Drachenblut

von Alexis Snow 
4,1 Sterne bei44 Bewertungen
Drachenblut
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

A

Wunderschöne Geschichte über Lea und ihre Einheit.

nicbooks avatar

Interessante Idee mit Luft nach oben.

Alle 44 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Drachenblut"

Beim Ausflug mit der Oberstufe in den Kölner Dom passiert Lea das Unglaubliche: Sie bricht ohne Vorwarnung vor der Klasse zusammen. Kurze Zeit später wird sie von Albträumen und absurden Bildern heimgesucht, die sie zunächst für Visionen hält. Zudem wird sie von jemandem verfolgt.
Lea kann sich die Ereignisse zuerst nicht erklären. Erst als ein junger Mann auftaucht, der ihr auf geheimnisvolle Weise verdeutlicht, wer sie eigentlich ist, beginnt sie zu begreifen. Sie trägt ein Erbe in sich, das eng mit dem Element des Feuers verbunden ist. Doch so sehr Gabe und Fluch miteinander verwoben sind, so sehr hängt auch das Schicksal der Welt davon ab. Denn ohne Leas Einwirken wird sich die Welt unweigerlich in die ewige Dunkelheit stürzen …

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783959629164
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:282 Seiten
Verlag:Papierverzierer Verlag
Erscheinungsdatum:25.01.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,1 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne20
  • 4 Sterne8
  • 3 Sterne15
  • 2 Sterne1
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Lyianes avatar
    Lyianevor einem Monat
    interessantes Debüt mit noch etwas Luft nach oben

    In Drachenblut finden wir zwar eine bekannte Konstellation in der Jugendfantasy wieder – ein Mädchen entdeckt, dass sie besondere Fähigkeiten hat, und muss sich nun mit einer ihr fremden Welt auseinandersetzen – doch Alexis Snow hat eine interessante Welt mit den Elementen verbunden mit Drachen erschaffen. Besonders gefallen hat mir, dass sie sich auch eine Vorgeschichte ausgedacht hat, die sich an die Legende der Nibelungensage anlehnt. 
    Auch die Tatsache, dass sie ihre phantastische Geschichte in Deutschland spielen lässt, fand ich gut. Es müssen ja nicht immer fremde Orte sein, in der sich Magie entfalten kann.

    Die Geschichte wird hauptsächlich aus der Sicht der 18-jährigen Aileana erzählt, in ein paar Kapiteln lernen wir aber auch die Perspektive von ihrer besten Freundin Louisa kennen. 
    Und da wären wir gleich bei einem ersten Kritikpunkt von mir: die Figuren.
    Denn ich wurde weder mit Lea noch mit den anderen Personen richtig warm. Ihr Verhalten war mir teilweise zu sprunghaft und auch nicht passend für das Alter, zum Teil etwas zu kindisch. Das fängt alleine beim Verhalten von Lea an. Sie ist am Anfang ein etwas schüchternes Mädchen, das gerne liest und sich somit in ihre eigene Welt zurückzieht. Als sie von der anderen Welt und ihrer Gabe erfährt, verändert sie sich enorm. Sie wird viel selbstbewusster und findet auch recht schnell Ungerechtigkeiten in der Welt der Elemente, die sie stören. Ihr Wandel war mir etwas zu extrem und nicht nachvollziehbar.
    Die anderen Figuren blieben zu blass und man hat nicht sehr viel über sie erfahren.

    Auch die Emotionen kamen bei mir einfach nicht an. Es gibt so viele Szenen, die im Leser Gefühle wecken könnten, aber selbst die Figuren in der Geschichte gehen nicht wirklich darauf ein. Hier wurde sehr viel Potential verschenkt.

    Natürlich gibt es, wie in fast jedem Jugendfantasyroman, eine Liebesgeschichte. Leider war ich auch mit dieser nicht zufrieden, da sie sich einfach viel zu schnell entwickelt und in meinen Augen auch zu harmonisch war.

    Der Schreibstil von Alexis Snow ist einfach gehalten, passend zu einem Jugendroman. Sie lässt wichtige Themen in ihre Geschichte miteinfließen, allen voran die Freundschaft und wie wichtig Zusammenhalt ist. Auch das Thema Mobbing wird angeschnitten, was mir dann aber doch zu kurz kam und zu schnell abgetan wird.

    Der Spannungsbogen sackt zwar in der Mitte ein klein bisschen ein, aber gerade am Ende konnte mich die Autorin mit ihrer Geschichte wieder packen.

    Fazit:

    Drachenblut ist ein Debütroman mit einer tollen Grundidee – eine Welt, die von Drachen erschaffen wurde und von den Elementen beherrscht wird. Leider gibt es noch viel Luft nach oben, was die Figurengestaltung betrifft. Potential hat die Autorin aber auf jeden Fall.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Letannas avatar
    Letannavor 2 Monaten
    leider mochte ich die Hauptfigur gar nicht

    Aileana kurz Lea hält sich eigentlich für einen stinknormalen Teenager. Sie hat ein besonders enges Verhältnis zu ihrem Zwillingsbruder Chris und ein sehr enges Band zu ihrer besten Freundin Louisa. Eines Tages passiert etwas, was ihr Leben völlig auf den Kopf stellt. Als ihre Klasse in den Kölner Dom macht, bekommt sie einen Krampfanfall und fällt in Ohnmacht. Nur ist das kein normaler Krampfanfall, sondern ihre Elemantarfähigkeiten machen sich bemerkbar. Von nun an trainiert sie jeden Tag nach der Schule diese Fähigkeiten mit anderen ihrer Art. Und dann scheint Lea auch noch etwas ganz Besonderes zu sein, was sie völlig überfordet. Sie hätte gerne ihr altes Leben zurück,

    Bei diesem Buch handelt es sich um den 1. Teil einer mehrteiligen Reihe. Erzählt wird die Handlung abwechsend aus der Sicht von Lea und ihrer besten Freundin Louisa. Die Autorin wählt hier für beide die Ich-Perspektive.
    Als Schauplatz hat sich die Autorin Köln ausgesucht, was mir persönlich sehr gut gefallen hat. Außerdem greift sie auf Elemente der Nibelungensage zurück, was ich persönlich sehr gelungen fand. Insgesamt fand ich diese Idee wirklich sehr gut.
    Leider mochte ich Lea überhaupt nicht. Sie ist extram aufbrausend und impulsiv, was ich auf mich sehr unreif wirken lässt. Natürlich ist sie etwas ganz Besonders und muss die Welt retten, was ich mir bei ihrem Verhalten ehrlich gesagt gar nicht so vorstellen konnte.
    Natürlich gibt es die obligatorische Liebesgeschichte, wobei ich Leas Loveinterest Niklas etwas blass fand. Insgesamt fand ich die Geschichte gut ,aber es fehlte das Besondere, um aus der breiten Masse herauszustechen.
    Von mir bekommt das Buch leider nur 3 von 5 Punkten. 

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Bibilottas avatar
    Bibilottavor 4 Monaten
    Tolles Debüt - macht Lust auf mehr ;)

    Nachdem ich vor ein paar Wochen den Thriller von Alexis Snow gelesen habe, musste ich mir unbedingt ein Bild von ihrem Debüt machen. So kam es, dass ich um "Drachenblut" nicht drumherum kam um zu sehen, ob mich Alexis Snow auch im Genre Fantasy / Jugenbuch überzeugen kann. Beim Thriller hat es ja geklappt.
    Und was soll ich sagen - ich wurde nicht enttäuscht.

    Schauplatz Köln und Drachenfels

    Wie schon in ihrem Thriller, hat Alexis Snow ein Faible für den Schauplatz Köln. Klar - kann ich verstehen, wohne ich ebenso wie sie, in dieser interessanten und schönen Stadt. Als Grundlage für ein Buch, ist es natürlich von Vorteil, wenn man sich an den Schauplätzen auch auskennt - und das ist Alexis Snow mehr als gut gelungen, das hier ansprechend und anschaulich in die Geschichte einfließen zu lassen. So entführt sie den Leser nach Köln - genauer gesagt, in den Kölner Dom - wo die Geschichte so richtig startet. Ich konnte mir alles sehr gut vorstellen. Wenn ich das nächste mal in den Kölner Dom gehe, werde ich das mit einem anderen Blick tun *lach*…. also wenn ihr mal dort jemanden sichtet, verzweifelt auf der Suche nach Drachenfiguren - dann bin das vielleicht ich *lach*.

    Aber Scherz beiseite - es war sehr interessant, hier einiges bekanntes zu sichten - ging es doch auch gegen Ende zum Drachenfels - ein Berg im Siebengebirge am Rhein zwischen Königswinter und Bad Honnef. Und was Alexis Snow an diesem Ort hat geschehen lassen …. waaah.... das verrat ich euch nicht, das müsst ihr selbst rausbekommen.

    Verbindungen - Zusammenhalt - Freundschaft

    Es ist spannend und interessant was sich hier alles auftut. Es gibt allerhand Verbindungen, die sich im laufe der Geschichte aufbauen und vertiefen. Zusammenhalt wird hierbei ganz groß geschrieben und kommt gefühlsmäßig auch sehr stark rüber. Freundschaften bestehen hier, die sehr tiefgründig sind und es werden neue geknüpft, was toll war zu verfolgen. Man fühlt sich als Leser hier fast schon dazugehörend - so intensiv war diese hier dargestellt und aufgebaut. Ich hoffe, dass da noch mehr in der Fortsetzung kommt.

    Elemente - Drachen - Legenden und vieles mehr

    Nichts neues - aber immer wieder eine tolle Sache - die Elemente. Diese spielen hier eine große Rolle- auf eine interessante und gut ausgefeilte Art und Weise. Dazu noch die Sache mit den Drachen und der ein oder anderen stimmigen Legende wird das hier ein richtig fantasievolles Abenteuer. Ich hing richtig in der Geschichte drin und konnte mich kaum davon trennen - so toll war es umgesetzt. Wenn auch zwischendurch es was zu schnell und zu sprunghaft voran ging. Das hätte ich mir was stimmiger teilweise gewünscht.

    Genialer Charakterenmix - Liebe und andere Gefühle

    Man findet hier eine richtig buntgemischte Gruppe an Charakteren. Es war spannend, einfach nur klasse - und vor allem sehr interessant, wie Alexis Snow hier die richtigen Charaktere zusammengesteckt hat- um dieses große Abenteuer gemeinsam zu meistern. Es wird nicht langweilig - und jeder hat so seine Stärken. Im Vordergrund steht natürlich Lea - und die hat allerhand zu bieten … na schon neugierig ? Ich verrate dahingehend aber nicht mehr - das müsst ihr selbst herausbekommen.

    Aber soviel kann ich euch noch verraten - den Leser erwartet einen hier so einiges. Tiefe Freundschaft - Geschwistergefühle - Hass - Zorn - Neugier - und natürlich die Liebe kommen hier nicht zu kurz. Besonders toll dass sich das auf die unterschiedlichsten Charaktere verteilt - und nicht nur das Hauptprotagonistenpaar hier die Liebe findet  - aber mehr verrat ich nicht. Als Leser macht man hier gefühlsmäßig einiges mit - und nein - nicht nur mein romantisches Leserherz kam da in Fahrt.

    Schwacher Anfang - Rasanter und spannender Fortschritt

    Besonders toll fand ich, dass sich Alexis Snow im laufe der Geschichte bombastisch steigerte. Wenn zu Beginn noch alles sehr holprig, sprunghaft und ja - fast schon was langweilig war - so nahm das ganze rasant an Fahrt auf. Man merkte wie sie sich immer besser ausdrückte, die Szenen stimmiger darstellte und ja - die Handlung richtig zum Höhepunkt brachte. Man konnte ihre Leistungssteigerung in diesem Debüt richtig gut miterleben - und nun hoffe ich auf einen genialen und tollen 2. Teil dieser Reihe.

     

    Fazit

    "Drachenblut" von Alexis Snow ist ein Debütroman. Dabei handelt es sich um Teil 1 der "Welt der Elemente" Reihe. Die Geschichte spielt in Köln - was mir besonders gut gefallen hat - und ist ein Jugendfantasyroman. Mit Themen wie die Elemente, Drachen, Legenden, Freundschaft und natürlich der Liebe, wird man hier in ein spannendes Abenteuer entführt - das Lust auf mehr macht.
    Wenn zu Beginn auch alles noch was holprig und sprunghaft war - so wurde es zum Ende hin immer besser. Man konnte die Steigerung, Verbesserung richtig gut spüren - und ich hoffe nun auf eine genialen 2. Teil, denn ich will mehr erfahren.


    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Donatha_Czichys avatar
    Donatha_Czichyvor 5 Monaten
    Guter Auftakt mit Luft nach oben

    Wie war es?

    Cover:

    Das Cover ist wirklich zum verlieben *.* Das schöne Mädchen, die Drachenschuppen und die ineinander übergehenden Farben passen perfekt zum Titel und auch zum Inhalt des Buches. Wie könnte man daran nur vorbeigehen ohne es mitzunehmen? 

    Die Story:

    Lea lebt in Köln und denkt, dass sie ein ganz normales Mädchen wäre. Doch sie fällt nicht nur in der Schule auf und wird von einer Mitschülerin gemobbt, sondern Träume/Visionen kommen in den ungelegensten Augenblicken.

    Zu allem Überfluss wird Lea bei einem Schulausflug ohnmächtig und macht sich zum Gespött der ganzen Klasse.

    Als wäre das nicht schon schlimm genug, entdeckt sie über welche Kräfte sie wirklich verfügt. Mit neuer Energie, aber etwas verängstigt, begibt sich Lea in eine neue Welt und steht vor schwerwiegenden Entscheidungen.

    Schreibstil:

    Der Stil von Alexis Snow hat mich am Anfang sofort mitgerissen und ich konnte gar nicht aufhören zu lesen. Leider hat sich diese Spannung nicht bis zum Ende gehalten.

    Meine Meinung:

    Ach, es ist echt schön, dass Fantasy auch in Deutschland spielen kann. Natürlich liebe ich die erfundenen Welten und wie anders sie sind. Aber etwas Realität ist schadet nie.

    Habe ich schon erwähnt, dass ich Drachen liebe? Nein? Egal, also nochmal: Ich liebe Drachen!!! Und sie spielen hier eine sehr interessante Rolle: Sie zerstören nicht, sondern haben eine ganz andere Funktion… 

    Zu Beginn lernen wir Lea kennen, die Protagonistin, auf deren Schultern ein schweres Schicksal lastet. Schnell merkt man, dass sie kein normales Mädchen ist und dann auch noch über das Element des Feuers verfügt. (Feuer ist sooooo cool *.*)
    Von Anfang an war sie mir absolut sympathisch, denn sie liebt Bücher und will eigentlich gar nichts besonderes sein. Nur ist ihr ein ganz anderer Weg bestimmt.

    Auch ihre beste Freundin Louisa spielt eine nicht unbedeutende Rolle und hat mich immer wieder verblüfft wie mutig sie ist und Lea immer unterstützt. Ihre Freundschaft ist unglaublich stark und wird noch von großer Bedeutung sein.

    Nick lernen wir auch sehr früh kennen und es scheint sich auch ziemlich schnell etwas zwischen Lea und Nick zu entwickeln. Für mich leider zu schnell. Und auch die Koseworte sind mir dann ziemlich auf die Nerven gegangen. Das war etwas zu viel des Guten für mich.

    Angezogen hat mich der Titel und ich habe auch die wichtigsten Punkte für mich wiedergefunden: Die Drachen spielen eine sehr besondere Rolle, ich habe viel über die Elemente gelernt und über die neue Welt, die gar nicht so anders ist wie unsere. Man erfährt zudem was es mit dem Drachenblut auf sich hat. Und das sind für mich notwendige Kriterien: Ich möchte viel, aber nicht alles erfahren und mir die Hälfte selbst zusammenreimen. Trotzdem bleibt noch genug Material für die nächsten Bände.

    Was mir aber am meisten gefehlt hat, war die Spannung.. Der Anfang hat mich sofort mitgerissen, aber danach ist es immer weiter ein stetiger Fluss an Ereignissen und Informationen geworden, der aber die Handlung in die Länge zog.
    An einigen Stellen hatte ich das Gefühl, dass die Autorin keine Lust mehr hatte oder vielleicht selbst nicht wusste wie es weitergeht.
    Es gab zwar die ein oder andere Überraschung und es sind einige unerwartete Ereignisse eingetreten, aber das hat mir einfach nicht gereicht.
    Die Handlungen folgten einfach hintereinander weg und so wurde es zum Ende hin etwas langweilig.

    Abschließend:

    Abschließend muss ich sagen, dass mir die Idee sehr gut gefällt, aber mich die Umsetzung nicht zu 100% überzeugen konnte. Da ist definitiv noch Luft nach oben. Trotz einiger Kritikpunkte finde ich den Auftakt gelungen und könnte mir vorstellen auch den zweiten Band zu lesen.

    Kommentieren0
    23
    Teilen
    A
    Anastasia_Martynowvor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Wunderschöne Geschichte über Lea und ihre Einheit.
    Unglaublich.

    Drachenblut (Welt der Elemente 1) ist der erste Teil einer Reihe. Die Autorin ist im Moment dabei Teil 2 fertig zu schreiben.


    Die 18 jährige Aileana, von ihren Freunden Lea genannt, besucht die Abiturklasse mit ihrer besten Freundin und Seelenverwandten Louisa, Lou, in Köln. Dort macht ihr ihre selbsterkorene Feindin Joelle das Leben sehr schwer, da sie von dieser geärgert und aufgezogen wird. Ihr Zwillingsbruder Christof, Chris, versucht sie zu beschützen, jedoch klappt dies nicht immer.


    Von einem Tag auf den anderen verteidigt sich Lea und lässt sich Joelle‘s Sticheleien nicht mehr gefallen, was sehr untypisch für Lea ist, da sie eher zurückhaltend ist.


    Als die Klasse einen Ausflug zum Kölner Dom macht, sieht Lea eine Drachenstatue, von welcher sie sich magisch angezogen fühlt, sie fällt in Ohnmacht und hat eine „Vision“ von einer Zukunft, welche komplett zerstört ist. In dieser spricht Sirion zu ihr, welcher sich als ihr Schutzdrache vorstellt. Als sie aufwacht sieht sie in die grauen Augen von Niklas und ist sofort begeistert von diesen, jedoch ist sie so durcheinander, dass sie von ihrem Lehrer Herr Buchmann nach Hause geschickt wird.


    Völlig aufgelöst macht sie sich auf den Weg zum Bahnhof und wird dort von einem Mann angegriffen, welcher davon redet ihr ihr Feuer wegzunehmen, sie versucht sich zu verteidigen, jedoch ohne Erfolg. Zum Glück wird ihr von dem rothaarigen Thomas geholfen und der gruselige Mann flieht.


    Lea flüchtet zu ihrem Lieblingsplatz, dem Park, und hat wieder eine „Vision“ von einer zerstörten Welt und kann in dieser mit Sirion sprechen.


    Lea ist sehr verwirrt, jedoch wird ihr von Niklas erklärt, dass sie ein Element, das Feuer, in sich trägt, und es mehr von ihnen gibt und sie, wenn sie das möchte in die Welt der Elemente aufgenommen wird. Lea entscheidet sich dafür die Welt der Elemente kennenzulernen. Niklas erklärt ihr, dass es fünf Elemente gibt und diese eine Einheit bilden.


    Ihre Einheit besteht aus Niklas, der das Element der Erde in sich trägt, Thomas, der das Wasser repräsentiert, Simon, Geist, und Estelle, welche die Luft beschert, und natürlich aus ihr selber.


    Lea wird mit ihrer Einheit gemeinsam ausgebildet und unterrichtet. Einer der Lehrer ist ihr Abiturlehrer Herr Buchmann, welcher ihr die Legende der Drachen und der Elemente erzählt:



    „Als sich die Menschen entwickelten, banden sich die Drachen an sie und zeigten ihnen, was es bedeutete, die Welt zu beschützen. Dies waren die ersten Elementaren, die man einst Druiden nannte.


    Als sich ein Drache jedoch in seinen Schützling verliebte, traf diese Verbindung bei uns Menschen und auch bei den Drachen auf Protest. Aus dieser Liebe entstand allerdings ein Kind, das die Macht der Drachen in sich trug, aber an seinen Menschenkörper gebunden war. Die Mutter versteckte dieses Kind bei einer Freundin, und ließ alle anderen glauben, dass sie eine Fehlgeburt hatte.


    Als die Elementaren und Drachen von ihrer Schwangerschaft erfuhren, ließen sie die Frau und den Drachen hinrichten.


    Das Kind, von dem alle dachten, dass es tot sei, wuchs heran und wurde älter. Als es erfuhr, was mit seinen leiblichen Eltern geschah, entschuldigte es sich bei seiner Ziehmutter und zog los, um Rache zu nehmen.


    In all seinem Hass verbannte es die Drachen von unserer Erde und verdammte uns damit dazu irgendwann zugrunde zu gehen.“



    Lea ist nun Teil dieser Welt und muss sich mit den Geheimnissen, Legenden und Gefahren dieser Welt auseinandersetzen. Ihr Abenteuer mit ihrer Einheit beginnt.



    Die Autorin schreibt sehr fließend und einfach. Das Lesen geht sehr fließend und leicht. Sie verwendet weder komplizierte Wörter oder Satzbau. Es wird abwechselnd aus der Sicht von Aileana und Louisa geschrieben. Es wird immer aus der Sicht von derjenigen geschrieben. Die Personen werden sehr lebendig beschrieben. Man kann sich in jede beschriebene Situation sehr gut hineinversetzen. Lea ist für ihre 18 Jahre zwar ein bisschen naiv und kindisch, jedoch finde ich, dass es trotzdem sehr gut in die Geschichte passt.


    Der erste Teil dieser Reihe hat mir sehr gut gefallen. Die Geschichte hat mich fasziniert und sehr begeistert. Ich freue mich sehr auf die nachfolgenden Bänder und bin gespannt wie die Geschichte von Lea und ihren Freunden weitergeht.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    nicbooks avatar
    nicbookvor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Interessante Idee mit Luft nach oben.
    Toll Grundidee, aber noch in den Kinderschuhen

    „Drachenblut (Welt der Elemente 1)“ von Alexis Snow ist im Papierverzierer Verlag erschienen und hat mich sowohl positiv, als auch negativ Überrascht. Wieso das so war könnt ihr hier lesen:


    Aileanas Welt steht von einem auf den anderen Tag Kopf. Plötzlich findet sie sich in einer geheimen Organisation wieder und soll auch noch ein Teil von ihr sein, denn Aileana ist Trägerin des Feuerelements. Gemeinsam mit ihrer Einheit lernt sie die ihr neue Welt kennen, doch dann läuft etwas gehörig schief. Aileana wird immer wieder von Leeren angegriffen und soll dann auch noch die Nachfahrin aus einer Prophezeiung sein. Als auch noch ihr Bruder Chris von den Leeren entführt wird, akzeptiert Aileana ihr Schicksal und gerät gemeinsam mit ihrer Einheit und ihrer besten Freundin Louisa in eine gefährliche Rettungsmission.


    Aileana oder auch Lea genannt, ist ein ziemlich anstrengender Charakter. Zwischenzeitlich war ich sogar etwas von ihr genervt. Sie scheint zwar eine starke Persönlichkeit zu sein, doch dann fängt sie immer wieder an zu zweifeln. Ebenso ist die Liebesgeschichte mit Nick ziemlich schnelllebig. Erst küsst er sie nach 2 Tagen und schon sind beide Kopfüber ineinander verliebt. Nun gut.


    Der Schreibstil von Alexis Snow war völlig in Ordnung. Das Buch war ohne schreckliche Fremdwörter geschrieben, doch viele Fehler sind unentdeckt geblieben. Diesen Fehler kann man nicht nur der Autorin geben. An mehreren Stellen fehlten Worte, beziehungsweise standen die falschen Worte. Man wusste zwar was gemeint war, doch das hatte den Lesefluss immer wieder unterbrochen.


    Für mich war dieses Buch recht langatmig, da für mich zwar Spannungsbögen im Buch vorhanden sind, die aber immer zu schnell verpufft waren. Die Liebesgeschichte hat mich spätestens ab den Kosenamen gestört, doch das ist wahrscheinlich Geschmackssache. Positiv finde ich allerdings die Idee der Geschichte. Sie hat viel Potenzial und könnte noch viel spannender werden. Weniger Liebeskram, mehr Aktion. Für den Auftakt einer Reihe ist es immer schwer den ersten Band zu schreiben, da man erst einmal eine ganze Welt erklären muss. Das ist auch sehr gut gelungen. Man kennt die Welt der Elemente und hat verstanden, wie diese funktioniert.


    Mein Fazit: Auch wenn der Auftakt nicht ganz so mitreißend war, bin ich sehr gespannt, wie sich die Geschichte und die Autorin weiterentwickeln wird. Das Potenzial ist da und muss nun rausgekitzelt werden.


    Mein Tipp für den Verlag: Fehler können immer passieren, doch dies sollte nach dem Lektorat und dem Korrektorat nicht mehr im Buch sein. Fertige Manuskripte besser überprüfen.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Tanzmauss avatar
    Tanzmausvor 6 Monaten
    Abtauchen in zwei Welten

    Für Kölner Schüler stellt der Dom gewiss kein neues und interessantes Bauwerk dar, von daher hat Lea nur wenig Interesse am Ausflug ihrer Oberstufe dorthin. Auch die gestellten Aufgaben ihres Lehrers möchte sie schnell abarbeiten, doch dann passiert etwas Unvorhergesehenes.  Lea bricht zusammen und lernt dabei ihren ganz persönlichen Schutzdrachen kennen. Hat sie sich das alles eingebildet? Aber auch ihre Träume werden schlimmer und irgendwer scheint sie zu verfolgen. Was passiert mit Lea und was hat es mit dem Schutzdrachen auf sich?

     

    Als Leser ist man gleich in dieser atmosphärischen-fantastischen Geschichte gefangen. Man überlegt selbst, was Lea da gerade passiert und wie die Zusammenhänge sind. Lea ist eine sehr plastische Figur, deren Handlungen man gut nachvollziehen kann. Auch ihre Verwirrungen und Ängste sind für den Leser durchaus spürbar. Schnell hatte ich mich eingelesen und war in der Geschichte drin.

    Den Kölner Dom kenne ich bis jetzt nur von außen, jedoch konnte ich mir sein Innenleben sehr gut vorstellen. Die Geschichte ist flüssig geschrieben, der Spannungsbogen baut sich nach und nach auf, es kommen immer wieder Fragen auf, die sich nach und nach auflösen. Jedoch blieben noch einige Dinge offen, aber da es sich um den ersten Teil handelt, hoffe ich auf den nächsten, zur Lösung der Fragen.

     

    Fazit:

    Köln und Drachen, eine Komposition wie ich sie schon recht lange kenne, in diesem Buch mal auf eine andere, neue Art miteinander verknüpft, taucht der Leser in zwei Welten ein und begleitet Lea und ihre Freunde in ihr neues Leben.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Emmas_Bookhouses avatar
    Emmas_Bookhousevor 7 Monaten
    Wundervoll geschrieben

    Drachenblut – Alexis Snow
    Welt der Elemente 1
    Verlag: Papierverzierer
    Taschenbuch: 13,95 €
    Ebook: 3,99 €
    ISBN: 9783959629164
    Erscheinungsdatum: 25. Januar 2018
    Genre: Fantasy
    Seiten: 310
    Inhalt:
    Beim Ausflug mit der Oberstufe in den Kölner Dom passiert Lea das Unglaubliche: Sie bricht ohne Vorwarnung vor der Klasse zusammen. Kurze Zeit später wird sie von Albträumen und absurden Bildern heimgesucht, die sie zunächst für Visionen hält. Zudem wird sie von jemandem verfolgt.
    Lea kann sich die Ereignisse zuerst nicht erklären. Erst als ein junger Mann auftaucht, der ihr auf geheimnisvolle Weise verdeutlicht, wer sie eigentlich ist, beginnt sie zu begreifen. Sie trägt ein Erbe in sich, das eng mit dem Element des Feuers verbunden ist. Doch so sehr Gabe und Fluch miteinander verwoben sind, so sehr hängt auch das Schicksal der Welt davon ab. Denn ohne Leas Einwirken wird sich die Welt unweigerlich in die ewige Dunkelheit stürzen …

    Mein Fazit:
    Zum Cover:
    Hier haben wir ein wunderschönes Cover, wie ich finde.
    Die Farben passen sehr gut zueinander und es passt auch zur Geschichte.
    Zum Buch:
    Als Aileana einen Ausflug mit ihrer Klasse macht, ist danach nichts mehr wie es war.
    Plötzlich steht sie im Mittelpunkt magischer aber auch düsterer Geschehnissen.
    Zu allem Überfluss lauert ihr auch ständig ein wildfremder Mann auf.
    Hier haben wir ein wundervolles Fantasybuch, was man ruck zuck durchgelesen hat und traurig ist, dass es vorbei ist.
    Die Protagonisten sind alle wirklich schön herausgearbeitet und man nimmt jedem seine Geschichte ab.
    Der Schreibstil von Alexis Snow ist total flüssig und auch wirklich spannend und es liest sich wirklich schnell.
    Ein eher jugendlicher Schreibstil, aber sehr schön.
    Die Kapitel werden vom jeweiligen Protagonisten erzählt, was hier überwiegend Lea ist.
    Die Kapitellänge finde ich perfekt, nicht zu lang und nicht zu kurz.
    Die bildliche Darstellung ist auch gut gelungen, ich habe alles bildlich vor mir gesehen und war mittendrin in der Geschichte.
    In diesem Buch erleben wir einiges an Emotionen, den zarten hauch der Liebe, aber auch brutalität und Humor, alles in einer wunde3rvollen Mischung.
    Die Geschichte steckt voller Überraschungen.
    Ich kann hier nur 5 von 5 Sternen geben, weil ich einfach sehr gut unterhalten wurde.
    Ich danke dem Papierverzierer Verlag für dieses wundervolle Exemplar.
    Meinen besonderen Dank gilt Isabelle, danke für all deine Mühen.

    Kommentieren0
    40
    Teilen
    Fleur_de_livress avatar
    Fleur_de_livresvor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Ein durchschnittliches Debüt – schade, da war mehr Potential drin.
    Drachenblut

    Meinung:

    Das Cover ist in gold-rot und zeigt eine junge Frau mit roten Haaren. Im Hintergrund sind Schuppen zu erkennen – sollen wahrscheinlich Drachenschuppen symbolisieren.

    Der Schreibstil der Autorin kann man als ordentlich bezeichnen. Denn leider hat sie mich überhaupt nicht erreicht, weder mit Emotionen noch mit der Handlung. Für mich lass es sich wie eine Aneinanderreihung von Handlungen, Dialogen und Taten. Ich war wirklich am überlegen, ob ich das Buch abbreche oder ob ich es zu Ende lese. Ich habe es dann zu Ende gelesen und bin enttäuscht. Wobei ich sagen muss, dass die Grundidee und die Idee mit den Schutzdrachen wirklich super Potential gehabt hätte, welches hier leider nicht ausgeschöpft worden ist.

    Leas Entwicklung ist für mich nicht nachvollziehbar. Zu Beginn war sie alles andere als stark und selbstsicher. Doch dann ist sie plötzlich stark, mutig und kämpferisch. Das passte für mich nicht, da mir die Schritte der Entwicklung fehlten. Auch nervte mich manchmal ihre Art, wo ich sie am liebsten geschüttelt hätte.

    Niklas und die Anderen aus der Gruppe hatten ihre Stärken und auch Schwächen. Manche fand ich gut und manche waren etwas nervig. Besonders als dann noch eine Liebesgeschichte mit ins Geschehen kam, war es mir eigentlich zu viel. Es passte nicht, war aber irgendwie absehbar. Schade eigentlich.

    Aber ich muss sagen, es ist das Debüt der Autorin und sie hat definitiv Potential nach oben. Ich denke, ich würde den zweiten Teil lesen, um zu sehen, wie sie sich weiterentwickelt hat.

    Fazit:

    Ein durchschnittliches Debüt – schade, da war mehr Potential drin.

    Kommentieren0
    17
    Teilen
    Boockaholic_Anes avatar
    Boockaholic_Anevor 7 Monaten
    Müsst ihr lesen

    "Die smaragdgrünen Augen des Drachen wanten sich mir zu und fokussierten mich."


    Erst einmal möchte ich mich bei Alexis Snow und dem Papierverzierer-Verlag für das bereit stellen des Reziexemplars bedanken.


    Wenn von heute auf morgen sich dein Leben verändert. Dir die Welt der Drachen offenbart wird. Und du plötzlich was besonderes bist. Was würdest du tun?


    Alexis Snow schafft mit Drachen Blut ein super Jugendbuch, in das man sich verlieben muss.


    Was mir gut gefällt ist das die Handlung in Köln sich abspielt, und da ich in der Umgebung Köln lebe, konnte ich mir so einiges besonders gut vorstellen. Der Schreibstil ist locker leicht, mit viel Fantasie, Abenteurer, Freundschaft und eine Portion Liebe, die nicht fehlen darf.


    Wenn ich jetzt die Orte besuchen gehe in Köln, die im Buch Vorkommen werde ich immer an Lea und ihre Freunde denken, danke dafür Alexis. Alles in allem, ich stehe total auf das Buch Drachen Blut und würde es natürlich auch weiterempfehlen. 5 von 5 Sternen.


    "Uns standen noch einige Schlachten bevor. Und sie würden nicht alle so aussehen wie diese." 

    Kommentieren0
    2
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Papierverzierer_Verlags avatar
    Lieber Jugendbuch Fans,
    liebe Genreliebhaber, die schon lange auf der Suche nach einem abwechslungsreichen Young Adult-Roman sind,

    gemeinsam mit euch möchten wir in ein facettenreiches Abenteuer einer unserer jüngsten Autorinnen einladen. Eine Leserunde zusammen mit Alexis Snow steht euch bevor.
    Ihr Debütroman DRACHENBLUT erscheint am 30. November 2017 und genau dann startet die Leserunde.

    Das verspricht der Klappentext:

    Beim Ausflug mit der Oberstufe in den Kölner Dom passiert Lea das Unglaubliche: Sie bricht ohne Vorwarnung vor der Klasse zusammen. Kurze Zeit später wird sie von Albträumen und absurden Bildern heimgesucht, die sie zunächst für Visionen hält. Zudem wird sie von jemandem verfolgt.Lea kann sich die Ereignisse zuerst nicht erklären. Erst als ein junger Mann auftaucht, der ihr auf geheimnisvolle Weise verdeutlicht, wer sie eigentlich ist, beginnt sie zu begreifen. Sie trägt ein Erbe in sich, das eng mit dem Element des Feuers verbunden ist. Doch so sehr Gabe und Fluch miteinander verwoben sind, so sehr hängt auch das Schicksal der Welt davon ab. Denn ohne Leas Einwirken wird sich die Welt unweigerlich in die ewige Dunkelheit stürzen …

    Um sich zu bewerben, ist es wichtig, uns folgende Fragen zu beantworten:
    Wo veröffentlicht ihr eure Rezensionen und was wünscht ihr euch von dieser Geschichte?

    Wir vergeben 20 E-Book Exemplare für die Leserunde.
    Diejenigen, die gerne mitlesen möchten, aber nicht gewonnen haben, dürfen mit ihrem eigenen Exemplar auch teilnehmen.


    Wir freuen uns auf eure Bewerbungen.

    Euer Papierverzierer Team

    PS - Du bist Blogger und möchtest mit Neuerscheinungen und Rezensionsexemplaren immer auf dem Laufenden bleiben? Dann melde dich bei uns unter support@papierverzierer.de

    PPS - Du interessierst dich für unser Programm und alle Neuerscheinungen? Dann klick dich hier rein.

    PPPS - Folge uns auf Instagram & Facebook, um nichts mehr zu verpassen.Merken
    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks