Ali Novak Ich und die Heartbreakers

(63)

Lovelybooks Bewertung

  • 47 Bibliotheken
  • 8 Follower
  • 4 Leser
  • 29 Rezensionen
(33)
(23)
(5)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ich und die Heartbreakers“ von Ali Novak

Verliebt wider Willen
Stella tut alles für ihre kranke Schwester. Sogar bis nach Chicago fahren und sich stundenlang die Füße platt stehen, um ein Autogramm von Caras Lieblings-Boygroup zu ergattern, den Heartbreakers. Würg! Aber da muss Stella durch – ihr Geburtstagsgeschenk für Cara soll so richtig krachen. Kurioserweise läuft es dann komplett anders als gedacht: Stella kommt nicht nur mit einem Autogramm zurück, sondern verliebt bis über beide Ohren. In wen? OMG! In DEN Oliver Perry von den Heartbreakers! Aber darf Stella das? Flirten, Glücklichsein und mit der Band abhängen – während ihre Schwester daheim ums Leben kämpft?

Super Buch.

— JASSI

Eine zuckersüße Geschichte mit sympathischen Charakteren. Perfekt für etwas leichtes zwischendurch.

— igbuchblueten

Keine richtigen Rockstars, aber immerhin eine Boygroup, die einem den Sommer versüßt.

— magische_zeilen

Ein Buch das dich die Gegenwart vergessen lässt und mitnimmt auf die Reise einer starken jungen Frau.

— Freddi16

Perfekte Mischung

— mii94

Nette Story für zwischendurch ^^

— AnnaLange

"Ich und die Heartbreakers" ist auf jeden Fall mehr eine Lektüre für zwischendurch, als eine bewegende Liebesgeschichte!

— booksarealive_

Ich bin begeistert! Ali Novak hat es geschafft ein klischeehaftes Thema neu darzustellen, indem sie es einfach anders macht ♥

— AnnaSalvatore

Total niedliches Buch was sich ganz schnell wegliest

— buchwurm_de

süßes Jugendbuch

— Journeythroughbooks

Stöbern in Jugendbücher

Der Himmel in deinen Worten

Weil ein Buch nicht perfekt sein muss, um für dich perfekt zu sein <3

ReginaMeissner

Iskari - Der Sturm naht

Fazit: Eine richtig spannende Drachengeschichte, die an keiner Stelle langweilig war.

YvisLeseecke

Wolkenschloss

Sehr kurzweilige Unterhaltsame Geschichte, die mir tolle witzige Lesestunden beschert hat.

corbie

Einzig

Am Anfang nervte die Protagonistin einfach nur, hat sich aber zum Glück im Laufe des Buches erledigt. Nicht mein Favorit, aber lesenswert.

Miriam-Anna

Snow

Der Anfang war zwar zäh und langweilig, dafür hat mir das Ende aber um so besser gefallen (:

SarahKrug

ColourLess – Lilien im Meer

Leise und unaufdringlich. Regt zum nachdenken an

asprengel

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • REZENSION: Ich und die Heartbreakers

    Ich und die Heartbreakers

    igbuchblueten

    30. October 2017 um 13:48

    Wer seine Teenagerjahre einer Boyband gewidmet hat, der sollte sich dieses Buch einmal anschauen.Die Geschichte beginnt trotz des ernsten Themas schon im ersten Kapitel recht locker und ungezwungen. Es erweckt den Eindruck man säße mit 3 Geschwistern auf dem Sofa, die sich über alltägliches unterhalten. Stella, Cara und Drew sind Drillinge, die bisher alles gemeinsam gemacht haben. Man fühlt sich in ihrer Gesellschaft sofort wohl und das ein oder andere Grinsen kann man sich bei den liebevollen Kabbeleien nicht verkneifen. Sowohl in Cara, als auch in Stella habe ich viel von meinem jüngeren Ich gesehen, weshalb es mir auch nicht schwer fiel, mich in sie hineinzuversetzen oder mich mit ihnen zu identifizieren. Drew ist wahrscheinlich die Art Bruder, die sich jedes Mädchen wünscht und dem das Wohlergehen seiner Schwestern über alles geht.Wie in vielen Büchern dieses Genres, wird auch ihre Familie von einem Schicksalsschlag heimgesucht und hier ist es Caras Leukämie. Man bekommt als Leser einen Einblick in das Krankheitsbild und seine Therapie, ohne dabei jedoch von Fakten und Fremdwörtern erschlagen zu werden, für mich war das Thema überzeugend rübergebracht und trotz der Dramatik hat es der Geschichte nicht ihre Leichtigkeit genommen und man hat gerne weitergelesen.Allgemein hatte das Buch eine angenehme Dynamik, es war weder gehetzt noch unnötig in die Länge gezogen, was sich dann für mich auch positiv auf die Glaubhaftigkeit ausgewirkt hat.Ein zentraler Aspekt, der auch schon im Titel des Buches mitschwingt, ist das Leben als Fangirl, das Leben in einer Band und wie man als Außenstehende(r) am besten damit umgeht. Caras Leben dreht sich, wenn sie nicht gerade im Krankenhaus ist, oder vielleicht auch gerade da, um sich abzulenken, aktuell nur um die Heartbreakers. Eine Boygroup aus attraktiven jungen Männern mit schönen Stimmen, die der Mädchenwelt aktuell sämtliche Herzen stehlen. Stella und Drew können hingegen gar nichts mit den Heartbreakers anfangen, aber um ihrer Schwester ein einzigartiges Geburtstagsgeschenk geben zu können, reisen die beiden nach Chicago um eine Signierstunde der Jungs zu besuchen und von dort an nimmt die Geschichte ihren Lauf.Ali Novaks Schreibstil hat mir im Original auf Wattpad und schon in einer Übersetzung, ebenfalls aus dem Hause cbt, sehr gut gefallen, sie führt einen galant durch das Buch und ehe man sich versieht, hat man nur noch eine Seite zum umblättern übrig: die Rückseite.Wie oben schon angesprochen empfand ich das Tempo in dem die Geschichte erzählt wird als sehr angenehm, wenn Zeitsprünge gemacht wurden kam nicht das Gefühl auf etwas verpasst zu haben.Die Heartbreakers, Alec, Oliver, Xander und JJ, haben mich des Öfteren zu Schmunzeln oder Lachen gebracht und haben sich aufgeführt, wie es wahrscheinlich jeder Teenager machen würde, wenn er mit seinen besten Freunden, ohne Eltern und einem dicken Bankkonto unterwegs wäre. Party und Albereien sind also vorprogrammiert.Wenn der Name der Band schon die "Heartbreakers" ist, dann darf die Liebe in der Geschichte natürlich nicht zu kurz kommen und auch wenn ich Geschichten wie diese schon gefühlt hundertmal gelesen habe und mir der Ablauf mehr als bekannt ist, wenn zwei Charaktere diese besondere Chemie haben und sich finden, dann ist die Liebesgeschichte für mich einfach schön. Abschließend möchte ich nur eine dicke Leseempfehlung für diejenigen aussprechen, denen das New Adult Genre noch nicht zum Hals raushängt, die auf der Suche nach einer Geschichte sind, die sie unterhält und doch einen tieferen Sinn hat und wer vielleicht, wie Cara, ein keines großes Fangirl ist/war und das ganze mal aus einer anderen Perspektive sehen möchte.

    Mehr
  • Boygroup statt Rockstars

    Ich und die Heartbreakers

    magische_zeilen

    15. October 2017 um 14:14

    Eckdaten:                       Titel: Ich und die Heartbreakers                     Autor: Ali Novak                    Verlag: cbt-Verlag                       Preis: 9,99€Erscheinungsdatum: 13. Juni 2017               Seitenzahl: 409Inhalt:Stellas Schwester Cara ist schwer krank. Aus diesem Grund wollen Stella und ihr Bruder Drew ihrer krebskranken Schwester einen großen Gefallen tun. Da der Geburtstag der Drillinge ansteht, fahren Stella und Drew nach Chicago, um für ihre Schwester ein Autogramm der Heartbreakers zu ergattern, dessen größter Fan Cara ist. Leider muss Cara aber ihre Tage im Krankenhaus verbringen und kann ihre Lieblingsband aus diesem Grund nicht live sehen. Stella ist, im Gegensatz zu ihrer Zwillingsschwester, kein sonderlich großer Fan der Band. Trotzdem bekommen Stella und Drew nicht nur ihre Autogramme, sondern zwischen Stella und dem Sänger Oliver funkt es auch noch. Doch schnell wird Stella vom schlechten Gewissen gepackt. Darf sie überhaupt frei sein, verliebt sein und ihr Leben genießen, während ihre Schwester um ihr Leben kämpft?Meinung:Also mich hat vom ersten Moment an die Konstellation der Geschwister verwirrt. Stella, Drew und Cara sind zweieiige Drillinge und Stella und Cara dann noch dazu eineiige Zwillinge. Warum? Weshalb ist dann auch noch einer der Zwillinge todkrank? Da kann ich einfach die Intention der Autorin gar nicht nachvollziehen. Will sie den starken Zusammenhalt betonen? Stellas Gewissensbisse gegenüber ihrer Zwillingsschweter? Die Unterschiede zwischen den Drillingen, obwohl sie doch alle irgendwo gleich sind? In meinen Augen hätte es der Erzählung überhaupt nichts abgetan, wenn die drei ganz normale Geschwister wären, deren Alter sich vielleicht jeweils um ein oder zwei Jahre unterscheidet. Für mich war das eher verwirrend und vor allem hatte ich für Stella und Cara während des Lesens immer zwei sehr unterschiedliche Mädchen vor Augen und war dann immer kurz durcheinander, wenn die Autorin wieder erwähnte, dass die beiden eineiige Zwillinge wären.Dafür ist es total süß geschrieben, wie Stella und Oliver sich zum ersten Mal begegnen. Ich will euch das ja nicht vorwegnehmen, aber da Stella die Heartbreakers ja eher ätzend findet, ist sie nicht in der Lage, die Bandmitglieder zu erkennen, wenn sie nicht gerade mit dem Namen der Band in einer Zeitung abgedruckt sind.Aber auch an dieser Szene habe ich wieder was auszusetzen. Diese erste Begegnung und dieses erste Knistern zwischen Stella und Oliver findet schon sehr früh im Buch statt. Ich weiß nicht, mir persönlich ging das etwas schnell. Zwar nimmt die Autorin der Situation viel an Tempo, als Stellas schlechtes Gewissen sich meldet und auch von Seiten der Band werden den beiden einige Steine in den Weg gelegt, aber trotzdem geht mir das ein klein wenig zu fix. Kaum hat man mit dem Buch begonnen, zeichnet sich die beginnende Lovestory zwischen den beiden bereits ab. Finde ich irgendwie schade, da für mich dann auch irgendwie die Spannung raus war... Es gab dann zwar hin und wieder mal Momente, die eine gewisse Spannung hatten, aber häufig hab ich einfach so vor mich hingelesen und auf Spannung gehofft.Einer dieser schönen Momente war zum Beispiel, als Stella mit den ergatterten Autogrammen wieder nach Hause fährt und den Sänger so sehr vermisst. Genau in diesem Moment bekommt sie ein Angebot, dass sie wieder in die Nähe der Band bringt. Doch Stella hat ihre eigenen Bedürfnisse schon immer aufgeschoben, da Cara zu Hause leidet und Stella für ihre Schwester da sein will. In dieser Situation ist es der Autorin sehr gut gelungen, die innere Zerrissenheit von Stella zu schildern. Ihr hin und her, weil sie Oliver gerne wiedersehen würde, aber ihre Schwester nicht verlassen mag. Man fühlt in diesem Moment richtig mit Stella mit, was mir einfach sehr gefallen hat. Aber auch in anderen Situationen bringt die Autorin die Gefühle ihrer Figuren sehr gut zum Ausdruck.Abgesehen von der stellenweise fehlenden Spannung hatte ich aber keine Probleme mit dem Schreibstil der Autorin. Ich konnte ihr gut folgen, kam sehr flüssig durch das Buch und hatte zwischendurch auch das ein oder andere Mal ein Lächeln im Gesicht.Fazit:Eine sehr süße Geschichte. Perfekt für einen schönen Sommertag. Es geht um Geschwisterliebe, Krankheit, Freundschaft, Zusammenhalt und die große Liebe. Von mir gibt es dafür 3/ 5 Sternchen, da die genannten Kritikpunkte für mich dann doch sehr wichtig sind.

    Mehr
  • Perfekte Mischung

    Ich und die Heartbreakers

    mii94

    03. October 2017 um 21:05

    Inhalt Verliebt wider WillenStella tut alles für ihre kranke Schwester. Sogar bis nach Chicago fahren und sich stundenlang die Füße platt stehen, um ein Autogramm von Caras Lieblings-Boygroup zu ergattern, den Heartbreakers. Würg! Aber da muss Stella durch – ihr Geburtstagsgeschenk für Cara soll so richtig krachen. Kurioserweise läuft es dann komplett anders als gedacht: Stella kommt nicht nur mit einem Autogramm zurück, sondern verliebt bis über beide Ohren. In wen? OMG! In DEN Oliver Perry von den Heartbreakers! Aber darf Stella das? Flirten, Glücklichsein und mit der Band abhängen – während ihre Schwester daheim ums Leben kämpft?CharaktereStella ist ein sehr fürsorgliches und impulsives Mädchen. Sie hat auch Angst um ihres Schwester und stellt deswegen ihre eigenen Interessen zurück, um voll und ganz für Cara da zu sein. Sie ist sehr beschützend und liebevoll. Des Weiteren ist Stella sehr humorvoll und voller Leben. Sie ist sehr direkt und gnadenlos ehrlich. Außerdem ist sie fotografisch sehr begabt. Cara ist ein sehr starkes und tapferes Mädchen. Sie ist taff und ein richtiges Fangirl. Genau wie Stella ist sie auch sehr direkt und ehrlich. Des Weiteren ist sie liebevoll und fürsorglich. Drew ist ein sehr beschützender Junge. Er würde alles für seine 2 Schwestern machen. Er ist sehr besorgt und auch leicht negativ gestimmt. Des Weiteren ist Drew sehr fürsorglich und liebevoll. Oliver ist ein sehr beschützender Junge. Außerdem ist er sehr locker und leicht. Er nimmt alles so, wie es eben kommt. Das gibt er jedenfalls vor. Außerdem ist er sehr frei und liebevoll. Oliver ist auch sehr fürsorglich und bemüht, das es jedem gut geht. Meine MeinungDer Schreibstil der Autorin ist sehr locker und leicht. Ich konnte ziemlich schnell in die Geschichte eintauchen und mich fallen lassen. Es ist flüssig und spritzig geschrieben. Die Autorin schafft es, trotz eines ernsten Themas eine positive Stimmung in dem Buch entstehen zu lassen, so dass ich sofort in meinen Lesefluss gekommen bin und das Buch in einem Rutsch lesen konnte. Es ist sehr abwechslungsreich, turbulent und atemberaubend. Die Charaktere lernen in dem Buch so viel und entwickeln sich wahnsinnig gut weiter. Zur AutorinAli Novak, geb. 1991, stammt aus Wisconsin und hat vor kurzem ihr Creative Writing-Studium an der University of Wisconsin-Madison abgeschlossen. Ihr Debüt „Ich und die Walter Boys“ begann sie im Alter von 15 zu schreiben und stellte den Text 2010 als Selbstpublisher online. Inzwischen haben ihre Geschichten über 150 Millionen Leser. Wenn sie nicht gerade schreibt oder Fantasyromane liest, ist Ali gern auf Reisen oder veranstaltet Netflix-Marathons mit ihrem Mann Jared.EmpfehlungEin schönes Buch für den Sommer, der ernste Themen behandelt und es einem trotzdem ermöglich los zu lassen. 

    Mehr
  • Ganz süßes Buch für zwischendurch

    Ich und die Heartbreakers

    jeanettesophie

    13. September 2017 um 14:26

    InhaltStella ist Hobbyfotografin und eines von drei Drillingen. Sie hat eine erkrankte Schwester, für die sie wirklich alles tut. Trotz ihres Hasses gegenüber den Heartbreakers, hat sie sich stundenlang die Füße platt gestanden, nur um eine Unterschrift für Cara zu besorgen. Was Sie jedoch nicht wusste, ist dass der Typ den sie vor ein paar Stunden in der Cafeteria kennengelernt hat, ein Bandmitglied von den Heartbreakers ist! Und so passiert was zwischen den beiden was ihnen eigentlich nicht passieren sollte und Stella bekommt ein riesiges Angebot angeboten was ihr Leben verändern kann! Was tun?MeinungCoverDas Cover an sich finde ich total schön und es hat mich sofort abgesprochen. Nur leider hab ich mir den Typen auf dem Cover (der, der scharf und nicht verschwommen ist), der logischerweise Oliver ist, etwas anders vorgestellt. Das ist allerdings nur eine Kleinigkeit am Rande. Ansonsten hat mir das Cover sehr gut gefallen!SchreibstilDer Schreibstil war wirklich einfach und perfekt für ein Jugendbuch, da sich das Buch dadurch sehr leicht lesen gelassen hat. CharaktereIch fand wirklich jeden einzelnen Charakter individuell und einzigartig. Mir kamen auch alle sympatisch vor und jeder war auf seine eigene Art ganz besonders. Mir haben besonders die Bandmitglieder gefallen, da sie vom Charakter mal anders waren und nicht so eingebildet. Auch den Bruder von Stella fand ich wirklich cool drauf, nur meiner Meinung nach, kam er viel zu selten im Buch vor. Stella war mir ab und zu etwas naiv und dumm, weshalb sie mir manchmal auf den Geist ging. Ansonsten kann ich wirklich sagen, dass die Charaktere mal anders gestalten wurden und das, hat mir sehr gut gefallen.InhaltDie Handlung der Geschichte fand ich auch super. Was mir auch sehr gut gefallen hat war, dass sich die beiden Protagonisten außerhalb des ganzen Band seins begegnet waren. Dies gab mir einfach ein echteres Gefühl. Außerdem fand ich es auch toll, dass man sehr viel neues über Freundschaft gelernt hat. Leider war die Geschichte zum Teil ein wenig fade, was sich dann allerdings wieder gelegt hat.FazitEin wirklich süßes Buch, mit tollen Protagonisten, guter Story, welches ich euch ganz gerne ans Herz legen kann.

    Mehr
  • Rezension: Ich und die Heartbreakers

    Ich und die Heartbreakers

    books_of_love

    10. September 2017 um 16:54

    Autor: Ali NovakSeiten: 416Verlag: cbtPreis: 9,99€Inhalt:Stella würde alles für ihre kranke Schwester tun.Sogar für ein Autogramm von der Lieblingsband ihrer Schwester nach Chicago fahren, auch wenn sie die Heartbreakers nicht ausstehen kann.Also fährt sie zu den Heartbreakers um ein Autogramm zu bekommen.Dort lernt sie den süßen Frontmann und Mädchenschwarm, Oliver kennen.Er verdreht Stella ganz schön den Kopf und sie ist sich nicht sicher, ob sie diese Gefühle erwidern darf und Spaß haben darf, während ihre Schwester so krank ist.Meine Meinung:Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Es lässt sich sehr gut lesen und auch die Charaktere sind mir alle sehr ans Herz gewachsen. Ich konnte Stella immer sehr gut verstehen und ihre Gefühle nachvollziehen.Das Buch hatte keine besonders langatmigen Stellen und die Geschichte ist eine perfekte Mischung aus Liebe und Humor.Fazit:Ein super Buch für den Sommer. Es lässt sich super lesen und man kann sehr gut in der Geschichte versinken. Deswegen gibt es von mir 4,5 von 5 Sternen.

    Mehr
  • Leichte Lektüre für zwischendurch!

    Ich und die Heartbreakers

    booksarealive_

    08. September 2017 um 12:11

    Stellas Schwester, der größte Fan der Heartbreakers, hat Krebs und kann deshalb nicht auf eines der Konzerte ihrer Lieblingsband gehen. Stella würde alles für sie tun und so fährt sie mit ihrem Bruder Drew bis nach Chicago um ein Autogramm zu holen - und das, obwohl sie nicht mal die Musik der vier Jungs mag! Doch alles kommt etwas anders als geplant und plötzlich verbringen die beiden Geschwister einen kompletten Abend mit der Band, die tatsächlich viel sympathischer ist, als Stella sich je erträumen konnte. Vor allem an Oliver Perry hat es ihr angetan. Doch kann man mit einem Superstar glücklich werden? Vor allem, wenn die eigene Schwester daheim immer kranker wird? Stella begibt sich auf eine Reise der Selbstentdeckung und ist auf dem besten Weg dabei nicht nur ihr Herz zu verlieren.Stella, fast achtzehn Jahre, liebt ihre Familie über alles und das stellt sich ihr in den Weg, als sie an ihre eigene Zukunft denkt. Sie liebt es zu fotografieren und hasst die Musik der Heartbreakers (aber nicht die Jungs dahinter). Während dem Roman lernt sie an sich selber zu denken und nicht ihr ganzes Leben nach den Wünschen anderer und dem Krebs ihrer Schwester zu richten.Oliver, der Leadsänger der Heartbreakers liebt das Leben in der Band und sieht die Jungs als seine Familie an, was ihm am Ende des Romans einige Probleme bereitet. Er ist sehr aufmerksam und süß Stella gegenüber und auch er entwickelt sich während der Geschichte weiter.Mich hat die ganze Geschichte sehr an One Direction erinnert. Bei der ganzen Atmosphäre der Jungs und der Szenen Backstage musste ich immer wieder an den Film "This Is Us" von 1D denken und das hat mir sehr gefallen (einmal Directioner, immer Directioner). Und die Beziehung zwischen Stella und Oliver war sehr süß und ich mochte vor allem ihn sofort.Was mir wiederum nicht so gut gefallen hat, war die schnelle, innige Beziehung zwischen Stella und der Band, allen voran Oliver. Im ersten Moment schreit sie die Jungs im Aufzug noch an, zwei Stunden später schleicht sie sich heimlich mit ihnen aus ihrem Hotelzimmer und noch später schaut sie, angekuschelt an Oliver, einen Film mit ihm. Die ganze Liebesgeschichte fand auf den ersten hundert Seiten statt und der Rest vom Buch erzählt Stellas inneren Konflikt zwischen ihrer eigenen Zukunft und ihrer Schwester, was immer ein Hin und Her mit denselben Argumenten war. Und kaum, dass einmal was schlimmes passiert ist, verteufelt sie ihre eigene Entscheidung. Auch die Szenen, die hochdramatisch hätten sein können und vermutlich auch sollen, waren gefühlsmäßig eher flach.Was mich beeindruckt hat, war der leichte, flüssige Schreibstil. Normalerweise brauche ich für 100 Seiten durchschnittlich eine Stunde (kommt ganz aufs Buch drauf an), aber bei diesem Buch war ich bereits nach einer halben Stunde auf Seite 100 und hatte den kompletten Roman nach zweieinhalb Stunden durch.Zusammengefasst gebe ich dem Buch 3.5 Punkte, weil ich mit den Konflikten und den dramatischen Szenen nicht ganz warm geworden bin und mir alles etwas zu schnell ging, der Rest aber sehr süß war und mich alles an One Direction erinnert hat :DFür mich war "Ich und die Heartbreakers" auf jeden Fall mehr eine Lektüre für zwischendurch, als eine bewegende Liebesgeschichte. Wenn ihr also auf der Suche nach einer leichten Geschichte seid, solltet ihr dem Buch auf jeden Fall eine Chance geben!

    Mehr
  • Ich bin begeistert! ♥

    Ich und die Heartbreakers

    AnnaSalvatore

    25. August 2017 um 13:24

    GANZE REZENSION: http://annasalvatoresbuchblog.blogspot.de/2017/08/eine-typische-rockstar-liebesgeschichte.htmlCOVER/GESTALTUNGKonkrete Gesichter mag ich nicht besonders auf Covern, aber die Kamera und die Jungs ungefähr passen sehr gut zur Geschichte.Was ich aber liebe, ist, dass der Buchrücken PERFEKT zum anderen Buch von ihr passt, sodass man fast meint, es wäre eine Reihe. Ganz großes Lob dafür!!MEINUNGIch hatte zu Anfang große Angst, dass es eine typische Mädchen-verliebt-sich-in-Rockstar-Geschichte sein wird. 2 solcher habe ich bereits gelesen und beide konnten mich so wirklich gar nicht von sich überzeugen. Sie haben beide sehr schlechte Wertungen von mir erhalten, da so viele Klischees, vorhersehbare "Wendungen" und langweilige Charaktere vorkamen.Doch zum Glück geirrt!Die Charaktere sind super. Sowohl die 'Normalos' wie die Protagonistin Stella und ihre Geschwister, als auch die Bandmitglieder. Es hat sich alles natürlich angefühlt, es gab einige Lacher meinerseits. Die Situationen wirken nicht gestellt und wenn sich typische Situationen anbahnten, die immer einen bestimmten Verlauf haben, haut die Autorin einfach was komplett Anderes raus. Dies sorgte für reichlich Überraschungen, was mich einfach freute.Die Handlung ist dabei sehr toll gemacht. Da ich nie spoilere, muss es reichen zu sagen, dass ich die Geschichte und den Verlauf sehr schön finde. Es gab allerhand stimmige Ereignisse, der Verstand wurde nicht einfach ausgeschaltet und Stella schmeißt nicht Hals über Kopf alles hin, sondern versucht zu ermitteln, was das Richtige ist.Dabei beschränkt sich die Geschichte nicht nur auf die Band-und Liebesaspekte. Auch ernstere Themen, wie Zukunft, Konflikte und Krankheit, haben einen Platz und geben der Geschichte große Vielfalt ohne sie zu erdrücken.Der Schreibstil liest sich wieder fantastisch. Locker leicht fliegt man durch die Kapitel. Die Perspektive ist die klassiche Ich-Perspektive in der Vergangenheit.Stimmungen und Gefühle wurden perfekt transortiert, und bei den vielen Personen hat trotzdem jeder ein Gesicht bekommen.FAZITIch bin begeistert! Ali Novak hat es geschafft ein klischeehaftes Thema neu darzustellen, indem sie es einfach anders macht. Ein wunderbarer Schreibstil, Witz, individuelle Persönlichkeiten. Dazu eine klasse Handlung und wir haben ein tolles Buch!- 4,5 von 5 Feenfaltern - Vielen Dank an den cbt Verlag für das Rezensionsexemplar!© Anna Salvatore's Bücherreich

    Mehr
  • Buch was sich schnell wegliest

    Ich und die Heartbreakers

    buchwurm_de

    25. August 2017 um 13:19

    Titel: Ich und die HeartbreakersAutor: Ali NovakVerlag: cbtPreis: 9,99 €ISBN: 978-3570311172Handlung:Stella tut alles für ihre kranke Schwester. Sogar bis nach Chicago fahren und sich stundenlang die Füße platt stehen, um ein Autogramm von Caras Lieblings-Boygroup zu ergattern, den Heartbreakers. Würg! Aber da muss Stella durch – ihr Geburtstagsgeschenk für Cara soll so richtig krachen. Kurioserweise läuft es dann komplett anders als gedacht: Stella kommt nicht nur mit einem Autogramm zurück, sondern verliebt bis über beide Ohren. In wen? OMG! In DEN Oliver Perry von den Heartbreakers! Aber darf Stella das? Flirten, Glücklichsein und mit der Band abhängen – während ihre Schwester daheim ums Leben kämpft?Meine Bewertung:Vielen Dank an den cbt-Verlag für das EBook zum Rezensieren.Der Roman liest sich sehr leicht und flüssig hintereinander weg. Auch die Figuren sind sehr schön authentisch.Ich hatte von Ali Novak ja schon "Ich und die Walter Boys" gelesen, was ich auch amüsant fand und genau in ihrem Stil macht sie weiter. Ich musste sehr oft lachen über die Jungs und ihre Sticheleien untereinander. Oliver ist sehr aufmerksam. Er hat so ein wenig die Art wie Drew (Stellas Bruder). Da Stella selber ja sehr schnell temperamentvoll werden kann ist Oliver so der Typ der sie beruhigt, aber auch ihre Schwächen erkennt. Ins Schwärmen kam ich ja, als er ihr die Banane schenkt *_* Aber er hat auch seinen eigenen Kopf und benötigt viel Zuwendung oder Zureden. Stella ist sehr engagiertin ihrem Job und begeisterungsfähig. Ich hab sie schnell ins Herz geschlossen. Auch wie sie sich um ihre Schwester Cara sorgt und um sie kümmert ist herzerwärmend. Ihre Liebe zur Fotografie wird sehr gut beschrieben, sodass du als Leser einen Einblick erhältst, dich aber auch nicht überfordert von den Informationen oder gar gelangweilt fühlst.Bei Cara find ich toll, dass sie mit einem C geschrieben wird. Das muss auch mal gesagt werden:)Die Heartbreaker-Jungs sind auch alle auf ihre eigene Art und Weise einmalig! JJ, immer einen flotten Spruch bereit, Alec beobachtet sehr viel und Xander analysiert Probleme. Man liebt sie einfach. Die Kombi ist perfekt gewähltIch hoffe ja sehr darauf, das Ali Novak bald den zweiten Teil herausbringt! Das Buch ist wirklich wirklich schön, amsüant, unterhaltsam und sehr leicht geschrieben - perfekt für den Sommer!

    Mehr
  • Hat mich überzeugt!

    Ich und die Heartbreakers

    Journeythroughbooks

    19. August 2017 um 10:17

    Ich und die Heartbreakers Zum Inhalt: Stella tut alles für ihre kranke Schwester. Sogar bis nach Chicago fahren und sich stundenlang die Füße platt stehen, um ein Autogramm von Caras Lieblings-Boygroup zu ergattern, den Heartbreakers. Würg! Aber da muss Stella durch – ihr Geburtstagsgeschenk für Cara soll so richtig krachen. Kurioserweise läuft es dann komplett anders als gedacht: Stella kommt nicht nur mit einem Autogramm zurück, sondern verliebt bis über beide Ohren. In wen? OMG! In DEN Oliver Perry von den Heartbreakers! Aber darf Stella das? Flirten, Glücklichsein und mit der Band abhängen – während ihre Schwester daheim ums Leben kämpft? https://www.randomhouse.de/Taschenbuch/Ich-und-die-Heartbreakers/Ali-Novak/cbt/e497343.rhd Am Anfang lernt man Stella, Cara und Drew kennen, drei Geschwister – wie man später erfährt Drillinge kennen.Jeder ist für sich besonders, die Frohnatur Cara, die für Boybands schwärmt.Der eher in sich gekehrte Drew und Stella, die irgendwie anders sein möchte als ihre Geschwister.Um ihrer Schwester was gutes zu tun, fahren Drew und Stella zu einer Autogrammstunde der Heartbreakers, der Lieblingsband ihrer Schwester, die aufgrund einer Krebserkrankung im Krankenhaus liegt.Doch zwischen Autogrammstunde und dem tatsächlichen übergeben ihres Geschenkes, passieren allerlei Dinge, die einen als Leser zum Schmunzeln und auch ein wenig verzweifeln bringen.Die Band ähnelt eher einem verschrobenem Kindergarten im Teenagerformat, als den coolen Rockstars, die man vor Augen hat.Das macht aber überhaupt nichts, denn dieser leichtsinnige und sehr jugendliche Charme, löst die Bedrückung, den die Krankheit von Cara ausübt auf. So hat man alle Zutaten, die es für ein süßes Jugendbuch braucht: Ein bisschen Drama, ein bisschen Liebe, ganz viel Witz und eine Prise süße Jungs.Ali Novaks Stil kommt dem ganzen entgegen, eine toll und schnell zu lesende Story! Absolut Sommer tauglich und da ich aus dem Alter ja eigentlich lange raus bin -hust- eine süße Story für zwischendurch!

    Mehr
  • Abwechlungsreiche Story mit tollen Charakteren

    Ich und die Heartbreakers

    bibliophilehermine

    19. August 2017 um 01:28

    Auf dem Cover steht zum Dahinschmelzen und ich kann Anna Todd da einfach nur Recht geben. Ich bin beim lesen regelrecht geschmolzen vor Rührung und musste mehrmals laut los lachen.Dieses Buch besitzt so viel Witz und Charme, gleichzeitig aber auch Verstand und Gefühl.Ich durfte Stella auf ihrer Reise begleiten, einer Reise die nicht immer einfach war, aber zu einer tollen Charakterentwicklung beigetragen hat und dabei habe ich mich in jeden einzelnen Heartbreaker verliebt. und ich bin froh, dass auch noch die anderen Jungs ihren Auftritt bekommen werden (Zumindest gibt es in Englisch einen zweiten Band) . Denn diese Charaktere sind so lebendig und bildhaft beschrieben, dass mir gar nichts anderes übrig blieb als sie in mein Herz zu lassen.Aber nicht nur die Charaktere machen dieses Buch so großartig, sondern auch der herzliche, humorvolle , leichte Schreibstil, dem es trotzdem nicht am Tiefgang mangelt. Denn bei der Hintergrundgeschichte ist der auch nötig. Es wirkte nie zu sehr gewollt , sondern der Mix aus emotionalem , ernsten und zauberhaft humorvollen Szenen ist hier einfach perfekt gelungen.Es ist eine Geschichte um Geschwisterliebe, Liebe, Freundschaft und Selbstfindung. Um Ängste und Zusammenhalt. Abwechslungsreich und doch zum schweben.Ihr wollt eine humorvolle , schöne Geschichte lesen? Eine Geschichte bei der die Seiten nur so fliegen, in der ihr regelrecht versinken könnt? Denn kann ich euch Ich und die Heartbreakers wirklich ans Herz legen. Eine süße Story mit Verstand, gepaart mit großartigen Charakteren. Pure Entspannung für Zwischendurch. 

    Mehr
  • Leichter Jugendroman

    Ich und die Heartbreakers

    Buecherwurm22

    12. August 2017 um 23:50

    Klappentext: Verliebt wider Willen Stella tut alles für ihre kranke Schwester. Sogar bis nach Chicago fahren und sich stundenlang die Füße platt stehen, um ein Autogramm von Caras Lieblings-Boygroup zu ergattern, den Heartbreakers. Würg! Aber da muss Stella durch – ihr Geburtstagsgeschenk für Cara soll so richtig krachen. Kurioserweise läuft es dann komplett anders als gedacht: Stella kommt nicht nur mit einem Autogramm zurück, sondern verliebt bis über beide Ohren. In wen? OMG! In DEN Oliver Perry von den Heartbreakers! Aber darf Stella das? Flirten, Glücklichsein und mit der Band abhängen – während ihre Schwester daheim ums Leben kämpft? Meine Meinung: Auch der zweite, auf deutsch erschiene, Roman von der Autorin konnte mich überzeugen. Es war wieder eine leichte, sommerliche Lektüre für Zwischendurch. Was ich hier intersannt fand...soll ich es verraten? Spoiler ich dann? 🤔🤔🤔 Für mich war der Verwandschaftsgrad von Stella und ihren Geschwistern was besonderes. Hatte ich so noch nicht gelesen. Ihre Schwester ist sehr krank. Also überwindet sich Stella, um ihrer Schwester ein tolles Geburtstagsgeschenk zu machen, dazu ihre Lieblingsband aufzusuchen. Dabei mag sie die Musik so gar nicht. Sie hat sich vor Jahren abgekapselt und versucht seither einzigartig und anders zu sein. Mit Piercing und einen eher punkigem Look. Für mich war dies sehr interessant. Die Bandmitglieder sind unterschiedlich. Wissen sich zu amüsieren. Kleine "Kämpfe" untereinander stehen auf der Tagesordnung. Ich hatte das Buch schnell durch. Auch hier hat mich das Ende eher verwundert. Wo ich mich wieder fragte, das ist es? Okay! Auch waren hier wieder ein paar kleine Schreibfehler aufgetaucht. Aber nicht oft.

    Mehr
  • Tolles Sommerbuch!

    Ich und die Heartbreakers

    Zeilenfluegel

    01. August 2017 um 20:26

    Meine Meinung: Vor allem die liebenswerten Charaktere habe ich in diesem Buch von Ali Novak ins Herz geschlossen. Drew, Cara und Stella sind Drillinge und würden alles füreinander tun. Selbst ein wenig zurückstecken, damit Cara sich freut? Kein Problem für ihre Geschwister. So warten die beiden auch stundenlang, um ein Autogramm für ihre krebskranke Schwester zu bekommen. Doch dann geschieht das Unglaubliche - Stella verliebt sich in Oliver, Leadsänger der Heartbreakers und großes Idol von Cara. Ein Abenteuer beginnt, doch so richtig loslassen kann Stella nicht. Ihre Gedanken und Sorgen bleiben bei ihrer Schwester und Schuldgefühle fressen sie innerlich auf. Die Bandmitglieder der Heartbreakers sind allesamt zuckersüß und zudem für jeden Spaß zu haben. Sie nehmen Stella sofort in ihre Mitte auf. Doch natürlich bleiben auch hier ein paar ernste Probleme nicht aus. Gerüchte über eine Trennung müssen erstickt und Streitereien geschlichtet werden. Dennoch ist jeder für den anderen da.Der Schreibstil von Ali Novak ist ganz toll. Sie schreibt sehr gefühlvoll und die Geschichte ist locker und leicht zu lesen. Die Seiten flogen nur so dahin. Ich konnte total mit Stella fühlen und ihre innere Zerstrittenheit war für mich sehr plausibel. Keiner der Charaktere war perfekt und trotzdem habe ich sie alle sehr lieb gewonnen. Ich hätte noch stundenlang weiterlesen können, auch wenn das Ende relativ vorhersehbar war.Fazit: 'Ich und die Heartbreakers' ist ein wunderschönes Buch mit tollen Charakteren, das sich, trotz ernster Themen, sehr leicht lesen lässt.Ich gebe 'Ich und die Heartbreakers' 4,5 von 5 Sternen.

    Mehr
  • Super Sommerlektüre

    Ich und die Heartbreakers

    krissysch

    25. July 2017 um 23:48

    Stella und Drew würden für ihre Schwester Cara alles tun, denn Cara hat Krebs und darf das Krankenhaus nicht verlassen. Nicht einmal für ein Konzert ihrer Lieblingsband, den Heartbreakers, darf sie eine Ausnahme machen. Daher beschließen Stella und Drew an ihrer Stelle nach Chicago zu fahren und ein Autogramm der Band als Überraschung für ihre Schwester zu holen. Doch das Unterfangen stellt sich als schwieriger heraus als erwartet, besonders als Stella bemerkt, dass sie den Sänger der Band, der das große Idol ihrer kranken Schwester ist, eigentlich auch ganz süß findet...   Im letzten Sommer hatte ich schon "Ich und die Walter Boys" von Ali Novak gelesen und fand, dass es die perfekte Sommerlektüre war. Süße Liebesgeschichte, leicht erzählt, aber auch mit ihren Tiefen. Genau das erwartete ich mir nun auch von "Ich und die Heartbreakers" - und wurde nicht enttäuscht.   Ali Novak hat einen wirklich tollen Schreibstil. Die Seiten fliegen nur so dahin, man ist mitten in der Geschichte und kann das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Besonders gut gefällt es mir dabei, dass sie eine locker leichte Grundstory hat, in der es auch einige Klischees gibt, gleichzeitig aber auch ein etwas ernsteres Thema einbaut und es schafft, dass beide Elemente gut miteinander harmonieren.   So ist die Boyband-Thematik wirklich gut umgesetzt und unterhaltsam. Stella hat ihren Spaß dabei, die Jungs kennen zu lernen und erlebt mit ihnen einige Abenteuer. Dabei fand ich die Umsetzung sehr authentisch und nicht zu übertrieben. Durch die Tatsache, dass ihre Schwester an Krebs erkrankt ist, gewinnt die Geschichte noch an Tiefe und wird noch einmal emotionaler. Gleichzeitig überschattet dieser Aspekt ersteren aber nicht, sodass eine schöne Mischung entsteht.   Die Spannung ist durchweg gegeben. Natürlich kann man den Ausgang der Geschichte schon recht früh erahnen, wie es in diesem Genre oft der Fall ist, aber der Weg dorthin hält einige Überraschungen bereit. Dadurch kommen keine Längen auf und der Leser wird durchweg unterhalten. Auch hier trägt wieder die gute Mischung aus Humor und Romantik, Leichtigkeit und Tiefe dazu bei, dass das Buch umso gelungener wird.   Die Charaktere fand ich ebenfalls sehr gelungen umgesetzt. Besonders bei den einzelnen Mitgliedern der Band merkt man der Autorin an, dass sie gut unterschiedliche Charaktere erschaffen kann, denn die einzelnen Bandmitglieder haben alle eine ganz eigene Persönlichkeit und auch wenn nicht allen gleich viel Aufmerksamkeit gewidmet wird, so hat man dennoch das Gefühl, sie an ihren prägnanten Charakterzügen gut erkennen zu können. Stella ist ebenfalls sehr sympathisch, wenn auch manchmal etwas naiv, aber definitiv eine interessante Protagonistin. Besonders schön fand ich die Darstellung ihres inneren Zwiespaltes, da sie eigene Wünsche hat, die sie verfolgen möchte, gleichzeitig aber auch ihre kranke Schwester glücklich machen will.   Wie schon "Ich und die Walter Boys" ist auch "Ich und die Heartbreakers" für mich das perfekte Buch für den Sommer. Eine lockerleichte, süße und romantische Geschichte, die stellenweise überraschend viel Tiefgang  und einiges zu bieten hat.

    Mehr
  • Das war mir leider zu oberflächlich ...

    Ich und die Heartbreakers

    AhernRowlingAusten

    22. July 2017 um 20:55

    Ich muss gestehen, dass ich dieses Buch wohl nicht gelesen hätte, wenn mir der erste Roman der Autorin nicht so umwerfend gut gefallen hätte. Ich und die Walter Boys hat mich in seinen Bann gezogen und ließ mich kaum noch von den Seiten aufblicken. Umso höher waren die Freudensprünge, als ich erfahren habe, dass Ali Novak einen zweiten Roman geschrieben hat, der von der Aufmachung sogar noch so ähnlich ist wie ihr erster. Ich habe mich sofort an Ich und die Walter Boys erinnert gefühlt und war somit Feuer und Flamme für ihren neuen Roman. Wie auch bei den Walter Boys war ich am Anfang nicht unbedingt überzeugt von dem Klappentext. Ich würde sogar so weit gehen und sagen, dass er mich nicht wirklich anspricht, aber eben genau das hatte ich auch bei den Walter Boys und die haben mich – wie nun schon oft genug erwähnt – umgehauen. Ich habe Ich und die Heartbreakers also eine faire Chance gegeben, wenn nicht sogar noch eine größere als andere Bücher sie bekommen, weil deren Autoren mich eben noch nicht mit einem anderen Roman überzeugt haben. Der Anfang war noch ganz okay, mitgerissen hat er mich allerdings nicht. Stella macht von Anfang an deutlich, dass sie eine ziemliche Abneigung gegen die Lieblingsband ihrer Schwester hegt. Sie hat in dieser Hinsicht sehr kindisch auf mich gewirkt. Dennoch verliebt sie sich – und das ziemlich schnell, so richtig Hals über Kopf – in den Leadsänger der Band: Oliver Perry. Die Liebesgeschichte zwischen den beiden nimmt einen Großteil der Geschichte ein, was ja auch zu erwarten war, allerdings schiebt sie den für mich interessanten Teil des Buches (Caras Kampf mit dem Krebs und wie ihre Schwester bzw. Familie damit umgeht) sehr in den Hintergrund und verharmlost diesen sogar ein wenig. Leider hat mich die Geschichte von Stella und Oliver auch in keinster Weise berührt. Vielmehr musste ich teilweise die Augen rollen, weil mal wieder „kleine Elektroschocks“ durch Stella gefahren sind, weil Oliver ihren Arm gestriffen hat. Bei so vielen Schocks hätten irgendwann Stellas Haare zu Berge stehen müssen. Dass ich mit den beiden nicht mitfühlen konnte, kann auch daran liegen, dass mir weder Stella noch Oliver besonders sympathisch waren. Sie sind für mich leider nur zwei 0-8-15-Charaktere, die ohne weiteres austauschbar sind. Vor allem dieser Punkt hat mich sehr enttäuscht, denn die Autorin hatte mir eigentlich schon bewiesen, dass sie tolle Charaktere erschaffen kann. Meine Hoffnung lag nun also bei den restlichen Bandmitgliedern. Da Stella viel Zeit mit den Heartbreakers verbringt (obwohl sie deren Musik am Anfang ja so grottenschlecht findet) lernt man die Band sehr gut kennen. Nur leider hat sie eben eine ziemlich klischeehafte Konstellation: Der Leadsänger mit dem Geheimnis und der schweren Vergangenheit, der Schlagzeuger ist aufdringlich, sexistisch, aber hat ein gutes Herz und dann gibt es noch zwei weitere Jungs (ich nehme mal an Gitarre und Bass), die eher unauffällig sind, eben ganz normale Typen. Das konnte mich auch einfach nicht überzeugen und somit fanden auch die weiteren Bandmitglieder keinen Platz in meinem Herzen. Die Story plätscherte vor sich hin, gespickt mit Stellas Selbstzweifeln, Olivers für mich nicht nachvollziehbaren Handlungen und kleinen Ausschnitten aus Caras Krankheit. Es gab nur keinen Punkt, an dem ich wirklich mitgefiebert hätte. Die Handlung war für mich ziemlich vorhersehbar, weshalb ich mich an manchen Stellen sogar quälen musste, um weiterzulesen. So leid es mir auch tut, aber Ich und die Heartbreakers war für mich eine Enttäuschung. Wer ein gutes Buch der Autorin lesen möchte, sollte unbedingt zu Ich und die Walter Boys greifen! KURZ GESAGT Der erste Roman der Autorin (Ich und die Walter Boys) konnte mich komplett überzeugen. Umso mehr habe ich mich auf den neuen Roman gefreut. Leider bin ich von dieser Geschichte ziemlich enttäuscht worden. Die Charaktere sind flach, austauschbar und in meinen Augen nach einem 0-8-15-Schema aufgebaut. Die Band steckt voller Klischees und fand daher keinen Platz in meinem Herzen, was ich mir eigentlich so sehr gewünscht habe. Die Liebesgeschichte zwischen Stella und Oliver nimmt extrem viel Platz ein und verdrängt dadurch interessante Themen wie Caras Kampf mit dem Krebs und verharmlost die Sache für mich sogar ein wenig. Wer sich nur zurücklehnen und unterhalten lassen möchte, ohne viel nachdenken zu müssen, kann ohne Probleme zu diesem Buch greifen. Ich hingegen konnte mit dieser leichten, klischeehaften Geschichte nicht viel anfangen. Dennoch würde ich einem weiteren Buch der Autorin noch eine Chance geben.

    Mehr
  • Rezension zu "Ich und die Heartbreakers"

    Ich und die Heartbreakers

    Tiana_Loreen

    19. July 2017 um 22:35

    Spannend, voller Musik und Gefühlen verbindet Ali Novak Themen wie Krebs und Zukunftsangst mit Rockstars und Traumerfüllungen.Inhalt:Verliebt wider WillenStella tut alles für ihre kranke Schwester. Sogar bis nach Chicago fahren und sich stundenlang die Füße platt stehen, um ein Autogramm von Caras Lieblings-Boygroup zu ergattern, den Heartbreakers. Würg! Aber da muss Stella durch – ihr Geburtstagsgeschenk für Cara soll so richtig krachen. Kurioserweise läuft es dann komplett anders als gedacht: Stella kommt nicht nur mit einem Autogramm zurück, sondern verliebt bis über beide Ohren. In wen? OMG! In DEN Oliver Perry von den Heartbreakers! Aber darf Stella das? Flirten, Glücklichsein und mit der Band abhängen – während ihre Schwester daheim ums Leben kämpft? (© cbt)Meine Meinung:Was soll ich sagen? Mich sprach der Klappentext an, auch wenn mir das Cover mir nicht so gut gefiel. Dann folgte die Frage, ob das Buch so sein wird, wie „Love Song“, das Boyband-Buch von Sophie Bennett (ähnlich, aber dann wieder gänzlich anders xP).Kurzum: Ich war einfach wegen der Idee neugierig und deshalb auf die Umsetzung gespannt! Und ich habe mich köstlich unterhalten!Die HandlungMädchen trifft Junge. Junge ist ein Boyband-Mitglied. Mädchen hat keine Ahnung. Handlung nimmt seinen Lauf.Und wie sie ihren Lauf nimmt!Stella ist wohl das glatte Gegenteil eines „Heartbreakers“-Fans und tut sich das ganze Tohuwabohu nur an, damit sie ihrer Schwester ein super Geburtstagsgeschenk machen kann. Und als sie dann tatsächlich die Band trifft...tja, dann wird es so richtig unterhaltsam.Ali Novak schafft es ein leichtes Thema, wie die Fanliebe zu einer Boyband mit einem schweren Thema wie Krebs eines Familienmitgliedes zu verknüpfen. Dazu kommen Zukunftsangst, Traumerfüllungen und das erwachsen werden dazu.Es ist um einiges mehr als ein locker, leichtes Jugendbuch, auch wenn man es genau so lesen kann: Locker und leicht.Von der Thematik fasziniert begann ich schließlich zu lesen und bis auf ein paar zu schnellen und hüpfende Handlungen bin ich wirklich begeistert. Es konnte fesseln, berühren und mitreißen!In „Ich und die Heartbreakers“ steht nicht nur die Musik und die Liebe an erster Stelle, sondern auch Familienzusammenhalt und Freundschaft!Die CharaktereStelle, Drew und Cara sind Drillinge. Doch obwohl Stella und Cara dazu noch eineiig sind, heben sie nicht viel gemeinsam. Ihre Interessen sind total unterschiedlich und doch sind sie ein Herz und eine Seele. Alle drei würden für die beiden anderen alles tun, um das unmögliche möglich zu machen. Dieser Familienzusammenhalt ist ab der ersten Seite spürbar und erwärmt das Leserherz!Stella ist die eigentlich weibliche Protagonistin, denn aus ihrer Sicht wird das Buch geschrieben. Sie ist stur, stark, fährt gerne und schnell aus der Haut, ist klug, oft nachdenklich und herrlich sarkastisch. Und sie liebt das Fotografieren. Die Krankheit ihrer Schwester macht ihr schwer zu schaffen. Sie leidet, ohne es wirklich wahrzunehmen, bis sie die Heartbreakers kennenlernt und die ihr Leben völlig verändern.Oliver ist Frontmann der Band, Herzensbrecher und Stellas Love Interest. Zwischen den beiden Funkt es sofort und immer, wenn beide Protas ihren Auftritt haben, stahl sich ein Lächeln auf meine Lippen, da sie einfach so süß zusammen sind.Olivers Traum mit der Band ist in Erfüllung gegangen, doch es ist nicht immer alles aus Gold, das Glänzt, dass findet auch Stella schnell heraus.Aber auch die anderen Bandmitglieder, Xander, Alex und JJ sind wahnsinnig gut getroffen. Sie sind Kumpels, die man sofort ins Herz schließt. Sie sind wahre Freunde, die loyal hinter einem stehen und versuchen, einen zum Lachen zu bringen, wenn die Laune auf dem Tiefpunkt ist. Sie sind toll. Jeder für sich und ich freue mich jetzt schon wahnsinnig auf ihre eigenen Geschichten!Die Charaktere im Allgemeinen sind lebendig, authentisch und individuell. Cara, Drew, die Band oder Stella und Oliver sind gelungen dargestellt. Man leidet, freut und fiebert mit ihnen mit. SchreibweiseLocker, leicht, angenehm und einnehmend. Man fühlt sich quasi aber der ersten Seite an wohl. Stella ist eine Protagonistin, die viel erkennt und hinterfragt, sodass man als Leser ebenso viel miterlebt. Die Gefühle sind spürbar, egal ob Freude, Trauer oder Wut. Fazit:Mein erstes Buch von Ali Novak und sicherlich nicht das letzte. Spannend, voller Musik und Gefühlen verbindet Ali Novak Themen wie Krebs und Zukunftsangst mit Rockstars und Traumerfüllungen.Eine tolle Mischung, die mich mitreißen und fesseln konnte!Die Charaktere sind lebendig, echt und Tiefe und die Handlung – manchmal etwas zu schnell erzählt – nie langweilig.Von mir bekommt „Ich und die Heartbreakers“ 4 von 5 Federn!

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks