Alfred Komarek Doppelblick

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(2)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Doppelblick“ von Alfred Komarek

Es ist Frühling. Daniel Käfer macht in Hamburg Karriere – und steht in Graz am Grab seines Bruders: Zu viel Disziplin, zu viel Anspannung, zu viel Ärger hatte jener gehabt in all den Jahren … Wie hoch darf der Preis für beruflichen Erfolg sein? Käfer ist schon entschlossen, den nächsten Karriereschritt nicht zu tun und seine gemeinsame Zukunft mit Sabine zu festigen, als ihn ein Auftrag seines Konzerns ins Salzkammergut führt. Der Journalist soll ein geeignetes Haus finden für ein Seminarzentrum. Doch den ehemaligen Gasthof Doppelblick zu erwerben erweist sich als ebenso trickreich wie seine Beziehung zu Sabine …

Stöbern in Krimi & Thriller

Wildfutter

Zu Beginn ein toller Regiokrimi, der leider immer mehr in einer Posse endete

katikatharinenhof

Nachts am Brenner

Sehr komplexer und spannender Fall für Commissario Grauner, in dem es ihm gelingt, seine Dämonen zu besiegen.

takabayashi

Was wir getan haben

Leider langweilig und langatmig. Habe, nachdem ich den Klappentext gelesen habe, mehr erwartet.

Buchwurm05

Todesreigen

waaaahnsinn, diese reihe!.... band 4 haut mich komplett um.... spannend von seite 1 bis 570.. ohne längen.... hammer!

LeseSprotte

Die Party

Definitiv Lesenswert.

SaSu13

Geständnisse

Psychologisch ausgereift mit innovativem formalem Aufbau! (*****)

Insider2199

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Über ein Traumhaus

    Doppelblick
    Duffy

    Duffy

    29. November 2014 um 10:31

    Nach dem Tod seines Bruders kommt Daniel Käfer zur Besinnung und verweigert einen nächsten Karriereschritt. Stattdessen bekommt er von seiner Firma den Auftrag, einen geeigneten Ort für eine Denkfabrik zu finden. Er erinnert sich an die wohltuende Atmosphäre im Salzkammergut und wird auch prompt fündig. Er verliebt sich in "Doppelblick", ein Haus, das kurz vor dem Verfall steht. Doch leider ist der Besitzer nicht so einfach von der Rettung und Weiterverwendung des Hauses zu überzeugen. Es läuft nicht so gut und zu allem Überfluss bahnt sich auch noch eine Krise mit seiner Freundin Sabine an. Komarek hat mit dem Käfer eine Figur geschaffen, die genauso symphatisch ist wie der Polt. Großen Raum nimmt das Ausseerland ein, in dem Käfer immer wieder auftaucht. So könnte man fast von einem Heimatroman sprechen, wenn noch ein wenig Kitsch dabei wäre, doch das passiert nicht, Komareks Romane haben zwar einen starken und deutlichen Regionalbezug, sind aber nie kitschig. Die Figuren sind markant gezeichnet, man kann sich die Protagonisten sehr gut vorstellen und auch der bildhafte und atmosphärisch dichte Schreibstil tut ein Übriges. Die Spannung, die hier entsteht, ist eine fast gemütliche und Komarek kann das ausgezeichnet, ohne jeden Lärm und plakativem Schnickschnack den Leser daran hindern, das Buch aus der Hand zu legen. Wie alles, was er geschrieben hat, auch dieses Buch ein uneingeschränktes Vergnügen.

    Mehr
  • Rezension zu "Doppelblick" von Alfred Komarek

    Doppelblick
    Moni

    Moni

    16. August 2008 um 22:22

    Ein Reiseführer durch das Salzkammergut, mit vielen gastronomischen Tipps und historischen Anekdötchen. Der gestresste Held Daniel Käfer fährt meistens mit seiner Ente von A über B nach C, kehrt dabei in diversen Lokalen ein, besichtigt an jedem Ort geeignete und ungeeignete Immobilien für eine zukünftige Niederlassung seines Arbeitgebers, kehrt abends an seinen Ausgangspunkt zurück, trinkt noch gemütlich elf oder zwölf Schnapserl, telefoniert noch ein bisschen mit seiner flatterhaften Freundin Sabine und geht zu Bett. Der folgende Tagesablauf weicht nur unwesentlich vom vorherigen ab. Die Beziehungskrise zwischen Daniel und Sabine gipfelt dann zwar in einem echt steirischem Hochzeitsfest, bleibt aber fürderhin ungelöst.

    Mehr