Alice Golding Kinder, Koks und Limonade

(10)

Lovelybooks Bewertung

  • 10 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 6 Rezensionen
(4)
(4)
(1)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Kinder, Koks und Limonade“ von Alice Golding

Der neue Roman von Alice Golding. Spritzig und leicht, wie ein Glas Hugo. »Kein Wort zu Mama!« Als seine Frau überraschend in die Klinik muss, holt Christoph seine Mutter ins Haus – irgendwer muss ja die drei Kinder hüten, während er arbeitet! Katrin darf bloß nichts davon wissen – immerhin ist deren Verhältnis zu Oma Rosi nicht gerade ... tja ... das allerbeste. Doch was macht man mit einer Mutter, die nicht nur das Haus neu dekoriert und die Kinder umerzieht, sondern auch noch mit dem Nachbarn flirtet? Überhaupt ist sie ganz anders als gewohnt. Als auf der Arbeit eine Stange Geld verschwindet und auch Oma Rosi sich immer seltsamer benimmt, kommt Christoph ins Grübeln. Ebenfalls von Alice Golding erschienen: »Fräulein Millas Gespür für Tango« »Gesucht: Traummann mit Ente« »Das Glück und andere beunruhigende Ereignisse«

spritzig und nett für zwischendurch

— sandy_201
sandy_201

Kurzweilige Unterhaltung - mitten aus dem Leben oder doch nicht, zum Glück.

— anne_lay
anne_lay

witzig und kurzweilig - absolut lesenswert

— lobole
lobole

Einfach nur herrlich!

— Sylvie1974
Sylvie1974
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Gute Unterhaltung mit einem Schuss Tiefgang

    Kinder, Koks und Limonade
    Corsicana

    Corsicana

    13. October 2016 um 11:48

    Dies war mein erstes Buch von Alice Golding (allerdings habe ich schon ein Buch von ihr gelesen, das sie unter ihrem Klarnamen veröffentlicht hatte) - und ich bin begeistert.Der Schreibstil ist flott, witzig und spitzig und trotzdem fehlt es nicht an einem Anteil an gut ausbalanciertem Tiefgang. Und was ich ganz besonders gut fand: Die Figuren-Zeichnung. Jede Figur hat irgendwie Ecken und Kanten, gute und weniger gute Seiten. Dies ist etwas, das in vielen Unterhaltungsromanen fehlt. Hier ist es überaus gut gelungen.Und dazu am Schluss noch ein wenig Geheimisaufklärung, die man so nicht erwartet hätte.Ansonsten: Ein guter Unterhaltungsroman, den man gemütlich auf dem Sofa lesen kann - auch bei Krankheit gut zu empfehlen (wie bei mir) - Aufheiterung garantiert - ohne, dass es Slapstick ist.Ach ja, der Inhalt: Es geht um eine Familie, in der das 4. Kind erwartet wird (und alleine, wie diese Schwangerschaft entsteht, ist schon sooo nett erklärt....). Leider muss die Mutter sich in der Schwangerschaft schonen, also kommt die Schwiegermutter ins Haus. Aber das Verhältnis zwischen ihr und Schwiegertochter ist mehr als schwierig. Gleichzeit hat der werdende  Vater viele Probleme auf der Arbeit mit einem Kollegen, der wohl Koks- und spielsüchtig ist. Und dann gibt es noch die Bankenkrise. Und den Nachbarn. Und dessen Sohn. Und und und.. ein buntes Kaleidoskop von eigentlich ganz normalen Menschen. Mit (fast) ganz normalen Spleens und Problemen.  Und dann das ganze turbulente Familienleben. Und ein wenig Krimihandlung zur Abrundung.Einfach schön und spannend zu lesen.

    Mehr
  • was man als Banker nicht alles erlebt...

    Kinder, Koks und Limonade
    itwt69

    itwt69

    06. July 2016 um 22:34

    Eine zuweilen witzige Geschichte, die mir aber doch zu sehr an den Haaren herbeigezogen ist. Wenn es in einem Geldinstitut tatsächlich so zugehen sollte, dann gute Nacht...Die gut verteilte Gesellschaftskritik fand ich gelungen, deshalb 3 Sterne.

  • Turbulente Unterhaltung mit authentischen Figuren

    Kinder, Koks und Limonade
    anne_lay

    anne_lay

    29. March 2016 um 21:55

    Wenn ein kleines Mädchen herausfinden will, was sie zum Geburtstag bekommt, und dabei auf eine Tablettenhülle stößt, auf der Wochentage aufgedruckt sind ... kann das Folgen haben. In diesem Fall muss die werdende Mutter ins Krankenhaus und so steht ihr Gatte, der smarte Banker, plötzlich allein da zwischen Job, Haus und den drei Kindern. Als nach seinem Urlaub keine Besserung in Sicht ist, bittet er seine Mutter um Hilfe, sagt seiner Frau jedoch zunächst nichts. Weiß er doch, dass sich die beiden Damen nicht verstehen ... Was alltäglich beginnt, wächst sich zu einer turbulenten Komödie aus, zwischen verbohrten Charakteren, Verführungen des großen Geldes, Überleben in der Bankenkrise, und den genannten "Zutaten" Kindern, Koks und Limonade.Die unterschiedlichen Charaktere wurden auf authentische Weise lebendig. Ich durfte ihre Entwicklung begleiten und konnte das Buch schließlich kaum noch aus der Hand legen.Ich habe den Roman gern gelesen und möchte es jedem empfehlen, der turbulente Familiengeschichten mitten aus dem Leben mag, gewürzt mit Zutaten, die man hoffentlich nur aus Filmen und Büchern kennt.

    Mehr
  • Unkompliziert und spaßig

    Kinder, Koks und Limonade
    sternthaler75

    sternthaler75

    16. March 2016 um 16:31

    Es ist einfach nicht zum Aushalten. Seitdem Katrin wegen ihrer problematischen Schwangerschaft das Krankenhausbett hüten muss, geht daheim alles drunter und drüber. Als ob Christoph nicht schon genug Wirbel an seinem Arbeitsplatz in der Bank hat, wo sich gerade eventuelle Personalreduzierungen abzeichnen, nein, er bekommt auch einfach keine gescheite Kinderfrau für seine Töchter Lotta, Josefine und Sophie. Offensichtlich hat er nur noch eine einzige Möglichkeit: Seine Mutter Rosalinde muss her, aber Katrin darf auf keinen Fall davon erfahren. Die beiden sind sich überhaupt nicht grün und noch mehr Stress kann  Christoph jetzt wirklich nicht gebrauchen. Hoffentlich geht das gut. Meine Meinung Eine Geschichte, die fast aus dem wahren Leben sein könnte. Mit viel Witz, aber auch Charme schreibt die Autorin über Familie Bender, bei denen eine 4. Schwangerschaft und deren auftretende Probleme viel Chaos mit sich bringen. Sie könnten auch meine Nachbarn von gegenüber sein, nichts überkandideltes einfach liebevoll und unkompliziert mit den üblichen Sorgen wie erste Teenagerliebe, volle Wäschekörbe und Moos im Rasen. Wenn da nur nicht die Oma Rosi wäre. Ich finde sie extrem spießig, alles muss seine Ordnung haben, Spielzeug gehört in's Kinderzimmer, Trivialliteratur in die hintere Reihe, die guten Klassiker nach vorn und die Handcreme nicht in die Küche. Kaum zu Kompromissen bereit, hat sie eh wenig Kontakte und zu Kindern schon garnicht. Ab und zu möchte man sie mal schütteln, damit ihre Naivität von ihr abfällt. Aber es gibt da etwas, das sie locker werden lässt: Diese spritzige und erfrischende Limonade aus Christophs Keller. Wenn sie die trinkt, geht ihr alles viel leichter von der Hand. Ich kann nur hoffen, dass Alice Golding solch ein Oma-Exemplar nicht in ihrer Familie vorzuweisen hat. Wie das oft so ist, kommt ein Unglück selten allein. Christoph, der als Teamleiter in der Bank tätig ist, tritt eigentlich als solide Person auf, es wird ihm nur gerade einfach alles etwas zu viel. Klar, dass es da Kollegen gibt, die sich gern für ihn in die Bresche stürzen, natürlich nicht ohne Hintergedanken. Und Suchtprobleme eines anderen Kollegen werfen immer mehr Ungereimtheiten auf, die auch den Teamleiter nicht besonders gut dastehen lassen. So springt die Geschichte mal hier und mal da hin, Generationsprobleme treffen sich mit Spielsucht, und es spielen sich einige Dramen ab. Aber es gibt auf jeden Fall auch erfrischende, witzige Situationen, die mich zum Schmunzeln und Lachen gebracht haben. Locker und leicht geschrieben, witzig und "spritzig" wie die "Limonade", ein bisschen kriminalistisch und auch die Liebe kommt hier nicht zu kurz, sogar Oma Rosi öffnet ihr Herz. Nur das Ende war für meinen Geschmack etwas zu sehr im Telegrammstil, aber nun gut, irgendwann muss jede Geschichte mal ihr Ende haben. Unterm Strich Wer entspannte Unterhaltung sucht, wird hier enttäuscht, den entspannt geht es bei Benders keinesfalls zu. Aber Unterhaltung und Spaß, die sind Euch gewiss. Ansonsten trinkt doch einfach ein Glas "Limonade" dazu...

    Mehr
    • 2
  • Schöner Familienroman - authentisch und witzig

    Kinder, Koks und Limonade
    lobole

    lobole

    11. March 2016 um 22:15

    Ein schöner Familienroman, witzig-leicht geschrieben. Mit ungeahnten Ereignissen, die mich immer wieder zum herzhaften Lachen gebracht haben. Alice Golding erzählt authentisch von dem alltäglichen Chaos der Familie Bender. Über das Zusammenleben dreier Generationen unter einem Dach, ihren unterschiedlichen Ansichten und daraus resultierenden Handlungen. Und man erfährt, dass Zuneigung kein Alter kennt… Gespickt mit dem Ernst des Lebens (mehr möchte ich nicht verraten) ist es für mich ein gelungener Roman – ab aufs Sofa, unter die Decke kuscheln und sich einfach von diesem bunten Treiben einfangen lassen. Vielleicht wird sich der eine oder andere Leser in einer der beschriebenen Romanfiguren wiedererkennen. Der Buchtitel hätte treffender nicht sein können. Mein erstes Buch von Alice Golding, aber mit Sicherheit nicht das letzte!

    Mehr
  • Lustiger, unterhaltsamer und fein gesponnener Familienroman!

    Kinder, Koks und Limonade
    Sylvie1974

    Sylvie1974

    10. March 2016 um 13:25

    Ein buntes Potpurri an vielschichtigen Persönlichkeiten, die im Laufe der fein gesponnenen Geschichte zur absoluten Höchstform auflaufen. Mit Klischees und Vorurteilen wird ganz sachte aufgeräumt und auch die Problematik des Generationenkonfliktes sehr anschaulich dargestellt. Gepaart mit aberwitzigen Irrungen und Wirrungen, gelingt Alice Golding mit "Kinder, Koks und Limonade" ein herrlich unterhaltsamer Familienroman, bei dem ich sehr oft laut lachen musste!

    Mehr