Alf Rolla , Christian Bass Kinder, Katzen, Katastrophen

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(3)
(0)
(1)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Kinder, Katzen, Katastrophen“ von Alf Rolla

13 Autoren und 21 Kurzgeschichten auf 144 Seiten ergeben ein buntes Pottpourri der anderen Art zu den Themen "Kinder, Katzen, Katastrophen" Nicht selten sind die Geschichten mitten aus dem Leben gegriffen, wenn beispielsweise Micky Dearest in seiner Debutveröffentlichung über seine jüngste Tochter schreibt oder Krmiautorin Regina Fouqué sehr anschaulich ihren Kampf um den Arbeitsplatz gegen ihren Kater schildert! Auch Kinderbuchautorin Barbara Kopf ist mit einer Geschichte aus ihrem Alltag mit ihrer Enkelin vertreten und wen wundert es, dass beide Geschichten des Autors Alf Rolla Bezug zu seinem Leben haben. Lassen Sie sich entführen in die Welt hinter den Kulissen der Autorenalltagswelten.
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Interessante Anthologie für zwischendurch

    Kinder, Katzen, Katastrophen
    EmmaZecka

    EmmaZecka

    02. February 2017 um 09:55

    Zuerst einmal möchte ich anmerken, dass alle Geschichten einen guten Schreibstil haben. Sie haben genau die richtige Länge und sind leicht zu lesen. Das Thema "Kinder, Katzen, Katastrophen" ist sehr breit gefächert. Jede Geschichte geht anders mit dem Thema um. Gerade gegen Ende der Anthologie wurden noch einmal andere Facetten aufgezeigt, wie man das Thema auch interpretieren konnte. Das hat mir gut gefallen. Mein Problem bestand hauptsächlich darin, den Bezug zu einigen Geschichten zu bekommen. Ich verstand zwar den Text, den ich las, fragte mich aber dennoch was mir die Situation sagen sollte. Manchmal schienen mir die Problematiken der Kurzgeschichten etwas aus der Luft gegriffen, oder konstruiert, damit es eine Problematik gab. Ich konnte mich schlecht in die Problematik, oder die Charaktere hineinversetzen. Dann gab es wiederum Kurzgeschichten, die mich nicht nur sprachlich, sondern auch von der Problematik beeindruckten. Eine Geschichte in der ich wunderbar zwischen den Zeilen lesen konnte, war beispielsweise "Jannys Welt ist rot". Hier geht es um einen Jungen, der aus ärmlichen Verhältnissen kommt, eingeschult wird und gerne malt. Der Junge hat eine blühende Fantasie, die nicht von jedem gern gesehen wird. In dieser Geschichte merkt man wieder, wie schlimm es ist, wenn jemand Außergewöhnliches auf eine angepasste Gruppe trifft, die das Wunderbare oft nicht einmal mehr erkennen kann. Gerade das Ende hat mir gut gefallen, weil klar wurde, dass Jannys doch nicht so verloren ist, sondern Unterstützung bekommt. Die andere Geschichte, die mir gut gefallen hat, war "Papi guck mal!". Hier geht es um die Wahrnehmung eines Vaters. Er erzählt lebhaft von seinem Familienleben und lässt uns so daran teilhaben. Da ich einige kleinere Kinder erlebt habe, konnte ich mich sehr gut in die beschriebenen Situationen hineinversetzen. Zusammenfassend kann ich sagen, dass mir das Buch zwar gut gefallen hat, es aber nur bedingt einen bleibenden Eindruck bei mir hinterlassen hat. Dennoch finde ich es empfehlenswert, weil man anhand des Buches sehen kann, welche Geschichten aus einem vorgegebenen Thema entstehen können.

    Mehr
  • Rezension zu "Kinder, Katzen, Katastrophen" von Alf Rolla

    Kinder, Katzen, Katastrophen
    Wir-Lesen

    Wir-Lesen

    19. June 2012 um 19:16

    Das Buch beinhaltet 21 Kurzgeschichten von genau 12 Autoren. Auf 144 Seiten findet man hier Geschichten, meistens Alltagsgeschichten, aber nicht immer. Wie im Titel erwähnt, geht es in den Geschichten hauptsächlich um Kinder und Katzen. Kleine Abenteuergeschichten aus dem Alltag, die mich an vielen Stellen zum herzhaften Lachen gebracht haben, mich manchmal allerdings Nachdenklich gestimmt haben. Die Kurzgeschichten variieren, neben ihrer Thematik, auch durch ihre Länge. Mal sind sie 6 Seiten lang, mal auch nur 2. Die Schrift ist relativ groß und wunderbar lesbar. Ich habe bis jetzt etwa 10 Geschichten aus diesem Buch gelesen und kann sagen, dass mir besonders gut die Geschichte ,,Janny's Welt ist rot" gefallen hat. Diese Geschichte stammt aus der Feder von Ute Annemarie Schuster und war für mich persönlich sehr schön, sowohl vom Inhalt, als auch vom Schreibstil. Ich möchte nicht zu viel verraten und möchte eigentlich nur allen Besitzern dieser Anthologie ans Herz legen. Ich muss sagen, einige Geschichten haben mir nicht gefallen, andere dafür umso mehr und insgesamt bin ich der Meinung, dass dieses Buch für jeden etwas ist. Es ist einfach eine ganz bunte Mischung! Die Geschichten sind sehr gut am Stück zu lesen und besonders für diejenigen, die nicht so gerne dicke Bücher lesen oder nicht so schnell in eine Geschichte rein kommen, bietet diese Anthologie wohl eine schöne Möglichkeit, trotzdem etwas zum Lesen zu haben. Ehrlich gesagt habe ich noch sehr wenig Erfahrung mit Anthologien und habe auch nur sehr wenige in meinem Regal. Ich wollte diese Art von Lesen mal ausprobieren und letztendlich kann ich sagen, dass es eine schöne Abwechslung zu üblichen Romanen darstellt. Dieses Buch ist einfach schönes Buch fürs Zwischendurchlesen und ich kann mir sehr gut vorstellen, dass so eine Art von Lesen vielen Leuten gefällt. Einzige Kritikpunkte wären für mich einige, wenige Geschichten, die mir einfach so gar nicht zugesagt haben und auch das Cover fand ich ehrlich gesagt überhaupt nicht ansprechend und auch nicht schön gestaltet. Eine Buchliebhaberin aus dem Team von Wir Lesen

    Mehr