Alexandro Jodorowsky , Moebius John Difool, Der Incal, Bd.1, Der schwarze Incal

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 0 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „John Difool, Der Incal, Bd.1, Der schwarze Incal“ von Alexandro Jodorowsky

Eine gigantische Stadt in der Zukunft: Der unbedeutende Detektiv der Klasse R namens John Difool bekommt den für ihn sehr lukrativen Auftrag, eine junge Aristokratin zu begleiten und zu bewachen. Der Auftrag läuft schief und John Difool muss sich in den Schächten des Belüftungssystems der Stadt verstecken. Dort trifft er auf ein Wesen der außerirdischen Berks. Dieser Berk überreicht John einen Kristall, den er Incal nennt, und stirbt kurz darauf.<P> Als John Difool zurück in seiner Wohnung ist, wird er unmittelbar hintereinander von Mitgliedern der Berk-Invasoren und dann von Regierungsmitgliedern überfallen, die jeweils auf der Suche nach dem Incal sind. Mit Hilfe des Incal, der ihm übersinnliche Fähigkeiten zu geben scheint, gelingt ihm die Flucht aus dem fliegenden Regierungspalast des frisch geklonten Präsidenten. Nach kurzer Zeit kann er seine Verfolger endgültig abschütteln und bekommt plötzlich telepathischen Kontakt mit dem Incal. John Difool hat natürlich viele Fragen, die ihm der Incal allerdings noch nicht beantwortet. Beide befinden sich in einem Transportzug auf dem Weg nach Techno-Town. Was wird John Difool dort erwarten? Wann werden seine Fragen vom Incal beantwortet? Wer die Antworten haben möchte, unbedingt lesen!<P> Dieser Science-Fiction-Zyklus von Moebius und Alexandro Jodorowsky wurde kurz nach seiner Veröffentlichung Anfang der achtziger Jahre zum Kultcomic eines gerade entstehenden esoterisch interessierten Publikums. Moebius wurde schon in den sechziger Jahren bekannt durch seine Serie um den Westernhelden Blueberry, den er viele Jahre unter seinem richtigen Namen Jean Giraud zeichnete. Für das französische Magazin <i>Metal Hurlant</i> kreierte er Klassiker wie <i>Universum der Wunder</i> oder <i>Die Sternenwanderer</i> (teilweise lieferbar in Deutsch bei Carlsen) und <i>Die hermetische Garage</i>. <i>Blueberry</i> ist erhältlich beim Egmont Ehapa Verlag. Zusammen mit Jodorowsky hat Moebius außerdem den Zweiteiler <i>Lust und Glaube</i> geschaffen, erschienen im Feest Verlag.<P> Der <i>John Difool</i>-Zyklus solte in keiner Science-Fiction- und Comicsammlung fehlen. Viel Spaß! <I>--Stefan Schätz</i>
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen