Alfred Andersch

(513)

Lovelybooks Bewertung

  • 702 Bibliotheken
  • 4 Follower
  • 1 Leser
  • 44 Rezensionen
(89)
(176)
(152)
(63)
(33)

Lebenslauf von Alfred Andersch

Der Autor Alfred Andersch ist heute vor allem bekannt für seine zeitkritische Nachkriegliteratur, in der er über Ausnahmesituationen schrieb und auch politische Diskussionen mit einband. Er lebte von 1914 (München) bis 1980 (Berzona), machte eine Buchhändlerausbildung und wurde später - aufgrund seiner politischen Kritik - ins Konzentrationslager in Dachau gesteckt. Danach hatte er zu große Angst, weiterhin politisch aktiv zu sein und deshalb nochmal inhaftiert zu werden. Deshalb arbeitete er dann bei einer Verlagsbuchhandlung. Nach dem Krieg konnte er sich dann in seiner Literatur mit all jenen politischen Themen und seinen Erinnerungen an diese Zeit auseinander setzen.

Bekannteste Bücher

EinFach Deutsch, Fahrerflucht

Bei diesen Partnern bestellen:

+/– 1950

Bei diesen Partnern bestellen:

Sansibar oder der letzte Grund

Bei diesen Partnern bestellen:

Die Inseln unter dem Winde

Bei diesen Partnern bestellen:

Es gibt kein fremdes Leid

Bei diesen Partnern bestellen:

Alfred Andersch

Bei diesen Partnern bestellen:

Irland

Bei diesen Partnern bestellen:

Sämtliche Erzählungen

Bei diesen Partnern bestellen:

Norden Süden rechts und links

Bei diesen Partnern bestellen:

Tochter

Bei diesen Partnern bestellen:

Flucht in Etrurien

Bei diesen Partnern bestellen:

Das Alfred Andersch-Lesebuch (Nr.205)

Bei diesen Partnern bestellen:

Neue Hörspiele (Nr.1/14)

Bei diesen Partnern bestellen:

Die Blindheit des Kunstwerks

Bei diesen Partnern bestellen:

Aus einem römischen Winter (Nr.1/10)

Bei diesen Partnern bestellen:

Einige Zeichnungen

Bei diesen Partnern bestellen:
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Sansibar oder der letzte Grund

    Sansibar oder der letzte Grund

    consoul

    15. October 2016 um 12:32 Rezension zu "Sansibar oder der letzte Grund" von Alfred Andersch

    Mmh... ich habe das Buch gelesen, weil es mir von meinem Chef gegeben wurde und es auch um eine Figur von Gustav Barlach geht. Tja und es war durchaus ein lesenswertes Buch, dass durch die Perspektivwechsel sehr dynamisch war, aber dennoch bin ich nur so semizufrieden damit. Irgendwie hat es mich zwar schon an manchen Stellen berührt, aber nicht gänzlich überzeugt, weil manches nur angedeutet war, weil manches sich zu schnell löste, weil manches hätte intensiver geschildert werden können. So ungefähr... ja, also von mir 3 1/2 ...

    Mehr
  • Ganz einfach Anderschartig...

    Der Vater eines Mörders

    Makollatur

    28. July 2016 um 19:42 Rezension zu "Der Vater eines Mörders" von Alfred Andersch

    In "Der Vater eines Mörders" schildert Alfred Andersch seine Erinnerungen an eine Griechisch-Stunde aus seiner Jugend. In Gestalt des Lernmuffels Franz Kien durchlebt der Autor noch einmal jenen Tag, an dessen Ende er wegen mangelhafter Leistungen der Schule verwiesen wurde. Dabei ist bemerkenswert, dass besagte Schulstunde vom Rektor der Schule abgehalten wird, einem Mann, der die strenge militärische Erziehung der Kaiserzeit noch am eigenen Leib erfahren hat und ohne Gnade nun selbst sein Regiment führt. Dieser Rektor ist aber ...

    Mehr
  • Gemeinsam für die gute Sache

    Sansibar oder der letzte Grund

    dominona

    24. April 2016 um 15:55 Rezension zu "Sansibar oder der letzte Grund" von Alfred Andersch

    Auf den ersten Blick haben die Personen nicht viel gemeinsam, aber schnell merkt man, dass die kleine Stadt Rerik hier zum Schauplatz für eine Art Flüchtlingsdrama der ANDEREN Art wird. Doppeldeutiger geht es gar nicht mehr, aber wer das Buch liest, wird wissen was ich meine. Dies ist zurecht ein Klassiker, in dem deutlich wird, wie schwer und gefährlich es sein kann, gegen den Strom zu schwimmen und sich gegen die Gesellschaft zu stellen - auch wenn jeder andere Gründe hat.

  • Rezension zum Hörspiel Fahrerflucht von Alfred Andersch

    EinFach Deutsch - Textausgaben / EinFach Deutsch Textausgaben

    nettnix

    21. April 2016 um 18:15 Rezension zu "EinFach Deutsch - Textausgaben / EinFach Deutsch Textausgaben" von Alfred Andersch

    In dem Hörspiel „Fahrerflucht“ von Alfred Andersch aus dem Jahr 1958 geht es um drei Personen die mehr oder weniger in einen schlimmen Unfall verwickelt sind. Als Erstes muss man sagen, dass „Fahrerflucht“ eine Buchart war, welche ich persönlich noch nie gelesen habe. Erstaunlicherweise konnte ich mich in das Buch, welches ja eigentlich ein Hörspiel ist, erstaunlich gut rein lesen. Der Schreibstil von Alfred Andersch ist am Anfang etwas gewöhnungsbedürftig, besonders wegen der Sprechergruppe und dem häufigen Raumwechsel. Was ...

    Mehr
  • Erinnerungen eines Faulpelzes

    Der Vater eines Mörders

    gst

    22. December 2015 um 17:09 Rezension zu "Der Vater eines Mörders" von Alfred Andersch

    Alfred Andersch (1914 – 1980) kehrt in dieser Erzählung in seine eigene Schulzeit im Wittelsbacher Gymnasium in München zurück. Es war 1928, als „Herr Himmler“ (der Vater von Heinrich Himmler) , genannt Rex, in die Griechischstunde platzt und Schüler examiniert. Darunter auch Alfred Andersch, dessen gymnasiale Schullaufbahn dadurch beendet wurde. „Das Allerprivateste verliert etwas von seinem peinlichen Charakter einer Beichte, wenn es einem Dritten angehängt wird“, schreibt er in seinem „Nachwort für Leser“ und macht so klar, ...

    Mehr
  • Hilfloser Humanismus

    Der Vater eines Mörders

    Monsignore

    21. February 2014 um 16:29 Rezension zu "Der Vater eines Mörders" von Alfred Andersch

    Lange war Alfred Andersch nicht am Wittelsbacher Gymnasium in München, wegen schlechter Leistungen musste er die ehrwürdige Anstalt verlassen. Sein Schuldirektor trug den Namen Himmler, er war der Vater des späteren "Reichsführers SS". Bis ins Mark ein Humanist alter Schule, der mit seinem Nazisohn gebrochen hatte - der alte Himmler warf den kleinen Andersch mit 14 Jahren von der Schule, weil er in den Hauptfächern Latein und Griechisch grottenschlecht war. Die Erzählung umfasst eine einzige Griechisch-Stunde, in der ohne ...

    Mehr
  • Sehnsucht nach Freiheit

    Sansibar oder der letzte Grund

    Stefan83

    10. June 2013 um 16:56 Rezension zu "Sansibar oder der letzte Grund" von Alfred Andersch

    „Ein Buch ist ein Spiegel, wenn ein Affe hineinsieht, so kann kein Apostel herausgucken.“ Georg Christoph Lichtenbergs berühmtes Zitat, dessen zynischer Unterton bis heute nicht an Wirkung verloren hat, ist nur auf den ersten Blick eine Anklage an den „dummen“, unkritischen Leser – der Wahrheitsgehalt sowie die eigentliche Aussage des deutschen Schriftstellers und Begründers des Aphorismus ergeben sich, wie bei einem Buch, erst bei genauer Betrachtung. So geht es vielmehr um die Möglichkeiten des Zugangs, die ein Leser zu einer ...

    Mehr
  • Rezension zu "Sansibar oder der letzte Grund" von Alfred Andersch

    Sansibar oder der letzte Grund

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    29. October 2012 um 21:04 Rezension zu "Sansibar oder der letzte Grund" von Alfred Andersch

    Sehr empfehlenswerte Lektüre für zwischendurch! Das war das erste Buch, das mich begeistert hat, obwohl es schulische Pflichtlektüre ist. Anderschs Schreibstil ist sehr gut und flüssig zu lesen. Die Geschichte ist zwar kurz, doch überraschenderweise sehr spannend und die Charaktere wachsen einem in der kurzen Zeit tatsächlich ans Herz. Es enthält sogar ein wenig Romantik. Es würde mich wirklich nur zu sehr interessieren, was aus Gregor, Judith und dem Jungen geworden ist!

  • Rezension zu "Vater eines Mörders" von Alfred Andersch

    Der Vater eines Mörders

    Holden

    Rezension zu "Der Vater eines Mörders" von Alfred Andersch

    Andersch beschreibt in einem autobiographischen Roman eine Griechischstunde an einem Münchner Gymnasium, in der die autoritäre Erziehung und der Drill an den Schülern geschildert wird genauso wie das deutschnationale Elternhaus, in dem die meisten Schüler aufwachsen. Auf diese Weise zeigt Andersch mögliche Ursachen des späteren nationalsozialistischen Unrechtsregimes auf. Insofern erinnert mich das Ganze an "Das schwarze Band" von Michael Haneke.

    • 3
  • Rezension zu "Fahrerflucht" von Alfred Andersch

    Fahrerflucht

    Duffy

    01. June 2012 um 17:43 Rezension zu "Fahrerflucht" von Alfred Andersch

    Vier seiner bekanntesten Hörspiele, wobei mir das titelgebende Werk am besten gefällt. Nun liegt es in der Natur eines Hörspiels, dass es von der phonetischen Umsetzung von Geschichten lebt und eigens dafür konzipert ist. Dabei ist es auch immer ein zweifelhaftes Vergnügen, ein Hörspiel nur durch Lesen zu erfassen, denn das bringt meistens nicht den gewünschten Effekt. Zweifelsohne ist an der literarischen Qualität der hier veröffentlichten Hörspiele nichts auszusetzen, Andersch ist nun mal über jeden Zweifel erhaben. Man sollte ...

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks