Alfie Kohn Punished by Rewards

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Punished by Rewards“ von Alfie Kohn

Stöbern in Sachbuch

Der Egochrist

ein zeitgemäßes Werk voller Authentizität, Introspektion und Kritik

slm

Nur wenn du allein kommst

Sehr lesenswerter Bericht, der informiert, nachdenklich macht und um gegenseitiges Verständnis wirbt.

Igelmanu66

It's Market Day

Ein gelungenes Kochbuch mit tollen Rezepten und eine Reise zu den angesagtesten Märkten Europas

isabellepf

Was das Herz begehrt

In einer lockeren, einfachen Art das wichtige Organ Herz näher gebracht!

KleineLulu

Die Stadt des Affengottes

Spannende Reise ins Herz Südamerikas

Sabine_Hartmann

Green Bonanza

Inspirierend, lecker und mit der Illusion, mal etwas richtig gesundes auf den Tisch zu stellen

once-upon-a-time

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Punished by Rewards" von Alfie Kohn

    Punished by Rewards
    prueher

    prueher

    04. August 2007 um 17:49

    Eines der besten Bücher über Schule, Erziehung von Kindern und Motivation am Arbeitsplatz die ich je gelesen habe. Alfie Kohn belegt mit jeder Menge Studien, dass Belohnungen (Schule: Noten, Lob; Arbeitsplatz: Gehalt, Boni; Kindererziehung: Lob, Geschenke oder Bestrafung) völlig unsinnig sind. Belohnung verringern die Leistung und schaffen ein Klima von Kontrolle, Misstrauen und Angst. Nach einer generellen Einführung geht er detailliert auf die Schule, den Arbeitsplatz und die Kinderziehung ein. Er gibt Hinweise zur Lösung des Problems, aber er gibt keine Alternativen für Belohnungen. Denn Belohnung sind Hindernisse auf dem Weg. Eine Alternative für ein Hindernis wäre ein anderes Hindernis. Würde man dem Autor folgen, wäre unser Schulsystem revolutioniert. Doch er bleibt realistisch und sagt: Geht meinen Weg, so weit ihr wollt. Lehrer müssen dieses Buch unbedingt lesen. Viele Geschehnisse im Klassenzimmer werden dadurch erst klar. Bildungsverantwortliche müssten dieses Buch schon lange gelesen haben (Erstausgabe 1993). Ansonsten nehmen sie ihren Beruf nicht sehr ernst.

    Mehr