Alexey Pehov Wind

(12)

Lovelybooks Bewertung

  • 10 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 1 Rezensionen
(7)
(3)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Wind“ von Alexey Pehov

Viele Menschen würden den Bogenschützen Ness und seine Frau Lahen lieber tot sehen – schließlich sind sie die berüchtigsten Meuchelmörder des Landes. Doch als plötzlich auch die Verdammten, die Anhänger der schwarzen Kunst, Lahen verfolgen, wird klar, dass sie sich ihrer magischen Gabe bemächtigen wollen. Zusammen müssen Lahen und Ness verhindern, dass der dunkle Funke erneut entzündet und Hara ins Chaos gestürzt wird. Es beginnt ein Wettlauf um ihr Leben – und der Kampf um die Magie in ihrer Welt …

Es lohnt sich, durch das erste Drittel zu stolpern, denn dann nimmt das Buch schnell an Fahrt auf. Der zweite Teil liegt schon im Regal :)

— Cleo15
Cleo15

Das Buch kommt meiner Ansicht nach am Anfang relativ langsam in die Gänge aber nach den ersten 100 Seiten kann man es nicht mehr weglegen.

— Miles
Miles

Ein spannender Roman mit Schwächen.

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Schlägt in die "Grimdark"-Fantasy-Kerbe. Rasante Action, durchdachte Story und überraschende Wendungen. Alles drin, Magie, Schlachten, Liebe

— Alric
Alric

Stöbern in Fantasy

Die Chroniken der Verbliebenen - Der Kuss der Lüge

Nach 200 Seiten abgebrochen :(

Nmaye

Räuberherz

Humorvoll, Düster, Geheimnisvoll: Tolle Märchenadaption zu "Die Schöne und das Biest"

Shaylana

Götterlicht

Göttliche Atmosphäre, liebevoll gestaltete Charaktere und ein wundervoller Schreibstil.

Shaylana

Tochter der Träume

Magisch, spannend, fantastische Kampfszenen und geballte Gefühle, ein Feuerwerk der Lesekunst

clauditweety

Mystic Highlands - Druidenblut

Eine schöne Reise durch Schottland mit den passenden Fantasyelementen

lilia

Das Erbe der Macht - Band 10: Ascheatem (Urban Fantasy)

Wieder einmal ein absolutes Lesevergnügen!

Diana182

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein spannender Roman mit Schwächen

    Wind
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    22. September 2014 um 15:42

    Eine geheime Kraft, befeindete Reiche, die Guten, die Bösen, die Zwielichtigen, die man nicht einordnen kann und die ihre eigenen Ziele verfolgen. Ein Verwirrspiel an Verbündeten und Gegnern, fremde und neu entworfene Wesen und Monster und dazu eine ordentliche Portion Magie. Eigentlich ein standardisiertes Rezept, um einen Fantasy-Roman zu entwerfen. Und doch lässt sich der erste Teil der „Chroniken von Hara“ nicht so leicht in ein bestimmtes Raster drängen. Zum Inhalt Lahen und Ness sind alles andere als normal. Abgesehen davon, dass sie ein eingefleischtes Paar sind, sind sie Auftragskiller. Und untergetaucht. Lahen hütet ein Geheimnis in sich, den Funken, eine magische Kraft, die stark genug ist, um einigen Leuten Ärger zu bereiten. Genau deswegen gibt es einige, die ihren Funken und Ness‘ Kopf wollen. Doch dann überschlagen sich die Ereignisse, feindliche Truppen und Nekromanten fallen in das Reich des Imperiums ein, unter ihnen Magiewirkende, die seit den letzten schweren Kriegen verbannt waren. Die Verdammten sind zurück: Scharlach, Typhus und andere epidemische Namen tragen diese im Volksmund, mehr Legenden denn Wirklichkeit, bis sie in den Städten gesichtet werden. Kurz darauf taucht eine davon bei Lahen und Ness auf. Machthungrig und gierig nach dem Funken ist die Verdammte bereit, alles zu geben, um an ihr Ziel zu gelangen. Den beiden Mördern bleibt nur noch die Flucht – falls ihnen diese gelingt, eingekesselt inmitten eines von Feinden verseuchten Reiches. Ein spannender Roman mit Schwächen „Wind – Die Chroniken von Hara“ ist eine Geschichte, die ungewöhnlich beginnt. Nachdem der Klappentext studiert ist, erwartet man ein ähnlich gestricktes Schema, wie es in den meisten Fantasybüchern vorherrscht. Doch dahingehend soll man überrascht werden. Zugegeben, die Erzählung beginnt etwas schleppend. Man wird sofort inmitten einiger Charaktere geworfen, die recht schwer zuzuordnen sind. Diese wirken nicht sehr greifbar, wenig beschrieben, aber dennoch nicht sehr außergewöhnlich. Ebenfalls etwas verwirrend ist der Erzählstil. Die Geschichte wird von Ness erzählt, dem Auftragsmörder, um den es neben seiner Begleiterin Lahen geht. Doch nicht immer kann er aus seiner Perspektive erzählen. Andere Handlungen, die sich nicht direkt um Ness drehen, sondern an anderen Orten stattfinden, werden durchaus in einer übergeordneten Erzählperspektive beschrieben, während die Geschehnisse um Ness herum wieder in die Ich-Perspektive wechseln. Das Buch nimmt jedoch schnell an Fahrt auf, wird spannend und ist sehr flüssig zu lesen. Hat man die anfänglichen kleinen Verwirrungen und die etwas zerstückelt wirkende Handlung erst hinter sich und die eigenwillige Erzählperspektive verstanden, werden die Charaktere gut ausgebaut, deren Eigenarten gut beschrieben und die Handlung von mehreren Orten fügt sich stimmig zusammen. Auch die Antagonisten bekommen einen ansehnlichen und interessanten Charakter, der diese absolut interessant macht. Lediglich die Hauptdarsteller der Geschichte wirken für mich persönlich manchmal etwas zu begabt und stark. Das mag auch ein wenig an der interessanten und ungewöhnlichen Wortwahl und Ausdrucksweise liegen, die sich manchmal zwischen die Handlung quetscht. Nach den ersten 60 Seiten hätte ich das Buch nicht weiter empfohlen, nun bin ich ganz anderer Meinung und warte schon mit Spannung auf den zweiten Band, um weiter zu erfahren, wie es den verschiedenen Charakteren und deren Schicksal ergeht. Zum Autor Alexey Pehov wurde 1978 in Moskau geboren und studierte Medizin. Gleichzeitig verfasst er als Autor erfolgreich Fantasy- und Science Fiction-Romane. Mit den „Chroniken von Siala“ wurde er zum Bestseller-Autor. Das Werk wurde in Russland millionenfach verkauft und mit mehreren Preisen ausgezeichnet. Seine aktuelle Fantasyreihe ist „Chroniken von Hara“, zu dem 4 Bände erschienen sind. Neben Sergej Lukianenko ist er heute der erfolgreichste russische Fantasy-Autor. Alexey Pehov lebt heute mit seiner Frau – ebenfalls eine Autorin – in Moskau. © Bücherstadt Kurier

    Mehr