Alexis Wenicker Der Plan der Weltbeherrscher

(9)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 9 Rezensionen
(3)
(3)
(2)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Plan der Weltbeherrscher“ von Alexis Wenicker

Der ehemalige Bürokaufmann Chris Winter, der mit Anfang dreißig aus dem tristen Alltag geflüchtet ist, um auf den letzten Drücker Polizist zu werden, kommt seinem, leider entgegen den Erwartungen, ebenfalls öde gewordenen Alltag als Kleinstadtpolizist nach, als der kleine Ort Langenfeld von unerklärlichen Morden und Selbstmorden heimgesucht wird, die die Stadt in einen Ausnahmezustand versetzen. In den schrecklichen Mord einer Gruppe von Kindergartenkindern involviert, wirft es ihn aus der Bahn und er wird zu einem Wrack, dass sich täglich in seiner Stammkneipe betrinkt. Doch durch unerwartete Ereignisse beflügelt, windet er sich zurück ins Leben und setzt sich in den Kopf, die bis dato ungeklärten Morde mit Hilfe eines Weggefährten aufzuklären. Dabei kämpft Chris nicht nur gegen seine eigenen Dämonen und um seine verlorene große Liebe, sondern er stellt sich dem Kampf gegen mächtige, scheinbar unantastbare Menschen und bekommt dabei Schützenhilfe von einem geheimen Orden, der schon seit Jahrhunderten versucht, das Gleichgewicht der Welt beizubehalten.

Eine spannende und abwechslungsreiche Geschichte! Es hat Spaß gemacht zu lesen. :)

— Keksegal

wahnsinnig spannender Roman

— Vampir989

Die Idee zur Geschichte top, die Auflösung leider nicht mein Fall.

— Doreen_Klaus

Spannende Story

— Tim01011990

Toller Roman

— ElfriedeKohlhase

Spannender Roman

— ArnoZischofsky

Stöbern in Krimi & Thriller

Lass mich los

Nach längerer Anlaufzeit ein spannender Thriller

lenisvea

Totenweg

Einfach nur spannend und gut. !! Toller Auftakt einer neuen Reihe.

Ladybella911

Die Vergessenen

Ein ernstes Thema verpackt in einer spannenden und geschickt konstruierten Geschichte. Unbedingt lesen!

ConnyKathsBooks

Schlüssel 17

Hoffentlich kommt der zweite Teil noch dieses Jahr in die Buchläden!

LarryCoconarry

SOG

Teil eins „DNA“ war besser!!

Tina21

Spectrum

Schöner Auftakt zu einer vermutlich sehr spannenden Reihe... Ich hoffe es kommt bald mehr

Luelue83

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Spannendes Buch !!

    Der Plan der Weltbeherrscher

    Keksegal

    25. December 2017 um 21:03

    Eine spannende und abwechslungsreiche Geschichte! Es hat Spaß gemacht zu lesen. :)

  • wahnsinnig spannender Roman

    Der Plan der Weltbeherrscher

    Vampir989

    23. December 2017 um 16:43

    Klapptext:Der ehemalige Bürokaufmann Chris Winter, der mit Anfang dreißig aus dem tristen Alltag geflüchtet ist, um auf den letzten Drücker Polizist zu werden, kommt seinem, leider entgegen den Erwartungen, ebenfalls öde gewordenen Alltag als Kleinstadtpolizist nach, als der kleine Ort Langenfeld von unerklärlichen Morden und Selbstmorden heimgesucht wird, die die Stadt in einen Ausnahmezustand versetzen. In den schrecklichen Mord einer Gruppe von Kindergartenkindern involviert, wirft es ihn aus der Bahn und er wird zu einem Wrack, dass sich täglich in seiner Stammkneipe betrinkt. Doch durch unerwartete Ereignisse beflügelt, windet er sich zurück ins Leben und setzt sich in den Kopf, die bis dato ungeklärten Morde mit Hilfe eines Weggefährten aufzuklären. Dabei kämpft Chris nicht nur gegen seine eigenen Dämonen und um seine verlorene große Liebe, sondern er stellt sich dem Kampf gegen mächtige, scheinbar unantastbare Menschen und bekommt dabei Schützenhilfe von einem geheimen Orden, der schon seit Jahrhunderten versucht, das Gleichgewicht der Welt beizubehalten.Dies ist der Debütroman vom Alexis Wenicker und ich finde er ist ihm wirklich gut gelungen.Der Autor hat mich mit diesem Buch sofort in den Bann gezogen.Schon der Prolog war einfach so spannend und atemberaubend.Ich wollte das Buch dann kaum noch aus den Händen legen.Der Schreibstil ist etwas gewöhnungsbedürftig.Aber ich habe mich schnell daran gewöhnt und dann keine weiteren Probleme damit.Die Protoganisten wurden sehr gut beschrieben und ich konnte sie mir klar und deutlich vorstellen.Es gab viele unterschiedliche Charaktere welche hervorragend ausgearbeitet wurden.Besonders Chris fand ich sehr interessant.Viele Szenen wurden sehr detailliert dargestellt und so war ich teilweise direkt im Geschehen dabei.Ich habe Chris bei seinen spannenden und spektakulären Erlebnissen begleitet.Es war einfach sehr hoch dramatisch und aufregend.Es gab viele unvorhersehbare Wendungen und Ereignisse und man wurde immer auf eine falsche Spur geführt und tappte im Dunkeln.Aber ich liebe es wenn man bis zum Schluss im Ungewissen bleibt.Auch die Mischung von Krimi,Fantasy und etwas Romantik fand ich toll.Gerade das hat für mich diese Lektüre so lesenswert gemacht.Durch die fesselnde und beeindruckende Erzählweise wurde ich förmlich in die Geschichte hinein gezogen.Fasziniert haben mich auch die ansprechenden und bildhaften Beschreibungen der einzelnen Schauplätze.So hatte ich das Gefühl selbst an diesen Orten zu sein und alles mit zu erleben.Die Handlung blieb von Anfang bis zum Ende hoch interessant und den Abschluss fand ich einfach genial.Das Cover finde ich auch sehr gut gewählt und es passt perfekt zu dieser Geschichte.Ich hatte viele unterhaltsame Stunden mit diesem Buch und habe mich sehr gut unterhalten.Ich vergebe 5 Sterne.

    Mehr
    • 2
  • Der Plan der Weltbeherrscher von Alexis Wenicker

    Der Plan der Weltbeherrscher

    Blubbernase

    05. December 2017 um 16:11

    Inhalt (Klappentext): Der ehemalige Bürokaufmann Chris Winter, der mit Anfang dreißig aus dem tristen Alltag geflüchtet ist, um auf den letzten Drücker Polizist zu werden, kommt seinem, leider entgegen den Erwartungen, ebenfalls öde gewordenen Alltag als Kleinstadtpolizist nach, als der kleine Ort Langenfeld von unerklärlichen Morden und Selbstmorden heimgesucht wird, die die Stadt in einen Ausnahmezustand versetzen. In den schrecklichen Mord einer Gruppe von Kindergartenkindern involviert, wirft es ihn aus der Bahn und er wird zu einem Wrack, dass sich täglich in seiner Stammkneipe betrinkt. Doch durch unerwartete Ereignisse beflügelt, windet er sich zurück ins Leben und setzt sich in den Kopf, die bis dato ungeklärten Morde mit Hilfe eines Weggefährten aufzuklären. Dabei kämpft Chris nicht nur gegen seine eigenen Dämonen und um seine verlorene große Liebe, sondern er stellt sich dem Kampf gegen mächtige, scheinbar unantastbare Menschen und bekommt dabei Schützenhilfe von einem geheimen Orden, der schon seit Jahrhunderten versucht, das Gleichgewicht der Welt beizubehalten. Das Buch startet direkt mit einer Spannungsbombe. Kaum ist man aus dem Prolog raus, schon wird man von einer Welle aus Ereignissen überspült. Die Spannung hält bis weit über die Mitte des Buches an und hält einen in der Geschichte fest. Danach bin ich leider ein bisschen von der Story abgedriftet weil ich nicht so der Action-Baller-Typ bin. Ist eben Geschmackssache. Für Leser die auch den Action Teil der Geschichte toll finden ist das Buch wahrscheinlich super. Für mich war es nicht unbedingt etwas. Ich bereue aber kein Stück es gelesen zu haben, ich habe auch sehr schöne Stunden damit zugebracht!

    Mehr
  • Leserunde zu "Der Plan der Weltbeherrscher" von Alexis Wenicker

    Der Plan der Weltbeherrscher

    Alexis79

    Liebe Interessentinnen und Interessenten,mein Name ist Alexis Wenicker und ich starte hiermit meine erste Leserunde zu meinem Erstlingswerk "Der Plan der Weltbeherrscher: Aus Liebe zum Tod".Der 1. Platz bekommt ein Hardcover und die restlichen Plätze jeweils ein Paperback. Zur Auslosung aller Bewerbungen werde ich einen Online-Verlosungsgenerator verwenden - niemand wird bevorzugt! Selbstverständlich werden die Adressdaten NUR für den Versandt verwendet und dann wieder gelöscht! Ich werde versuchen, jeden Tag der Leserunde online zu sein und Fragen zu beantworten ...Ende der Bewerbungsphase: 22.10.2017Anzahl Buchexemplare: 13Bitte lest Euch vorher die folgenden Zeilen durch, damit ich die richtigen Leser bekomme und Ihr das zu Euch passende Buch!Leider blieb mir nur der Weg des selfpublishings, weil ich bei Verlagen und Literaturagenturen abgeblitzt bin. Auf einen Nenner gebracht in etwa mit der Aussage "Ihr Werk ist zwar gut, aber um anstelle eines etablierten Autors veröffentlicht zu werden, müsste es grandios sein". Nun gut, eher ernüchternd, aber dennoch nicht so niederschmetternd, aufzugeben - und schon ändern sich die Worte "Leider" und "nur" am Anfang dieses Absatzes in "Glücklicherweise" und "noch" :-)Da mir die ein oder andere Hobbylektorin geholfen hat und ich es so oft selbst gelesen und verbessert habe, dass ich es einige Wochen/Monate nach Fertigstellung nicht mehr selbst in die Hand nehmen konnte, geschweige denn darin lesen konnte, sind zwar viele Fehler, die einem im Eifer des Gefechts unterlaufen, beseitigt, aber es wird sich bestimmt noch was von Euch finden lassen ;-)Nun zum Inhalt:Die Geschichte startet regional in Langenfeld, einer kleinen Stadt in Nordrhein-Westfalen, Nähe Düsseldorf, Köln, Leverkusen und Solingen, wird sich aber im Verlauf von der Regionalität verabschieden. Lasst Euch deshalb bitte nicht davon abschrecken, wenn Ihr den Ort gar nicht kennt, bzw. aus einer ganz anderen Ecke Deutschlands kommt.Ich würde mein Buch als Thriller kategorisieren, der leichte Einflüsse von Fantasy und Sci-Fi hat. Ein Leser hat in seiner Bewertung sogar "etwas Comedy" mit aufgezählt.Vom Schreibstil her muss ich gestehen, damit Ihr Euch nicht ärgert, wenn Ihr etwas anderes erwartet habt, dass ich es selbst nicht mag, wenn Autoren zu ausschweifend schreiben und dem Leser alles vorgeben und beschreiben, was um die Szene herum ist oder Gefühle mit Geschehnissen vergleichen. Beispiel: "Sein Herz zerbracht, wie ein gläserner, vom Baum fallender Apfel, der im Morgentau auf dem gefrorenen Asphalt, der im Schimmer der aufgehenden Sonne glänzenden Allee zerschellte". So schreibe ich nicht, denn so bin ich nicht. Ich habe bewusst versucht, etwas rascher zu sein und auf den Punkt zu schreiben, damit der Leser nur das Wichtige vorgegeben bekommt und der Rest seiner eigenen Vorstellungskraft überlassen ist. Ob das gelungen ist, werdet Ihr mir sicherlich sagen!Abschließend ist noch zu erwähnen, dass mir jetzt schon das ein oder andere Mal geschrieben wurde, dass es als zu blutrünstig empfunden wurde. Da habe ich mir wirklich ernsthafte Gedanken drüber gemacht und mit mir gehadert, ob es das wirklich ist. Da aber wiederum andere auf mein Nachfragen hin mitteilten, dass es im Rahmen ist, habe ich das bislang nicht als "abzuändern" auf meine To-do-Liste gesetzt. Ich will nur von vornherein klarstellen, dass es sein kann, dass es an manchen Stellen zu brutal ist, es aber genau so gut sein kann, dass man diesen Hinweis jetzt als übertrieben ansieht. Kommt halt darauf an, welches Empfinden der jeweilige Leser hat.So, das war´s im Prinzip. Ich bin gespannt, wer sich alles bewirbt und ob es überhaupt 13 Personen werden ;-)

    Mehr
    • 212
  • Guter Start, laues Ende

    Der Plan der Weltbeherrscher

    Doreen_Klaus

    26. November 2017 um 21:54

    Chris hat seinen Job als Bürokaufmann satt und schafft mit knapp 30 noch den Sprung ins Ausbildungsprogramm der Polizei. Entgegen seiner Hoffnung ist sein Dienstalltag aber ziemlich eintönig, typische Kleinstadt eben. Das Alles ändert sich auf dramatische Weise, als eine Serie von grausamen Morden und anschließenden Selbstmorden den idyllischen Ort erschüttern.Bis hier hin war ich von der Geschichte ziemlich begeistert, Idee und Ausarbeitung haben mich über den etwas klobigen Schreibstil hinweg getröstet. Als wir die Geschichte ein Jahr später wieder aufnehmen hält meine Begeisterung leider nur wenige  Seiten lang. Die Handlung wird etwas undurchsichtig und leider auch immer unglaubwürdiger, für mich als Leser nicht nachvollziehbar.Je mehr wir uns dem Finale nähern, habe ich das Gefühl der Autor hetzt nur so durch die Geschichte. Es wird versucht, mit ziemlicher Wucht einen Show Down ala Hollywood zu inszenieren. Inklusive wildem Schusswechsel und Liebescomeback des Helden. Mehr als einmal habe ich während der letzten Kapitel nur noch ungläubig den Kopf geschüttelt, wenn Handlungsstränge plötzlich mit einer vollkommen absurden Wendung daher kamen.Die Grundidee klang mega spannend, die Charaktere sehr sympathisch und im Normalfall liebe ich solche Storys, Spannung, Mystik, geheimnisvolle Morde, eine Geheimorganisation, eine Verschwörung zur Zerstörung der Menschheit, Zeitreisen. In diesem Fall war die Umsetzung leider nicht nach meinem Geschmack. Zusätzlich bin ich mit dem Schreibstil des Autors nicht warm geworden. Nach jedem Satz gab es in meinem Buch eine Leerzeile, das hat den Lesefluss sehr gestört finde ich, Dialoge wirkten sehr hölzern, alles in allem eher einfach. Leider nicht mein Fall. 

    Mehr
    • 2
  • Der Plan der Weltbeherrscher

    Der Plan der Weltbeherrscher

    abetterway

    26. November 2017 um 19:32

    Inhalt:"Der ehemalige Bürokaufmann Chris Winter, der mit Anfang dreißig aus dem tristen Alltag geflüchtet ist, um auf den letzten Drücker Polizist zu werden, kommt seinem, leider entgegen den Erwartungen, ebenfalls öde gewordenen Alltag als Kleinstadtpolizist nach, als der kleine Ort Langenfeld von unerklärlichen Morden und Selbstmorden heimgesucht wird, die die Stadt in einen Ausnahmezustand versetzen. In den schrecklichen Mord einer Gruppe von Kindergartenkindern involviert, wirft es ihn aus der Bahn und er wird zu einem Wrack, dass sich täglich in seiner Stammkneipe betrinkt. Doch durch unerwartete Ereignisse beflügelt, windet er sich zurück ins Leben und setzt sich in den Kopf, die bis dato ungeklärten Morde mit Hilfe eines Weggefährten aufzuklären. Dabei kämpft Chris nicht nur gegen seine eigenen Dämonen und um seine verlorene große Liebe, sondern er stellt sich dem Kampf gegen mächtige, scheinbar unantastbare Menschen und bekommt dabei Schützenhilfe von einem geheimen Orden, der schon seit Jahrhunderten versucht, das Gleichgewicht der Welt beizubehalten."Meinung:Der Einstieg in das Buch ist mir sehr scher gefallen, nachdem für die Handlung für mich von anfang her sehr verwirrend war. Der Schreibstil ist teilweise stockend und mühsam zu lesen. Spannung ist gegeben, allerdinsg wir der Leser auch vollständig im dunklen gelassen, was mir persönlich schon fast zuviel ist, da man nicht weiß was auf einen zukommt. Fazit:Ein Buch mit dem ich leider nicht zurecht gekommen bin.

    Mehr
    • 2
  • Spannende Story

    Der Plan der Weltbeherrscher

    Tim01011990

    22. November 2017 um 08:16

    Der Bürokaufmann Chris Winter entscheidet sich seinen Beruf als Bürokaufmann an den Nagel zu hängen und Polizist zu werden. Doch seine Tätigkeit in Langenfeld ist nicht besonders aufregend.Das ändert sich als eine Reihe von unerklärlichen Morden passieren.Ein spannender Roman, der einem von der 1. bis zur letzten Seite fesselt. Mir hat der Roman gut gefallen und ich kann das Lesen von der Plan der Weltbeherrscher nur empfehlen.

    Mehr
    • 2
  • Toller Roman

    Der Plan der Weltbeherrscher

    ElfriedeKohlhase

    21. November 2017 um 09:49

    Eine toller Thriller. Chris Winter der eigentlich Bürokaufmann gelernt hat, zieht die Notbremse und fängt mit Anfang 30 bei der Polizei an. 
    In Langenfeld ist der Alltag öd und langweilig. Dies ändert sich als eine Reihe von Morden passiert und Chris an seine Grenzen gerät. 

    Ich habe das Buch in 2 Tagen verschlungen. Klasse Buch. 

    • 2
  • Spannender Roman

    Der Plan der Weltbeherrscher

    ArnoZischofsky

    21. November 2017 um 09:46

    Der ehemalige Bürokaufmann Chris Winter ist aus seinem tristen Alltag geflüchtet und fängt mit Anfang 30 bei der Polizei in Langenfeld an. Dort kommt es zu schrecklichen Morden. Chris verkraftet dies nicht und hat mit dem Alkohol einen neuen Freund. 


    Er kämpft sich 1 später ins Leben zurück und kämpft das Gleichgewicht der Welt zu erhalten. Ein Mix aus Thriller und Fantasy.

    • 2
  • Man soll töten, was man liebt?

    Der Plan der Weltbeherrscher

    Bluesky_13

    21. November 2017 um 09:26

    INHALT Der Prolog lässt uns in die Zeit von 2070 reisen und wir hören von einem Anschlag auf die Kolonie weit entfernt von der Erde. Und wir lesen von einem alten Mann der sich mit Andrey trifft, von dem er den Materie Transformator bekommt. Er betritt einen Raum in dem es sehr laut wird und dann ist er weg. Es beginnt dann die Geschichte im Jahr 2018 in NRW, mit dem Polizisten Chris Winter. Er war Anfang 30 und hat vor kurzem seine Prüfung abgelegt, denn vorher war er Bürokaufmann. Nach 10 Jahren in diesem Beruf wollte er plötzlich Polizist werden. Zudem hatte auch noch seine Freundin Sonja die Beziehung beendet, was ihm sehr zusetzte. Nun stand er also hier und regelte den Verkehr auf der S-Bahn Brücke die Langenfeld und Monheim verband. Außerdem kamen die Langenfelder hier auf die Autobahn Richtung Köln. Das war aber nicht das, was er sich so vorstellte und Abwechslung brachte das auch nicht. Doch an diesem Tag bekam er Action. Die liebevolle Oma, die täglich die Tauben fütterte, schlug mit ihrem Gehstock auf die Tauben ein. Dazu kam, das er Sirenen hörte und dann auch das Blaulicht sah und das war für Langenfeld eine totale Seltenheit. Was war hier los? Es überschlug sich plötzlich alles. Die Oma sprang von der Brücke direkt auf die Gleise und der 23 jährige Student Adam wachte durch die Sirenen auf. Erschrocken stellte er dann fest, das an seinen Händen Blut klebte. Er schaute sich sofort nach irgendwelchen Verletzungen, doch er war völlig unverletzt. Im Bad, wo er sich wusch kamen plötzlich die Erinnerungen wieder. Was um Himmelswillen hatte er nur getan? MEINE MEINUNG Dieses Werk hat mich zu Beginn etwas verwirrt und ich habe zweimal angefangen zu lesen. Die Zeitangabe im Prolog und die Zeit in der es dann tatsächlich losgeht, hat mich total aus dem Konzept gebracht. Die Spanne zwischen 2070 und 2018 war mir dann doch sehr groß. Als das Werk dann eigentlich losgeht, nimmt es sofort volle Fahrt auf. Es ist spannend und die Spannung steigt von Seite zu Seite. Wir befinden uns in Langenfeld wo plötzlich alles anders ist als sonst. Es scheint als wären überall Schläfer erwacht, die plötzlich morden und sich anschließend selbst richten. Alle, die das tun, sprechen eine und denselben merkwürdigen Satz. Man fragt sich beim lesen ständig, was hier los war. Wann würde man mehr erfahren? Man hofft von Seite zu Seite, das sich das alles aufklärt und endlich Licht ins Dunkel kommt. Was für mich eine sehr neue Leseerfahrung war, waren die kurzen Absätze und das die Dialoge, wo Menschen miteinander sprachen, immer kursiv geschrieben war. Auch die Gedanken waren kursiv verfasst, aber es gab hier keine Gänsefüßchen und so kann man Sprache und Gedanken leicht auseinander halten. Das ist für mich ein fremdes Lesegefühl, was aber die Spannung nicht einschränkt. Ich finde sogar, das die kurzen Absätze dazu führen, das es sehr flott zu lesen ist. Irgendwie denkt man hier immer wieder man ist auf der richtigen Spur, aber dann wird vom Autor wieder alles verschleiert. Mir persönlich hat es sehr gut gefallen und die Spannung und Action war auf jeden Fall da. Was mich etwas irritiert hat und was dazu führt, das ich einen Stern abziehe, war der Prolog. Der Prolog lässt einem beim lesen immer im Hintergrund haben, das es etwas mit einer Zeitreise zu tun hat. Doch wie das ganze zusammenhängt wird dann lange, sehr lange Zeit überhaupt nicht erwähnt. Das führt beim lesen irgendwie dazu, das dies immer im Hinterkopf ist. Das hätte man vielleicht anders lösen können. Deswegen vergebe ich hier leider nur 4 Sterne, da es mir ansonsten sehr gut gefallen hat. Eure Bluesky_13 Rosi

    Mehr
    • 2
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks