Alia Yunis

 3,5 Sterne bei 51 Bewertungen
Autorenbild von Alia Yunis (©)

Lebenslauf von Alia Yunis

Alia Yunis ist in Chicago geboren und in den USA., Griechenland und im Mittleren Osten, speziell Beirut während des Bürgerkriegs, aufgewachsen. Sie hat in unterschiedlichen Städten als Filmproduzentin und Journalistin gearbeitet, hauptsächlich aber in Los Angeles. Zur Zeit unterrichtet sie Film und Fernsehen an der Zayed Universität in Abu Dhabi.

Alle Bücher von Alia Yunis

Cover des Buches Feigen in Detroit (ISBN: 9783746628400)

Feigen in Detroit

 (51)
Erschienen am 20.08.2012
Cover des Buches The Night Counter (ISBN: 9780307453624)

The Night Counter

 (0)
Erschienen am 14.07.2009

Neue Rezensionen zu Alia Yunis

Neu
Cover des Buches Feigen in Detroit (ISBN: B004TQPT52)Christin87s avatar

Rezension zu "Feigen in Detroit" von Alia Yunis

Ein vielschichtiger, kulturen- und generationenüberspannender Roman
Christin87vor 6 Jahren

Fatima ist über 80, war zweimal verheiratet, hat 8 Kinder und zahlreiche Enkel und Urenkel. Sie wohnt bei Ihrem Lieblingsenkel Amir in L. A. und seit sie bei ihm eingezogen ist, bekommt sie jede Nacht Besuch von, der aus den alten orientalischen Märchen bekannten, Sheherazade.

Indem diese Fatima an jedem Abend, sozusagen nötigt ;), aus ihrem Leben zu erzählen, erfährt man über jedes einzelne der oben genannten, zahlreichen, Familienmitglieder ein Stück aus deren Lebensgeschichte.

Insgesamt ergibt dies ein sehr abwechslungsreiches, interessantes Buch mit Einblicken in eine für uns fremde Kultur. Man verfolgt die sich verändernde Einstellung der verschiedenen Generationen zur eigenen Herkunft und schwankt stetig zwischen vielen verschiedenen Gefühlen für die einzelnen Darsteller.

Ich habe mich ürsprünglich zum Kauf entschieden, weil es mir eine gute Gelegenheit schien, sich ein wenig an die für mich bisher fremde, arabische Welt heran zu wagen, und die Hemmschwelle, die zwischen dieser und unserer Welt ja doch besteht, ein wenig abzubauen, und wurde absolut positiv überrascht. Vorallem Fatima, Ibrahim und ihre Urenkelin Dezimal sind mir während des Lesens sehr ans Herz gewachsen.

Ein ruhig erzählter Roman, der aber nachwirkt.



Kommentieren0
1
Teilen
Cover des Buches Feigen in Detroit (ISBN: B004TQPT52)Kleines91s avatar

Rezension zu "Feigen in Detroit" von Alia Yunis

Rezension zu: Feigen in Detroit von Alia Yunis
Kleines91vor 7 Jahren

Klappentext
Seit Fatima vor 992 Tagen zu ihrem Lieblingsenkel nach LA gezogen ist, kommt Scheherazade jede Nacht auf ein Pläuschchen vorbei. Leidenschaftliche, pikante Geschichten möchte die sagenumwobene Prinzessin von Fatima hören, doch die erzählt nur von ihrem Haus im Libanon, das sie vor 68 Jahren verlassen hat, um ihrem ersten Mann in die USA zu folgen, zu Mister Ford und seiner River-Rouge-Fabrik. Welchem ihrer acht ungeratenen, über ganz Amerika verteilten Kinder soll sie es bloß vererben, wenn sie in Bälde das Zeitliche segnen wird? Besagte „Kinder“ sind unterdessen mit ihren eigenen Sorgen beschäftigt: eigenen ungeratenen Sprösslingen, dem Partner, dem Job, Alkoholproblemen, Krebs oder einfach nur dem verzweifelten Versuch, den texanischen Nachbarn ihre arabische Herkunft zu verbergen. 


Meine Meinung
Ein wunderschönes Buch, dass eigentlich nur schnell als Zeitvertreib gekauft wurde, damit ich etwas zu lesen hatte, während meine Mitbewohnerin bei der Kosmetikerin war und dann von mir nur schwerlich aus der Hand gelegt wurde, um mein angefangenes Buch zu beenden!
Ich finde, hier hat der Leser ein herrlich komisches und doch auch ernstes Buch. Es ist eine Mischung aus Märchen und einer Art Biographie. Eine Parabel und zeitgleich Kritik an die arabischen Familien. Es ist göttlich, wie "Fatima" von Ihren Kindern spricht und dann zu sehen, wie es wirklich bei Ihnen ist, wenn Ihnen "Scheherazade" einen Besuch abstattet. Alle Figuren, selbst die unsympathischen der Kinder oder die FBI-Dame, sind in gewisser Weise sympathisch. Man will mehr über Ihr Leben wissen.
Mir hat das Buch so unheimlich gut gefallen, weil man der eigenen Welt entfliehen konnte und eine durchgeknallte und liebenswürdige Familie mit einer unglaublichen Familien"saga" kennen lernen durfte.  Es war so spannend, Fatima zuzuhören und Dinge über die Vergangenheit und Ihr Leben zu erfahren. Diese verschrobene, alte Dame, die auf streng macht und im Grunde äußerst liebenswert ist.
Ich kann dieses Buch echt jedem empfehlen, der sich für die arabische Kultur interessiert oder gerne witzige und echte Familiengeschichte liest. Ich selbst hatte vorher nicht gerne Bücher gelesen, die im arabischen Raum spielten und in denen Charaktere arabische Namen hatten - aber seit "Feigen in Detroit" möchte ich unbedingt mehr darüber lesen und denke, dass ich auch das ein oder andere Rezept, dass im Internet zu finden ist, ausprobieren werde.
Aber auf alle Fälle weiß ich, dass ich diese Familie so schnell nicht vergessen werde! :)

Kommentieren0
67
Teilen
Cover des Buches Feigen in Detroit (ISBN: B004TQPT52)

Rezension zu "Feigen in Detroit" von Alia Yunis

Feigen in Detroit
Ein LovelyBooks-Nutzervor 8 Jahren

Vor 992 Nächten zog die 82-jährige Fatima von Detroit zu ihrem Lieblingsenkel Amir, der auf die große Karriere als Schauspieler hofft, nach Los Angeles. Seit dem erscheint ihr in jeder Nacht Scheherezade, die jedoch für alle anderen unsichtbar ist und lässt sich von Fatima die Geschichten ihres Lebens erzählen und Fatima hat davon viele. Sie berichtet von ihren beiden Ehemännern, Marwan, der früh verstarb und Ibrahim, von dem sie annahm, er hätte sie nur aus Pflichtgefühl heraus geheiratet und von dem sie sich nach über 50 Ehejahren trennte, von ihren 10 Kindern, die alle ihre eigenen Wege gehen und über die ganzen USA verteilt leben und sie schwelgt in Erinnerungen an ihr Haus in Deir Zeitoun im Libanon. Da sie sich sicher ist, nach der 1001. Nacht sterben zu müssen, hat sie in der verbleibenden Zeit noch viel zu erledigen, sie muss eine Frau für den schwulen Amir finden, damit sie ihm das Haus im Libanon vererben kann und auch für ihre anderen Besitztümer sind geeignete Erben zu finden. Zwischen den nächtlichen Unterhaltungen reist Scheherezade mit ihrem fliegenden Teppich zu den Kindern und Enkeln. Sie schaut wie es ihnen ergeht und begleitet sie auf einem kurzen Stück ihres Lebensweges.
Bei Scheherezade laufen die Handlungsfäden dieses Romans zusammen. Sie ist es, die Fatimas Erzählungen lauscht, um sich kurz darauf zu einem der Kinder oder Enkel zu begeben. So lernt der Leser nach und nach die gesamte Familie Fatimas kennen, ein im Buch enthaltener Stammbaum erleichtert dabei die Orientierung. Die Kinder sind sich fremd, nur Amir informiert hin und wieder die "Fatima-Angehörigen" per E-Mail, in der jedoch das Wetter die bedeutendste Rolle spielt, schließlich will er die Familienmitglieder nicht beunruhigen oder gar mit zusätzlichen Problemen belasten. Zugegebenermaßen hatte ich zu Beginn des Romanes ein kleines Problem mit der durch Scheherezade und ihr Reisegefährt entstandenen Märchenhaftigkeit dieses Buches. Im Laufe der Zeit fand ich aber Gefallen an dieser Erzählweise, kam so doch ein zusätzlicher arabischer Hauch in die Handlung. Das Märchenhafte wurde aber auch dadurch abgemildert, dass die Autorin die zeitgeschichtlichen Aspekte nie ganz aus dem Blick verlor und die Handlung gut damit verknüpfte.
Alia Yunis Romanfiguren sind mit Leben erfüllt. Sie haben eigene Charaktere, wirken mitunter schrullig und sehr speziell und sind die Puzzleteilchen für ein facettenreiches Bild einer Großfamilie, die sich ein wenig aus den Augen und aus dem Herzen verloren hat.
Die Autorin hat mit ihrem Debütroman einen Familienroman geschrieben, der nicht die heile Familie in dem Mittelpunkt rückt. Tief in sich trägt jedes der Familienmitglieder zwar eine Harmoniesehnsucht, in der Realität sind jedoch Entfremdung, Nichtverstehen, Einsamkeit in der Großfamilie und unterschiedlicher Umgang mit der Familientradition vordergründig. Ein für diesen Roman bedeutungsvolles Thema ist die Integration der arabischen Einwandererfamilie in die us-amerikanische Gesellschaft, von Familienangehörigen, die amerikanischer sind als die Amerikaner, bis hin zu denen, die nur soweit wie nötig integriert sind, findet der Leser alle Abstufungen.
Alia Yunis erzählt Geschichten zum Schmunzeln und Lachen, zum Nachdenken und Weinen. Urkomische Szenen und sehr nachdenklich machende stehen in einem sehr guten Verhältnis und ließen mich diesen Roman sehr gern lesen. "Verhörgerät" und "Gackermolke" sind für mich die Wortschöpfungen des Buches. Auch wenn der Roman in der zweiten Hälfte ein wenig abflacht, so steigert die Autorin die Spannung zum Ende hin noch einmal und verabschiedet die Leser mit einem bitter-süßen Finale.

Kommentieren0
3
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Community-Statistik

in 82 Bibliotheken

auf 6 Wunschzettel

von 2 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks