Alfred Döblin

 3.4 Sterne bei 352 Bewertungen
Autor von Berlin Alexanderplatz, Die Ermordung einer Butterblume und weiteren Büchern.
Alfred Döblin

Lebenslauf von Alfred Döblin

Alfred Döblin wurde am 10. August 1878 als Sohn einer jüdischen Kaufmannsfamilie geboren. Er war Mitbegründer der expressionistischen Zeitschrift "Der Sturm". 1933 emigrierte es nach Paris und floh dann 1940 weiter nach Amerika. In Amerika konvertierte er zum Katholizismus. Nach Ende des Krieges kehrte er schließlich nach Deutschland zurück. Nach dem er der Herausgeber der Literaturzeitschrift "Das goldene Tor" und Mitbegründer der Mainzer Akademie war, ging er schließlich wieder nach Paris zurück. 26. Juni 1957 starb er in Emmendingen bei Freiburg.

Alle Bücher von Alfred Döblin

Sortieren:
Buchformat:
Berlin Alexanderplatz

Berlin Alexanderplatz

 (265)
Erschienen am 21.09.2017
Die Ermordung einer Butterblume

Die Ermordung einer Butterblume

 (38)
Erschienen am 01.06.2004
Pardon wird nicht gegeben

Pardon wird nicht gegeben

 (3)
Erschienen am 13.10.2008
Die drei Sprünge des Wang-lun

Die drei Sprünge des Wang-lun

 (2)
Erschienen am 13.10.2008
Berge Meere und Giganten

Berge Meere und Giganten

 (2)
Erschienen am 20.06.2013

Neue Rezensionen zu Alfred Döblin

Neu
Dorfwolfs avatar

Rezension zu "Berlin Alexanderplatz" von Alfred Döblin

Verwirrend aber toll.
Dorfwolfvor einem Jahr

Um Döbins "Berlin Alexanderplatz" richtig lesen zu können, ist es zu spät. Zu viele Jahre sind seit der Publikation verstrichen und zu viel hat sich die Welt, Berlin und seine Bewohner verändert.
Dennoch ist es ein tolles, wenn auch schwieriges Buch.


Die Kerngeschichte welche erzählte  wird, ist durchschnitt. Sie ist spannend, aber nicht außergewöhnlich. Wie sie aber erzählt wird, macht das Buch so besonders.
Das Buch ist chaotisch. Mit allen Formen der Schrift schreitet man in der Geschichte fort, man erfährt über Sachen, die überhaupt nichts mit der Geschichte zusammenhängen und so viel wird beschrieben, dass man zu leicht den Faden verliert.
Diese Informationenflut spiegelt auch den Geist der Zeit wieder. Jedoch verliert man sich dadurch schnell und weitere Begebenheiten sind meist sehr verwirrend.


Dennoch ist es ein gutes Buch, wenn man es versteht. Wenn man sich jedoch mehr auseinandersetzt und die Hintergründe bzw. Anspielungen versteht, wird es noch besser.

Kommentieren0
1
Teilen
Buchgespensts avatar

Rezension zu "Berge Meere und Giganten" von Alfred Döblin

Eine Geschichte der Menschheit
Buchgespenstvor 2 Jahren

Nach dem Weltkrieg entwickelt die Menschheit zwei große Machtblöcke, die unaufhaltsam einem neuen Krieg entgegentreiben, der alles andere in den Schatten stellen wird: der Uralische Krieg. Megacities entstehen, landwirtschaftliche Gegenentwürfe zur künstlichen Großstadt führen zu Konflikten und immer wieder prallt die Menschheit in ihrem Streben nach Macht und Reichtum aufeinander. Apokalyptische Ausmaße nehmen die Entwicklungen an als die Gletscher abgeschmolzen werden.

Döblin hat mit seinem Zukunftsroman aus dem Jahr 1924 fast prophetisch Themen vorweggenommen, die heute Realität sind. Gentechnik und Fastfood, Klimaerwärmung und Zivilisationskrankheiten und das ewige Auf und Ab von Krieg und Frieden. In diesem Roman gibt es keinen Helden. Protagonist ist niemand anders als die Menschheit selbst. Bis ins 27. Jahrhundert zeichnet Döblin ein bildgewaltiges, apokalyptisches Epos! Von erschütterndem Realismus und ganz sicher nicht politisch korrekt wird in 9 enzyklopädischen Blöcken ein Schicksal der Menschheit gezeichnet, das den Leser bis ins Mark trifft. Das Buch ist sehr anspruchsvoll geschrieben. Da die einzelnen Charaktere nie als Hauptfigur zu verstehen sind, folgt man den Szenen, deren Sinn man erst viel später versteht. Dass Döblin selbst die Arbeit an diesem Buch ausgelaugt und an den Rand des Zusammenbruchs getrieben hat, wundert nicht. Der Leser wird hier an seine Grenzen gebracht, Döblin ging darüber hinaus. Ein eindrucksvolles, erschütterndes Werk, das den Aufwand lohnt. Man muss sich darauf einlassen, doch dann wird man von einer Geschichte gefesselt, die ihresgleichen sucht! Für jeden, der anspruchsvolle Literatur und Zukunftsszenarien mag eine klare Leseempfehlung!

Kommentare: 1
18
Teilen
A

Rezension zu "Die Ermordung einer Butterblume" von Alfred Döblin

Die Ermordung einer Butterblume
Angel10vor 2 Jahren

- Expressionismus
- Wahnsinn, bürgerliche Werte
- Umgang mit Schuld

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Hallorins avatar
Im Juli 2015 möchten wir uns im Rahmen unserer Gruppe "Wir lesen Klassiker der Weltliteratur" den deutschen Roman vornehmen:

"Berlin Alexanderplatz" von Alfred Döblin, erschienen 1929.

Wikipedia sagt:
"Das erfolgreichste Buch Döblins zählt zu den Hauptwerken der deutschen Moderne und zeichnet sich durch einen innovativen Aufbau, eine expressive Sprache und poetische Erzähltechnik aus. Der Großstadtroman ist daneben ein wichtiges Zeitzeugnis des frühen 20. Jahrhunderts, besonders der Weimarer Republik. Als Äquivalent gelten die experimentellen Werke Ulysses und Manhattan Transfer."

Das klingt doch eigentlich ganz vielversprechend, oder? Das Leben Alfred Döblins war sehr ereignisreich und auch von etlichen Schicksalsschlägen geprägt, z.B. ist der einigermaßen vermögende Vater mit einer Geliebten nach Amerika durchgebrannt und hat seine Frau mit 5 Kindern nahezu mittellos zurückgelassen. Sehr edel...

Am 1. Juli geht es offiziell los, wie immer bitte ich darum, alle Einträge in den Leseabschnitten in Spoilertags zu packen und generell jeden Eintrag in einer Kategorie zu posten :)
Zur Leserunde
R
Hallo zusammen, kennt jemand von euch die Tetralogie "November 1918" von Alfred Döblin und kann mir sagen, wie stark die Bücher zusammenhängen? Nur geschichtlich, oder kommen die gleichen fiktiven Personen vor? Hab neulich auf dem Flohmarkt Band 3 (Heimkehr der Fronttruppen) gefunden und wüsste gerne, ob ich das auch allein stehend lesen kann. Vielen Dank schon mal!
Zum Thema
L
Kennt jemand Die drei Sprünge des Wang- Lun? Weiß jemand, woher Döblin so viel über China und seine Werte wusste? Ich muss darüber Referat halten und bin für jeden Tip dankbar
Zum Thema

Zusätzliche Informationen

Alfred Döblin wurde am 10. August 1878 in Stettin (Deutschland) geboren.

Community-Statistik

in 728 Bibliotheken

auf 46 Wunschlisten

von 30 Lesern aktuell gelesen

von 2 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks