Alice Moon Blood Romance – Kuss der Unsterblichkeit

(97)

Lovelybooks Bewertung

  • 120 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 4 Leser
  • 28 Rezensionen
(21)
(28)
(34)
(9)
(5)

Inhaltsangabe zu „Blood Romance – Kuss der Unsterblichkeit“ von Alice Moon

Würdest du dich einer Liebe öffnen, die dich für immer glücklich macht oder aber für alle Ewigkeit verflucht? Die dein Herz wieder schlagen lässt oder dir das Letzte nimmt, was von deiner Menschlichkeit noch übrig ist? Würdest du ein solches Risiko eingehen? Denn eins ist gewiss: Diese Liebe ist deine einzige Chance, doch nichts liegt näher beisammen als Liebe und ewige Verdammnis. Gibst du ihr nach, kannst du alles gewinnen – oder alles verlieren. „Kuss der Unsterblichkeit“ ist der erste von vier Bänden der Blood Romance-Reihe.

geil.

— tamijamy33
tamijamy33

Langeweile ohne Ende. Es wurde fast immer nur aus der Sicht der Gedanken geschrieben. Es kam keine Spannung auf.

— Lyreen
Lyreen

Leicht zu lesen, besteht doch viel mehr aus Gedanken als aus den Handlungen selbst.

— BlueMoonRose
BlueMoonRose

LANGWEILIG. Die Handlung kam gar nicht in Fahrt und das Leben der Protagonistin scheint nur aus DENKEN (+ interpretieren) zu bestehen.

— denisee_kunze
denisee_kunze

Man freut sich total auf den nächten Band.

— Gumpiii
Gumpiii

3,5 Sterne - angenehm zu lesender Jugendroman mit ein paar Schwächen ...

— passionelibro
passionelibro

Ein der „Biss-Serie“ ähnelnder Jugendroman, der jedoch deutlich weniger Spannung bietet.

— Ikopiko
Ikopiko

Das Buch war mir schon ein Stück zu sehr auf Romantik gestimmt. Ich mag Romantik sehr in Büchern, aber das hier war einfach too much.

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Stöbern in Jugendbücher

Fangirl

Besonders gestört hat mich das, was gar nicht oder sehr wenig thematisiert wurde, wie die psychischen Krankheiten & die Konflikte. - 2,5 Ste

schokigirl

Beautiful Liars - Verbotene Gefühle

Eine raffinierte Verstrickung von Geheimnissen, die mit einem lauten Höhepunkt endet. Hätte aber manchmal mehr Spannung vertragen können.

jackiherzi

Der Prinz der Elfen

Jugendbuch fernab der üblichen Klischees mit so mancher Überraschung

Azalee

Amrita. Am Ende beginnt der Anfang

Orientalisches Setting und Themen wie Tod, Wiedergeburt, Mythologie, Spiritualität, Politik...

Niccitrallafitti

Göttertochter - Royal Blood

Nach diesem Band gibt es kein Entrinnen mehr vor Begeisterung.

buchlilie

Schattenkrone - Royal Blood

Für alle Lesebegeisterte ein Muss, denen ein Mix aus historischen und fantastischen Elementen gefällt.

buchlilie

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leicht zu lesen...

    Blood Romance – Kuss der Unsterblichkeit
    BlueMoonRose

    BlueMoonRose

    30. March 2016 um 11:12

    Die Geschichte ist schon etwas Spannend zumindestens im ersten Band, das man mehr erfahren möchte, eine gute ausgedachte Geschichte die sich im Laufe der Zeit mit unerwartenden Handlung bewegt. Doch nicht gerade das gelbe vom Ei ist.

    Muss jeder selbst wissen ob man es lesen möchte.
    Die Cover finde ich aber sehr gelungen...

  • Kuss der Unsterblichkeit

    Blood Romance – Kuss der Unsterblichkeit
    Ikopiko

    Ikopiko

    14. April 2015 um 14:26

    Sarah lebt allein mit ihrer Mutter, nachdem ihr Vater an einer schweren Krankheit verstorben ist. Nach einem Wohnortwechsel fühlt sie sich noch recht neu an ihrem College. Ihr fehlt eine richtige Freundin, mit der sie ihre Gedanken teilen kann, die sich zum Großteil mit dem Verlust ihres Vaters beschäftigen, zunehmend jedoch auch mit Dustin, einem neuen Schüler am College. May könnte diese neue Freundin werden, jedoch verwickelt sie sich in Widersprüche und Sarah kann ihr nicht trauen. Somit fühlt sie sich weiterhin einsam und immer stärker zu Dustin hingezogen. Er ist es auch, dem sie ihr Herz ausschüttet, als ihre Mutter sich neu verliebt. Sehr zum Leidwesen von May, die sich wie ein Racheengel aufführt und Sarah vor Dustin warnt. Denn was Sarah nicht weiß, ist, dass Dustin ein dunkles Geheimnis umgibt. Alice Moons Auftakt der Serie „Blood Romance“, „Kuss der Unsterblichkeit“ ähnelt stark der „Biss-Serie“, kommt jedoch inhaltlich nicht an sie heran. Zunächst wird das Leben Sarahs beschrieben. Ihre Einsamkeit und ihre Probleme, mit dem Tod ihres Vaters umzugehen. Als sie bereit ist, sich wieder einem Menschen außer ihrer Mutter zu öffnen, fühlt sie sich von dieser Person – May – verraten. So zieht sie sich wieder in ihr Schneckenhaus zurück und träumt weiter von Dustin. Über Dustin wird nur „verschleiert“ geschrieben. Es gibt Andeutungen, die darauf schließen lassen, dass Dustin ein Vampir ist, deutlich gesagt wird es jedoch nicht. Auch werden immer wieder Anspielungen auf ein Verbrechen gemacht, das Dustin begangen haben soll. Aber bei Anspielungen bleibt es. Mir war es daher auch nicht möglich, mit der Figur Dustin warm zu werden. Er war mir weder sympathisch, noch unsympathisch. Er war einfach da … Der Lesespaß blieb aus diesem Grunde etwas auf der Strecke, obwohl der Schreibstil einfach und flüssig zu lesen ist. Der Jugendroman endet offen. Um zu wissen, ob aus Sarah und Dustin ein Paar wird, muss man den Folgeband lesen. Ich finde es schade, dass es kein in sich abgeschlossener Roman ist, was ja trotz der Folgebände hätte sein können.

    Mehr
  • Wo sind die Vampire?

    Blood Romance – Kuss der Unsterblichkeit
    TraumLilie

    TraumLilie

    15. October 2014 um 17:49

    Inhalt Ein neuer Schüler kommt auf die Highschool. Seit dem ersten Augenblick als er in der Aula vorgestellt wurde, fühlt Sarah sich zu ihm hingezogen. Jedes Mal wenn sie Dustin übern den Weg läuft, kann sie keinen klaren Gedanken mehr fassen. Kein Wort kommt ihr über die Lippen, wenn sie sich in seinen Augen verliert. Und auch Dustin spürt diese magische Anziehungskraft, die von Sarah ausgeht. Doch er hütet ein dunkles Geheimnis, das sie um keinen Preis erfahren darf. Meinung Das Cover vom ersten Band der Blood Romance Reihe ist einfach traumhaft schön. Im Vordergrund sieht man ein Mädchen, im Hintergrund eine Stadt bei Nacht. Umrahmt wird das Bild von schwarzen Rosenranken, die sich glänzend vom restlichen Cover abheben. Die Rosen sind aber nicht nur auf dem Cover zu finden, sondern auch auf dem Buchschnitt und schmücken zusätzlich die Kapitelanfänge. Außerdem ist der erste Band in einem mädchenhaften aber nicht zu kitschigen Pink gehalten. Das Cover hat mich auf den ersten Blick angesprochen, dennoch hat mich der Klappentext nicht davon überzeugt es zu kaufen. Erst als ich die Bücher von einer guten Freundin geschenkt bekommen habe, habe ich mich dazu durchgerungen mal einen Blick reinzuwerfen. Ich muss zugeben, ich war überrascht, dass sich die Geschichte so leicht weg lesen ließ. Der Schreibstil der Autorin ist locker, leicht und flüssig. Auch wenn es ein Jugendbuch ist, hat Alice Moon wenig gebrauch von der Jugend Sprache gemacht, was ich mehr als gut finde. Denn sowas stört mich persönlich immer beim lesen. Allerdings muss ich sagen, dass es in der Geschichte wenig um die Vampire geht. Zwar bekommt man Einblicke in Dustins Leben und dadurch auch Informationen zu seiner Art. Die ganz anders dargestellt wird, als die typischen Blutsauger im gewöhnlichen Sinne. In diesem Band geht es aber mehr um das Leben von Sarah. Sie hat einiges durchgemacht und versucht ihr letztes Jahr an der Highschool zu meistern. Freundschaft, Liebe und Familie spielen hierbei auch eine große Rolle. Fazit Wenn ich zurzeit auch nicht der Fan bin von Jugend Vampir Romanzen, so hat mir das Buch gut gefallen. Ich würde mir die Bände zwar immer noch nicht selber kaufen, aber dennoch könnten die weiteren Bände interessant werden. Wem der erste Teil gut gefällt, sollte Band zwei zur Hand haben. Denn wie so ziemlich bei den meisten Reihen, gibt es auch hier ein offenes Ende.

    Mehr
  • Für den Auftakt ganz nett...

    Blood Romance – Kuss der Unsterblichkeit
    MissRose1989

    MissRose1989

    04. October 2014 um 04:06

    Sarah hat mit ihrer Mutter Chicago nach dem Tod des Vaters verlassen. Sarah versucht sich zwar in dei neue Umgebung einzuleben, aber das gelingt ihr nicht so richtig, weil sie nur schwer Freunde findet und sich auch nicht so richtig einfügen möchte. Doch Sarah hat sich mit der Situation angefreundet, aber dann taucht der geheimnisvolle Dustin in ihrer Schule auf - und Sarah weiss plötzlich nicht, was sie an ihm so toll findet...   Das Erste, was mir bei dem Buch aufgefallen, war das schöne Cover, es fällt einem sofort ins Auge. Neben dem tollen Cover sind auch den Buchschnitt mit Rosenmotiv verzieht, was sich auch im Buch zum Kapitelbeginn hindurchzieht. Die Gestaltung ist wirklich toll gelungen. Blood Romance - Kuss der Unsterblichkeit ist der Debüt von Alice Moon und es hat mir gut gefallen, weil der Schreibstil wirklich angenehm ist und man wirklich gut in die Geschicht reinkommt.  Das Buch liest sich auch schnell, weil man wirklich gut in die Geschichte reinkommt.  Alice Moon legt Wert auf Details und beschreibt die Orte und die Personen sehr genau.    Sarah und Dustin und auch die anderen Protagonisten sind glaubwürdig und authentisch. Leider verlieren sie im Laufe der Geschichte etwas ihre Leichtigkeit, weil die Beziehungen untereinander so verstrickt werden, dass man selbst als Leser etwas Problem hat, alles mitzubekomen.  Leider ist auch die "Beziehung" zwischen Sarah und Dustin etwas sehr klischeehaft, aber das ist angesichts der ganze Geschchte gar nicht wirklich schlimm, da Etwas negativ war in meinen Augen, dass die Geschichte nicht wirklich neue Ideen liefert und in meinen Augen eher den Boom der Vampirromane mit aufgenommen hat. Man vermissst auch etwas die spannungsgeladene Momente, was aber im Angesicht des empfohlendes Lesealters vielleicht auch gar nicht so schlecht ist, weil ich so das Lesealter wirklich gut bestätigen kann. Trotzdem kann man das Buch wirklich gut lesen und man wird als Leser mit so vielen offenen Fragen stehen gelassen, dass man wirklich neugerig auf Teil 2 der Reihe ist.  Fazit:  "Blood Romance - Kuss der Unsterblichkeit" ist ein gelungener Auftakt zu der Reihe, lässt aber leider die spannungsgeladenen Momente etwas vermissen, beeindruckt aber durch einen tollen Schreibstil und eine schöne Grundidee.

    Mehr
  • Bekanntes Schema toll ungesetzt

    Blood Romance – Kuss der Unsterblichkeit
    Tialda

    Tialda

    29. June 2013 um 14:57

    Rezension: Als ich Alice Moons Reihenauftakt “Blood Romance: Kuss der Unsterblichkeit” bekam, rechnete ich fest damit, dass es sich um eine superkitschige Nervgeschichte handeln würde – aber ich irrte mich… Zumindest mit der Nervgeschichte – ein bisschen Kitsch ist dann doch dabei. Ein kleines Highlight ist die Aufmachung des Buches, welches mit Rosenranken regelrecht zugepflastert ist – was ich persönlich aber toll finde. Der Buchschnitt ist mit Rosenranken bedruckt, auf dem Cover heben sie sich ebenfalls glänzend ab und auch jeder neue Kapitelanfang wird mit einer Rosenranke eingeleitet. Ich finde, es sieht wunderschön aus und bin außerdem noch von der Farbgebung des Covers hingerissen. Die Geschichte selbst hat mich von der ersten Seite an gefesselt und beginnt mit einen Traum. Träume und auch Erinnerungsszenen, von denen es einige gibt und bei denen es sich oft um Schlüsselszenen handelt, sind übrigens immer in kursiver Schrift, so dass man immer gleich Bescheid weiß, dass man sich zeitlich gerade an einer anderen Stelle befindet. Vor allem Protagonistin Sarah ist mir unglaublich schnell ans Herz gewachsen. Sie und ihre Mutter wohnen erst seit einem Jahr in der Kleinstadt Rapid, in die sie nach dem Tod von Sarahs Vater zogen. Damals wurden May und sie Freunde – denn sie kamen beide neu an die Schule – auch wenn diese Freundschaft nicht besonders emotional und tiefgründig ist. Mit dem Buchbeginn beginnt auch ein neues Jahr an der Highschool und so sieht Sarah Dustin zum ersten Mal, der dieses Jahr neu in Rapid ist, und hat sofort Herzklopfen. Allerdings stimmt mit Dustin irgendetwas nicht (was könnte das wohl sein… der Name der Buchreihe lautet Blood Romance… hmmm ;) ) und May scheint ihn zu kennen, tut aber so, als wäre dies nicht der Fall. Was Blood Romance von anderen Teenie-Vampirlovestorys unterscheidet, ist meiner Meinung nach der Schreibstil der Autorin. Ich habe das Buch regelrecht verschlungen, weil Alice Moon so locker-luftig und interessant schreibt, dass ich immer mehr erfahren wollte und es gleichzeitig garnicht merkte, dass ich die Geschichte aufsaugte. Außerdem vermittelt sie viel Gefühl, was dazu führt, dass der Leser einen Draht zu den Charakteren aufbaut. Wer also auf romantische, aber trotzdem spannende Teenie-Vampirgeschichten steht, ist hiermit bestens bedient und auch Cover-Käufer werden garantiert schwach. Fazit: Das Muster der Geschichte ist nicht neu, aber die Umsetzung ist außergewöhnlich gut – absolute Empfehlung.

    Mehr
  • Blood Romance - Kuss der Unsterblichkeit

    Blood Romance – Kuss der Unsterblichkeit
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    21. March 2013 um 12:41

    Hallo ihr Lieben, Jetzt möchte ich euch einmal den ersten Teil der Fantasyreihe "Blood Romance" von Alice Moon vorstellen. Kurzinfos zu dem Buch: AutorIN: Alice Moon Seitenzahl: 285 Seiten Erscheinungsdatum: 10.Januar 2011 empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre Preis: 9,95€ Klappentext: Würdest du dich einer Liebe öffnen, die dich für immer glücklich macht oder aber für alle Ewigkeit verflucht? Die dein Herz wieder schlagen lässt oder dir das Letzte nimmt, was von deiner Menschlichkeit noch übrig ist? Würdest du ein solches Risiko eingehen? Denn eins ist gewiss: Diese Liebe ist deine einzige Chance. Doch nichts liegt näher beisammen als Liebe und ewige Verdammnis. Gibst du ihr nach, kannst du alles gewinnen - oder alles verlieren. Inhalt: Sarah merkt schnell, dass es zwischen ihr und Dustin eine ungewöhnliche Anziehungskraft gibt und Dustin ebenso. Doch was Sarah nicht weiß: Dustin hat mehr Geheimnisse als sie sich vorstellen kann. Mehr Geheimnisse, als sie jemals geglaubt hätte und viel zu viele Geheimnisse, die sie in tödliche Gefahr bringen könnten. Auch von ihrer scheinbar gemeinsamen Vergangenheit ahnt sie nichts. Denn von den Ereignissen ihres letzten Wohnortes Chicago hat sie nur wenig aus den Nachrichten mitbekommen. Und auch Sarahs Freundin May scheint wesentlich mehr zu wissen, als sie vorzugeben scheint. Fazit:  Hauptsächlich erzählt uns in dem Buch ein Erzähler von der Handlung, doch durch lebendige Ich-Erzählungen und lebhaften Träumen fühlt man sich hineingezogen in die Handlung und es kommt einem so vor, als würde man alles selbst erleben. Ein unverwechselbarer Schreibstil und eine Handlung die nicht komplexer sein könnte. Mal wieder eines meiner Lieblingsbücher. Spannungsfaktor: sehr hoch Romantikfaktor: sehr hoch Lesenswert: unbedingt ! Zum Schluss noch ein wenig über die fabelhafte Autorin: Name: Alice Moon Geburtsort: Madison, Wisconsin, 1978 momentaner Wohnort: Nürnberg Kurzbiografie: Alice Moon machte eine Ausbildung zur Dolmetscherin und arbeitete anschließend für verschiedene ausländische Verlage und Zeitungen. Aktuell arbeitet sie als freie Autorin und Übersetzerin.

    Mehr
  • Rezension zu "Kuss der Unsterblichkeit" von Alice Moon

    Blood Romance – Kuss der Unsterblichkeit
    Lea-xoxo

    Lea-xoxo

    12. December 2012 um 21:11

    Klappentext: Würdest du dich einer Liebe öffnen, die dich für immer glücklich macht oder aber für alle Ewigkeit verflucht? Die dein Herz wieder schlagen lässt oder dir das Letzte nimmt, was von deiner Menschlichkeit noch übrig ist? Würdest du ein solches Risiko eingehen? Denn eins ist gewiss: Diese Liebe ist deine einzige Chance, doch nichts liegt näher beisammen als Liebe und ewige Verdammnis. Gibst du ihr nach, kannst du alles gewinnen – oder alles verlieren. Inhalt: Sarah ist vor einem Jahr mit ihrer Mutter, nach dem Tod ihres Vaters, von Chicago in die Kleinstadt Rapids gezogen. Sie hat sich sehr gut eingelebt und so etwas wie eine Freundin in May gefunden. Das neue Schuljahr beginnt und es gibt einen Neuen an der Schule - Dustin. Die beiden scheinen sich magisch anzuziehen, obwohl Dustin nicht der zu sein scheint, wonach er aussieht. Meine Meinung: Ich bin verdammt froh, es nur von einer Freundin ausgeliehen zu haben. Kaufen würde ich es mir jetzt garantiert nicht mehr! Die Idee ist mittlerweile nicht mehr neu und spannend, auch wenn ich sonst gerne Vampir-Romane lese. Die einzige Neuheit ist, dass ein Vampir wieder zum Mensch werden kann. Das Cover ist so auf einem Bild recht schön, in echt wirkt es fast schon überladen mit der Spitze, den Rosen und dem restlichen Schnörkel. Das ein Mädchen darauf ist, gefällt mir nicht wirklich. Zumal es überhaupt nicht meiner Vorstellung von Sarah entspricht. Außerdem hat es einen Buchschnitt, und zwar wieder schwarze Rosenranken. Die ganze Handlung ist nicht wirklich spannend, es gibt keine großartigen Schlüsselszenen und immer wird nur von Dustins Augen und seinen Blick gesprochen. Das war so schlimm, dass ich das Buch fast abgebrochen hätte, was eigentlich noch nie passiert ist, soweit ich jetzt weiß. Trotzdem habe ich noch die Hoffnung gehegt, dass es besser wird - leider wurde ich enttäuscht. Die Hauptcharaktere sind alle ziemlich oberflächlich. Sarah und auch Dustin. Sarah wirkt zuerst zwar interessant, weil sie sehr in sich gekehrt ist, kaum über Gefühle und ihre Vergangenheit spricht, aber nach spätestens drei Kapiteln merkt man, dass sie einfach nur langweilig ist. Eines Tages kommt Dustin und urplötzlich hat sie dann das Bedürfnis, ihm alles von sich zu erzählen. Ziemlich strange, nicht wahr? Womit wir allerdings beim nächsten Thema sind - Dustin! Schon alleine der Name klingt nicht wirklich schön. Er redet immer noch von IHR oder SIE, wer das allerdings ist, erfährt man nicht wirklich, man muss es sich selbst zusammen reimen. Was er wirklich ist, merkt man sofort - ein Vampir. Und natürlich hat dieser Vampir ja einen so unglaublichen Blick mit seinen unglaublich wunderschönen dunklen Augen, wovon die ganze Zeit nur geredet wird. So hat es sich zumindest für mich angefühlt. Auch am Ende weiß man nicht wirklich viel mehr über ihn. Also sind beide Protagonisten einem nicht wirklich sympathisch. Der einzig interessante Charakter ist Jonathan, der etwas von Sarah möchte. Sie schießt ihn allerdings in den Wind, womit mir klar wurde, dass das Buch nicht besser wird. Außer dieser Ausnahme sind die anderen Charaktere genauso oberflächlich, nicht genug ausgereift und uninteressant. Der wahrscheinlich einzig wirklich nennenswerte Aspekt, der auch gut ist, ist der Schreibstil. Flüssig und leicht verständlich. Man braucht nicht lange für das Buch. Das ist umso besser, wenn man es nicht mag. Toll war auch das Ende. Die Szene mochte ich. Das wars dann auch schon. Vielleicht war es auch nur ein Buch zur falschen Zeit. Deswegen werde ich dem zweiten Band eine Chance geben. Wenn dieser allerdings genauso ist, werde ich die Reihe nicht zu Ende lesen. Fazit: Ein recht schlechtes Buch, mit oberflächlichen Charakteren. Die Handlung hat keine wirkliche Spannung und der Leser langweilt sich sehr. Für Vampir-Liebhaber vielleicht etwas, allen anderen rate ich, die Finger von dem Buch zu lassen. Es lohnt sich einfach nicht. Für das Cover, einem guten Nebencharakter und ein tolles Ende noch 2 Sterne.

    Mehr
  • Rezension zu "Kuss der Unsterblichkeit" von Alice Moon

    Blood Romance – Kuss der Unsterblichkeit
    jimmygirl26

    jimmygirl26

    12. May 2012 um 08:19

    Ein guter Beginn einer 4 teiligen Reihe. Im Mittelpunkt stehen Sarah und Dustin die sich vom ersten Momentan zueinander hingezogen fühlen. Doch ihre Freundin May versucht das zu verhindern. Sarah kann sich keinen Reim darauf machen bis sie die beiden zufällig belauscht und einige erschreckende Dinge erfahren muß.

    Man hätte mehr aus der Story machen können und deshalb gibt es von mir nur 4 Sterne,

  • Rezension zu "Kuss der Unsterblichkeit" von Alice Moon

    Blood Romance – Kuss der Unsterblichkeit
    sabz

    sabz

    01. March 2012 um 20:07

    Klappentext: Würdest du dich einer Liebe öffnen, die dich für immer glücklich macht oder aber für alle Ewigkeit verflucht? Die dein Herz wieder schlagen lässt oder dir das Letzte nimmt, was von deiner Menschlichkeit noch übrig ist? Würdest du ein solches Risiko eingehen? Denn eins ist gewiss: Diese Liebe ist deine einzige Chance, doch nichts liegt näher beisammen als Liebe und ewige Verdammnis. Gibst du ihr nach, kannst du alles gewinnen – oder alles verlieren. Inhalt: Sarah und ihre Mutter ziehen in ein kleines Städtchen namens Rapids, weit weg von ihrer alten Heimat Chicago, um die Vergangenheit hinter sich zu lassen. Zuerst verstarb Sarah's Vater, während sie mit einem Jungen zusammen war, dann wurden auch noch ein Junge und ein Mädchen aufs Grausamste ermordet, und das in der Nachbarschaft. Sarah geht in Rapids auf die Schule und freundet sich mit der eher ruhigen May an. May erzählt nicht viel von ihrer Vergangenheit und auch Sarah spricht nicht darüber. Am ersten Tag im neuen Schuljahr werden - wie jedes Jahr - die neuen Schüler vorgestellt, und da sieht Sarah ihn zum ersten mal - Dustin. Es ist sofort um sie geschehen, und auch Dustin fühlt sich von Sarah wahnsinnig angezogen, doch da ahnt noch niemand, welches Geheimnis Dustin mit sich herumträgt. Niemand, außer May, die Dustin von früher kennt, und ihn abgrundtief hasst. Doch Sarah ist das egal, sie versucht alles um Dustin kennen zu lernen, ihn "näher" zu kommen, auch wenn May alles versucht um sie davon abzuhalten. Auch Dustin versucht mit aller Macht, Sarah von sich fernzuhalten, doch auch ohne viel Erfolg. Um es doch noch irgendwie zu schaffen Sarah "abzuschrecken", beginnt Dustin eine Beziehung mit Anna, die auch schon von Anfang an in Dustin verliebt war. Doch als diese plötzlich Tot im Wald gefunden wird und May Dustin beschuldigt, verschwindet dieser spurlos, nachdem er Sarah sein Geheimnis anvertraut und ihr etwas näher gekommen ist ... und auch Sarah, die noch niemanden ihr Geheimnis, ihre Vergangenheit anvertrauen konnte, fühlte sich bei Dustin so wohl, dass sie ihm alles erzählt hat, was ihr seit Monaten am herzen gelegen hat. Meinung: Ich fand den ersten Band der Blood Romance Reihe wirklich sehr gelungen. Anfangs hatte ich zwar kleine Schwierigkeiten bei dem ständigen Perspektiven wechsel mitzukommen, aber dann ging es ganz gut und das Buch war in einem Zug durchgelesen. Leider ist das Ende etwas doof, denn man MUSS einfach wissen wie es weiter geht, und so muss man sich fast den zweiten Band auch besorgen, damit man erfährt, wie Sarah's und Dustin's Geschichte weitergeht. Ich fand das Buch sehr toll und auch Spannend und werde sicherlich weiterlesen, um zu erfahren wie es weiter geht in dieser Romanze :)

    Mehr
  • Rezension zu "Kuss der Unsterblichkeit" von Alice Moon

    Blood Romance – Kuss der Unsterblichkeit
    Cat_Lewis

    Cat_Lewis

    05. July 2011 um 08:20

    Sarah ist nach dem Tod ihres Vaters und zwei grausamen Morden in der Nachbarschaft vor über einem Jahr zusammen mit ihrer Mutter aus Chicago in die Kleinstadt Rapids gezogen. Zu Beginn des neuen Schuljahres trifft sie auf den geheimnisvollen Dustin, dessen durchdringender Blick sie sofort gefangen hält. Ihre Gedanken drehen sich nur noch um ihren neuen Mitschüler, doch dieser verbirgt ein dunkles Geheimnis. Ihre Freundin May versucht währenddessen alles, um Sarah und Dustin voneinander fern zu halten. “Kuss der Unsterblichkeit” ist der erste Band der “Blood Romance”-Reihe von Alice Moon. Sarah lebte bis zum Tod ihres Vaters mit ihren Eltern in Chicago. Doch als Leukämie ihren Vater in den Tod treibt, bricht für sie eine Welt zusammen. Sie ist sehr in sich gekehrt, verschlossen und spricht nicht mit anderen Leuten über ihre Vergangenheit. Probleme frisst sie lieber in sich hinein, da sie sich niemandem anvertrauen kann. Bis Dustin kommt. Bei ihm hat sie sofort das Gefühl, dass sie etwas verbindet und dass sie ihm bedingungslos vertrauen kann. Bis zum Ende des Buches weiß man fast nichts über Dustin. Und auch, wenn man das Buch zuklappt, ist man nicht wirklich schlauer. Er redet immer wieder von IHR, dass SIE immer näher kommt. Wer auch immer damit gemeint ist~ Das gesamte Buch ist recht oberflächlich gehalten und meiner Meinung nach nicht wirklich tiefgründig. Ich hatte das Gefühl, eine halbe Ewigkeit daran zu lesen. Der Schreibstil ist sehr schlicht gehalten, ließ sich jedoch flüssig lesen. Der Storyverlauf war nicht wirklich spannend und es gab keine großartigen Schlüsselszenen. Dustins “dunkle Augen” und sein “durchdringender Blick”, sowie das gegenseitige Angestarre zwischen ihm und Sarah ging mir mit der Zeit einfach nur noch auf die Nerven. Ich glaube, “Augen” ist das meist verwendete Wort in diesem Buch. Recht schwache Story und die versprochene Liebesgeschichte, wie es auf dem Klappentext geschildert ist, bleibt auch aus. Eine ziemliche Enttäuschung. Allerding muss ich hervorheben, dass das Buch wunderschön gestaltet ist. Es besitzt einen schwarz bedruckten Buchschnitt mit Rosenmotiv und ein sehr hübsches Cover. Meiner Meinung nach der einzige positive Aspekt an diesem Buch.

    Mehr
  • Rezension zu "Kuss der Unsterblichkeit" von Alice Moon

    Blood Romance – Kuss der Unsterblichkeit
    Bereth

    Bereth

    04. July 2011 um 12:35

    Informationen zum Buch: Broschiert: 285 Seiten Verlag: Loewe Verlag ISBN-13: 978-3785573204 Preis: 9,95€ Blood Romance: 1. Kuss der Unsterblichkeit 2. Dunkles Versprechen 3. Bittersüße Erinnerung Kurzbeschreibung: Würdest du dich einer Liebe öffnen, die dich für immer glücklich macht oder aber für alle Ewigkeit verflucht? Die dein Herz wieder schlagen lässt oder dir das Letzte nimmt, was von deiner Menschlichkeit noch übrig ist? Würdest du ein solches Risiko eingehen? Denn eins ist gewiss: Diese Liebe ist deine einzige Chance, doch nichts liegt näher beisammen als Liebe und ewige Verdammnis. Gibst du ihr nach, kannst du alles gewinnen – oder alles verlieren. Eigene Meinung: Seit dem Tod ihres Vaters ist Sarah nicht mehr die, die sie einmal war. Sie lässt niemanden zu nah an sich heran, unternimmt nichts mehr und zieht sich immer weiter zurück. Auch nachdem sie mit ihrer Mutter umgezogen ist um ein neues Leben zu beginnen, begleitet der Tod ihres Vaters und ihre Schuldgefühle sie Tag für Tag. Als Dustin an die Canyon High wechselt, scheint ihr Leben wieder einen Sinn zu bekommen. Irgendetwas verbindet die beiden Teenager miteinander und Sarah ist fest entschlossen Dustins Geheimniss zu lüften. Doch so einfach ist das nicht. Ihre beste Freundin May scheint den Neuen zu kennen und verhält sich seit seiner Anwesenheit merkwürdig. War sie früher eher still und hat niemals persönliche Fragen gestellt, geschweige denn etwas von sich erzählt, so dringt sie nun ungewöhnlich oft in Sarahs Privatssphäre ein. Schnell wird klar das May Dustin aus irgendeinem Grund regelrecht zu hassen scheint und alles tut um Sarah von ihm fernzuhalten. Doch natürlich gelingt ihr dies nicht immer und irgendwann merkt Sarah das etwas überhaupt nicht stimmt... Ich bin wirklich positiv von "Kuss der Unsterblichkeit" überrascht. Obwohl es doch ein sehr düsteres und trauriges Buch ist, hat es mir sehr gut gefallen. Sarah und Dustin sind zwei sehr interessante Charaktere, die nur sehr langsam zueinander finden. Es ist wirklich lange her das ich ein Buch gelesen habe das wirklich von der ersten, bis zur letzten Seite unglaublich geheimnissvoll ist. Zwar bekommt der Leser durchaus einen Einblick in Dustins Gedanken und kann sich denken was mit ihm los ist, dennoch bleiben noch sehr viele Fragezeichen übrig. Zum Beispiel was genau May und Dustin verbindet und weshalb sich diese so merkwürdig verhält. Gegen Ende kann man sich denken was zwischen den beiden vorgefallen ist, wirklich aufgelöst wird dieses Rätsel aber nicht. Zudem wäre da noch die unsichtbare Gefahr die im Wald lauert und die Dustin nur zu gut kennt. Am Anfang hat mich das ganze sehr an die Evermore Reihe erinnert, allerdings hat sich das schnell wieder gelegt. Sicher, es gibt ein paar Gemeinsamkeiten, mehr aber auch nicht. Doch neben den Geschehnissen um Dustin und May, hat Sarah auch noch völlig normale Teenager Probleme. Ihre Mutter hat einen neuen Mann kennengelernt den sie sehr zu mögen scheint, etwas das Sarah nicht nachvollziehen kann und das sie einfach nur wütend macht. Sie will nicht das ihr Vater einfach so ersetzt wird und kann nicht verstehen wie ihre Mutter so etwas tun kann. Alice Moon bringt die Emotionen ihrer Charaktere wirklich sehr gut rüber und sorgt dafür das man mit ihnen mitleidet. Etwas verwirrend fand ich anfangs die Träume von Dustin und Sarah, da man oftmals nicht wusste wer genau das nun eigentlich träumte. Wer eine actionreiche Liebesromanze erwartet, wird aber, zumindest in diesem Band, enttäuscht werden. Zwar gibt es da etwas zwischen Dustin und Sarah, aber man merkt schon deutlich das dies der erste Teil einer Reihe ist. So oft treffen die beiden nicht aufeinander, die meisten Beobachtungen werden aus der Ferne gemacht und erst gegen Ende kommen sich die beiden wirklich näher. Mich hats nicht gestört, ich finde es schön wenn es mal etwas langsam angegangen wird. Auch bin ich mir nicht sicher ob das, was zwischen den beiden ist, wirklich Liebe ist. Da wird man sich wohl überraschen lassen müssen. Das Ende war wirklich unglaublich und hat mich sehr neugierig auf den zweiten Band gemacht. Hätte ich den hier, ich hätte sofort weiter gelesen. Das Cover und die Buchgestaltung finde ich absolut gelungen. Die Rosenranken geben dem ganzen einen romantischen Touch und sehen wirklich sehr gut aus. Ich hoffe das wird bei den Folgebänden weitergeführt Fazit: Ein spannender geheimnissvoller Plot, Charaktere die man einfach mögen muss. Dazu noch das unsichtbare Versprechen das in den Folgebänden noch so einiges auf einen wartet, rundet das ganze Bild ab. Ich kann die Reihe wirklich nur jedem empfehlen der auf Teenager Geschichten steht und der es mag wenn eine Liebesgeschichte sich erst langsam entwickelt. 5/5 Sternen

    Mehr
  • Rezension zu "Kuss der Unsterblichkeit" von Alice Moon

    Blood Romance – Kuss der Unsterblichkeit
    haunted_soul

    haunted_soul

    17. June 2011 um 19:15

    Wie wahrscheinlich viele andere auch hat mich mich das tolle Cover und die sonstige Ausgestaltung zum Lesen von Blood Romance verführt. Die Inhaltsangabe fand ich eher nichtssagend, meiner Meinung nach würde sie zu fast allen anderen Vampir-Jugendbücher auch passen. Und auch die Story selbst ist nicht sehr außergewöhnlich. Mir sind von Anfang an die starken Parallelen zu den "Tagebuch eines Vampirs"- Bänden aufgefallen: Die Hauptpersonen, der Freundeskreis, die Situation,...sogar die Dialoge. Auch Dustins und Sarahs Liebe hat mich nicht sehr überzeugt, denn vor allem anfangs scheint sie nur auf Äußerlichkeiten aufzubauen. Ganz stark fand ich hingegen den Cliffhanger am Ende: Nun will man doch wieder unbedingt wissen, wie die Geschichte weiterläuft. Deswegen werde ich mir wohl aus Neugierde doch noch den 2. Teil ausleihen (und dann vielleicht noch den 3.) Alles in allem also eine nette Vampirromanze, die zwar nicht wirklich umhaut, aber für den schnellen Lesegenuss durchaus herhalten kann.

    Mehr
  • Rezension zu "Kuss der Unsterblichkeit" von Alice Moon

    Blood Romance – Kuss der Unsterblichkeit
    Die_Buecherfresser

    Die_Buecherfresser

    17. June 2011 um 18:56

    "Und man sucht vergebens nach Spannung …" Inhalt: Sarah ist nach dem Tod ihrer Vaters gemeinsam mit ihrer Mutter von der Großstadt in eine Kleinstadt gezogen, um Abstand zu gewinnen. Doch trotzdem kommt sie kaum über den Tod ihres Vaters hinweg und hat eher platonische Freundschaften. Allerdings freundet sie sich immer mehr mit May an, die ebenso wenig von sich erzählen will, wie sie selbst. Als dann jedoch der attraktive Dustin auf die High School wechselt gerät ihre Freundschaft ins Wanken, denn May will unter keinen Umständen, dass Sarah Dustin näher kommt … Meinung: Das Buch an sich habe ich mir vor allem wegen dem hübschen Cover gekauft, was wirklich gelungen ist. Der Titel ist ebenso hübsch gestaltete, wie die Innenseiten. Allerdings ist das Buch zwar zwar sehr schön, bietet dafür inhaltlich leider nur wenig. Für mich eher eine Mogelpackung als ein gelungenes Debüt. Inhaltlich verspricht “Blood Romance” schon keine brandneue Geschichte, was natürlich gar kein Muss ist, wenn der Inhalt dafür wenigstens spannend und interessant zu lesen ist. Es dreht sich alles um die High School, damit um die typischen Teenagerprobleme und die ersten Gefühle für Jungs. Hier endet der überwiegende Inhalt schon, denn es geht kaum um mehr. Man erfährt viel über Sarahs Probleme den Tod ihrers Vaters zu verarbeiten, aber auch das sie schlecht Freundschaften schließen kann, sich ungern öffnet und sich oft mit ihrer Mutter streitet, wenn es um ihren toten Vater geht. Das kann interessant sein, um den Charakter besser kennen zulernen, mir wurde es aber recht schnell zu langweilig und ich habe förmlich nach spannenden Szenen gesucht. Der zu Beginn erwähnte, unheimlich attraktive Dustin kommt zwar schon zu Beginn vor, bleibt jedoch die längste Zeit des Romans vollkommen im Hintergrund, was ich unheimlich schade finde. Das erste “Hallo” zwischen den beiden Hauptprotagonisten findet der Leser auf Seite 210 und das bei nur insgesamt 285 Seiten! Vorher gibt es lediglich schmachtende Blicke, zig von belanglosen Gedanken und verwirrenden Theorien, die mich mehr und mehr gelangweilt haben. Weiter gelesen habe ich den Roman nur, weil ich bis zum Ende dachte, jetzt würde noch etwas atemberaubendes passieren — dem war nicht so und somit gibt es auch keine wirklich romantischen Stellen. Die Liebe zwischen beiden oder vor allem bei Sarah wirkt gekünstelt, unheimlich aufgesetzt und alles andere als glaubwürdig. Zu einem richtigen Kuss kommt es auch nicht wirklich, es gibt gerade einmal eine Stelle, aber ein wirklicher Kuss ist das dann auch nicht, eher ein Berühren von Lippen und spätestens da hat mir das Buch wirklich gereicht, denn irgendwo reicht es dann doch mit dieser verdammten Unschuld, die in diesem Buch so unglaublich aufgesetzt erscheint, nicht romantisch oder süß meiner Meinung nach. Allerdings denkt man als Leser gerade dadurch, dass am Ende noch etwas mehr Spannung aufgebaut wird, wurde es zwar auch, aber wieder oberflächlicher den je, die Schlussszene passt überhaupt nicht zu dem ganzen Rest des Buches, denn am Ende wird Sarah plötzlich total selbstbewusst und versteht Dustin, der übrigens wunderbar auf dem Vampirhype mitreitet, verzeiht ihm was er getan hat und ist auf einmal so sehr in ihn verliebt (Nach nur wenigen gesprochenen Sätzen), dass sie findet, dass sie ihn bedingungslos liebt … Also irgendwo hört es dann doch auch einmal auf. Der Schluss hat dem Buch meiner Meinung nach echt den K.O. Schlag gegeben, mal abgesehen davon, dass dieses Buch dem Hype doch sehr nahe kommt. Es scheint irgendwie eher, dass die Autorin dieses Buch dank dem Hype geschrieben hat, als dass sie ihre Geschichte selbst überzeugend fand. Die Sprache an sich ist durchweg kindlich, einfach. Typisch Jungendbuch, das wechselnd aus der Perspektive von Sarah und Dustin erzählt wird. An sich gibt es auch sehr schön formulierte Textstellen der Autorin, jedoch sind die Dialoge dagegen sehr steif. Sie wirkten beim Lesen unecht und irgendwie auch mehr aufgezwungen, als dass sie Charaktere gerade diese Wörter in den Mund nehmen würden, was ziemlich schade ist, denn Dialoge stechen beim Lesen meist mehr hervor, als schöne Beschreibungen oder Formulierungen. Fazit: Das Buch passt perfekt zum “Vampir-Unschulds-Hype”. Die Charaktere sind farblos, die Story banal und langweilig. Der erste Teil scheint eher wie eine Einleitung zu einer Geschichte, als sonst etwas und macht meiner Meinung nach wenig Lust auf die folgenden Bände. Die Punkte gibt es lediglich dafür, dass das Buch sehr hübsch gestaltet wurde und man die Geschichte bei wirklich größter Langeweile auch noch lesen kann.

    Mehr
  • Rezension zu "Kuss der Unsterblichkeit" von Alice Moon

    Blood Romance – Kuss der Unsterblichkeit
    meggie

    meggie

    17. May 2011 um 09:11

    Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Ich finde, es beinhaltet genau das, was man sich von dem tollen Äußeren erwartet: Spannung, Romantik, düsteres Geheimnis ... Konnte es gar nicht mehr weglegen und habe es an einem Wochenende durchgelesen. Klar, der Titel reiht sich in die Vielzahl anderer Vampirbücher ein, aber die Figuren sind eingängig und die Geschichte ist toll umgesetzt, schön geschrieben und verlangt nach mehr ... Ich freu mich jedenfalls auf den zweiten Band, der, soviel ich weiß, im Juni erscheinen wird.

    Mehr
  • Rezension zu "Kuss der Unsterblichkeit" von Alice Moon

    Blood Romance – Kuss der Unsterblichkeit
    leseratte...

    leseratte...

    07. May 2011 um 01:31

    Als Sarah Dustin das erste Mal sieht, ist es als würde ihr Herz ihren Körper verlassen und zu ihm schweben. So etwas hat sie noch nie gespürt. Was hat das zu bedeuten? Sarah fühlt sich von dem Jungen mit den dunklen Augen angezogen und auch er schaut sie auf eine Art an, die sie im Innersten berührt. Doch was hat May, Sarahs Freundin, bloß gegen den geheimnisvollen Dustin? Alice Moon erzählt im ersten Band der „Blood Romace“ Reihe, der den Titel „Kuss der Unsterblichkeit“ trägt, den Beginn der Geschichte zwischen Sarah und Dustin, deren Liebe die beiden für immer glücklich machen oder auf ewig verfluchen könnte. Das schöne Cover machte mich neugierig das Buch zu lesen. Der Spotlack, mit dem die schwarzen Rosenranken aufgetragen sind, steht in einem schönen Kontrast zur violetten Farbgestaltung des Covers und die Rosen, die an den Seiten des Buches aufgetragen sind, wirken ungewöhnlich und interessant. Die Geschichte um Sarah und Dustin lässt sich eigentlich ganz gut lesen, denn der Schreibstil der Autorin ist flüssig und es gibt einige geheimnisvolle, verwirrende oder romantische Momente, doch der eigentlichen Geschichte fehlt nach meiner Meinung die Besonderheit und Einzigartigkeit, die das Buch von anderen des Genres unterscheidet. Man könnte die Geschichte auch so zusammenfassen: Ein eher unscheinbares, aber eigentlich wunderschönes Mädchen verliebt sich unsterblich in einen geheimnisvollen, vielleicht gefährlichen jungen Mann, der ihre Liebe auch erwidert, aber ihr aus bestimmten Gründen nicht nah sein darf… Mir kam der Inhalt so grob zusammengefasst bekannt vor. Nun kann man, denke ich, aber auch aus einem häufiger bearbeiteten Thema immer noch eine besondere Geschichte machen, was erklärt warum es so viele verschiedene Vampir Bücher bzw. Reihen gibt, aber dazu müsste man der Geschichte irgendetwas außergewöhnliches verleihen, wie besondere Charaktere, eine spannende, unerwartete Geschichte oder eine fantastische Umgebung. Bei „Kuss der Unsterblichkeit“ war davon leider nicht so viel zu finden. Von Anfang an ist klar, dass Dustin kein „normaler“ Junge ist, doch was er genau ist, ahnt man relativ schnell. Sarah hatte ihre eigene tragische Geschichte, deren Ausmaße dem Leser Stück für Stück enthüllt werden. May, Sarahs vielleicht beste Freundin, ist die einzige Figur, deren Motive undurchsichtig sind. Insgesamt fand ich die Geschichte daher eher vorhersehbar. Ein anderer Punkt, der mich persönlich störte war, dass immer wenn sich Dustin an eine geheimnisvolle Frau aus seiner Vergangenheit erinnerte, die Wörter SIE, IHR, IHRE, DU und DICH großgeschrieben wurden. Auf mich wirkt das, als schreie der Charakter, der gerade denkt oder spricht, so dass es meinen Lesefluss störte, wenn in zwei Sätzen mitunter fünf solcher Wörter standen. Zum Glück gab es nicht so viele dieser Passagen. Insgesamt ist „Kuss der Unsterblichkeit“ für mich eine Geschichte, die man nebenbei mal lesen kann, aber nicht muss. Der Schreibstil ist abgesehen von „SIE“, flüssig, wodurch sich Geschichte relativ schnell lesen lässt.

    Mehr
  • weitere