Alexey Pehov

 4,3 Sterne bei 845 Bewertungen
Autor von Schattenwanderer, Wind und weiteren Büchern.
Autorenbild von Alexey Pehov (© Evgenyi Garzevich)

Lebenslauf von Alexey Pehov

Fantasy-Held: Alexey Pehov wurde 1978 in Moskau geboren. Er studierte Medizin wobei seine wahre Leidenschaft eigentlich dem Schreiben von Fantasy und Science Fiction Romanen galt. Neben Sergej Lukianenko ist er der erfolgreiste Fantasyschriftsteller Russlands. "Die Chroniken von Siala" wurden millionenfach verkauft und mit diveresen Preisen ausgezeichnet. Mit seinen Reihen "Die Chroniken von Hara" und "Die Chroniken der Seelenfänger" schaffte es Alexey Pehov, an seine Erfolge anzuknüpfen. Gemeinsam mit seiner Ehefrau, die ebenfalls Schriftstellerin ist, lebt Pehov in Moskau.

Alle Bücher von Alexey Pehov

Cover des Buches Schattenwanderer (ISBN: 9783492268028)

Schattenwanderer

 (137)
Erschienen am 16.04.2012
Cover des Buches Wind (ISBN: 9783492269834)

Wind

 (102)
Erschienen am 12.05.2014
Cover des Buches Schattenstürmer (ISBN: 9783492268721)

Schattenstürmer

 (90)
Erschienen am 18.06.2012
Cover des Buches Schattentänzer (ISBN: 9783492268738)

Schattentänzer

 (88)
Erschienen am 13.08.2012
Cover des Buches Blitz (ISBN: 9783492269841)

Blitz

 (53)
Erschienen am 08.12.2014
Cover des Buches Sturm (ISBN: 9783492269865)

Sturm

 (43)
Erschienen am 01.02.2016
Cover des Buches Donner (ISBN: 9783492269858)

Donner

 (45)
Erschienen am 13.04.2015
Cover des Buches Schwarzer Dolch (ISBN: 9783492281638)

Schwarzer Dolch

 (44)
Erschienen am 02.05.2018

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Alexey Pehov

Cover des Buches Schattenstürmer (ISBN: 9783492268721)Yurias avatar

Rezension zu "Schattenstürmer" von Alexey Pehov

Die Chroniken von Siala starten in die zweite Runde ...
Yuriavor 8 Monaten

"Schattenstürmer" ist der zweite Band der "Chroniken von Siala" vom russischen Fantasy-Autor Alexey Pehov. Während mich der erste Band dieser Reihe sehr positiv überraschen konnte, hat mich der zweite Band leider ein bisschen enttäuscht. Trotzdem freue ich mich schon sehr auf den dritten Band und das Finale der Trilogie, weil die Story so viel einzigartiges Potential hat.

Inhalt: Garrett und seine Gefährten sind auf dem Weg ins gefährliche Hrad Spine um das Horn des Regenbogens zu finden und Siala vor dem Unaussprechlichen zu retten. Doch unterwegs wird der Schlüssel zu den Beinernen Palästen gestohlen und Garrett muss seine Künste als Meisterdieb unter Beweis stellen.

Cover und Design: Obwohl diese Trilogie bereits älter ist, finde ich das Cover des Taschenbuchs noch immer sehr ansprechend für diese Art von Fantasy. Am Cover ist der Meisterdieb Garret zu sehen, verpackt in einer düster-fantastischen Stimmung. In grün gehalten, kann man trotzdem die Schatten erkennen, in denen sich Garrett bei seiner Arbeit hüllt. Einzig die Schriftart des Titels gefällt mir nicht so gut, passt aber irgendwie trotzdem zum Buch.
Am Ende des Buches gibt es wieder ein Glossar und Anmerkungen des Autors für alle Namen, Begriffe und Ortschaften, die in der Geschichte vorkommen. Da es sich um eine erfundene Welt mit allerhand Geschichte und magischen Kreaturen handelt, ist dieses Verzeichnis sehr hilfreich um die Erinnerungen aufzufrischen.

Meine Meinung: Nach dem super spannenden Auftakt, kann Teil zwei mit der Faszination des ersten Bandes leider nicht mithalten. Nachdem Garrett und seine Gefährten die Hauptstadt verlassen und sich auf den gefährlichen Weg nach Hrad Spine aufmachten, habe ich im zweiten Band mit einer gefährlichen Wanderung zu den tödlichen Katakomben gerechnet, gespickt mit allerhand Abenteuern und Gefahren. Leider kommt es aber erst im zweiten Teil des Buches zu dieser Art von Abenteuern. Es beginnt in einer Großstadt am Weg nach Hrad Spine, wo der Schlüssel, der ihre Aufgabe erleichtern soll, gestohlen wird. Zu Beginn wird aber alles bisher Geschehene noch einmal anschaulich wiederholt und es gibt ein ausführliches Kennenlernen aller Gefährten von Garrett. In Band 1 hat man die Persönlichkeiten der vielen Charaktere noch nicht so gut kennen lernen können, das ändert sich nun. Der Großteil des Buches ist dazu gedacht die zahlreichen Charaktere kennen und lieben zu lernen. Bei diversen Kneipenschlägereien, Verfolgungsjagden und Albereien wachsen einen einige Charaktere sehr schnell ans Herz. Leider geschah bis zur Hälfte des Buches nicht unbedingt viel, was die Geschichte sehr zäh gemacht hat. Die Story startet zwar recht ansprechend, verliert dann aber den Fokus aus den Augen und plätschert langweilig vor sich hin. Der zweite Teil des Buches war dann aber wieder sehr anspruchsvoll und spannend. Die Reise geht weiter und auf dem Weg zu den Katakomben Hrad Spines lauert eine Gefahr nach der Anderen. Spätestens am Ende des Buches wird klar, dass die Geschichte einen sehr ernsten Verlauf nimmt und blutiger ist, als zuerst gedacht.

Auch wenn ich mir vom Storyverlauf des zweiten Bands etwas anderes erhofft habe, finde ich das World-Building großartig. Der Autor hat einen anspruchsvolleren Schreibstil, baut darin aber sehr viel Charme und schwarzen Humor ein. Zwischendurch, vor allem zu Beginn, war zwar meine Verwirrung groß, einerseits was die vielen Charaktere betrifft, als auch die Schattenwelt, in die Garrett hin und wieder eintaucht. Mit einiger Konzentration entwirrt sich das Chaos aber schnell und man wird in die einzigartige und fantastische Welt Sialas entführt. Mittlerweile habe ich meine Lieblingscharaktere, die ich nicht mehr missen möchte, wie den Zwergen Deler und sein ewiger Nebenbuhle, der Gnom Hallas, oder der Hofnarr Kli-Kli, hinter dem so viel mehr steckt als man zu Beginn denkt. Die Anzahl der Gefährten schrumpft innerhalb des Buches, so dass man sich auf die hinterbliebenen Charaktere besser konzentrieren kann. Es gibt einige super spannende Kampfszenen und das Ende verspricht noch sehr viel mehr für das Finale der Reihe.
Leider wird das Buch erst ab der Hälfte richtig gut, davor war die Geschichte zäh und langatmig, in der nicht wirklich was passierte. Ein typischer zweiter Band, der nicht an den überraschenden Auftakt der Geschichte rankommt. Eigentlich habe ich gehofft, dass wir die sagenumwobenen Totenhallen von Hrad Spine sehen werden, diese erreichen wir im zweiten Band aber leider noch nicht. Umso mehr freue ich mich auf den dritten Band und das Finale der Reihe, denn ich werde schon ganz hibbelig wenn ich an die düsteren Möglichkeiten, die Hrad Spine zu bieten hat, denke.

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Schattenwanderer (ISBN: 9783492268028)Yurias avatar

Rezension zu "Schattenwanderer" von Alexey Pehov

Eine düstere High-Fantasy-Story, die mich sehr positiv überrascht hat ...
Yuriavor einem Jahr

  • "Schatten bedeutet Leben, Freiheit, Geld, Macht und Ehre."


"Schattenwanderer" ist der erste Band der "Chroniken von Siala" vom russischen Fantasy-Autor Alexey Pehov. Ich habe bisher noch nichts von der Reihe gehört, umso überraschter war ich als ich erfuhr, wie viele Bände und Geschichten der Autor in dieser Fantasy-Welt geschrieben hat. Und was für eine Fantasy-Welt das ist - High-Fantasy vom Feinsten mit allen erdenklichen Wesen und Geschöpfen, Krieg, Intrigen, mächtigen Herrschern, Magie und Dämonen. Ich war auf jeden Fall sehr positiv überrascht von der Geschichte, auch wenn es zwischendurch auch kleine Längen gab.

Inhalt: Garret ist ein Dieb und zwar ein Meister seines Fachs,. Seine Welt sind die Schatten, doch als der König selbst ihn in Auftrag nimmt ein Artefakt zu stehlen, drohen die Schatten Garret plötzlich zu verschlingen. Denn dieses Artefakt befindet sich im fernen Hrad Spine. Ein verfluchter Ort, in dem vor vielen Jahren die Völker Sialas ihre Toten bestatteten. Und während Garret sich mit einigen Gefährten auf eine gefährliche Wanderschaft zu den verfluchten Katakomben begibt, droht dem Land nach Jahrhunderten des Friedens Krieg und ein namenloser Schrecken erwacht.

Cover und Design: Obwohl das Buch bereits 2012 erschienen ist, finde ich das Cover des Taschenbuches noch immer sehr ansprechend. Der verhüllte Mann am Titelbild spiegelt den Charakter von unserem Protagonisten sehr gut wieder und auch wenn die Schriftart des Titels ein bisschen aus der Mode ist, finde ich sie doch sehr passend für diese High-Fantasy-Geschichte.
Das einzige was ich schmerzlich vermisst habe, war eine Karte von Siala. Da diese Fantasy-Welt wirklich sehr ausführlich und detailreich gestaltet ist, mit jede Menge Königreichen, Gebirgen, Flüssen, Städten und Co und diese Gebiete eine große Rolle im Buch spielen, wäre eine Karte wirklich sehr sehr hilfreich gewesen. Nicht einmal im Internet habe ich eine brauchbar illustrierte Karte gefunden, was mich bei dieser umfangreichen Story doch sehr wundert.

Meine Meinung: Auf Empfehlung meines Freunds habe ich zu "Schattenwanderer" gegriffen, obwohl ich zuvor noch nichts vom Autor oder seinen Büchern gehört habe und ich muss sagen, dass mich Alexey Pehov wirklich sehr positiv überrascht hat. Er hat mit Siala eine fantastische und sehr umfangreiche High-Fantasy-Welt geschaffen. Es gibt wirklich alles was ein Fantasy-Herz begehrt: Zauberer, Elfen, Orks, Kobolde, Zwerge, Oger ... Doch trotz der klischeelastigen Fantasy-Völker hat es der Autor geschafft, seinen persönlichen Stil in die Story und seine Geschöpfe einzubringen. Die Elfen werden z.B. nicht, wie sonst immer, als anmutiges, perfektes Volk beschrieben, sondern völlig anders, beinahe hässlich. Die Zwerge unterscheiden sich nur anhand des nicht vorhandenen Barts von ihren Verwandten den Gnomen und die Schamanen der Orks wirken die mächtigsten Zauber. Spätestens ab der völlig anderen Beschreibung des Elfenvolks hatte der Autor meine volle Aufmerksamkeit und ich bin begeistert von Siala und seinen vielseitigen Geschöpfen.

Die Geschichte ist Großteils aus der Ich-Perspektive vom Meisterdieb Garret geschrieben, zwischendurch blicken wir aber auch in die Vergangenheit. Garret ist zwar schon ein etwas älterer Protagonist, trotzdem war er mir auf Anhieb sympathisch mit seiner "Coolness". Als Meisterdieb der Schatten hat man vermutlich schon sehr viel erlebt, darum lässt ihn vieles kalt und Probleme löst er sachlich und strategisch. Ein trockener Humor ist zwischen den Seiten versteckt, der mir des Öfteren ein Schmunzeln ins Gesicht zauberte.
Doch das Buch glänzt auch durch bemerkenswerte Nebencharaktere. Garrets Gefährten sind nämlich trotz einer relativ hohen Zahl keine 08/15-Statisten, sondern weisen sehr unterschiedliche und einzigartige Merkmale auf, die sie sofort voneinander unterscheiden. Der Zwerg Deler und sein ewiger Nebenbuhle der Gnom Hallas haben sich mit ihrem Gezanke sofort in mein Herz geschlichen und auch wenn der Kobold Kli-Kli als Hofnarr zuerst einfach nur total nervig ist, steckt viel mehr in ihm, als man zuerst erahnt. Natürlich kennt man noch nicht alle Gefährten in und auswendig, aber es wurde schon mal der Leitstein für Herzens-Charaktere geschaffen.

Mit "Schattenwanderer" beginnt das Abenteuer von Garret und man wird direkt in die Geschichte eingesogen. Es dauert zwar ein bisschen bis man sich in der komplexen Welt und seiner politischen Situation zurechtfindet, dann lohnt sich die Geschichte aber wirklich. An Spannung, Raffinesse und Fantasie mangelt es auf jeden Fall nicht und ich war beeindruckt von den fesselnden Kampfszenen. Der Verlauf der Story hat mich auch sehr positiv überrascht und nimmt einige sehr interessante Aspekte an, besonders in Bezug auf den Protagonisten Garret. Ich bin wirklich schon sehr gespannt auf die Folgeteile und wie sich die Story und unser "Schattentänzer" noch entwickeln wird. Am Ende des ersten Bandes merkt man bereits, dass der Autor keine Hemmungen gegenüber seinen Charakteren hat, deshalb bin ich mir ziemlich sicher, dass die nächsten Bände noch sehr viel besser werden.
Eine fantastische Welt mit einer sehr interessanten Story zum Miträtseln und spannenden und fesselnden Kampfszenen. Wer romantische Liebesszenen sucht, ist hier fehlt am Platz - wer düstere High-Fantasy-Geschichten inklusiver Kriegsszenen liebt, genau richtig. Ich kann den Auftakt zu den "Chroniken von Siala" auf jeden Fall empfehlen.

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Schattenwanderer (ISBN: 9783492268028)Merylexs avatar

Rezension zu "Schattenwanderer" von Alexey Pehov

Schattendieb
Merylexvor einem Jahr

Garret der Schatten ist ein hervorragender Meisterdieb. Bis ihm eines Tages ein Auftrag in besondere Schwierigkeiten bringt. Wer hätte auch gedacht das der Diebstahl einer goldenen Statue ein solches Nachspiel haben würde? Unerwartet stirbt der Kronherzogs bei dem Raubzug und plötzlich wird Garret von einer Herde strohdummer Doralisser verfolgt, und zwei Dämonen haben es auch auf ihn abgesehen, als wäre dies noch nicht genug, soll Garret nun auch noch eine Prophezeiung der Kobolde erfüllen. Dafür muss er nur in die Beinernen Palästen, einer Grabstätte,  die seit Ewigkeiten kein lebendes Wesen mehr betreten hat. Ob er die schafft? Oder ist er gar nicht derjenige den die Prophezeiung meint? 

Zusammen mit den Wilden Herzen die eine Elitetruppe an Kriegern ist, einigen Elfen, die ausnahmsweise eher durch ihre Zähne, als ihre Schönheit hervorstechen, und einem Narr. Macht sich Garret also auf den Weg und erlebt allerlei Abenteuer und lustige Dinge.

Ich war etwas irritiert über die Traum/Vergangenheit Sequenzen, aber schlussendlich geben sie Sinn. Das einzige was mir persönlich einfach zu langezogen war, ist dieser Krieg mit den Bogenschützen, über 20 Seiten und ich dachte nur, bitte hört auf. 

Kommentieren0
Teilen

Gespräche aus der Community

Der russische Autor Alexey Pehov ist ein Meister der High Fantasy. Mit seiner Reihe "Die Chroniken von Siala" begeisterte er Fantasy-Fans überall. Und heute erscheint endlich der Auftakt zu seiner neuen, fesselnden Saga "Die Chroniken von Hara". Im ersten Band "Wind" erwartet euch folgendes: Seit der Krieg der Nekromanten das Land zerstört hat, verschwinden die magischen Funken aus Hara – und mit ihnen die Magie selbst. Lahen ist eine Windsucherin, eine der wenigen, die jenen Funken noch in sich trägt. Doch sie und der Bogenschütze Ness werden verfolgt von den Verdammten, den Anhängern der schwarzen Magie, die sich Lahens Gabe bemächtigen wollen. Können Lahen und Ness verhindern, dass der dunkle Funke erneut entzündet und Hara ins Chaos gestürzt wird? Es beginnt ein Wettlauf um ihr Leben – und der Kampf um die Magie in ihrer Welt … Eine Leseprobe findet ihr hier: http://www.piper-verlag.de/piper/buch/drm_widget.php?isbn=9783492702584 Begebt euch in eine fantastische Welt voller Magie - eine Welt, deren Magie vielleicht schon bald ausgelöscht werden könnte...? Zusammen mit Lahen und Ness könnt ihr euch in diesem spannenden Roman aus dem Piper Verlag in ein echtes Abenteuer begeben. Euch interessiert das Buch, ihr habt genügend Zeit euch hier mit den anderen Lesern in den einzelnen Leseabschnitten über das Buch auszutauschen und abschließend eine Rezension zu schreiben? Dann bewerbt euch bis einschließlich 22. April 2012 als einer von 25 Testlesern! Beantwortet dazu folgende Frage unter "Bewerbung zur Leserunde": Wenn ihr magische Fähigkeiten hättet, wozu würdet ihr sie verwenden?
523 Beiträge
Nefertari35s avatar
Letzter Beitrag von  Nefertari35vor 10 Jahren
Meine Krankhait ist ja immer präsent, aber dem bein gehts wieder gut und psychisch gehts mir auch prima. Es ist schade, das es dir so schlecht geht. Ich denke ganz fest an dich und hoffe, das viele Menschen um dich hast, die für dich da sind!!!!

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks