Das Mädchen mit den gläsernen Füßen

von Ali Shaw 
3,5 Sterne bei545 Bewertungen
Das Mädchen mit den gläsernen Füßen
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (288):
M

Faszinierende Geschichte!

Kritisch (110):
kerstin71s avatar

Sorry, war nicht meins. Ich habe viel Phantasie, aber ein Mensch der zu Glas wird? Vielleicht hab ich ja auch die Botschaft nicht verstanden

Alle 545 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Das Mädchen mit den gläsernen Füßen"

Seltsame Dinge gehen auf St. Hauda´s Land vor: Eigentümliche geflügelte Kreaturen schwirren umher, in schneebedeckten Wäldern versteckt sich ein Tier, das mit seinem Blick alles in Weiß verwandelt, im Meer sind wundersame Feuerwerke zu beobachten … und Ida Maclaird verwandelt sich langsam, von den Füßen aufwärts, zu Glas. Nun kehrt sie an den Ort zurück, wo alles begann, in der Hoffnung, hier Hilfe zu finden. Doch stattdessen findet sie die große Liebe: Mit ihrer traurigen und trotzigen Art schafft Ida es, die Knoten in Midas’ Herzen zu lösen. Gemeinsam versuchen sie nun, das Glas aufzuhalten.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783839001318
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:400 Seiten
Verlag:script5
Erscheinungsdatum:09.01.2012

Videos zum Buch

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,5 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne136
  • 4 Sterne152
  • 3 Sterne147
  • 2 Sterne73
  • 1 Stern37
  • Sortieren:
    GrauerVogels avatar
    GrauerVogelvor 8 Monaten
    Kurzmeinung: Zauberhafte Atmosphäre, aber gegen Ende leider nicht mehr überzeugend.
    Die Geheimnisse einer Insel

    Ida hat eine mysteriöse Krankheit: Ihre Füße werden zu Glas. So kommt sie nach St. Hauda's Land, wo die Geschichte ihren Anfang nahm, um herauszufinden, was mit ihr passiert und ob man das Glas aufhalten kann. Dabei begegnet sie Midas, einem eigenbrötlerischen Fotografen. Gemeinsam erforschen die Moore von St. Hauda's Land und nicht zuletzt auch diverse Lebensgeschichten, die schicksalhaft verwoben scheinen.

    Midas ist ein misantropischer Eigenbrötler, arbeitet in einem Blumenladen und lebt für die Fotografie. Mir war er sehr sympathisch! Zu seinem Chef und dessen kleiner Tochter Denver hat er ein familiäres Verhältnis.

    Ida hatte dagegen nicht so viel Tiefe, obwohl sie die eigentliche Hauptfigur ist. Über ihre Eltern erfährt man nur wenig, über ihr Verhältnis zu ihnen noch weniger. Auch über Leben, bevor sie krank wurde, wird wenig offenbart. Dass sie ein wildes Leben voller Adrenalinkicks geführt haben soll, scheint dann wieder so gar nicht zu ihr zu passen, da sie im Buch ein sehr ruhiger Charakter ist.

    Das Buch ist spannend geschrieben, hat eine dichte, geheimnisvolle Atmosphäre und man kommt all den Geheimnissen dieser Insel immer näher. Und man will unbedingt wissen, was dort vor sich geht!
    Leider wird man diesbezüglich enttäuscht, da das allermeiste nie aufgeklärt wird. Das hat mich ziemlich frustriert, den was ist dann der Sinn all dieser Phänomene und Geschichten?

    Was ist die Endaussage dieses Buches? Dass es manchmal Dinge gibt, die wir einfach nicht erklären können? Dass wir an Dinge glauben sollten, die wir nicht für möglich halten? Dass wir nicht auf jede Frage eine Antworten finden können? Dass manchmal furchtbare Dinge geschehen, die wir aber nicht ändern können? Dass es sehr wohl zu spät sein kann, um Fehler wieder gut zu machen? Dass wir letztlich alle Opfer unseres Schicksals sind?
    Wie man sieht, hat es mich durchaus nachdenklich zurückgelassen, doch anstatt mir selbst all diese Fragen zu stellen, hätte ich die Antwort lieber aus dem Buch erfahren.

    Für das Ende und die ganzen nicht vorhandenen Erklärungen und im Sande verlaufenen Aspekte etc. muss ich leider ganz schön was abziehen. Auch Ida war als Charakter nicht ganz überzeugend. Pluspunkte gibt es für die fantastische Atmosphäre und die kreativen Ideen des ganzen Szenarios, ebenso für Midas und Denver. Ich kann mich nicht so richtig zwischen 3 und 4 Sternen entscheiden, es wäre wohl eigentlich eine 3,5. Wäre das alles am Ende aufgelöst worden, was mich interessiert hätte und wären manche Handlungsstränge anders verlaufen, wäre es eine klare 4 gewesen, wenn nicht gar eine 5, aber ich kann ja leider nur bewerten, wie es ist...

    Die vollständige, ausführlichere Rezi gibt es wie immer auf meinem Blog:https://pieni-lepakko.blogspot.de/2018/03/rezension-das-madchen-mit-den-glasernen.html#more

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Leseratte2007s avatar
    Leseratte2007vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Sehr langatmig, zu viel Beschreibung der Umgebung, aber das Ende war schön und sehr emotional geschrieben...
    Gemeinsam versuchen sie nun, das Glas aufzuhalten.

    Darum geht es (Klappentext):

    Seltsame Dinge gehen auf St. Hauda´s Land vor: Eigentümliche geflügelte Kreaturen schwirren umher, in schneebedeckten Wäldern versteckt sich ein Tier, das mit seinem Blick alles in Weiß verwandelt, im Meer sind wundersame Feuerwerke zu beobachten … und Ida Maclaird verwandelt sich langsam, von den Füßen aufwärts, zu Glas. Nun kehrt sie an den Ort zurück, wo alles begann, in der Hoffnung, hier Hilfe zu finden. Doch stattdessen findet sie die große Liebe: Mit ihrer traurigen und trotzigen Art schafft Ida es, die Knoten in Midas’ Herzen zu lösen. Gemeinsam versuchen sie nun, das Glas aufzuhalten.

    Meine Meinung:

    Das Buch fand ich nicht so besonders toll. Ich glaube, ich hatte zu hohe Erwartungen aufgrund dieser genialen und total faszinierenden Thematik von der ich noch nichts gelesen habe und ziemlich außergewöhnlich zu sein scheint.
    Die Charaktere Ida und Midas fand ich nicht gerade sympathisch. Beide konnte ich nicht besonders gut leiden und der Schreibstil war so anstrengend zu lesen. Es hat sich gezogen wie Kaugummi und ich hatte das Gefühl. Ich würde mich auf der Stelle bewegen und nicht vorankommen. Auch fand ich das Ende nicht besonders toll, sondern ziemlich seltsam, aber sehr emotional.
    Das Buch hat zwar ein wunderschönes Cover und die Thematik klingt total toll, aber leider kann ich das Buch gar nicht empfehlen.

    Kommentieren0
    19
    Teilen
    Buecherheikes avatar
    Buecherheikevor einem Jahr
    Traurig, aber schön...


    Verlag: Script5
    Seiten: 400
    ISBN: 978-383-900-131-8 


    Das Buch ist einfach wunderschön gestaltet. Das Cover, der silberne Buchschnitt und dass der Anfang von jedem Kapitel so wunderschön hervorgehoben wurde. 


    Das war mein erstes Buch von Ali Shaw und es wird definitiv nicht mein letztes gewesen sein. Er schreibt einfach wundervoll. Er hat es geschafft, mich mit jedem seiner Worte mehr für die Geschichte zu begeistern. 


    Eine Liebesgeschichte, deren Ende vorherbestimmt scheint und die trotzdem ans Herz geht. Eine Geschichte über Ängste, über Schwächen, über Vorurteile und über die Liebe,  egal in welcher Form sie uns begegnet.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    TiraLis avatar
    TiraLivor 2 Jahren
    Eigenwillig

    Ein melancholisches, tristes, geheimnisvolles aber auch deprimierendes und verwirrendes Buch


    Die außergewöhnliche Geschichte über ein Mädchen das sich in Glas verwandelt ist sehr eigenwillig erzählt, was dem Buch etwas besonderes verleiht. Oftmals weiss man zu Anfang eines Kapitels nicht in welcher Zeit man sich befindet und aus welcher Sicht erzählt wird. Die Orte sind meist sehr detailreich (oft sogar ausufernd) beschrieben, was manchmal sehr schön ist aber ab und zu auch stören kann, da dies von der eigentlichen Handlung ablenkt. Die Charaktere sind sehr interessant, da jeder für sich überaus ungewöhnlich ist. Man möchte unbedingt mehr über sie erfahren um sie besser verstehen zu können. Der Autor gibt viele tiefgründige Einblicke in die Vergangenheit der verschiedenen Personen. Trotzdem ist es manchmal schwer sich in die Gedankenwelt derer einzufühlen. Alles wirkt recht kühl und gefühllos.


    Ich hätte mir ein sanfteres, weniger irritierendes Ende gewünscht.

    Was zuvor vielleicht 100 Seiten für die Entwicklung der Geschichte brauchte geschah zum Schluss auf nur 10 Seiten mit einem Ruck. 

    Das fand ich sehr schade.


    Am Ende bleiben zu viele Fragen ungeklärt. Mir fehlen etliche Erläuterungen die dem Ganzen einen Sinn geben.

    Viele Informationen die man für wichtig hält verlieren sich im Nichts und bleiben als nutzlose Bröckchen zurück.


    Dieses Buch enthält wirklich schöne, außergewöhnliche Ideen die aber leider nicht ausgearbeitet werden. Dadurch verliert es seinen Zauber und lässt den Leser unzufrieden und verwirrt zurück.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    BooksWillTurnYouOns avatar
    BooksWillTurnYouOnvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Ein wirklich zauberhaftes Buch, die sehr bildlich geschriebene Geschichte hat mich sofort in ihrem Bann gezogen!
    Das Mädchen mit den gläsernen Füßen - Ali Shaw

    Klappentext:
    Seltsame Dinge gehen auf St. Hauda´s Land vor: Eigentümliche geflügelte Kreaturen schwirren umher, in schneebedeckten Wäldern versteckt sich ein Tier, das mit seinem Blick alles in Weiß verwandelt, im Meer sind wundersame Feuerwerke zu beobachten … und Ida Maclaird verwandelt sich langsam, von den Füßen aufwärts, zu Glas. Nun kehrt sie an den Ort zurück, wo alles begann, in der Hoffnung, hier Hilfe zu finden. Doch stattdessen findet sie die große Liebe: Mit ihrer traurigen und trotzigen Art schafft Ida es, die Knoten in Midas’ Herzen zu lösen. Gemeinsam versuchen sie nun, das Glas aufzuhalten.


    Inhalt/ Fazit;

    Ich las den Titel und machte mich auf eine Welt lauter mir Fremder Lebewesen gefasst die darauf warteten in meinem Kopf zum Leben zu erwachen. Anfangs war ich etwas verwirrt als ich anfing die ersten Seiten zu lesen, war überfordert mit so vielen Personen mit so viel in Detail erzählten Beschreibungen der Insel St. Hauda's Land sowie der umliegenden Inseln bzw dem Festland. Nach und nach konnte ich mir ein Bild machen, hatte die Personen und die Landschaften klar vor Augen. Fantasie braucht man bei diesem buch nur wenig, eigentlich nur an der Stelle als es mit der Umschreibung der zu Glas werdenden Gliedmaßen los ging und bei einer Zucht einer ganz bestimmten Käferart. Ansonsten war alles andere ziemlich "menschlich" und mit dem normalen Umfeld vergleichbar. Erwartet habe ich bei diesem Buch eine Märchenwelt, eine Art Alice im Wunderland oder Cinderella Story... Irgendwie eine Mischung daraus. Letztendlich habe ich von dem Mädchen mit den Gläsernen Füßen recht wenig erfahren, habe nicht wirklich erfahren woher dieses Phänomen kommt, ob es vererbbar ist oder einfach eine Laune der Natur. Man erfährt von einer weissen Gestalt die im Wald lebt und alles Lebenwesen in weiss verzaubert, aber das war's dann auch schon. Gewünscht hätte ich mir mehr von dieser Gestalt aus dem Wald zu erfahren und mehr von Ida- dem Mädchen mit den gläsernen Füßen, statt der Personen der sie so begegnet ist, einer Einöde Namens St Hauda's Land und einem Sumpf der meines Erachtens nach auch viel zu intensiv und zu oft beschrieben wurde.

    Kommentieren0
    27
    Teilen
    MissDarkAngels avatar
    MissDarkAngelvor 2 Jahren
    Ein ruhiges Märchen

    Die Geschichte von dem Mädchen mit den gläsernen Füßen wird durchweg sehr ruhig erzählt. Wer hier Spannung und Abenteuer erwartet, der wird enttäuscht. Dennoch konnte mich das Buch durch seinen lyrischen metaphernreichen Schreibstil und die wunderschön beschriebene Liebesgeschichte zwischen Ida und Midas an sich fesseln. Inhalt : Seltsame Dinge gehen auf St. Hauda´s Land vor: Eigentümliche geflügelte Kreaturen schwirren umher, in schneebedeckten Wäldern versteckt sich ein Tier, das mit seinem Blick alles in Weiß verwandelt, im Meer sind wundersame Feuerwerke zu beobachten … und Ida Maclaird verwandelt sich langsam, von den Füßen aufwärts, zu Glas. Nun kehrt sie an den Ort zurück, wo alles begann, in der Hoffnung, hier Hilfe zu finden. Doch stattdessen findet sie die große Liebe: Mit ihrer traurigen und trotzigen Art schafft Ida es, die Knoten in Midas’ Herzen zu lösen. Gemeinsam versuchen sie nun, das Glas aufzuhalten. Wie schon in der Inhaltsangabe beschrieben, verschlägt es die junge Ida auf die Insel St. Hauda's Land um Antworten auf ihre Verwandlung in Glas zu finden. Dabei trifft sie auf den schüchternen jungen Mann Midas, dessen gesamter Lebensinhalt aus der Fotografie besteht. Die beiden lernen sich näher kennen und es entsteht eine langsam aufkeimende Liebe zwischen den beiden. Dennoch gestaltet sich diese als sehr schwierig. Zum einen steht sich der schüchterne Midas durch inneren Konflikten selbst im Weg und zum anderen läuft Ida die Zeit durch ihren zügig voranschreitenden Verwandlungsprozeß davon. Neben der Geschichte um die beiden Hauptprotagonisten gibt es noch zahlreiche weitere Charaktere die in die Handlung verwickelt sind und aus deren Perspektive die Geschichte vorran getrieben wird. Grundsätzlich lässt sich sagen, das alle im Buch vorkommenden Charaktere eine mehr oder weniger tragische Lebensgeschichte hinter sich haben, die in den einzelnen Kapiteln näher erläutert werden. Die Grundstimmung bleibt durchweg sehr melancholisch. Was auffällt ist, dass der Autor seine seine Charaktere nicht beschönigt, sie alle haben ihre Macken und sind auch optisch, wie sonst so häufig in Büchern, keine makellose Menschen. Sehr schön war die metaphernreiche Sprache des Autoren und seine Beschreibung der Umgebung und der zahlreichen fantastische Elemente. Fazit: Auch wenn die Geschichte insgesamt eher an eine Tragödie erinnert, hat das Lesen dennoch Spaß gemacht. Man wollte als Leser einfach wissen was hinter den ganzen Geheimnissen der Insel steckt, warum Ida sich verwandelt und ob sie gerettet werden kann. Aber auch, ob es für Midas und Ida ein Happy End gibt. Von mir gibt es vier Sterne, ein Stern Abzug für zu viele offene Fragen.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    letusreadsomebookss avatar
    letusreadsomebooksvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Nette Geschichte verpackt in wunderbar bildhafter Sprache und märchenhafter Atmosphäre. Ich werde definitiv noch mehr von dem Autor lesen.
    Modernes Märchen in detaillierter Sprache

    Midas ist Fotograf und lebt schon sein ganzes Leben lang auf St. Hauda’s Land. Eines Tages begegnet er Ida, einem wunderschönen und gebrechlichen Mädchen, das ein düsteres Geheimnis verbirgt. Als sich die beiden näher kommen, entdeckt er was es ist: Idas Füße sind zu Glas geworden. Und das Glas scheint sich auszubreiten…. Auf der Suche nach einer Möglichkeit, das Eis zu stoppen, erfahren beide mehr über ihre Eltern, andere Inselbewohner und auch sich selbst – auf St. Hauda’s Land scheint schon länger nicht mehr alles ganz normal zu sein.

    Shaw verfügt über eine ausgeprägte Fantasie: Geflügelte Rinder so groß wie Schmetterlinge, ein Tier, das alles, was es ansieht, zu Eis werden lässt, die Quallen, die leuchten wie Polarlichter. Ein bisschen habe ich mich an Neil Gaimans Der Ozean am Ende der Straße und ähnliche Werke erinnert gefühlt. Die Welt, in der die Geschichte spielt, ist zwar die unsere, aber es gibt viele kreative, innovative phantastische Elemente, allen voran Ida, die sich in Eis verwandelt.

    Der Schreibstil ist sehr detailverliebt, viele Kapitel beginnen erst einmal mit einer halbseitigen malerischen Beschreibung der Lage, was mir unglaublich gut gefallen hat. Die Kulisse der einsamen nordischen Inseln bietet viel Raum für ausführliche und stimmungsvolle Naturdarstellungen. Liebhaber von verschachtelten Sätzen kommen hier definitiv auf ihre Kosten. Shaw weiß mit Worten umzugehen und eine tolle, traumgleiche Atmosphäre zu erzeugen.

    Anfangs hatte ich große Angst, dass die Geschichte um Midas und Ida sehr kitschig werden könnte, da ich so etwas überhaupt nicht ausstehen kann. Glücklicherweise ist dies nicht der Fall. Auch wenn ihre aufkeimende Liebe ein zentrales Thema ist, geht es doch auch viel um die Bewohner der Insel und deren Geheimnisse sowie das unaufhaltsame Voranschreiten der Zeit, was sich in Idas Situation als ihr größter Feind erweist.

    „Ich glaube, die Orte, an denen wir leben, verleiben sich uns ein, bis wir bloß noch Teil der Landschaft sind und all ihre Verschrobenheiten und Launen übernommen haben.“

    Unbedingt anmerken möchte ich auch noch die wunderschöne Gestaltung des Buchs – der script5-Verlag hat ganze Arbeit geleistet! Ein hübsches Cover, silberne Seitenränder, ein silbernes Lesebändchen und die erste Seite eines jeden Kapitels ist mit den Blumen des Covers bedruckt. So hätte ich gerne jedes Buch!


    Das Mädchen mit den gläsernen Füßen ist eine sehr ruhige Geschichte ohne große Spannungskurve, die vor allem von ihrer märchenhaften Atmosphäre und Shaws großartiger Sprache lebt. Jetzt bin ich auf alle Fälle neugierig auf diesen Autor geworden. Mit seinen anderen Romanen – The Trees und Der Mann der den Regen träumt– habe ich ebenfalls schon länger geliebäugelt. Wer sich die Inhaltsangaben dazu durchliest, bemerkt, wie viel Kreativität in diesem Mann schlummert. Und ich freue mich schon darauf, sie zu entdecken.

     

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    _Sahara_s avatar
    _Sahara_vor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Die Grundstimmung ist recht deprimierend. Konnte mich nicht mitreißen.
    Hat mich nicht erreicht

    Inhalt:

    Seltsame Dinge gehen auf St. Hauda's Land vor: Eigentümliche geflügelte Kreaturen schwirren umher, in schneebedeckten Wäldern versteckt sich ein Tier, das mit seinem Blick alles in Weiß verwandelt, im Meer sind wundersame Feuerwerke zu beobachten … und Ida Maclaird verwandelt sich langsam, von den Füßen aufwärts, zu Glas.
    Nun kehrt sie an den Ort zurück, wo alles begann, in der Hoffnung, hier Hilfe zu finden. Doch stattdessen findet sie die große Liebe: Mit ihrer traurigen und trotzigen Art schafft Ida es, die Knoten in Midas' Herzen zu lösen. Gemeinsam versuchen sie nun, das Glas aufzuhalten.

    Meinung:

    Die Gestaltung des Buches ist sehr schön, vor allem der silberne Schnitt gefällt mir sehr. Und weil die Aufmachung so zauberhaft ist, habe ich auch eine fantastische und leichte Geschichte erwartet. Da habe ich komplett danebengelegen. Die Geschichte von Ida, die sich in Glas verwandelt, hat eine sehr deprimierende Grundstimmung. Es gibt kaum Hoffnung und positive Gedanken. Das Fantastische ist auf jeden Fall Mittelpunkt der Geschichte, denn wer verwandelt sich schon in Glas. Und auch mit den kleinen geflügelten Rindern ist der Fantasy Aspekt erfüllt. Doch irgendwie habe ich mir da mehr erhofft.

    In der Erzählerperspektive wird immer wieder zwischen den verschiedenen Charakteren gewechselt. Für meinen Geschmack war das unnötig. Mir hätte es aus Idas und Midas Sicht vollkommen gereicht. Das ist schon deprimierend genug. Aber von den unerfüllten Liebeswünschen der anderen hätte ich nicht auch noch lesen müssen. Es gibt durchaus schöne, erfreuliche Momente. Aber die sind rar gesät.

    Der Schreibstil des Autors reißt es noch raus. Denn dieser macht wirklich Spaß, die bildhafte Sprache gefällt mir sehr gut.

    Fazit:

    Meine Erwartungen wurden nicht erfüllt. Es ist mir im Ganzen zu deprimierend und nur durch die schöne Schreibweise konnte ich mich zum Weiterlesen aufraffen. Ich vergebe hier 2,5 Sterne.

    @_Sahara_

    Kommentare: 5
    12
    Teilen
    pardens avatar
    pardenvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Eine eigentümlich düstere Stimmung beherrscht die Geschichte - Einsamkeit und Traurigkeit gehen metapherbeladen miteinander einher...
    Ein Ort der Düsternis...

    EIN ORT DER DÜSTERNIS...

    Seltsame Dinge gehen auf St. Hauda´s Land vor: Eigentümliche geflügelte Kreaturen schwirren umher, in schneebedeckten Wäldern versteckt sich ein Tier, das mit seinem Blick alles in Weiß verwandelt, im Meer sind wundersame Feuerwerke zu beobachten … und Ida Maclaird verwandelt sich langsam, von den Füßen aufwärts, zu Glas. Nun kehrt sie an den Ort zurück, wo alles begann, in der Hoffnung, hier Hilfe zu finden. Doch stattdessen findet sie die große Liebe: Mit ihrer traurigen und trotzigen Art schafft Ida es, die Knoten in Midas’ Herzen zu lösen. Gemeinsam versuchen sie nun, das Glas aufzuhalten.


    Er schlug die Augen auf. Irgendwo im Dunkeln tickte eine Uhr. Das war jener Teil der Nacht, in dem die Dinge unwirklich schienen, in dem sich ein Gedanke, den man bei Tageslicht einfach beiseiteschob, ins Bewusstsein krallen konnte und bis zum Morgengrauen nicht mehr abschütteln ließ...


    Ida und Midas begegnen sich nur zufällig auf dieser wenig bevölkerten Insel - er auf der Suche nach interessanten Motiven und besonderen Lichteffekten für seine Fotografie, sie auf der Suche nach dem vielleicht einzigen Menschen, der ihr noch helfen kann. Ihre nahezu farblose Erscheinung und ihr seltsamer Gang sind das Erste, was Midas an Ida auffällt. Doch noch ahnt er nicht, welch seltsame Verwandlung die dicken Stiefel des Mädchens verbergen. Dick gepolstert sind Idas Füße, geschützt unter mehreren Lagen Socken, zu leicht sonst könnten sie Schaden nehmen - denn die Füße sind aus reinem Glas. Und stets schreitet die Verwandlung weiter voran, von Knochen und Fleisch und Blut in das spröde, durchsichtige Material, das so zerbrechlich ist. Als Midas schließlich zu einem späteren Zeitpunkt von dieser Absonderlichkeit erfährt, beschließt er, alles daran zu setzen, um Ida zu helfen. Um sie zu retten.


    Er fragte sich, ob jemand wie sie, die vom Festland kam, die Wirrungen des Lebens hier auf den Inseln überhaupt verstehen konnte. Wo die Gerüchteküche größeren Einfluss hatte als das Fernsehen. Wo die Nachbarn Geheimnisse schneller aufspürten als Krähen Aas. und sogar noch schlimmer (denn Menschen konnte man noch ignorieren): Wie der Ort selbst immer wieder ungewollt neue Details heraufzuwürgen schien.


    Was für ein unwirtlicher Ort! Karg und felsig, voller schroffer Klippen und unergründlicher Abgründe, sumpfig und morastig, kaum einmal Sonnenschein, Regen, Graupel und immer wieder Nebel, einsam gelegene Häuser, die Farbe von Wind und Salzwasser abgeschält, die jungen Menschen längst aufs Festland abgewandert, die Alten harren aus. Und die Menschen ein Abbild der Landschaft: schroff und wortkarg, einsame Gestalten im kümmerlichen Licht.


    Der Schnee war so steif wie der Rest von St. Hauda's Land. Die Äste boge sich widerwillig im Wind, Laub zerfiel wie uraltes Pergament. Sogar ein Falke, den sie beobachtet hatte, war ohne jede Anmut dahingeflogen, mit mechanischen Flügelschlägen. Es schien, als wäre dies das Wesen dieser Inseln - die Dinge zu lähmen, ihnen die Lebenskraft zu rauben. Genau das tat dieser Ort mit ihr.


    Voller dunkler Bilder ist diese Erzählung, traumartig anmutend oft das Geschehen, strotzend von düsteren Metaphern. Und auch der Leser wird gefangen in diesem Gespinst aus Einsamkeit und Traurigkeit, während er Ida und Midas begleitet auf der Suche nach einem Heilmittel gegen das Glaswerden, auf der Suche nach ihrer Liebe zueinander, auf der Suche nach sich selbst. Viel ist von der Vergangenheit die Rede, von der Sprachlosigkeit der Eltern, deren Verzweiflung angesichts der Umstände, der Hoffnungslosikeit, die sich immer wieder Bahn bricht. Und auch wenn die Sprache überaus bildhaft und oftmals nahezu poetisch ist, war diese eigentümlich düstere Stimmung, von der das Buch durchzogen ist, mir persönlich letztlich zu viel.

    Und am Ende blieb doch auch so manche bedeutsame Frage offen und ließ mich etwas ratlos zurück. So hätte ich beispielsweise gerne gewusst, was eigentlich hinter dem Phänomen des Verglasens steckt, wodurch es ausgelöst wird und wen es befällt.

    Ein wenig mehr Fantasy hatte ich hier erwartet, und sowohl der Klappentext als auch das wunderschön gezeichnete Cover bestärkten mich noch in dieser Annahme. Stattdessen erwarteten mich düstere und oftmals bedeutungsschwere Sequenzen, die sich mir sicher nicht immer in ihrer ganzen Komplexität erschlossen.

    Durchaus mal etwas anderes, aber man sollte in der richtigen Stimmung sein, um dieses Buch wirklich genießen zu können...


    © Parden

    Kommentare: 8
    23
    Teilen
    Lesemietzes avatar
    Lesemietzevor 3 Jahren
    Hat mich nicht 100%ig überzeugt

    Das Mädchen mit den gläsernen Füssen war für mich anders als erwartet. Ida bemerkt beim Joggen das in ihren Fuss Glas ist. Erst dachte sie, das sie wo rein getreten ist, doch sie muss feststellen, dass das Glas teils ihres Fußes geworden ist. Das Glas breitet sich weiter aus und Ida kehrt zu dem Ort zurück von dem sie aus geht, dass es dort seinen Lauf genommen hat. Auf der Insel St.Hauda Land gehen teilweise merkwürdige Dinge vor sich und auch die Bewohner sind anders. Im Laufe dessen lernt Ida Midas kennen, der es vermeidet mit Menschen was zu tun zu haben. Doch Ida scheint in Midas eine Seite zu erwecken, die er so nicht von sich kennt. Auf der Suche nach Antworten und der Hoffnung auf Heilung verlieben sich die beiden. Doch reicht ihre Liebe aus?

     

    Die Geschichte an sich fand ich ganz nett aber vom Unterhaltungswert konnte sie mich nicht ganz mit reißen. Der Schreibstil hat mir gut gefallen und doch war mir manches zu Ausgeschmückt oder langezogen. Manche Kapitel fangen mit Rückblicke an und man muss aufpassen wie sich die Geschichte Stück für Stück zusammensetzt. Der Wechsel zwischen den Zeiten hat mich soweit nicht gestört.
    Jeder Charakter hat so seine Probleme und seine Bürde zu tragen. Und fast jeder findet einen Weg diese zu bewältigen.

    Mir hat die Geschichte leider nur teilweise gefallen.

    Kommentieren0
    4
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Spinnendons avatar

     


    Hallo Ihr Lieben,
    da das erste Wanderbuch Thema zu diesem Buch voll ist, wurde ich mein Exemplar auch wandern lassen.

    Inhalt:
    "Seltsame Dinge gehen auf St. Hauda's Land vor: Eigentümliche geflügelte Kreaturen schwirren umher, in schneebedeckten Wäldern versteckt sich ein Tier, das mit seinem Blick alles in Weiß verwandelt, im Meer sind wundersame Feuerwerke zu beobachten und Ida Maclaird verwandelt sich langsam, von den Füßen aufwärts, zu Glas.
    Nun kehrt sie an den Ort zurück, wo alles begann, in der Hoffnung, hier Hilfe zu finden. Doch stattdessen findet sie die große Liebe: Mit ihrer traurigen und trotzigen Art schafft Ida es, die Knoten in Midas Herzen zu lösen. Gemeinsam versuchen sie nun, das Glas aufzuhalten."

    Es gelten die üblichen Wanderbuch Regeln:

    - Jeder geht mit dem Buch um als wäre das Eigene
    - Jeder sagt bitte Bescheid, wenn es angekommen bzw weitergeschickt wurde
    - Jeder hat 2 Wochen Zeit, das Buch zu lesen, bevor er es weiter schickt
    - Geht das Buch verloren, Teilen sich Versender und Empfänger die Kosten für ein neues Exemplar.
    - Ihr kümmert euch selbst um die Weitergabe der Adressen

    Ich stelle es für maximal 20, Leser zur Verfügung, wer interesse hat, einfach als Beitrag einschreiben und ich trage euch dann ein.

    Ich wünsche euch schoneinmal viel Spaß mit dem Buch.

    Ist die reihenfolge so okay?
    Falls sich noch weitere eintragen, kann man ja immer noch schieben(nach hinten, weiter mittig).

    1.Buchfan276
    2.Tinkerbellchen
    3.Ahotep
    4.Pennelo 
    5.sunflower86
    6.Cambion

    7.Nicole_von_o
    8.SweetyBooki

    9..Sonnenshine
    10Blondchen90
    11. Salzstaengel
    12.alex_os
    13. fabulanta
    14.Ayanea   hier ist es gerade

    15.Zoeybird

    16.   Waldschrat

    17.18. Moonlitgirl

    19.  Nefertiri 35   schickt das Buch an Nr 20

    20. Lantasch

    .21. zurück zu mir!

    Warteliste

    je nachdem wie schnell das Buch weiter geht, könnt ihr drei von der Warteliste es auch noch haben.

    Ich gebe euch bescheid.

     

     

     


     

    Zum Thema
    KatesLeselounges avatar
    "Seltsame Dinge gehen auf St. Hauda's Land vor: Eigentümliche geflügelte Kreaturen schwirren umher, in schneebedeckten Wäldern versteckt sich ein Tier, das mit seinem Blick alles in Weiß verwandelt, im Meer sind wundersame Feuerwerke zu beobachten und Ida Maclaird verwandelt sich langsam, von den Füßen aufwärts, zu Glas.
    Nun kehrt sie an den Ort zurück, wo alles begann, in der Hoffnung, hier Hilfe zu finden. Doch stattdessen findet sie die große Liebe: Mit ihrer traurigen und trotzigen Art schafft Ida es, die Knoten in Midas Herzen zu lösen. Gemeinsam versuchen sie nun, das Glas aufzuhalten."

    Es gelten natürlich die üblichen Wanderbuch Regeln:

    - Jeder geht mit dem Buch um als wäre das Eigene
    - Jeder sagt bitte Bescheid, wenn es angekommen bzw weitergeschickt wurde
    - Jeder hat 2 Wochen Zeit, das Buch zu lesen, bevor er es weiter schickt
    - Geht das Buch verloren, Teilen sich Versender und Empfänger die Kosten für ein neues Exemplar.
    - Ihr kümmert euch selbst um die Weitergabe der Adressen

    Ich stelle es für maximal 10, Leser zur Verfügung, wer interesse hat, einfach als Beitrag einschreiben und ich trage euch dann ein.

    Die Liste:

    1. Galdursfrauchen - angekommen - abgeschickt
    2. Dupsi - angekommen - abgeschickt
    3. Tru1307 - angekommen - abgeschickt
    4. Bücherwurm - angekommen - abgeschickt
    5. Bellchen - angekommen - abgeschickt
    6. Deli - angekommen - abgeschickt
    7. The iron butterfly - angekommen - abgeschickt
    8. Nicky81 - angekommen - abgeschickt
    9. melanie_reichert - angekommen - abgeschickt
    10. koeniginvonsaba - angekommen




    Sollte jemand mit seinem Platz nicht zufrieden sein, dann kurz melden :)
    Zum Thema

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks