Alexandre Jardin Die Insel der Linkshänder

(18)

Lovelybooks Bewertung

  • 16 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(3)
(9)
(4)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Insel der Linkshänder“ von Alexandre Jardin

Wie schafft man es, wirklich zu lieben? Diese Frage stellt sich Lord Jeremy Stork, dessen Ehe mit Emily an der täglichen Routine zu zerbrechen droht. Da liest er von der geheimnisvollen Insel der Linkshänder, die auf keiner Karte verzeichnet ist. In dieser spiegelverkehrten Welt wird das Leben ganz der Liebe untergeordnet. Unverzüglich reisen Jeremy und Emily los und machen sich auf die Suche. 

Flüssiger Schreibstil - trockene Handlung

— Synapse11
Synapse11

Zu Beginn holprig (Übersetzung???) dann interessante teilweise VER-rückte bedenkenswerte Ansätze.

— JoeMensch
JoeMensch

Stöbern in Romane

Der Frauenchor von Chilbury

Mit "Der Frauenchor von Chilburg" ist Jennifer Ryan ein gefühlvoller, abwechslungsreicher Roman gelungen.

milkysilvermoon

Sommerkind

Emotional aufwühlend, tiefgründig, traurig und hoffnungsvoll...

Svanvithe

Underground Railroad

Hier wird fündig, wer wissen will, wie das Böse seit Jahrhunderten in Köpfen und Herzen der Menschen überleben konnte.

Polly16

Der Sommer der Inselschwestern

Eine wunderschöne und dramatische Geschichte über drei Frauen, ihr Leben und ihrer Freundschaft.

AmyJBrown

Die Großmächtigen

Ein außergewöhnlicher Roman, der mich beeindruckt hat

Curin

Sieh mich an

Das ganz normale Familienchaos trifft auf ein „Etwas“, das das Leben der Protagonistin zerwirft.

killmonotony

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Die Insel der Linkshänder von Alexandre Jardin

    Die Insel der Linkshänder
    antjeroggemann

    antjeroggemann

    28. November 2013 um 15:00

    Mmh, wie soll ich sagen? Ein schräges Buch, aber doch mit interessanten und wie ich glaube aktuellen Denk- und Lebensansätzen. Natürlich ziemlich ins Extrem getrieben. Aber vielleicht auch nicht. Wer weiß. Wie schafft man es, wirklich zu lieben? Diese Frage stellt sich die Hauptfigur Lord Jeremy Stork, dessen Ehe mit seiner geliebten Frau Emily nicht das ist, was er sich wünscht. Er hat das Gefühl, sie zu verlieren, kein richtiger Ehemann zu sein und sie ist frustriert, weil er sie nicht kennt. Sie stellen fest, dass alle um sie herum, im London der 1920er Jahre sich damit arrangieren, dass die Liebe verfliegt oder dem Alltag weicht, sobald man verheiratet ist. Aber Jeremy ist nicht bereit, das zu akzeptieren. Man könnte sagen, er hat die Schnauze voll von all den griesgrämigen und grauen Leuten in Europa und ihrer Negativität und auch von seinen recht extravaganten Eigenheiten, die er im Laufe seines Lebens entwickelt hatte. Auf seiner Suche stößt er auf eine Geschichte von einer Insel im Südpazifik, auf der sich eine Gruppe Auswanderer eingerichtet hat, die ihr Leben der Liebe verschrieben haben. Für ihn ist klar, da will er hin. Und so machen sie sich gemeinsam mit ihren Kindern auf den Weg zur ‘Insel der Linkshänder’. Und dort landen sie mit ihrem Heißluftballon mitten in einer Versammlung der Kolonisten, die gerade beschlossen haben, die Nickelminen zu schließen, weil es in ihrer Gesellschaft ja nicht um materiellen Reichtum und Geld geht, sondern um die Liebe und ein sinnvolles, erfülltes Leben. Und was da in dieser Gesellschaft alles angestellt wird, um die Liebe zu erforschen, Neigungen auszuleben und das alles ohne Grenzen, das ist schon ziemlich spannend, anregend und nicht in allen Dingen mein Ding. Aber was Emily und Lord Stork dort erleben, ist vor allem eine Reise zu sich selbst und ein Auskundschaften und Herumprobieren miteinander bei der Gestaltung ihrer Ehe und Beziehung. Ein sich gegenseitig Annehmen lernen, so wie sie sind. Ein Gestalten ihres Lebens in einer Weise, dass es zu ihnen passt, obwohl sie sehr verschieden sind. Und das kam mir doch sehr bekannt vor. Was mir im Buch irgendwann zu viel wurde, ist der Fokus darauf, dass die Männer die Frauen so lieben sollen und all die Liebesbeweise, die sie sich so ausdenken. Und dass die Frauen zufrieden gestellt werden. Und irgendwie konnte ich nicht umhin festzustellen, dass auf der ‘Insel der Linkshänder’ letztendlich genauso viele gesellschaftliche ‘Regeln’ herrschten wie im London, das sie verlassen hatten. Nur, dass die Regeln hier der Liebe geschuldet waren. Lord Stork, Emily und ihren Kindern schien das nichts auszumachen. Sie fühlten sich wohl. Und am Ende trifft sie noch ein unerwarteter Schicksalsschlag, der noch eine andere Ebene des Seins mit einbezieht. www.antjeroggemann.de

    Mehr