Ali Shaw Der Mann, der den Regen träumt

(142)

Lovelybooks Bewertung

  • 176 Bibliotheken
  • 4 Follower
  • 2 Leser
  • 68 Rezensionen
(35)
(55)
(42)
(8)
(2)

Inhaltsangabe zu „Der Mann, der den Regen träumt“ von Ali Shaw

„Wie Kreide, vom Regen zu einem weißen Schleier verwaschen, begannen seine Umrisse zu verschwimmen und seine Konturen schwanden, beinahe unmerklich. Im einen Moment sah Elsa einen Mann vor sich und im nächsten nur noch eine graue Silhouette. Seine Haut wurde zu Nebel. Die Sonne hinter ihm ließ ihn erstrahlen und umrahmte ihn mit ihrem goldenen Schein, bis er nichts mehr von einem Mann an sich hatte, sondern immer mehr einer Wolke glich, die durch Zufall die Form eines Menschen angenommen hatte." Finn ist kein gewöhnlicher Mann, ihn umgibt ein Geheimnis. Es ist der Grund für sein Einsiedlerleben und der Grund, warum die Einwohner von Thunderstown ihm nicht wohlgesinnt sind. Doch trotz aller Gerüchte und Anfeindungen hält Elsa zu Finn. Gemeinsam versuchen sie, ihre Liebe gegen all die Widerstände zu behaupten.

So selbstverständlich wird hier mit Übernatürlichem umgegangen, dass man schon an seinem Verstand zweifelt. Gelungenes Buch voller Magie.

— sophisticated93
sophisticated93

Ein fantastisches Buch, dass man so noch nie gelesen hat. Man lernt Wolken zu lieben!

— HamsterHerkules
HamsterHerkules

Solides Buch, mit gut umgesetzter neuartiger Idee

— MissDarkAngel
MissDarkAngel

Ein modernes Märchen zum niederknien🦄👸🏼

— Han-nah
Han-nah

Abgebrochen... Ich hab nach über 1/3 entschieden, das Buch nicht weiter zu lesen. Es hat mich einfach nicht packen wollen. Schade.

— Bücherwahnsinn
Bücherwahnsinn

Schönes, interessantes "Märchen", das mir an machen Stellen ein wenig zu grausig war (Ziegen ausnehmen,...)

— hi-speedsoul
hi-speedsoul

Für all diejenigen, die Märchen lieben, eine absolute Leseempfehlung. Ein Buch voller Magie mit einer ausgereiften Geschichte.

— Bellchen
Bellchen

Liebesgeschichte voll intensiver Poesie mit nicht ausgelutschter paranormaler Idee. Streckenweise etwas langatmig, aber sehr lesenswert.

— SinjeB
SinjeB

Es wurde immer besser und total spannend am Schluß. 4 Sterne - der Anfang war trotzdem zu langatmig...

— vormi
vormi

Ali Shaw hat dieses buch sehr anschaulich geschrieben man konnte sich richtig reinlesen

— Tansy
Tansy

Stöbern in Romane

Der Tag, an dem wir dich vergaßen

Sehr spannend am Anfang, aber leider ab einem gewissen Punkt ziemlich vorhersehbar und irgendwann war es einfach zuviel des Guten für mich.

Betsy

Der Brief

Spannend und mysteriös geschriebenes Spiel zwischen zwei Realitäten. Lesenswert und faszinierend

isabellepf

Als wir unbesiegbar waren

Wie das Leben so spielt!

takabayashi

Unsere Seelen bei Nacht

Zauberhafter Roman mit keinem einzigen Wort zu viel und einer ganz besonderen, tragenden Atmosphäre 💜

PrinzessinAurora

Sweetbitter

Oberflächlich. Eine Handlung bestehend aus Alkohol, Drogen, Sex und ein bisschen Gastro. Eine nichtssagende Protagonistin. Der Jahres-Flop!

PrinzessinAurora

Tanztee

Ein würdiger Nachfolgeband. Sehr zu empfehlen. :-)

Talitha

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Der Mann, der den Regen träumt

    Der Mann, der den Regen träumt
    vormi

    vormi

    14. May 2017 um 22:06

    Wie Kreide, vom Regen zu einem weißen Schleier verwaschen, begannen seine Umrisse zu verschwimmen und seine Konturen schwanden, beinahe unmerklich. Im einen Moment sah Elsa einen Mann vor sich und im nächsten nur noch eine graue Silhouette. Seine Haut wurde zu Nebel. Die Sonne hinter ihm ließ ihn erstrahlen und umrahmte ihn mit ihrem goldenen Schein, bis er nichts mehr von einem Mann an sich hatte, sondern immer mehr einer Wolke glich, die durch Zufall die Form eines Menschen angenommen hatte."Finn ist kein gewöhnlicher Mann, ihn umgibt ein Geheimnis. Es ist der Grund für sein Einsiedlerleben und der Grund, warum die Einwohner von Thunderstown ihm nicht wohlgesinnt sind. Doch trotz aller Gerüchte und Anfeindungen hält Elsa zu Finn. Gemeinsam versuchen sie, ihre Liebe gegen all die Widerstände zu behauptenInhaltsangabe auf amazonLeider hat die Geschichte sehr lange gebraucht, bis sie mich überzeugt hatte. Die erste Hälfte des Buches war etwas zähflüssig und langatmig.Erst ab der zweiten Hälfte hat es richtig Fahrt aufgenommen und das Ende war sehr spannend.Aber manchmal gibt man einem Buch leider gar nicht mehr die 2. Hälfte Zeit, um einen zu überzeugen...

    Mehr
  • Gelungenes Buch voller Magie und Märchen

    Der Mann, der den Regen träumt
    sophisticated93

    sophisticated93

    02. May 2017 um 15:25

    „Ein Blitz schlägt nicht ein. Die Erde und das Gewitter schaffen eine Verbindung zueinander, Elsa, und der Blitz setzt die Verbindung in Brand.“    Ist dieses Cover nicht zum Träumen schön?! Die Story Elsa muss aus New York raus. Für Sie bricht ihre Welt auseinander, als ihr geliebter Papa starb und dann macht auch noch ihr Freund einen Antrag, obwohl sie sich doch einig waren, was “Liebe” für Sie beiden bedeutet. Sie zieht es in ein kleines Dörfchen, in dem Sie bei einem sehr netten älteren Mann unterkommt. Bei einer Bergwanderung begegnet Sie einem seltsamen jungen Mann, der keine Haare zu haben scheint. Weder einen Haarschopf noch Augenbrauen kann er sein eigen nennen. Und dann verwandelt er sich auch noch in eine Wolke. Und die im Dorf sind auch seltsam. Ein Mann bricht einem unschuldigen Hund auf Drängen der Bewohner das Genick. Wo ist sie nur gelandet? Sehr langatmig zog sich das Buch bis ungefähr zum letzten Drittel. Dennoch war man von dem Buch so gefangen, was nicht zuletzt Shaws‘ Schreibstil zu verdanken ist, dass ich es nicht aus der Hand legen konnte. Immer wieder, jedoch gerade am Anfang, zeigten sich kleine Flashbacks einzelner Protagonisten, weshalb man sich gleich für diese und ihr Leben interessierte. Erstaunlicherweise erfuhr man tatsächlich eine Menge über die Charaktere. Das Buch bezog sich also nicht nur auf eine Hauptperson. Ich mag es, wie Shaw es schaffte, die Magie und das Übernatürliche so selbstverständlich in die Geschichte einzuweben, sodass man es in keiner Weise in Frage stellte oder daran zweifelte. Der Zauber gehört so selbstverständlich in das kleine Dorf wie das Amen in die Kirche.     Die Charaktere Ich mag, dass keiner der Protagonisten „perfekt“ ist. Jeder hat sein Päckchen zu tragen, der eine mehr, der andere weniger. Die Handlungen und Geschehnisse sind so realistisch, dass es Hinz und Kunz auf der Straße genauso hätte wiederfahren können. Wenn man den Magieteil mal außer Acht lässt – wobei, so wie das Buch geschrieben ist, könnte man meinen, auch das könnte jedem passieren. Einfach magisch! Elsa empfand ich etwas widersprüchlich. Nichtsdestotrotz konnte ich ihre Verzweiflung spüren, sodass man nur mitfühlen konnte. Sympathisch wurde sie mir allerding nicht. Finn gefiel mir dagegen schon besser. Auch seiner Gefühlswelt konnte ich folgen und diese war sehr schlüssig. Er ist die Märchenfigur in diesem Buch und alleine deswegen wuchs er mir ans Herz. Aber Daniel, ja Daniel beanspruchte eindeutig mein Herz für sich alleine! Er ist ein so schön ausgearbeiteter Charakter, das ich bei Ihm am meisten Mitfühlen konnte. Sein Kampf alter Tradition zu folgen, aber irgendwie doch ablegen zu wollen, das Verlieren seiner großen Lieben, Hüten ihres Sohnes… Er hatte mein Herz sofort in der Hand und zerdrückte es bei jeder Möglichkeit, die sich ihm bot. Ihm blieb wirklich nichts erspart. Das Ende des Buches rundete sein Charakter perfekt ab. Der Schreibstil Was soll ich dazu sagen?! Traumhaft schön. Shaw schafft es mit Sätzen ein Bild zu malen, das so gewaltig ist, dass es deine Fantasie schon fast zu sprengen droht. Ich liebe seine philosophisch angehauchten Ansätze und seine Metaphern. Er beschreibt ein Dach nicht nur als rot, er zeigt es dir, lässt es dich fühlen. Man kann es kaum beschreiben! Mein Fazit Es war wohl Liebe auf den ersten Blick -> sein Schreibstil hat mich so verzaubert, dass ich definitiv noch sein erstes Buch lesen werde! Die Geschichte war wirklich bezaubern. Es ist kein Buch, das man 1:1 wiedergeben oder erklären kann.  Man muss bereit sein, die Geschichte auf sich wirken zu lassen und den Kompromiss eingehen, nicht alles erklärt zu bekommen. Vieles „passiert einfach“. Ich empfehle daher das Buch an diejenigen, die mit „schwerer Kost“ gut umgehen können, man muss sich schon konzentrieren um Shaw folgen zu können. Aber wenn man es schafft, taucht man in eine wunderschöne Welt, in der Magie selbstverständlich ist.

    Mehr
  • Ali Shaw

    Der Mann, der den Regen träumt
    Lenny

    Lenny

    24. March 2017 um 21:51

    Ich habe hier zwischen 3 und 4 Sternen tendiert, doch da mir das Ende nicht so gefallen hat bin ich zum Schluss auf 3 Sternen hängengeblieben. Der Roman steckt voll von neuen Ideen, er ist oft schön romantisch und macht Spaß.  Er lässt Träume zu und hat schöne Szenen. Elsa verlässt New York und sucht die Ruhe in einem kleinen Dorf und lernt dort Finn kennen. Doch mit Finn stimmt so einiges nicht. Die beiden kommen sich näher......Meine Lieblingszenen sind die Papiervögel und der Drache, der fliegen darf! 

    Mehr
  • Eine magische Geschichte über die Liebe

    Der Mann, der den Regen träumt
    Naechtedurchleser

    Naechtedurchleser

    20. July 2016 um 17:11

    Elsa ist 29, als ihr Leben aus den Fugen gerät und sie New York verlässt. Durch den Tod ihres Vaters ist etwas in ihr zerbrochen und sie will ausbrechen aus dem Leben, das sie bis jetzt gelebt hatte. Es verschlägt sie in das abgelegene Dorf Thunderstown. Vieles erscheint merkwürdig an diesem Ort umgeben von riesigen Bergen. Die Menschen verhalten sich seltsam, wilde Hunde streunen durch die Stadt und alle haben Angst vor dem Wetter. Als Elsa in den Bergen Finn begegnet bekommt ihr Leben eine neue Bedeutung und sie muss sich entscheiden. Für ihre Sicherheit oder für einen Mann, in dessen Herz der Donner schlägt. Zuerst muss ich auf die Gestaltung des Buches zu sprechen kommen. Es gleicht vom Cover her Shaws erstem Buch, obwohl es keine Fortsetzung von diesem ist. Schon beim Anblick des Äußeren fängt man an zu träumen. Leider hat es jedoch keinen silbernen Buchschnitt. Die Geschichte hat mich gleich zu Beginn gefesselt, weil sie so ungewöhnlich ist, aber gleichzeitig doch eine ganz normale Liebesgeschichte. Der Titel passt sehr gut dazu, denn das Hauptthema ist das Wetter, über das man im Buch viel erfährt. Der Schreibstil des Autors ist sehr detailiert. Shaw beschreibt alles, sowohl die Menschen und deren Gefühle, als auch die Umgebung, so bildlich und genau, dass man glaubt, alles und jeden genau zu kennen. Die vielen Metaphern lassen zu, dass man sich in die Geschichte hineinträumt. Elsa war mir sofort sympathisch. Ich fühlte die ganze Zeit über mit ihr, empfand ihre Trauer und ihre Freude genauso wie ihren Schmerz. Auch Finn ist auf seine ganz eigene Art merkwürdig faszinierend und auch das ließ mich Elsa wieder näher kommen, weil ich genau verstehe, warum sie sich in ihn verliebt. Die restlichen Dorfbewohner bleiben, bis auf einzelne Ausnahmen, eher im Hintergrund und erscheinen durch ihre Vorurteile und ihren Hass gegenüber dem Unbekannten unsympathisch und unzugänglich. Insgesamt hat mir "Der Mann, der den Regen träumt" gut gefallen. Man erlebt eine intensive, tragische und doch glückliche Liebesgeschichte, die märchenhafter und stürmischer nicht sein könnte. Ich werde Elsa, Finn und auch Thunderstown vermissen, kann aber nur vier Sterne vergeben, da mir das Ende etwas zu skurril war. Andererseits hätte ein anderes Ende wahrscheinlich gar nicht zu dieser magischen Geschichte gepasst...

    Mehr
  • Wunderschönes Buch

    Der Mann, der den Regen träumt
    Jisbon

    Jisbon

    20. May 2016 um 18:14

    Im Gegensatz zu vielen, die bereits Shaws Erstling gelesen haben, kannte ich "Das Mädchen mit den gläsernen Füßen" nicht. Deshalb wäre mir das Buch vielleicht nie aufgefallen... wären da nicht das sehr schön gestaltete Cover und der eher ungewöhnliche Titel gewesen. Shaws Stil ist... einfach märchenhaft. Eher ruhig, dabei aber sehr bildhaft - man hat die ganze Zeit das Gefühl, neben den Figuren zu stehen - und poetisch. Er beschreibt sehr detailliert, was mir persönlich sehr gut gefällt und dafür sorgt, dass man sich alles genau vorstellen kann. Auch, wie beiläufig er die Fantasyelemente einwebt und wie selbstverständlich sie wirken, hat mir gut gefallen. Durch zu lange Erklärungen hätte das fantastische seinen Zauber verloren und wäre vermutlich viel zu nüchtern geworden. Dadurch, dass die komplette Geschichte sehr realistisch beschrieben ist, ist man deshalb geneigt, die Fantasy-Elemente ebenfalls als "gegeben", als echt, anzuerkennen. Obwohl zunächst nicht viel passiert, taucht man bereits zu Beginn tief in die Geschichte ein und beginnt, sich für die Protagonistin zu interessieren. Alle Personen sind hierbei gut ausgearbeitet und haben viel Tiefgang. Sie sind keine perfekten Übermenschen, sondern haben Verletzungen davon getragen und haben sich daraufhin weiterentwickelt. Dadurch wirkt auch die Liebesgeschichte realistisch und versteht es, den Leser zu verzaubern. Man fühlt mit den Hauptpersonen mit und hofft, dass sie das Ende bekommen, das sie verdienen.Ich habe gelesen, dass manche das Gefühl hatten, die Geschichte plätschere nur vor sich hin. Ich hatte diesen Eindruck nicht. Es mag zwar nicht besonders viel Spannung erzeugt werden, allerdings binden die interessanten Charaktere und der wunderschöne Schreibstil so sehr an die Geschichte und ziehen den Leser in einen Sog, aus dem man nicht auftauchen kann - und es auch gar nicht möchte. Ja, es wird kaum Spannung aufgebaut - aber die Beschreibungen sind so wunderschön, dass man trotzdem weiter lesen möchte. Natürlich muss man den Stil, den der Autor wählt, mögen - er ist bestimmt nicht jedermanns Fall. Wenn man ihn jedoch zu schätzen weiß und mag, beschert einem das Buch wunderschöne Lesestunden.Obwohl das Buch eine eher melancholische Grundstimmung hat, hat es mir ein Lächeln auf die Lippen gezaubert und ich habe es sehr gerne gelesen. Mein einziger Kritikpunkt ist, dass 'der große Knall', der natürlich kommen musste, um Spannung zu erzeugen, mir zu aufgesetzt war. Jeder hätte erkennen müssen, dass die Protagonisten gerade einen unheimlich dummen Fehler zu begehen. Deshalb hatte ich das Gefühl, es müsste einfach nur schnell eine spannende Situation erzeugt werden; es wirkte erzwungen und ich hätte mir eine bessere, stimmigere Lösung gewünscht, um noch einen Spannungsbogen fürs Finale aufzubauen.Doch trotz dieses 'Mankos' - "Der Mann, der den Regen träumt" ist ein umwerfend schönes Buch, das ich jedem empfehlen kann, der eher poetisch geschrieben Bücher mag.

    Mehr
  • Nicht greifbar

    Der Mann, der den Regen träumt
    CocuriRuby

    CocuriRuby

    02. December 2015 um 16:28

    Der Schreibstil ist wieder sehr verträumt und ein wenig schwärmerisch. Dummerweise verliert er sich auch in viel unnützen Details – was sowohl den Satz, als auch das ganze Buch streckt, obwohl es nicht sehr dick ist. Das betrifft vor alle Landschafts- oder Bauwerksbeschreibungen. Die Kulisse bzw. die Szene wird immer erst einmal ewig lange umrissen bis dann Handlung folgt. Man hat meiner Meinung nach, absolut keine Chance einen Zugang zu einen der Charaktere zu bekommen – weil die alle nicht von dieser Welt sind. Sie haben nichts woran man sich festhalten kann, eigentlich haben sie nicht mal einen richtigen Charakter – ihre Gedanken, Gefühle und Handlungen sind nicht nachzuvollziehen und wirken distanziert und unecht. Ähnlich verhält es sich mit der Handlung: distanziert und unecht. Manche Handlungen wiedersprachen auch jeglicher Logik oder Nachvollziehbarkeit. Es war zum Teil auch einfach nur dumm. Das Ganze grenzte schon an Hirngespinste.   Fazit Natürlich ist das Buch auch sehr kreativ und fantasiereich, aber es wirkte auf mich einfach künstlich und nicht greifbar. Die Geschichte drang kein bisschen zu mir durch.

    Mehr
  • Der Mann, der den Regen träumt

    Der Mann, der den Regen träumt
    HK1951

    HK1951

    28. October 2015 um 09:32

    Nach " Das Mädchen mit den gläsernen Füssen" war ich sehr gespannt auf "Der Mann der den Regen träumt". Ali Shaw ist für mich ein Ausnahme-Schriftsteller, der mit seinen schönen Geschichten Licht in dunkle, trübe Tage zu bringen mag. Elsa verschlägt es nach einem Schicksalsschlag in das verschlafene Nest Thundertown, in dem sie Finn begegnet. Einem Mann, der aus Wetter zu bestehen scheint... Er löst sich vor ihren Augen in Regen auf... Elsa ist sofort von ihm fasziniert. Die Beiden treffen sich öfter und kommen sich näher. Ich fand "Das Mädchen mit den gläsernen Füssen" magischer, einfach besser durchdacht und auch von den Charakteren her besser strukturiert, aber man kann dem Autor auch bei diesem Buch ein großes Talent nicht absprechen. Er fesselt einen mit einer wunderschönen Landschaft, interessanten Leuten und einer spannenden Geschichte, bei der man nie weiß, wie sie letztendlich ausgeht. Das macht den Zauber seiner Bücher aus. Ich kann das Buch Lesern empfehlen, die bereit sind, sich auch auf eine sehr ungewöhnliche Geschichte einzulassen, die sie aus dem Alltag entführt.

    Mehr
  • Ein modernes, magisches Märchen über das Wetter

    Der Mann, der den Regen träumt
    Bellchen

    Bellchen

    Selbst inmitten dieser für einen Traum viel zu klaren Details fürchtete sie die ganze Zeit, dass ihr all die Versprechungen, die dieser Augenblick für sie bereitzuhalten schien, von einer Sekunde zur andere entrissen werden könnten. Denn das Leben, davon war Elsa Beletti überzeugt, machte sich einen Spaß daraus, ihr Dinge zu entreißen. - S.8 Erster Satz: Der Regen begann mit einem einzelnen sanften Tippen an ihr Schlafzimmerfenster, dann noch eins und noch eins, und schwoll schließlich zu einem stetigen Prasseln gegen die Scheibe an. Inhalt: Wie Kreide, vom Regen zu einem weißen Schleier verwaschen, begannen seine Umrisse zu verschwimmen und seine Konturen schwanden, beinahe unmerklich. Im einen Moment sah Elsa einen Mann vor sich und im nächsten nur noch eine graue Silhouette. Seine Haut wurde zu Nebel. Die Sonne hinter ihm ließ ihn erstrahlen und umrahmte ihn mit ihrem goldenen Schein, bis er nichts mehr von einem Mann an sich hatte, sondern immer mehr einer Wolke glich, die durch Zufall die Form eines Menschen angenommen hatte." Finn ist kein gewöhnlicher Mann, ihn umgibt ein Geheimnis. Es ist der Grund für sein Einsiedlerleben und der Grund, warum die Einwohner von Thunderstown ihm nicht wohlgesinnt sind. Doch trotz aller Gerüchte und Anfeindungen hält Elsa zu Finn. Gemeinsam versuchen sie, ihre Liebe gegen all die Widerstände zu behaupten. Meine Meinung: In "Der Mann, der den Regen träumt" entführt Ali Shaw den Leser in eine Welt voller Magie. Mit seinem malerischen Schreibstil hat der Autor eine verzauberte Welt erschaffen, in der es überwiegend um die Vergangenheit und ihre Folgen für die Menschen geht. In seinem neuen Werk präsentiert uns Ali Shaw ein modernes Märchen über das Wetter. Die Idee des Autors und in welche Richtung sich die Geschichte entwickelt, nimmt erst nach und nach, während des Lesens, Form an, sodass ich hier nicht allzu viel verraten möchte. Nur so viel: Für jeden Leser, der Magie, Märchen und einen malerischen Schreibstil schätzt und liebt ist dieses Buch genau das Richtige! Am Anfang hatte ich mit dem ausladenden Schreibstil des Autors so meine Schwierigkeiten. Ich fand keinen Zugang zu der Geschichte und zu den Charakteren. Doch nach und nach hat es Ali Shaw geschafft, dass er mich mit seiner Magie und mit seiner dichten Atmosphäre doch noch verzaubern und fesseln konnte. Sein Schreibstil ist sehr malerisch, mit langen verzweigten Sätzen. Allerdings enthalten diese Sätze auch viel Bedeutung. Man muss sich beim Lesen auf jeden Fall konzentrieren und langsam lesen, damit man die wundervollen Worte und den verzauberten Blick auf die Welt genießen kann. Dieses Buch ist keine Geschichte für Zwischendurch, sondern eher ein Buch für Genießer, da man sich Zeit für die Magie in dieser Geschichte nehmen muss. Außerdem erschafft Ali Shaw mit seinen bedeutungsvollen Worten eine Atmosphäre, die leise, schwer und melancholisch ist - wie dichter Nebel, der einen umschließt. Die Liebesgeschichte fand ich bezaubernd, allerdings ging sie mir ein wenig zu schnell. Ich konnte nicht wirklich nachvollziehen, wie sich die beiden Protagonisten so schnell und intensiv ineinander verlieben konnten. Es kam mir vor wie ein Wimpernschlag und die beiden hatten auf einmal ernste und intensive Gefühle füreinander. Allerdings wiegt dieser Kritikpunkt in dieser Geschichte nicht allzu schwer, da dem Leser von Anfang an bewusst war, dass die beiden Protagonisten sich ineinander verlieben werden. Und da die Geschichte ansonsten mit einer magischen Atmosphäre überzeugen konnte und an sich sehr authentisch war, kann man das als Leser einfach so hinnehmen. In "Der Mann, der den Regen träumt" geht es vor allem auch um die Vergangenheit. Jeder Charakter hat seine eigene, persönliche Geschichte, mit schmerzhaften Erinnerungen. Es geht eben auch darum, wie man sich von diesen schmerzhaften Erinnerungen befreit und wie man beginnt, wieder mit einem Lächeln in die Zukunft zu sehen. Wenn diese Geschichte kein modernes Märchen wäre, könnte es ebenso eine Geschichte über das wahre Leben mit all seinen Höhen und Tiefen sein. Fazit: "Der Mann, der den Regen träumt" ist eine Geschichte für all diejenigen, die Märchen und Magie von ganzem Herzen lieben. Den anderen rate ich von diesem Buch ab, weil es für diese Leser schnell langatmig werden könnte. Die Geschichte brilliert mit einer dichten Atmosphäre voller Magie und mit einem malerischen Schreibstil, der den Leser verzaubert. Man braucht ein wenig Zeit für diese Geschichte, damit sich die Magie voll entfalten kann - ansonsten ist es ein schönes, modernes Märchen über das Wetter mit authentischen Charakteren und einer ausgereiften Geschichte.

    Mehr
    • 3
  • "Der Mann, der den Regen träumt" von Ali Shaw

    Der Mann, der den Regen träumt
    Jacynthe

    Jacynthe

    07. January 2015 um 22:01

    Inhalt Elsa befindet sich in einer Krise und beschließt, New York und ihr altes Leben hinter sich zu lassen, um in dem kleinen Städchten Thunderstown neu anzufangen. Sie fühlt sich wohl dort, findet sofort eine Wohnung und einen Job und genießt Spaziergänge in der Berglandschaft, die die Stadt umgibt. Doch dann beobachtet sie, wie sich ein Mann in Nebel und Regen auflöst. Sie lernt ihn näher kennen und verliebt sich in ihn. Doch was ist dran an den Warnungen des Bergjägers Daniel Fossiter? Handelt es sich bei Finn wirklich um den von den abergläubischen Stadtbewohnern gefürchteten Old Man Thunder? Kann jemand Mensch und Gewitter gleichzeitig sein? Meine Meinung Zuerst aufgefallen ist mir dieses Buch - wie so vielen anderen Lesern auch - durch das wunderschöne Cover. Es trifft den Inhalt des Romans meiner Meinung nach sehr gut und ist einfach ein Eyecatcher. Auch die kleine Zeichnung, die jedem Kapitel voran geht, ist ein hübsches Detail. Der Klappentext hat mich ebenfalls sofort angesprochen, das Buch war dann aber leider doch ganz anders, als ich erwartet und erhofft hatte. Es hat mich zwar streckenweise gefesselt, zu einem Lieblingsbuch ist es aber nicht geworden - obwohl ich es schon als solches gesehen hatte. In dem Roman verlaufen verschiedene Handlungsstränge parallel. Vordergründig geht es um die Liebesgeschichte zwischen Finn und Elsa, dazu gehören aber auch Finns Lebensgeschichte und seine Beziehung zu seiner Mutter, die wiederum als Erinnerungen des Bergjägers Daniel Fossiter nach und nach offen gelegt werden. Auch Elsas Vergangenheit, ihr Vater sowie die Geschichte der Stadt spielen eine Rolle auf der Suche nach der Wahrheit. Der Ort Thunderstown und die Landschaft drum herum sind erfunden, wobei ich es sehr mag, wie Shaw die Brücke zwischen dem echten New York und der erfundenen alten Bergarbeiterstadt geschlagen hat. So bekommt man das Gefühl, dass eine solche Stadt mit solchen Vorkommnissen gar nicht so weit von einem selbst entfernt liegen könnte. Shaw hat sich darum bemüht, in diese großteils realistisch gezeichnete Welt fantastische Wesen und Geschehnisse einzuweben, was ihm meiner Meinung nach aber nur mäßig gut gelungen ist. Ich finde die Idee zwar wundervoll, dass Wetter Menschengestalt annehmen kann, und das Wesen wie Wasserpferde in der Umgebung einer halbwegs modernen Stadt vorkommen. Das verleiht dem Roman einen angenehmen Hauch von Urban Fantasy und auch, dass Shaw mit dem Bergjäger einen extra Beruf erschafften hat, der sich mit den fantastischen Elementen der Gegend zu befassen hat, trägt zu dieser Atmosphäre bei. Die Reaktionen der Menschen auf diese Phänomene fand ich aber häufig nicht nachvollziehbar. In diesem Zusammenhang möchte ich vor allem Elsas Verhalten Finn gegenüber nennen, nachdem sie zum ersten Mal gesehen hat, wie dieser sich auflöst. Ihre Reaktion fand ich absolut unrealistisch dafür, dass sie eine Frau aus der Großstadt ist. Diese Begegnung kommt auch sehr unglücklich konstruiert daher - wer geht schon in eine alte, verfallene Windmühle und schließt dann die Türe hinter sich, die man vorher nur mit Mühe aufbekommen hat? - ich musste wirklich lachen. Überhaupt empfand ich Elsa und Finn, die ja eigentlich die Protagonistin sind, eher flach gezeichnet und ich konnte keinen richtigen Zugang zu ihnen finden. Das ist nur dem Bergjäger Daniel Fossiter gelungen, denn sein Charakter ist von mehreren Generationen und gesellschaftlichen Anforderungen geformt worden, die gut nachvollziehbar machen, warum er sich so verhält, wie er es tut. Er hat auch die größte Entwicklung durchgemacht und ist für mich damit der eigentliche Held des Romans. Shaw hat es meiner Meinung nach auch versäumt, einige angeschnittene Dinge aufzuklären, was zwar an sich nicht tragisch ist, durch die Häufung für mich aber das Gesamtbild des Romans empfindlich gestört hat. Vor allem die Auflösung nach dem, das muss ich Shaw zugestehen, äußerst spannenden und dramatischen Showdown, fand ich unschlüssig. Was mir außerdem gegen den Strich ging war die überdurchschnittlich große Zahl an toten Tieren, teils gewaltsam und grausam von Menschen umgebracht. Insgesamt ist "Der Mann, der den Regen träumt" ein außergewöhnlicher und streckenweise hochspannender Fantasyroman, der für mich aber zu viele Ungereimtheiten und Fragezeichen zurück ließ. Ich vergebe daher 3 von 5 Wolken.

    Mehr
  • ein melancholischer und romantischer Roman

    Der Mann, der den Regen träumt
    mithrandir

    mithrandir

    13. September 2014 um 22:14

    Elsa Beletti wagt einen Neuanfang. Nach dem Tod ihres Vaters gibt es immer mehr Gründe, die Elsas Unzufriedenheit über ihr bisheriges Leben steigern und so verlässt sie New York, ihren Freund und ihr komplettes altes Leben und fängt ganz neu an in Thunderstown, einem Ort, der sie bereits seit längerem magisch anzieht. Angekommen im Ort ihrer Träume kommt sie zunächst bei Kenneth, einer Internetbekanntschaft unter. Als sie am nächsten Tag den Ort besichtigen will, wird Elsa unmittelbar Zeugin eines ausgesprochen merkwürdigen Ereignisses. Auch die Menschen in diesem Ort scheinen eine ganz besondere Art Mensch zu sein. Bei einer Wanderung in den Bergen trifft sie auf Finn, der sich direkt vor ihren Augen einfach so in Nebel auflöst. Ihn umgibt ein Geheimnis, das ihn auch sehr gefährlich macht. Trotz allem verliebt sich Elsa in ihn... Meine Meinung:   Ali Shaw beginnt seine Geschichte gewohnt ruhig und leise und versorgt den Leser zunächst mit den nötigen Grundinformationen. Ich mag seinen ruhig fließenden Schreibstil, der sowohl einen leicht beruhigenden, als auch einen melancholischen Unterton hat, fast wie Poesie. Seine Charaktere sind sehr schön und detailliert gezeichnet und sind meist umgeben von einer schwermütigen Aura. Elsa ist eine junge Frau, die eine Schwäche für das Wetter und alles, was es ausmacht, hat. Genau wie einst ihr Vater ist sie fasziniert von der Magie der Elemente. Selbst die Zeit in New York hat es nicht geschafft, sie diese Vorliebe vergessen zu lassen und nach dem Tod ihres Vaters gibt sie ihrer wachsenden Unruhe nach und beginnt weit entfernt in den Bergen einen Neuanfang. Zunächst ruft Elsas Verhalten vielleicht ein wenig Unverständnis im Leser wach, da sie doch eigentlich ein angenehmes und scheinbar erfülltes Leben geführt hat. Doch dieses Gefühl wird sogleich von sehr viel Anerkennung für ihren unglaublichen Mut verdrängt, denn alles Bekannte hinter mir zu lassen, würde mich nicht nur ängstigen, sondern ist nahezu unvorstellbar für mich. Elsa gibt ihrer inneren Stimme nach und ist auf der Suche nach der Erfüllung für ihr Leben. Das Cover ist genau wie bei dem vorherigen Roman von Ali Shaw ein echter Augenschmaus und diesem in der Aufmachung sehr ähnlich. Auch inhaltlich sind die Bücher vergleichbar, denn auch hier hat Ali Shaw nicht nur wieder sehr tragische Charaktere geschaffen, sondern auch die von ihm erwähnte Magie wird nicht hinterfragt oder näher erläutert. Die Idee hinter der Geschichte fand ich sehr außergewöhnlich und auch sehr schön umgesetzt. Wer spannende Action sucht, ist bei Ali Shaw an der falschen Adresse, denn bei ihm herrschen emotionsgeladene und bildhafte Poesie, die in diesem Roman Gestalt angenommen haben. Fazit: "Der Mann, der den Regen träumt" von Alis Shaw ist im script5 Verlag erschienen und ist ein melancholischer und romantischer Roman, verfeinert mit leisen Fantasy-Aspekten. Der anschauliche und fast poetische Schreibstil verleiht der Geschichte einen besonderen Tiefgang, der seine Leser verzaubert, wie es nur Ali Shaw kann.

    Mehr
  • Das Lovelybooks Halloween Wichteln 2014

    Daniliesing

    Daniliesing

    Zum Auspacken eurer Wichtelpakete geht es hier! Anmeldeschluss! Eine Anmeldung für dieses Wichteln ist nicht mehr möglich! Hallo liebe Wichtel und solche, die es noch werden wollen. Es ist zwar noch Sommer, auch wenn man das bei den Temperaturen gar nicht glauben möchte, aber wir bereiten uns schon auf das Halloween-Wichteln vor! Eine wunderbare Zeit, um sich tolle Geschenke zu packen, finden wir! Wir freuen uns natürlich über jeden der mitmacht, dennoch müssen wir kurz auf auf Folgendes hinweisen: Bitte nur anmelden, wenn du bereit bist, mindestens drei Beiträge zu schreiben, in der Regel öfter als einmal die Woche auf LB unterwegs bist und hier auf private Nachrichten reagierst. Dein Profil sollte aktiv sein! Du solltest auch die notwendige Zeit und ein Budget von 20-30 Euro einplanen. Achtung: Alle, die unter 18 sind, sollten bitte die Erlaubnis ihrer Eltern haben, auch wenn sie ihr Taschengeld dafür "opfern"! Wer sich nicht an die Regeln hält, wird für kommende Wichtelaktionen gesperrt! Wer bereits sehr negativ in anderen Aktionen (z.B. Wanderpakete, Wanderbücher o.ä.) aufgefallen ist, wird eventuell nicht zugelassen. Wir wollen ein faires Wichteln und Miteinander! Nachfolgendes bitte aufmerksam lesen!!! Natürlich geht es auch diesmal wieder darum, jemanden zu überraschen und selbst überrascht zu werden. Jeder der gern mitmachen möchte, meldet sich an (Wie das geht? Bitte weiterlesen...) und bekommt dann ein Wichtelkind zugeteilt, dem er ein Päckchen packt. Zugleich ist man selbst Wichtelkind und erhält ein Päckchen. Das Spannende dabei ist natürlich der Überraschungseffekt, denn man weiß nicht, was man geschenkt bekommt und von wem. Möglicherweise lässt man sich auf eine fremde Person ein oder man kennt sich gar schon ein wenig über LB. All das bleibt bis zum Auspacktermin geheim. Bitte nicht vorher verraten, wen man beschenkt!!! Ihr seid schon angemeldet und möchtet euch mit den anderen Teilnehmern austauschen? Zum Plauderthema geht es hier! ♦ Anmeldung: Wer mitmachen möchte, der meldet sich bitte hier mit einem Beitrag an und beantwortet nachfolgende Fragen in seinem Wunschzettel. Außerdem schickt derjenige mir bitte seine Adresse per privater Nachricht hier über Lovelybooks und teilt bitte auch mit, ob er bereit wäre ein Päckchen europaweit zu versenden. (Nur EU) Nur wer mir seine Adresse schickt, kann mitmachen. Bitte nicht vergessen!!! Die Adressen sind sehr wichtig, sonst weiß der zukünftige Wichtel nicht, wo das Päckchen hinreisen soll. Wir losen dann später aus, wer euer Wichtelkind sein wird. Anmeldungen sind bis einschließlich den 5. September 2014 möglich. Wer euer Wichtelkind ist, teilen wir euch am 06. / 07. September 2014 mit. Diese Fragen sollen euch helfen, einen gut gefüllten Wichtelwunschzettel hier im Thread zu schreiben, bitte nicht per PN an uns... Was mögt ihr besonders gern? Was mögt ihr gar nicht? Welche Bücher lest ihr am liebsten? Oder soll es lieber kein Buch sein? Sind Mängelexemplare ok? Sind gebrauchte Bücher ok? Mögt ihr Süßigkeiten? Wenn ja, welche? Trinkt ihr vielleicht Tee oder lieber Kaffee? Habt ihr ein Hobby, wobei euer Wichtel euch mit Material unterstützen kann?  Womit kann man euch sonst eine Freude machen? Welche Farben mögt ihr am liebsten? An alle Wichtelchen, die sich vorrangig Bücher wünschen, denkt bitte auch daran, dass das kein reines Bücherwichteln ist. Viele zukünftige Wichtelmamas würden neben einem Buch auch ganz viele andere tolle Sachen beilegen. Dazu werden natürlich eure Wünsche benötigt. Als Anhaltspunkt könnte dienen, was ihr macht, wenn ihr nicht lest oder auf Arbeit seid. Vielleicht malt der ein oder andere, oder bastelt, macht Scrapbooking oder filzt, näht, strickt, häkelt, puzzelt, spielt gern Karten, liegt stundenlang in der Badewanne, hört wahnsinnig gern Musik, schreibt, dichtet, oder tut etwas ganz anderes. Nicht nur wir würden uns freuen, wenn der Schwerpunkt des Wunschzettels nicht nur auf den Büchern liegt. Bitte achtet darauf, dass bei euren Wünschen Dinge dabei sind, die nicht den preislichen Rahmen sprengen. Neue Wichtelchen dürfen auch sehr gern bei den "Alten Hasen" schauen, wie ein Wichtelwunschzettel aussehen könnte. ♦ Verschicken: Die Pakete müssen bis spätestens 17. Oktober 2014 -VERSICHERT!!!- verschickt werden. Dies bedeutet bei der DHL als Paket (auch Pluspäckchen, die man komplett fertig kaufen kann, gehen nicht!) und bei Hermes ist ab dem Päckchen alles versichert. Bitte achtet darauf, dass ihr es wirklich spätestens dann verschickt. Es ist wichtig diesen Termin einzuhalten, damit dann jeder sein Päckchen pünktlich öffnen kann. Bitte schreibt auf das Päckchen "LB-Halloweenwichteln" oder "Süßes oder Saures??" als Erkennung, dass es sich um ein Wichtelpäckchen von LovelyBooks handelt. So weiß das Wichtelkind, dass dieses nicht vor dem 31. Oktober 2014 geöffnet werden darf. Wer am 23. Oktober 2014 noch kein Päckchen erhalten hat, meldet sich bitte hier bzw. auf jeden Fall per PN bei uns. Immer wieder kam es in vergangenen Wichtelaktionen zu Problemen, weil nicht pünktlich oder unversichert verschickt wurde. Daher hier jetzt ganz klar als neue Regel: Wer nicht versichert verschickt, sprich, keine Sendenummer nachweisen kann, wird für die nächste Wichtelaktion gesperrt!!! Damit das nicht vorkommen muss, haben wir in den großen Wichtelaktionen ein Extrapäckchen verlost unter allen, die pünktlich verschickt haben. Unter allen, die uns rechtzeitig ihre richtige Sendungsnummer zusenden, verlosen wir ein kleines Päckchen als Überraschung. Der Gewinner wird kurz nach dem Auspacktermin fürs Halloween-Wichteln bekannt gegeben. ♦ Auspacken: Unser gemeinsamer Auspacktermin wird der 31. Oktober 2014 sein. Dabei spielt die Uhrzeit keine Rolle. Einige werden sicher schon am 30. Oktober auf Mitternacht warten. ;-) Wer später auspacken will oder muss, meldet dies bitte im Auspackthread, den ich später noch erstellen werde. So weiß der Wichtel Bescheid und sitzt nicht ungeduldig vor dem Bildschirm. Bitte lasst euch auf keinen Fall schon von Neugier getrieben dazu verleiten, das Päckchen eher zu öffnen. Schön warten!!! ;-) Es gehört unbedingt dazu, sich hier zu melden, wenn das Päckchen angekommen ist, wann man auspackt und ein kleiner Auspackbericht, am liebsten mit Foto!!! ♦ Geschenke: Bei den Geschenken sollte es nicht um besser, teurer und neuer gehen, sondern darum, etwas mit Herz für jemanden auszusuchen. Jemandem mit einem selbstgepackten Päckchen eine Freude machen, sollte das Ziel sein. Eine gut gewählte Kleinigkeit, ein lieber Kartengruß, eine kleine kreative Arbeit, all das kommt viel besser an, als ein teuer gekauftes Buch oder gar nur ein Büchergutschein. Trotzdem sollte man den preislichen Rahmen von 20-30 Euro immer im Auge behalten. Sicher werden sich viele Bücher wünschen, es sollte allerdings kein Muss sein. Wer Bücherwünsche hat, kann diese gern im Beitrag mit anhängen oder vielleicht hat derjenige ein Wichtelwunschregal in seiner Bibliothek hier bei LB eingerichtet. Dann bitte darauf hinweisen. Mängelexemplare oder gebrauchte Bücher sollte man nur verschenken, wenn das Wichtelkind in der Beantwortung der Fragen sein OK gegeben hat. Außerdem muss jeder ein Rätsel zu seiner Person mit in das Päckchen legen. Wie das aussehen soll, ist dabei ganz eurer Fantasie überlassen - ganz egal ob Kreuzworträtsel, Bilderrätsel, Logikrätsel oder etwas ganz anderes. Nur allzu schwer sollte es nicht sein, denn das Wichtelkind will sich sicher mit einer persönlichen Nachricht bei der Wichtelmama bedanken. Noch einmal die wichtigsten Daten: ♦ Anmeldeschluss: 5. September 2014 (Adresse an Daniliesing nicht vergessen!!!) ♦ Wichtelvergabe: 6. / 7. September  (PN von Dani oder Federchen) ♦ spätester Versand: 17. Oktober 2014 (Sendungsnummer an den Wichtelkindausloser) ♦ Auspacktermin: 31. Oktober 2014 Nun hoffen wir auf viele Mitwichtler und wünschen uns allen: Viel Spaß!!! PS: Noch Fragen?? Dann her damit!! Entweder hier im Thread oder per PN. Ich werde am Ende eine Liste der Teilnehmer führen. Bitte nicht böse sein, wenn ihr dort nicht sofort erscheint. Wer mir seine Adresse geschickt hat, kommt auch sicher drauf. *** Bitte überlegt euch vor der Anmeldung, ob ihr wirklich Lust, Zeit und das nötige Taschengeld habt, um hier teilzunehmen. Es gehört nämlich dazu, selbst ein Päckchen liebevoll zu packen & zu verschicken, sich hier zu melden, wenn das Wichtelpaket angekommen ist, beim Auspacken mit dabei zu sein usw. ... Wer Zweifel hat, kann gern bei der nächsten Wichtelrunde von neuem überlegen. Falls jemand schon angemeldet ist und sich doch lieber wieder abmelden möchte, sollte dies bis spätestens den 5. September 2014 melden. *** Teilnehmer: 28horseshoe 30li05 AefKaey Alathaya Anna91 Annesia Anu1990 Asmodeus Baasies BakaMonkey Benny1988 bigchaos booksnstories buchfeemelanie Buchrättin Buecherfreak321 CaryLila Cathy28 ChrischiD cole88 Dahlia Darkangel82 darklittledancer Denraprom DieBerta dieFlo DremCatcher EineBuchliebhaberin Elke Federchen Felan fireez FloareaSoareliu forever_books ginevere gorgeous grinselamm GrOtEsQuE Gwynny jackdeck Janosch79 Jarima Jessilein kalemannia kalligraphin Katinka17 kattii Kleines91 Klusi Krapfen Lainybelle LeJardinDuLivre LeseAlissaRatte lesebiene27 Lesefieber Leseprinzessin1991 Lilasan Lilawandel Lilly_McLeod Lisa457 Litfara liyah40 Loony_Lovegood Lucretia lunaclamor maggy17 Marjuvin MeLi94 Michaela11 Michelle13579 mieken Mika2003 Mikki minori MissKitty Momoko91 MoonlightCat01 N9erz Nachas Nalany nataliea Nenatie nicole_von_o NiliBine70 NinaniN Nynaeve04 Nyoko pamN PanRises Primrose PrinzessinAurora Queenelyza Raindrops Reika-chan rumble-bee samea sarah1395 Sayumi Scathach Schlehenfee Schneekatze Schnien87 SchwarzeRose Schwertlilie79 sjule Somaya sophiathetommo steffchen3010 Sterny88 Stjama Sunny Rose Susi93 The iron butterfly Tiana_Loreen thiefladyXmysteriousKatha thora01 Traeumeline Turtlestar vanillaxcupcake Viva_la_vida Wildpony Winterzauber WolfgangB Yuna216

    Mehr
    • 231
  • Der LovelyBooks Lesesommer 2014

    Lesesommer
    TinaLiest

    TinaLiest

    Pünktlich zum Ferienbeginn in einigen Bundesländern, haben wir uns für euch eine ganz besondere Aktion ausgedacht, die etwas Action in die faulen Sonnentage bringen soll: den LovelyBooks Lesesommer! 10 Wochen lang möchten wir mit euch unsere Sommerlektüre diskutieren, Fotos austauschen und neue Bücher entdecken. Wir werden euch verschiedene Aufgaben stellen, die ihr alle bis zum 14. September in beliebiger Reihenfolge bearbeiten könnt (davon ausgeschlossen ist lediglich die 1. Aufgabe, die bis zum 31. Juli bearbeitet werden muss). Für jede Aufgabe könnt ihr Punkte sammeln - bei einigen Aufgaben gibt es auch Extra-Punkte zu ergattern. Drei Aufgaben stehen von Beginn an zur Bearbeitung bereit, jede Woche kommt eine weitere dazu. Wer bis zum Ende des Lesesommers am 14. September die meisten Punkte gesammelt hat, der gewinnt ein riesiges Buchpaket mit 50 Büchern, und auch die Plätze 2-10 erhalten eine Überraschung von uns! Wenn ihr teilnehmen möchtet, dann meldet euch gleich hier im Thema und stellt euch auch gerne kurz vor - wer sich nicht gleich traut mitzumachen, der kann auch gerne später erst loslegen! Es ist jederzeit möglich, in den Lesesommer einzusteigen. Ihr müsst euch also nicht gleich in der ersten Woche anmelden! Wir freuen uns auf viel sommerliche Lektüretipps, sonnige Lesestunden am Strand oder auf Balkonien und natürlich auf wundervolle Bücher! :-) P.S.: An alle Blogger unter euch: Wer mag, kann gerne die Grafik hier im Thema für seinen Blog verwenden, falls ihr zur Aktion einen Blogbeitrag schreiben möchtet!

    Mehr
    • 3270
  • Wenn das Wetter erwacht...

    Der Mann, der den Regen träumt
    ghostwhisperreader

    ghostwhisperreader

    02. July 2014 um 21:55

    Seien wir ehrlich: ein Mann, der aus Wetter besteht? Klingt zumindest auf den ersten Blick ziemlich ungewöhnlich. Finn, der Mann, der laut Titel den Regen träumt, ist aber genau das. Oder, wie man später erfährt, eigentlich eher aus einer Gewitterwolke. Ali Shaw wusste um die Kuriosität dieser Geschichte und bettet sie so in logisch nachvollziehbare und doch wunderbare Erklärungen ein. Überhaupt versteht er es, über Elsa und ihr Schicksal in der faszinierend-geheimnisvoll anmutenden Stadt Thunderstown so gefühlvoll und ehrlich zu berichten, dass sich keine Sekunde lang Zweifel auftun. Allein schon mit detaillierten Beschreibungen der Landschaft erschreibt er sich einen Zugang in das Leserherz. Und seine Metaphern sind zwar zuerst ungewöhnlich, erzielen allerdings im Kopfkino das perfekte Bild.  Ganz ohne Gefühlsduselei erwecken Shaws Figuren Sympathien und mindestens ebenso viel Interesse. Was wissen die Bewohner und was haben sie mit dem Geheimnis des Städtchen zu tun? Besonders gelungen fand ich vor allem die anderen Wetterwesen, wie ein Pony und allem voran die Kanarienvögel. (Aus welchen Wetterphänomen, bleibe an dieser Stelle im Dunkeln) Die Hintergrundinformationen, besonders zu Blitzen, das wie zufällig in den Kapiteln verstreut wurde, ist anschaulich, genau und verständlich geschildert. Seitdem sind Blitze für mich nicht mehr ganz so bedrohlich, ein großes Plus für das Buch also.  Gelingt es Elsa und Finn, ihre Liebe gegen die Widerstände zu behaupten? Diese Frage wird erst in einem durchaus packendem Showdown beantwortet und spannt den Leser fast bis zur letzten Seite auf die Folter.  Dieses Buch ist - entgegen des wunderschönen, aber doch eher für Mädchen ansprechendem Cover - auch sehr für Jungs empfehlenswert. Die Einordnung in die Jugendecke ist meiner Meinung nach nicht ganz korrekt, genauso gut könnte es auch die (jungen oder junggebliebenen) Erwachsenen ansprechen. Immerhin ist Protagonistin Elsa bereits 27 Jahre alt. Da dies aber mehr dem Management als dem Schriftsteller zuzuordnen ist, soll das hier keinen Einfluss auf die Wertung nehmen. Das Buch ist und bleibt eine fantastische Reise in eine Welt, die ebenso gut unsere eigene sein könnte. 

    Mehr
  • Eine phantasievolle, mystische, aber auch melancholische Reise in ein Bergdorf

    Der Mann, der den Regen träumt
    Humpi

    Humpi

    01. July 2014 um 14:58

    Nachdem ich auch schon Shaws Debüt "Das Mädchen mit den gläsernen Füßen" gelesen hatte, wollte ich nun auch das nächste Buch dieses Autors lesen.  Da ich von seinem ersten Buch etwas enttäuscht war, wollte ich wissen, was der erneut wunderbar phantastische Titel zu bieten hat!  Handlung: Die Geschichte dreht sich um die junge Elsa, die aus New York in ein abgeschiedenes Bergdorf namens "Thunderstown" flüchtet. Unter anderem hat sie mit dem plötzlichen Tod ihres Vater zu kämpfen, der mit ihr die Liebe zum Wetter teilte. Elsa zieht es so auch an einen Ort, der sehr stark vom Wetter geprägt ist. In den umliegenden Bergen lernt sie Finn kennen, der das Wetter in sich zu tragen scheint. Er verwandelt sich vor ihren Augen in eine Wolke und seit diesem Moment lässt Finn Elsa nicht mehr los. Die beiden beginnen sich zu verlieben, womit jedoch nicht alle Dorfbewohner einverstanden sind. Meine Meinung:  Die Idee von einem Mann, der das Wetter in sich trägt, finde ich zunächst super! Eine sehr phantastische und zugleich spannende Vorstellung, dass Elsa solch einen Menschen in Thunderstown kennenlernt. Deshalb musste ich dieses Buch auch einfach lesen. An einigen Stellen des Buches hätte ich gerne noch mehr über Finn, seinen Charakter und seine Eigenschaften erfahren, da ich seine Person einfach ungemein spannend fand! Der gesamte Roman versprüht eine melancholische, nachdenkliche und mystische Atmosphäre. Man wird mit den Problemen der Protagonisten Elsa und Daniel konfrontiert, aus deren Sichtweisen abwechselnd berichtet wird. Besonders interessant hätte ich zusätzlich noch die Perspektive von Finn gefunden!  Die Charaktere des gesamten Buches fand ich alle sehr schön erdacht, da sie nicht die "Standardtypen" sind, sondern allesamt einfach anders. Sei es der einsame Bergjäger Daniel Fossiter oder die vom Leben gestrafte Elsa, alle sind irgendwie auf ihre eigene Art sympathisch und haben mich als Leser angesprochen.  Nicht so gut fand ich, dass sich Elsa und Finn so schnell und irgendwie sehr plötzlich ineinander verliebt haben. Da war gar kein langsames Aufkeimen einer Liebesgeschichte oder Ähnliches zu lesen, sondern eher ein plötzliches "Wir sind jetzt verliebt.". Das ging mir einfach zu schnell und erschien mir irgendwie zu konzipiert! Auch die vom Buch angesprochenen Themen haben mir gefallen: das "Jeder-kennt-jeden-Leben" in einem kleinen Dörfchen, das Vorbestimmtsein des eigenen Lebenswegs durch die Vorfahren und auch das Ausbrechen aus dem Alltag, um an einem fernen, fremden Ort sein Glück zu suchen - alles interessante und nicht immer leichte Themen! Die Sprache des Buches ist sehr schön, irgendwie poetisch, aber dennoch schlicht und auf den Punkt. Das hat mir an diesem Buch besonders gut gefallen. Außerdem ist das Cover einfach wunderschön, eine tolle Farb- und Motivwahl! Fazit: "Der Mann, der den Regen träumt" würde ich auf jeden Fall weiterempfehlen, jedoch nicht für jeden: Phantasieliebhaber sollte man definitiv sein, sonst wird einem die Geschichte zu abstrakt und realitätsfern erscheinen. Gerade die mystische Atmosphäre muss man auf sich wirken lassen, da sie meiner Meinung nach einen Großteil des Buches ausmacht! Für alle, die solche Arten von Geschichten mögen, wird das Buch sicher eine gute Wahl sein, vor allem, weil es nicht dem Mainstream entspricht, sondern einfach mal etwas Anderes ist! Shaw überzeugt vor allem mit tollen Charakteren und einer sehr schönen Sprache!

    Mehr
  • Ich habe losgelassen

    Der Mann, der den Regen träumt
    dicketilla

    dicketilla

    19. February 2014 um 16:19

    Elsa Beletti findet , dass sich das Leben einen Spaß mit ihr erlaubt, denn immer wieder werden ihr Dinge entrissen. Als sie 16 war, wurde ihr Vater von ihrer Mutter aus dem Haus geworfen, diesen Verlust sie ihr Leben lang nicht verarbeiten konnte. Und gerade als er sich ihr wieder nähern wollte, geriet er in einen Tornado und verlor sein Leben. Der Vater der die Stürme gejagt, vom Wetter getrieben wurde, hatte sie erzogen die Elemente mit Leidenschaft zu lieben. Der Regen in ihrem Leben eine Rolle spielte, gute und schlechte Ereignisse betonte. Sie flieht aus New York nach Thunderstown, einem kleinen Ort, dessen Lichter sie einst vom Flugzeug aus magisch anzogen. Ein Ort, über den einst eine verheerende Flut hineingekrochen war, sich Legenden rankten, umsäumt von vier mächtigen Felsen, jede Straße zur Sankt-Erasmus Kirche führte, Vergangenheit bewahrte. Nie war sie an solch einem Ort, und dennoch war da dieses Gefühl nach Hause zu kommen. Bei einem Spaziergang in den Bergen beobachtet sie einen Mann, der sich in eine Wolke verwandelt und regnet. Finn Munro, der ein Gewitter in sich trägt. Elsa begegnet ihrem Schicksal. Es ist eine zauberhafte Geschichte, einem Märchen gleichend. Elsa erfährt die Geschichte des jungen Mannes, nicht ahnend, dass er für sie gefährlich werden könnte. Aber der Leser lernt auch den Bergjäger Daniel kennen, der mit seinen Ängsten und seiner Zerbissenheit ein unglückliches Leben führt, einer Liebe nachtrauert. Eine Gemeinschaft, die voller Aberglaube und Unverständnis dem Unbekannten gegenüber tritt. Ali Shaw vermag uns fast schon fotografisch diesen Ort vor Augen zu führen, diesen Ort vom Wetter gezeichnet aber auch gefürchtet. Daniels Veränderungen, seine Gefühlsveränderungen, wie kleine Wölkchen, Nebelschwaden, einfach wunderschön. Manches blieb dennoch für mich unbeantwortet, und an manchen Stellen hätte ich mir mehr Spannung, Sturmgewalt, gewünscht. Dennoch eine Geschichte die empfehlenswert erscheint

    Mehr
  • weitere