Die Hochzeit mit der jungen und schönen Katalanin Mercedes ist beschlossene Sache. Während der Heimkehr bekommt Dantés von dem dahinscheidenden Kapitän, welcher sich auf die Seite von Napoleon geschlagen hat, ein Paket ausgehändigt, welches er bei Napoleon im Exil auf der Insel Elba ausliefern soll. Von ihm wiederum bekommt Dantés einen Brief für Paris, den er in seiner Unerfahrenheit ebenfalls annimmt und nach Paris bringen will. Das nutzt der neidische Danglars, in dem Dantés eigentlich einen guten Freund gesehen hat und schmiedet mit dem Wissen seine eigenen Pläne.
    Als Dantés in die Arme seiner Familie zurückkehren will, wird er wegen Hochverrat festgenommen und im Inselgefängnis Chateu D´If eingekerkert. Ein Gefängnis aus dem es kein Entkommen gibt. Vierzehn Jahre bringt er in diesem Gefängnis zu, bis ihn der Mut zum Leben verlässt. Doch da hört er Klopfgeräusche und plötzlich findet er einen alten Mann in seiner Zelle. Gemeinsam beginnen die beiden einen Tunnel zu graben und während der Zeit lehrt der Alte ihm eine Menge Wissen. Als der alte Mann jedoch einen Schlaganfall erleidet, vertraut er Edmond ein Geheimnis über einen verborgenen Schatz an. Edmond gelingt darauf eine abenteuerliche Flucht, indem er sich anstatt des Alten in einem Seesack versteckt und ins Meer geworfen wird. Nachdem er von Schmugglern auf ihr Boot geholt wird, dient er dort als Seemann, bis er schließlich die Insel mit dem Schatz findet und durch die neuen finanziellen Mittel von nun an seine Rache an allen Menschen verüben kann, die ihm das Leben einst zur Hölle machten. Als Graf von Montechristo kehrt Dantés zurück und deckt allerlei ungeheuerlicher Machenschaften auf.


    Die Geschichte vom Grafen von Montechristo lässt sich in der klassischen Ausgabe nach meinem Empfinden sehr zäh lesen, neuere Werke erleichtern das Lesen. Die Geschichte fesselt ab der ersten Seite, schlicht und einfach, weil der Autor relativ schnell die Problematik der damaligen Zeit aufgreift und man bereits ahnen kann, was dem guten Dantés passieren wird. Der Verlauf der weiteren Geschichte ist in meinen Augen spannend und abenteuerlich. Während man liest, wächst man mit Dantés. Man kann nachvollziehen, welche Wut und welche Verzweiflung in ihm toben und gibt schon fast mit ihm auf, bis der Alte plötzlich in seiner Zelle auftaucht und ihm so neue Hoffnung gibt. Die Welt um Dantes wird von da an durch das hoffen auf die Flucht und seine Rachegedanken angeführt. Als ihm schließlich die Flucht gelingt, ist dies ein Aufatmen, aber auch eine traurige Begebenheit. Er hat einen Freund verloren, aber dafür die Freiheit bekommen. Von nun an plant Dantés sein weiteres Vorgehen detailliert. Dabei bringt der Autor immer mehr Menschen und Beziehungen ins Spiel, die bisweilen sehr durcheinander bringen können. Wer sich hier aber durchfuchst, der bekommt eine wirklich wunderbare Geschichte. Es geht um Intrigen, Ehre, Willenskraft, Wahnsinn, Erkenntnisse und noch viel mehr. 


    Dantés als Protagonist kann einem zu Beginn der Geschichte wirklich einfach nur Leid tun. Er hat alles und plötzlich verliert er alles. Sein Leben scheint mit der Haft verwirkt und doch gibt er nicht auf, sondern versucht das Beste aus seiner Situation zu machen, auch wenn er kurz schwach wird. Mit seiner Flucht nimmt er sein Leben wieder in die Hand. Das ist einerseits recht abenteuerlich und fantastisch, aber auf der anderen Seite ist es erschreckend, was Rachegedanken aus einem Menschen machen können. Einerseits war ich wirklich fasziniert, auf der anderen Seite wirklich schockiert. Es macht ihn zwar sympathisch, dass er nur den Bösen etwas schlechtes will, aber seine Methoden sind bisweilen wirklich hart. Was mich dann doch ein klein wenig gestört hat ist, dass das Ende des Buches doch recht dramatisch beziehungsweise traurig ist. Von Happy Ends hat der Autor scheinbar nicht viel gehalten.


    Empfehlen möchte ich das Buch allen Freunden der klassischen Literatur. In meinen Augen sollte man die Geschichte des Edmond Dantés wenigstens einmal im Leben gelesen haben.


    Idee: 5/5
    Details: 5/5
    Emotionen: 5/5
    Logik: 5/5
    Charaktere: 5/5


    Gesamt: 5/5






    Kommentieren0
    12
    Teilen
    Laura_Ms avatar
    Laura_Mvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ein Klassiker, den man gelesen haben sollte
    Verrat & Rache - Der Graf von Monte Christo

    1845 erschienen gehört Alexandre Dumas "Der Graf von Monte Christo" mittlerweile zu den Klassikern der Weltgeschichte. Ich denke dass es kaum einen gibt der nicht wenigstens grob den Inhalt kennt.

    In dem Roman geht es Edmond Dantes, der von einigen Personen in seinem näheren Umfeld verraten und als Bonapartist angezeigt wird (zu Zeiten der französischen Revolution ein schwerwiegendes Verbrechen). Nachdem er Jahre später aus dem Gefängnis fliehen kann, kehrt er als Graf von Monte Christo zurück und beginnt seinen Rachefeldzug.

    Ein schöner Klassiker, der keineswegs eine schwere Kost ist, sondern durch seinen flüssigen Schreibstile und seine handlungsreiche Geschichte angenehm zu lesen ist. 

    Anmerkung: Bei der Ausgabe die ich gelesen habe handelt es sich um das 1974 erschienene Buch aus dem "Verlag Neues Leben" (zwei Teile).

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    Zickemausis avatar
    Zickemausivor einem Jahr
    LeseMaus liest


    🐁🐁🐁🐁🐁


    Alexandre Dumas
    Der Graf von Monte Christo
    937 Seiten


    Dieses Buch hat seinen ganz eigenen Thrill.
    Die Sprache ist einfach toll zu lesen und auch wenn ich das ein oder andere Mal etwas verwirrt war, bin nur so durch das Buch geflogen.
    Das erste Mal habe ich es vor über 10 Jahren gelesen und muss sagen, dass ich einige Dinge heute ganz anders empfunden habe als damals.
    Eine klare Empfehlung für jeden, der auf die alte Sprache steht und sich gerne entführen lässt.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Nimithils avatar
    Nimithilvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Sehr gelungener historischer Roman!
    Sehr gelungener Roman - einfach ein Klassiker!

    Der junge Seemann Edmond Dantés wird durch eine Intrige verschleppt und auf einer Insel gefangen gehalten. Durch eine glückliche Fügung erbt er Geld, welches er jedoch erst von der Insel Monte Christo holen muss. Sein Ziel ist die Rache an seinen Peinigern, wobei er sich den Graf von Monte Christo nennt und eine eigene Identität aufbaut. Er baut eine Beziehung zu seinen jetzt reichen Peinigern auf, welche sich bis zum Ende des Buches weiter zuspitzt.

    Dumas hat einen wunderbaren Schreibstil und seine eigene Art den Leser in seinen Bann zu ziehen. Die Handlungen vom Grafen sind sehr gut gedacht und geplant, so dass keine in die Leere führt und den Leser mit offenen Fragen hinterlässt. Das Ende ist in meinen Augen etwas kitschig geraten, dies wäre jedoch mein einziger kleiner Kritikpunkt da ich nicht unbedingt die Person bin, welche Happy Ends mag.


    Kommentare: 2
    12
    Teilen
    Nelebookss avatar
    Nelebooksvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Einfach spannend!
    Spannend, mitreißend, fesselnd, interessant!

    Allgemein: Meine Version war hier nicht dabei, aber das Cover hier finde ich okay, jedoch nicht wirklich interessant. Der Schreibstil war gut, so dass ich einen guten Lesefluss hatte.

    Meinung: Es geht um einen Mann, der seine große Liebe schon gefunden hat und bei dem eigentlich gerade alles gut läuft. Allerdings wird ihm dann übel mitgespielt und er kommt ins Gefängnis in die Pampa. Wie das alles so weitergeht, müsst ihr selbst lesen. Der Spannungsbogen ist sehr gut gelungen. Eigentlich von Anfang an hat mich die Geschichte gefangen. Es war durchweg spannend, abwechslungsreich und durchdacht. An keiner Stelle war es wirklich langweilig. Trotz der über 1.000 Seiten lässt sich diese Geschichte erstaunlich zügig lesen. Man merkt gar nicht wie die Zeit vergeht, weil es einfach mitreißend und fesselnd ist. Man möchte unbedingt wissen, wie es mit dem Protagonisten weitergeht. Dieses Buch ist Abenteuer pur, der Autor ist bemerkenswert.

    Fazit / Empfehlung: Dieses Buch muss einfach jeder gelesen haben!!!

    (c) Nelebooks

    Kommentare: 1
    109
    Teilen
    A
    Angel10vor 3 Jahren
    Der Graf von Monte Christo

    - kein Film kann meiner Meinung nach mit dem Roman mithalten
    - Motive: Rache, Schuld

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    TimFinnegans avatar
    TimFinneganvor 4 Jahren
    Ein großer Klassiker, der seinen Ruf verdient!

    Zweifellos einer der größten Klassiker der Weltliteratur. Die Grundzüge der Handlung sind den meisten vermutlich bekannt: Der junge Seemann Edmond Dantès wird – auf dem Höhepunkt seines Glücks – Opfer einer schändlichen Denunziation. Im Kerker schwört er jenen, die sein Leid zu verantworten haben, Rache.

    Trotz des großen Umfangs liest sich der Roman flüssig und ist von vorne bis hinten spannend. Der Hauptcharakter Dantès ist wesentlich authentischer als beispielsweise d'Artagnan in "Die drei Musketiere" (der andere große Abenteuerroman von Dumas) und verliert, obwohl er im Verlauf des Buches geradezu als übermenschliches Wesen erscheint, nicht seine Glaubwürdigkeit. Die ständig aufgeworfenen Fragen von Rache, Gerechtigkeit und Selbstjustiz tragen ihren Teil dazu bei, das Interesse aufrecht zu erhalten und lassen den sympathischen Grafen von Monte Christo in verschiedenen Lichtern erscheinen. Der historische Kontext (Napoleons Herrschaft der 100 Tage, Erste und Zweite Restauration) bildet schließlich eine authentische Kulisse.

    Fazit: Es ist nur schwer in Worte zu fassen, was ich von diesem Buch halte, aber eines ist sicher — es hat seinen Ruf mehr als verdient und gehört zum Besten, was ich je gelesen habe.

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 6 Jahren
    Rezension zu "Der Graf von Monte Christo.: 2 Bde." von Alexandre Dumas

    Dieses Buch, oder in diesem Fall diese beiden Bände, muss man einfach gelesen haben. Der Graf von Monte Christo als Figur ist wohl eine der berühmtesten Vorbilder, wie man Rache an seinen Feinen, einst Freunden, nimmt. Wie man ihnen alles nimmt - Geld, Ansehen und die Frauen.
    Man muss halt wissen wie man es macht.
    Alexandre Dumas hat hier wirklich ein Meisterwerk geschaffen.

    Kommentieren0
    4
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks