Alfred Komarek Die Villen der Frau Hürsch

(9)

Lovelybooks Bewertung

  • 12 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(2)
(4)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Villen der Frau Hürsch“ von Alfred Komarek

Ein altmodisch gekleideter Mann auf einer verwilderten Rasenfläche. Mit raschen Schritten folgt er einem unsichtbaren Ball und versucht ihn mit einem imaginären Schläger zu treffen. Daniel Käfer schaut staunend zu und ahnt noch nicht, dass auch er bald in ein Spiel zwischen Traum und Wirklichkeit geraten wird. Käfers erfolgreiches Berufsleben als Chefredakteur ist seit wenigen Wochen Vergangenheit. Jetzt will er im Ferienparadies seiner Kindheit, dem steirischen Salzkammergut, die Bilder von damals wieder leuchten lassen und über seine Zukunft nachdenken. Er findet sich in einer nur vordergründig harmonischen Welt der Gegensätze wieder: uralte Strukturen der Salzwirtschaft und die bemühte Eleganz jener Freizeitarchitektur, die vor über hundert Jahren den Wandel zum Kurort gebracht hatte. Daniel Käfers Spurensuche im Ausseerland lässt bald auch seine persönliche Vergangenheit in einem anderen Licht erscheinen. Wie war es wirklich um die sorgfältig gepflegte Tradition der gut bürgerlichen Familie bestellt? Vor allem das Schicksal jener verleugneten, verdrängten Mizzi Käfer, der „Ausseerin“, passt nicht ins wohl geordnete Bild. Ihr sehr bescheidenes Leben als Dienstbotin, zuletzt in der Villa der Frau Hürsch, und ihr rätselhafter Tod geben den Blick frei in eine Welt der Ausbeutung und des Elends. Aber auch märchenhafte Schicksalsfügungen waren möglich … Komareks erster Roman aus dem Salzkammergut erzählt spannend und facettenreich. Und er bietet die ebenso hintergründige wie pointierte Sicht auf eine der interessantesten Kulturlandschaften Österreichs.

Stöbern in Krimi & Thriller

Seelenkinder

Wer Gänsehaut mit „echtem“ Monster möchte, für den ist „Seelenkinder“ genau richtig.

StMoonlight

Oxen. Das erste Opfer

Ich kam leider überhaupt nicht rein und habe es dann abgebrochen. Nicht Meins :(

noita

Wildfutter

Zu Beginn ein toller Regiokrimi, der leider immer mehr in einer Posse endete

katikatharinenhof

Nachts am Brenner

Sehr komplexer und spannender Fall für Commissario Grauner, in dem es ihm gelingt, seine Dämonen zu besiegen.

takabayashi

Was wir getan haben

Leider langweilig und langatmig. Habe, nachdem ich den Klappentext gelesen habe, mehr erwartet.

Buchwurm05

Todesreigen

waaaahnsinn, diese reihe!.... band 4 haut mich komplett um.... spannend von seite 1 bis 570.. ohne längen.... hammer!

LeseSprotte

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Das Salzkammergut

    Die Villen der Frau Hürsch
    walli007

    walli007

    18. January 2017 um 20:00

    Vorbei ist es mit der Karriere von Daniel Käfer. Die Zeitschrift, die er betreute, wurde eingestellt und den Posten in der Verwaltung des Verlages will er nicht. Da nimmt er lieber die Abfindung mit und privatisiert erstmal. Dazu führt Käfers Weg in die Gegen des Ausseer Landes im Salzkammergut, wo er in der Kindheit die schönsten Ferientage verbracht hat. Fremd fühlt er sich nicht dort, aber ein Einheimischer ist er auch nicht. Gut aufgenommen fühlt er sich und seine Neugier wird geweckt als er herausfindet, dass wohl eine entfernte Verwandte als Dienstbotin in dem Ort gearbeitet hat. Alfred Komarek ist vielleicht besser bekannt von seinen Romanen um Simon Polt und so ist es eine kleine Entdeckung, dass sein Werk noch wesentlich reichhaltiger ist als angenommen. Die vier Jahreszeiten um Daniel Käfer bilden durchaus einen Kontrast. Liebevoll beschrieben wird das Salzkammergut, da treten die Geschehnisse um Käfers Vorfahrin fast ein wenig in den Hintergrund. Ausgezeichnet nach zu empfinden, ist das Wehklagen, dass ein Fremder, der kein Tourist mehr ist, noch lange nicht zum Einheimischen werden kann. Nur wenn man dort geboren ist, kann man den richtigen Einblick haben, wie der Hase läuft. So ähnlich als wolle man als Erwachsener einen Dialekt erlernen, immer wird es als nachgelernt erkennbar sein. Und ein Zugereister bleibt eben auch immer erkennbar. Daniel Käfer genießt jedenfalls zunächst den Verlust seiner Arbeit und gibt sich irgendwie phlegmatisch aber doch neugierig einem Ausseer Sommer hin, der ihm die Auffrischung alter Bekanntschaften bringt und die Entdeckung eines Familiengeheimnisses. Beinahe als sei man selber träge in der Sommerhitze genießt man die Wanderungen Käfers durch das Salzkammergut, gewaltfrei und doch spannend. Sogar verfilmt wurde der Roman im Jahr 2004 erstmalig erschienene Roman bereits. 3,5 Sterne

    Mehr
  • Aus dem Salzkammergut

    Die Villen der Frau Hürsch
    Duffy

    Duffy

    25. November 2013 um 10:11

    Käfer ist als Chefredakteur seines Magazins IQ frei, weil das Blatt eingestellt wird. Er besinnt sich auf seine Kindheit und fährt in das damalige Ferienziel ins Salzkammergut. Doch statt der Planung für die Zukunft ereilt ihn die Vergangenheit. Er findet einen alten Stein, der an ein etwas eigenartiges Mitglied seiner Familie erinnert. Schnell ist er im Widerstreit mit der Tradition bürgerlichen Lebens und den doch fragwürdigen Indizien eines Geheimnisses. Komarek, durch seine Polt-Reihe zu Ruhm gekommen, begibt sich auch hier wieder in die Idylle der harmonischen Gegenden, die er mit viel Liebe beschreiben kann und in die er sorgfältig die "Typen" integriert, die dort leben. Und er schafft es wieder, unaufdringlich und ohne lautes Gelärm Spannung zu erzeugen, mit einer hintergründigen Geschichte über die Entwicklung eines Dorfraums. Das ist so ruhig wie auch dramatisch, denn die überraschenden Ergebnisse der Untersuchung seiner Hauptfigur geben jeder Idylle den realistischen Schatten. Alfred Komarek schreibt die schönsten und niveauvollsten Heimatromane im deutschsprachigen Raum, könnte man wohl behaupten. Da ist ganz sicher was dran.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Villen der Frau Hürsch" von Alfred Komarek

    Die Villen der Frau Hürsch
    awogfli

    awogfli

    07. March 2012 um 13:29

    Der 40jährige David ist nach dem Verlust seines Jobs auf einer Reise in die Vergangenheit ins Ausseerland auf den Spuren der Kindheitsurlaube und seiner Großtante Mizzi. Komarek beschreibt virtuos und sehr treffend die verschworenen noch immer fast an Inzucht gemeinenden Dorfgemeinschaften in einigen österreichischen Alpentälern und Landstrichen, in denen Familien, die vor hundert Jahren zugewandert sind, noch immer als "die Fremden" bezeichnet werden. Dass dies nicht im Gegensatz zum Tourismus und zum Grundstücksverkauf an die intellektuelle Schickaria der Hauptstadt (Weanaseea = Wiener der sich als Ausseer fühlt) stehen muss, ist wahrscheinlich eine Besonderheit des Salzkammerguts. Auch die Fremden spielen dieses Spiel mit, indem sie verzweifelt und vergeblich versuchen, als Dorfmitglied anerkannt zu werden und den Respekt der Einheimischen zu gewinnen. Die große Story einer unerwiederten Liebe. Da ich nicht weit vom Schauplatz des Romans als Fremde in Ischl 5 Jahre zur Schule gegangen bin und meine beste Schulfreundin aus dem Ausseerland war, habe ich mich besonders wohl gefühlt mit diesem Buch - Habe alte Verhaltensmuster, Kaffeehäuser, Bars und andere Schauplätze meiner Teenagerzeit wiedergetroffen und darüber geschmunzelt. Einzig der Schluss des Buches hat mir nicht gefallen er verpufft irgendwie. Ach ja wenn jemand irgendwann diese Seele von Aussee schnell einfangen will, dann empfehle ich das Ausseer Bierzelt Anfang September: Heimatroman, Sex, Liebe, Gewalt, Streit, Verrat, Geschäft, Touristen, Einheimische, Weanaseea, Zirbenschnaps und Vollrausch als Katalysator - alles auf ein paar Quadratmetern Stoffzelt als Laborexperiment zusammengepfercht - so habs zumindest ich damals erlebt.

    Mehr