Alice Moss Mortal Kiss - Wem gehört dein Herz?

(53)

Lovelybooks Bewertung

  • 63 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 22 Rezensionen
(10)
(21)
(15)
(6)
(1)

Inhaltsangabe zu „Mortal Kiss - Wem gehört dein Herz?“ von Alice Moss

»Als der Wolf sich erhob, versank die Welt im gelben Licht -« Das Biest in ihm verschwand langsam, und damit auch das mörderische gelbliche Schimmern in seinen Augen. Finn drehte sich um und bemerkte, dass Faye ihn mit großen Augen anstarrte. Trotz ihres schmutz- und schweißverschmierten Gesichts sah sie wunderschön aus. »Alles in Ordnung?«, fragte er mit vom Staub heiserer Stimme. Sie nickte, während sie aufeinander zugingen. »War das der Wolf?«, fragte sie leise. »Ich dachte, er sei kein Teil mehr von dir. Ich dachte, er wäre verschwunden, als Mercys Fluch gebrochen wurde -« Wenn die dunklen Mächte sich erheben, für wen wirst du dich entscheiden? Mit Finn für immer an ihrer Seite und den Ferien vor der Tür könnte für Faye eigentlich der beste Sommer ihres Lebens beginnen. Doch der Kampf gegen die uralten Kreaturen der Finsternis hat tiefe Spuren hinterlassen - nicht nur bei ihr. Lucas - Finns Halbbruder - verschwindet plötzlich spurlos, und Finn scheint das völlig egal zu sein. Erst als zwei unheimliche Fremde in der Stadt auftauchen und über die Motorradgang herfallen, wird ihm klar, dass die Dämonen längst ein neues Ziel im Visier haben. Gemeinsam mit seinen Männern nimmt er die Verfolgung auf, und auch Faye begleitet ihn. Sie ist sich sicher, dass Lucas in großer Gefahr schwebt. Doch das Grauen, das sie schließlich in den trostlosen Weiten der Wüste erwartet, übertrifft ihre schlimmsten Befürchtungen -

Nette Unterhaltung für zwischendurch (:

— michelle_loves_books
michelle_loves_books

Viel zu viele Klischees & ziemlich vorausschauend. Oft auch mit Fehlern in der Story. Man verpasst nichts, wenn man dieses Buch nicht liest.

— LubaBo
LubaBo

Kommt nicht an Band 1, ab der Mitte jedoch wieder sehr spannend und fesselnd

— Clara7
Clara7

Es hätte so gut sein können... Lückenhaft und eine in windeseile runtergeratterte Story. Schade.

— MandyUnbelievable
MandyUnbelievable

Stöbern in Jugendbücher

Wenn nachts der Ozean erzählt

Etwas zäher Beginn, wurde dann aber sehr berührend!

Pippo121

Immer diese Herzscheiße

Besonders der authentische Schreibstil hat mir gut gefallen!

NaddlDaddl

AMANI - Verräterin des Throns

Fantasievoll, mitreißend und einfach magisch! Leider weist das Buch aber einige Längen auf, ist also minimal schwächer als Band 1

Lena_AwkwardDangos

Pasta mista - Fünf Zutaten für die Liebe

wunderbare und humorvolle Liebesgeschichte

lillylena

Und du kommst auch drin vor

Eine schöne Geschichte, bei der mich leider die Hauptperson sehr genervt hat...

Kady

Moon Chosen

Wenn die Startschwierigkeiten überwunden sind, ist es ein gutes Fantasiewerk. Fürs Cover gibt's einen Extrapunkt!

oztrail

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leider nicht allzu sehr gelungen.

    Mortal Kiss - Wem gehört dein Herz?
    Iseree

    Iseree

    01. October 2013 um 17:20

    Während sich der 1. Band (Rezension HIER) noch in reinem Weiß spiegelte, ist dieser hier in Starkem Kontrast zu sehen: Schwarz - passend zur düsteren Stimmung innerhalb des Buches. Ein weiterer Kontrast ist in diesem Fall die Jahreszeit, denn diesmal ist Sommer in Winter Mill. Der Einstieg in die Geschichte fällt ziemlich leicht, welches auch durch den bereits bekannten einfachen Schreibstil unterstützt wird, und alles beginnt ganz harmlos mit einen Outfit Check der beiden Freundinnen Faye und Liz. Die Charaktere sind die selben, wie man sie aus dem Auftakt der Trilogie bereits kennt und vielleicht auch ins Herz geschlossen hat. Leider gab es diesmal keine sichtbare Weiterentwicklung der Charaktere. Ich muss zugeben, dass mir Finn, mit seinen Eifersüchteleien,  jedoch stellenweise ziemlich auf die Nerven ging. Auch dieses hin und her zwischen Finn und Lucas, indem Faye steckt, lässt mich nicht nur ein mal mit den Augen rollen. Die kleine Liebesgeschichte zwischen Jimmy und Faye's bester Freundin Liz, finde ich hingegen ganz niedlich gestaltet. Die Gesamthandlung ist ziemlich actionreich und bietet, aufgrund der Monströsitäten, eine Menge Potetzial, eine richtug gute Story zu entwickeln, leider wurde das nicht genau so umgesetzt, so dass das Buch leider sehr oberflächlich wirkt. Dabei bietet der Inhalt genügend Themen, auf die man viel besser hätte eingehen können und somit eine atemberaubende Geschichte herbeiführen können. Auf den wenigen Seiten, die das Buch beinhaltet, wird das Geschehen einfach heruntergeleiert, als würde man mit dem Gedanken "hauptsache ich bin schnell fertig" an die Sache herangegangen sein. Nachdem mir der 1. Band schon nur bedingt zusagte und "nur" 3 Kekse erhalten hat und ich der Meinung bin, dieser hier mit besagtem nicht mithalten, kann ich hierfür leider nur 2 von 5 Sternen vergeben. Die Autorin hat es hier verpasst, das gebotene Potenzial richtig zu nutzen, so dass eine oberflächliche Handlung entstand, ohne wirkliche Tiefe. Ich hoffe stark darauf, dass sie sich beim Nächsten wieder fängt und zeigt, dass sie es besser kann.

    Mehr
  • Ein Schritt nach vorne!

    Mortal Kiss - Wem gehört dein Herz?
    pelznase

    pelznase

    08. August 2013 um 10:47

    Nachdem Band 1 mich nicht so recht von sich überzeugen konnte, war ich diesem zweiten Band gegenüber etwas skeptisch. Aber so schnell gebe ich nicht auf, also bekam Teil 2 noch seine Chance. Meine Erwartungen waren verständlicherweise nicht unbedingt hoch. Deshalb hat es mich überrascht, dass mir dieser zweite Teil deutlich besser gefallen hat als der Erstling. Seit Band 1 war eine ganze Weile vergangen, deshalb hatte ich etwas Sorge, dass ich mich nicht so leicht wieder einfinden würde. Doch das ging erstaunlicherweise ziemlich flott. Schon nach wenigen Seiten hatte ich die wichtigsten Charaktere, Zusammenhänge und Ereignisse aus Band 1 wieder auf der Reihe. Gut, dass das so leicht ging, denn mit großen Vorreden oder Geplänkel hält sich die Geschichte nicht auf. Schon sehr bald steht fest, dass eine neue Bedrohung auf Faye und Finn lauert. Finns Halbbruder Lucas ist verschwunden und in den Wäldern tauchen seltsame Typen auf, die es auf die Werwölfe abgesehen  haben. Finn und Faye müssen der Sache auf den Grund gehen. Dabei verwandelte sich die Geschichte zu meinem Erstaunen in ein kleines Road Movie, und auf solche Geschichten stehe ich ja total! Jedenfalls war ich sehr gerne mit den beiden im Auto unterwegs bei ihrer Suche nach Finns Bikerfreunden. Da ist Tempo drin und spannend ist es auch. Was war ich verblüfft als ich das Buch am ersten Abend zuschlug und feststellen musste, dass ich mich tatsächlich etwas geruselt hatte! Gewisse Ereignisse auf der Tour der beiden sind nämlich ganz schön eklig. Und gewisse Gestalten schlichtweg schaurig! Vielleicht nicht gerade neu, aber immerhin so gut in Szene gesetzt, dass sie eine Gänsehaut bereiten. Finns und Fayes Entdeckung am Ende ihrer Fahrt fand ich dagegen etwas abgehoben. Nicht schlecht, denn ich mag halt Modernes in Geschichten, Experimente, Labore und verrückte Wissenschaftler. Aber es ist ein gewaltiger Schritt von der übersinnlich-romantischen Story hin zu solch einer Auflösung. Das wirkte nicht so ganz passig auf mich. Gefallen hat es mir trotzdem. Vor allem, weil man hier nochmal alle Gelegenheit hat, um Faye, Finn und ihre Liebe zu bangen. Dabei ist es schön gelungen, den Bogen zu bestimmten Ereignissen und Figuren zu schlagen, die in Band 1 von Bedeutung waren. Fayes und Finns Liebe spielt natürlich wieder eine wichtige Rolle. Ich hatte aber nicht das Gefühl, dass sie sich in den Vordergrund drängt. Das Hauptaugenmerk liegt auf der Handlung. Dennoch ist es unverkennbar, wie sehr die beiden sich lieben. Dabei wurde es -für mein Empfinden- aber nie wirklich kitschig. Ich denke, das lag daran, dass man hauptsächlich spürt, wie intensiv die Gefühle der beiden sind. An ihrem Verhalten, kleinen Gesten und daran, dass sie alles für einander in Kauf nehmen. Es gibt keine kitschigen Liebeschwüre en masse wegen denen es zwischen den Seiten hervortriefen würde. Ich hatte das Buch an zwei Abenden ausgelesen. Wäre ich am ersten Abend nicht so müde gewesen, hätte ich es wohl in einem Rutsch geschafft. Die Kapitel sind kurz, die Schrift auffallend groß, es gibt wenige beschreibenden Passagen, dafür umso mehr Dialoge, das liest sich weg wie nichts. Dennoch gelingt es der Geschichte, Spannung und Grusel aufkommen zu lassen. Ich finde das bemerkenswert. Nach dem weißen Cover von Band 1 wird es bei Band 2 düster. Mir gefällt das besser so So wirkt das Cover tatsächlich ein wenig schaurig. Um die beiden Gesichter kommt man natürlich nicht umhin und auch der Wolf ist wieder zu sehen. Sie alle stehen im Mittelpunkt der Geschichte, deshalb passt das gut zum Buch. Besonders schön finde ich die gestalteten Buchdeckel, die noch mehr von der Szenerie zeigen. Fazit:  Wow! Mich hat Band 2 ehrlich überrascht! Die Geschichte nimmt an Fahrt auf. Sie hat Tempo, Spannung, Grusel und dezente Romantik mit an Bord. So darf die Reihe gerne weitergehen. Da sehe ich dann sogar über den schwachen ersten Teil hinweg!

    Mehr
  • Etwas schwächer als Band 1

    Mortal Kiss - Wem gehört dein Herz?
    Binzis-Buecher

    Binzis-Buecher

    23. May 2013 um 09:58

    Das Cover finde ich genauso schön wie das von Band 1. Es passt einfach toll zur Geschichte und ich habe mir die Personen auch so vorgestellt, wie sie abgebildet werden. Die Kapitel im Buch waren wieder sehr kurz, ich glaube, keines hatte mehr als 10 Seiten, wodurch man natürlich sehr schnell vorankommt. Insgesamt habe ich nur knappe 2 Stunden gebraucht, um es komplett zu lesen. Der Schreibstil hat mir auch ganz gut gefallen. Spannung war vorhanden, sodass ich mit dem Buch eigentlich gut unterhalten wurde. Allerdings wurde mir die Geschichte zwischen Finn und Faye zu typisch „Teenager-mäßig“. Ich weiß, die beiden sind Jugendliche, aber in Band 1 hat sich die Geschichte mit den beiden viel besser entwickelt, hier war mir alles zu vorhersehbar. Außerdem wurde Faye mir auch zunehmend unsympathischer. Schade, denn die Handlung an sich hätte mir gut gefallen. Trotzdem mag ich die Dilogie und empfehle sie ab 13 Jahren weiter!

    Mehr
  • Kurzrezension zu "Mortal Kiss" von Alice Moss

    Mortal Kiss - Wem gehört dein Herz?
    MiHa_LoRe

    MiHa_LoRe

    12. May 2013 um 14:33

    Inhalt: In Lucas Anwesen wird gefeiert, nur der Gastgeber ist verschwunden. Faye macht sich Sorgen, während es Finn vollkommen egal zu sein scheint. Aber als zwei unheimlich Fremde über die Motorradgang herfallen, erkennen sie, dass etwas nicht stimmt. Faye ist sich sicher, dass diese Fremden Lucas entführt haben. Sie nehmen sie Verfolgung auf. Doch das, was in den Weiten der Wüste lauert, ist schlimmer, als sie befürchtet haben ... Meinung: Das Zweite fand ich etwas besser als das Erste. Zum Beispiel das Cover. Aber ich verstehe nicht ganz, wer das Mädchen sein soll. Ich fand es amüsant, dass Finn so eifersüchtig auf Lucas ist, obwohl Faye sich für ihn entschieden hat. Faye hat natürlich recht damit, sich Sorgen zu machen, Es gibt viele Anzeichen dafür, dass Lucas gegen seinen Willen gegangen ist. Und sie hat natürlich recht damit, sich über Finns lässiges Verhalten aufzuregen. Ich hoffe, dass noch eine Fortsetzung erscheint, da es am Ende einen dicken Cliffhänger gibt.

    Mehr
  • Rezension zu "Mortal Kiss" von Alice Moss

    Mortal Kiss - Wem gehört dein Herz?
    Sarah_O

    Sarah_O

    07. December 2012 um 17:38

    "Wem gehört dein Herz?" von Alice Moss ist nach "Ist deine Liebe unsterblich?" der zweite Band der "Mortal Kiss"-Trilogie. Ich fand schon den ersten zwar unterhaltsam, aber nicht überragend, doch bei dieser Fortsetzung fehlen mir fast die Worte. Ein echter Lückenfüller, kaum lesenswert... Inhalt: Nachdem Mercy und Joe verschwunden sind, kehrt Ruhe ein ins beschauliche Winter Mill. Finn, der als Anführer der Motorrad-Gang beschlossen hat, vorerst nicht weiterzuziehen, und Faye sind ein Paar und Lucas, Finns Halbbruder, lebt allein in der großen Villa - zumindest bis er eines Tages spurlos verschwindet. Faye ist besorgt, doch Finn plagen andere Probleme. Die Biker wollen Abwechslung und ein Jobangebot entzweit die Gruppe fast. Als der vermeintlich neue Arbeitgeber die Gang plötzlich angreift und einige Biker entführt, bleibt Finn und Faye nichts anderes übrig, als die Verfolgung aufzunehmen, wobei sie neuen, dunklen Mächten auf die Schliche kommen... Soweit zum Inhalt. Klingt doch eigentlich recht spannend und das ist es auch. Eines der wenigen positiven Zugeständnisse, die ich diesem Buch machen werde. Die Geschichte ist actionreich, hat ein paar echt widerliche Kreaturen zu bieten, die für ausgiebiges Kopfkino sorgen...könnten. Denn die Geschichte wird so schnell erzählt, dass für eine Atmosphäre, für Emotionen und Gänsehaut, einfach keine Zeit bleibt. Es liest sich fast wie ein Tatsachenbericht und neben aller Spannung ist der Handlungsverlauf, insbesondere was die Lösung von Rätseln und Konflikten angeht, echt langweilig. Die Figuren gelangen nie in Sackgassen, alle auftauchenden Probleme sind im ersten Anlauf bewältigt, selbst wenn sich die Charaktere die Theorien für die ungewöhnlichen Vorgänge und deren Lösungen aus den Fingern zu saugen scheinen. Eine reibungslos ablaufende Fantasy-Action-Story, die im Eiltempo erzählt wird. Eigentlich fällt schon beim ersten Blick auf das Buch auf, dass hier irgendwas nicht stimmen kann. "Wem gehört dein Herz?" hat mehr als 100 Seiten weniger als sein Vorgänger - gerade einmal 240 mehr als großzügig bedruckte Seiten, in einer Schriftgröße, die es dem Leser ermöglicht, den Text auch noch aus einigen Metern Entfernung problemlos zu entziffern. Mein erster Gedanke: "Was ist das denn für ein Heftchen?". Die Buchdeckel der gebundenen Ausgabe sind ja fast schon dicker, als die gesamten Seiten im Inneren. Und so gering, wie es die Optik vermuten lässt, war der Inhalt dann auch. Die Figuren reisen schnell durchs Land, auf einer Mission, die nur mit viel Phantasie Parallelen zum ersten Teil erkennen lässt, was mich besonders enttäuschte. Die Beziehungen der Charaktere untereinander entwickeln sich kaum weiter, noch schlimmer ist es aber, dass jeder für sich in diesem Band austauschbar wirkt. Kein Protagonist erhält ein erkennbares Profil oder besitzt auch nur ein Mindestmaß an Tiefe. Teilweise verhalten sich die Charaktere sogar einfach nur unlogisch beziehungsweise auf eine nicht nachzuvollziehende Weise, was allerdings auch dadurch begünstigt wird, dass man als Leser schlicht und ergreifend kaum etwas aus dem Innenleben der Protagonisten erfährt. Man schaut ihnen auf, aber nur sehr selten in den Kopf. Der Schreibstil ist durchschnittlich bis langweilig - selbst für ein Jugendbuch - und die Erzählweise lässt sich nur als oberflächlich beschreiben. Fazit: Enttäuschend. Es ist zwar spannend, aber ansonsten ein völlig belangloser Lückenfüller, der beinahe lieblos wirkt. Die Charaktere sind flach und entwickeln sich nicht und die Geschichte hat kaum eine Verbindung zur eigentlichen Handlung des ersten Bandes. Es wirkt, als hätte die Autorin kurzfristig festgestellt, dass eine Trilogie aus drei Teilen bestehen sollte, und deswegen schnell noch eine kurze Zusatzgeschichte erdacht, an der sie selbst aber eigentlich auch kein besonders großes Interesse hatte. So liest es sich jedenfalls. Nach Zwangstrilogisierung. Gerade noch ganz knappe 2 Sterne für Spannung und Action.

    Mehr
  • Rezension zu "Mortal Kiss" von Alice Moss

    Mortal Kiss - Wem gehört dein Herz?
    Rahel1102

    Rahel1102

    15. August 2012 um 11:34

    Fay könnte eigentlich nicht glücklicher sein. Sie hat Ferien und ist mit dem Werwolf Finn zusammen, der mit seiner Gang immernoch in Winter Mill verweilt. Finn will nicht weiter ziehen. Er hat seinen Vater verloren und hat noch sein Halbbruder Lucas, dem er nicht leiden kann, weil er denkt das Fay ihn liebt. Als Lucas verschwindet ist es Finn egal und Fay ist geschockt das ihr Freund so kalt ist. Imerwieder kommt es zum streit und dann sind auch noch die Black Dogs wütend, da ihr Anführer Finn nicht weiter will. Als ein seltsamer Kerl ihnen ein Job anbietet werden Finn und Fay misstrauisch. Bei einem Treffen werden einige Mitglieder entführt und alle nehmen die Verfolgung auf. Es sieht ganz danach aus, dass es die selben Entführer sind, die auch Lucas mitgenommen haben... Fazit: Das Buch mit kanpp 250 Seiten um einiges dünner,llas der erste Teil, weshalb ich ihn mir in der Bücherrei ausgeliehen habe und an einem Tag gelesen habe. Teil eins war schon besser...

    Mehr
  • Rezension zu "Mortal Kiss" von Alice Moss

    Mortal Kiss - Wem gehört dein Herz?
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    14. July 2012 um 16:42

    Obwohl schön geschrieben, war ich von der Handlung enttäuscht. Nachdem mich der erste Band Mortal Kiss – Ist deine Liebe unsterblich?, regelrecht in Begeisterungsstürme versetzt hat, hatte ich das auch vom zweiten Buch erwartet. Leider Fehlanzeige! Dieser Roman ist das krasse Gegenteil: kurz, weder mystisch noch geheimnisvoll und in keinerlei Hinsicht magisch. Schade, einfach nur schade.

  • Rezension zu "Mortal Kiss" von Alice Moss

    Mortal Kiss - Wem gehört dein Herz?
    Kikki

    Kikki

    11. July 2012 um 13:30

    Inhalt: Wenn die dunklen Mächte sich erheben, für wen wirst du dich entscheiden? Mit Finn für immer an ihrer Seite und den Ferien vor der Tür könnte für Faye eigentlich der beste Sommer ihres Lebens beginnten. Doch der Kampf gegen die uralten Kreaturen der Finsternis hat tiefe Spuren hinterlassen... nur nur bei ihr. Lucas - Finns Halbbruder - verschwindet plötzlich spurlos, und Finn scheint das völlig egal zu sein. Erst als zwei unheimliche Fremde in der Stadt auftauchen und über die Moterradgang herfallen, wird ihm klar, dass die Dämonen längst ein neues Ziel im Visier haben. Gemeinsam mit seinen Männern nimmt er die Verfolgung auf, und auch Faye begleitet ihn. Sie ist sich sicher, dass Lucas in großer Gefahr schwebt. Doch das Grauen, dass sie schließlich in den trostlosen Weiten der Wüste erwartet, übertrifft ihre schlimmsten Befürchtungen... Meine Meinung: Ein unglaublicher zweiter Teil! Obwohl das Buch einen geringeren Umfang hat als der erste Teil, ist es nicht weniger spannend. Alice Moss schafft es von der ersten Seite an den Leser zu fesseln. Ohne langes Vorgeplänkel und ewigen Wiederholungen aus dem ersten Teil, ist man sofort drin in der Handlung. Die Spannung baut sich unglaublich schnell auf und hält sich bis zum Schluss.An manchen Stellen hätte ich fast einen Herzinfakt bekommen. Und auch das Ende sorgte bei mir für Erschütterung. "Oh Gott, so kann das nicht Ende!" war das einzige was mir dazu eingefallen ist. Fazit: Dieses Buch ist einfach nur empfehlenswert. Bei manchen Trilogien ist der zweite Teil eher ein Lückenfüller, aber dieses Buch ist anders, absolut spannend und ein würdiger Nachfolger. Ich hoffe Alice Moss braucht nur zu lange für den dritten Teil.

    Mehr
  • Rezension zu "Mortal Kiss" von Alice Moss

    Mortal Kiss - Wem gehört dein Herz?
    buechersymphonie

    buechersymphonie

    21. April 2012 um 11:18

    Der Anfang dieses Buches ist der Autorin, wie auch im letzten Band, sehr gelungen. Der Leser findet sich leicht in das Geschehen ein und vertieft sich schnell in das Buch. Das wird unterstützt durch den sehr gelungen Schreibstil der Autorin. Er ist angenehm und leicht zu lesen, unterfordert den Leser jedoch nicht. Die Charaktere sind sehr liebevoll gestaltet. Sie unterliegen während der zwei Bände eine Entwicklung (ob nun zum positiven oder negativen), was sie in ihrem Verhalten echter erscheinen lässt und sie zudem (meist) sympatisch macht. Im Laufe der Handlung wechselt die Sicht des Erzählers zwischen einzelnen Figuren. Das lässt das Geschehen dynamischer wirken und der Spannungsbogen steigt. Zudem schafft es Einblicke in die Gefühlswelt der einzelnen Charaktere, wodurch der Leser einen intimeren Zugang zu den Figuren gewinnt und dadurch mehr Anteilnahme an der Handlung zeigt. Die Kerngedanken des Romans haben unheimlich viel Potenzial. Es werden tiefgründigen Themengebiete aufgeworfen, welche Zündstoff für eine grandiose Entwicklung des Buches sein könnten. Zudem ist die Entwicklung des Geschehens voller Spannung und toller Ideen der Autorin. Dennoch hat Alice Moss zu meinen großen Bedauern nicht viel aus diesem Potenzial gemacht. Das Buch erscheint nicht nur auf den ersten Blick sehr kurz, sondern wirkt auch beim Lesen sehr oberflächlich. Alice Moss rast praktisch durch das Geschehen ohne jedoch gründlich darauf einzugehen. Die Handlung ist schon fast vorbei, bevor der Leser überhaupt begreifen kann, was passiert ist. Tiefgründige Probleme und Gedanken werden nicht richtig aufgegriffen und nur oberflächlich angekratzt. Auch die Charaktere leiden unter dieser Oberflächlichkeit. Diese zieht sich leider durch das gesamte Buch durch. Sehr schade. Aus dem Roman hätte viel mehr werden können. Auch wenn ich von der Umsetzung der Buchidee (nicht von der Idee selbst) enttäuscht bin, werde ich die Reihe trotzdem weiterverfolgen. Alice Moss hat einen sehr angenehmen Schreibstil und ich hoffe sehr, dass sie sich für den nächsten Band (dem Ende nach wird es wohl einen geben) mehr Zeit nimmt und etwas tiefgründiger vorgeht.

    Mehr
  • Rezension zu "Mortal Kiss" von Alice Moss

    Mortal Kiss - Wem gehört dein Herz?
    romy_esche

    romy_esche

    19. April 2012 um 20:43

    Autor: Moss, Alice Titel: Mortal Kis: Wem gehört dein Herz? Originaltitel: Mortal Kiss: Fool’s Silver Verlag: Egmont INK Erschienen: 9. Februar 2012 ISBN-10: 3863960270 ISBN-13: 9783863960278 Seiten: 237 Einband: Hardcover mit Schutzumschlag Serie: Mortal Kiss Bnd. 2 Bnd. 1 - Mortal Kiss: Ist deine Liebe unsterblich? Inhalt Die Ferien stehen vor der Tür und die finsteren Kreaturen wurden besiegt. Jetzt kann sich Faye vollkommen darauf konzentrieren ihr Leben wieder in geordnete Bahnen zu bringen und ihre Liebe zu Finn zu genießen. Nur leider bleibt es nicht lange so still. Lucas, Finn’s Halbbruder verschwindet spurlos. Und nur Faye ist fest davon überzeugt, dass mehr dahinter steckt als nur ein Ausflug. Sie kann nicht verstehen, das Finn ihr nicht glaubt und alles als übertreiben abtut. Erst als zwei fremde Männer seine Motorradgang angreifen und einige seiner Männer entführen scheint er aufzuwachen und mehr hinter allem zu vermuten. Die Gang macht sich auf um ihre Leute zurück zu bringen, Faye begleitet Finn bei seiner Mission. Doch als sie sich dem Versteck immer weiter nähern werden sie erneut angegriffen. Was sie schließlich vorfinden übersteigt ihre schlimmsten Befürchtungen ... Meine Meinung Schon der erste Band hat mich überzeugt. Und auch mit der Fortsetzung ist es Alice Moss gelungen mich in den Bann der Geschehnisse zu ziehen. Sie hat es geschafft eine Steigerung der Spannung im Gegensatz zum ersten Band zu schaffen. Ich war sehr froh darüber. Faye ist noch immer die junge Wilde, die sich gerne mit ihrer besten Freundin Liz Outfits für Partys zusammenstellt. Doch jetzt hat sie auch Finn, mit dem sie einen großen Teil ihrer Zeit verbringt. Sie liebt ihn und ist glücklich, dass er nach den ganzen Vorfällen nicht weiter gezogen ist, sondern in ihrer Nähe bleibt. Als schließlich alles aus dem Ruder läuft ist es auch Faye, die eine sehr schwere Entscheidung treffen muss. Sie hat mich in diesem Moment wirklich überrascht. Zu Finn kann ich nur sagen, dass er für mich eine negative Entwicklung gemacht hat. Zumindest am Anfang des Buches. Er ist verliebt in Faye und doch hört er ihr nicht zu, als sie mit ihren Sorgen wegen Lucas’ Verschwinden zu ihm kommt. Sein Verhalten konnte ich nicht wirklich nachvollziehen. Zum Glück legte sich das dann wieder und er wurde wieder zu dem, der er in Band eins gewesen war. Nun bin ich mal gespannt, wie er sich weiterhin so macht. Zu Lucas kann man in diesem Band nicht viel sagen, denn er ist den Großteil ja verschwunden. Aus einigen Erzählungen und Begebenheiten kann man allerdings erkennen, dass er sehr gerne eine gute Beziehung zu seinem Halbbruder Finn aufbauen möchte. Das macht ihn nur noch sympathischer. Die Idee für den Fortgang der Geschichte und die Umsetzung finde ich erneut gelungen. Der Spannungsbogen baut sich von der ersten Seite her auf und gipfelt schließlich auf den letzten Seiten im Showdown. Sehr überrascht hat mich dann auch wieder der Epilog, denn dieser Cliffhanger hat’s wirklich in sich. Zu gerne würde ich bereits den nächsten Band in den Fingern halten wollen. Der Schreibstil ist auch hier wieder locker und flüssig zu lesen. Eindeutig in den Jugendbuch-Bereich einzuordnen. Die Erzählweise in der dritten Person lassen auch wieder alle möglichen Charaktere zu Wort kommen. So bekommt man einen schönen Überblick über das gesamte Geschehen ohne etwas wichtiges zu verpassen. Und auch die Gestaltung des Buches ist wieder sehr schön geworden. Diesmal wird das Cover von sehr dunklen Farben beherrscht. Im unteren Teil ist ein Wolf zu sehen, der erneut das Werwolfthema verkörpert. Die obere Hälfte wird von einem Mädchen und einem Jungen eingenommen. Das Mädchen ist für mich ganz klar Faye .... erwachsener und selbstbewusster als auf dem ersten Cover. Wen der Junge darstellen soll weiß ich nicht .... Lucas oder Finn. Denn die Frage steht ja eindeutig – Wem gehört dein Herz? Eine gelungene Fortsetzung die wieder Appetit auf mehr macht. Sehr zu empfehlen und auch als Lektüre für Zwischendurch sehr geeignet.

    Mehr
  • Rezension zu "Mortal Kiss" von Alice Moss

    Mortal Kiss - Wem gehört dein Herz?
    nini878

    nini878

    07. April 2012 um 13:46

    Inhalt: Der Winter ist vorüber Alles hätte perfekt sein können. Doch plötzlich verschwindet Lucas. Ein neues Abenteuer für Faye beginnt. Eine neue Gefahr. Ein neuer Feind. Doch diesmal muss sie sich entscheiden: der coole Lucas oder doch ihre große Liebe Finn? Die Entscheidung ist für den Ungewählten tödlich. Cover: Wieder hat der Verlag das originale Cover aus dem Englischen behalten. Es steht im Kontrast zum 1. Band und zeigt dieses Mal Faye und Finn (?), darunter einen Wolf. Hinter dem Schutzumschlag verbirgt sich eine Landschaft: Diese ist wunderschön! Schreibstil: Man gewöhnt sich schnell an den Schreibstil der Autorin und findet sich mitten in der Welt von Faye wieder. Sofort bleibt man hängen. Es ist spannend und fesselnd geschrieben. Zum Buch: Auch wenn viele meinen, der zweite Band kommt nicht an den ersten heran, da wer weniger Seiten hat, irrt sich gewaltig. Ich finde, die Story passt, Spannung ist auch da und es fesselt einfach. Auch hier herrscht die Stimmung der "Vampirtagebücher" von L. J. Smith: Mystisch, fantastisch und unglaublich romantisch. So kann sich der Nachfolgeband sehen lassen. Ruck zuck hat man das Buch durch, es lockert jede Leseflaute. Fazit: Genauso spannend und packend wie der erste Teil. Einfach gelungen!

    Mehr
  • Rezension zu "Mortal Kiss" von Alice Moss

    Mortal Kiss - Wem gehört dein Herz?
    Buecherwelten

    Buecherwelten

    25. March 2012 um 16:58

    Meine Meinung: Wie schon beim ersten Teil ist auch der zweite Teil von Mortal Kiss wieder wundervoll gestaltet worden. Der erste Teil war ganz in weiß gehalten. Sozusagen ist dieder Teil nun ein kompletes Gegenteil. Ganz in schwarz und wieder mit einem Wolf in der Mitte und darüber (vermutlich) Faye und Finn, gefällt mir dieses Cover noch besser als das vom ersten Band. Im Gegensatz zum Cover konnte mich der Inhalt nicht ganz so fesseln. Schon im ersten Band hat mir die "Echtheit" der Personen gefehlt. Die Geschichte ist mit ihren 240 Seiten eher kurz gehalten und weist nicht viel Tiefe auf. Wenn man sich den Klappentext durchliest erwartet man viel Spannung, die im Buch aber dann leider nur bedingt aufkommt. Es gibt vereinzelt Stellen, die mir gut gefallen haben. Zum Beispiel, wenn Finn und Faye zusammen fliehen müssen, da sie von unheimlichen Wesen verfolgt werden. Dann gibt es aber wieder Passagen, die mir gar nicht gefallen haben, da sie nicht wirklich die Geschichte voran gebracht haben. Wie auch schon im ersten Teil wird oft über Mode geredet und verschiede Klamotten bis ins Detail beschrieben werden. Dies hat mich nach einer Zeit ziemlich genervt und dadurch wurde mir, wie auch schon in ersten Teil, Liz wieder unsympathischer. Da sie mir auch schon im ersten Teil nicht sonderlich gefallen hat (außer zum Ende hin), da sie mir zu naiv und klischeehaft war, fande ich es schade, dass sie im zweiten Band wieder diese Rolle übernommen hat. Finn und Faye haben mir dafür besser gefallen. Sie waren insgesamt viel "glaubwürdiger" als die anderen Charakter und auch besser dargestellt. Die Verbindung zwischen den beiden und ihre Gefühle wurden wirklich sehr schön beschrieben. Trotzdem konnte mich das Buch nicht ganz überzeugen. Ich hatte mir vom zweiten Teil mehr erhofft. Mein Fazit: Wer vom ersten Buch wirklich überzeugt war, sollte auf jedenfall das zweite auch lesen. Wer dies nicht war, sollte sie einen Kauf nocheinmal überlegen. Für Zwischendurch ist diese Geschichte sehr gut geeignet, aber man sollte nichts Tiefgründiges erwarten. Ein reines Mädchen-Buch! ;-) Ich vergebe 3 von 5 Punkten :)

    Mehr
  • Rezension zu "Mortal Kiss" von Alice Moss

    Mortal Kiss - Wem gehört dein Herz?
    TheFantasticBooks

    TheFantasticBooks

    14. March 2012 um 20:13

    Cover: Im Gegensatz zum ersten Band wurde dieses Cover in dunklen Schwarz und Grautönen gehalten. Im oberen Teil des Covers fällt dem Leser das Mädchen ins Auge. Sie ist stärker geschminkt und schaut über ihre Schulter. Neben ihr ist ein Junge zu sehen, welcher aber blasser erscheint und nicht so stark erscheint. In der Mitte des Covers ist der Titel des Buches in große weißen Lettern zu erkennen. Der Name der Autorin liest man darüber. Der Titel des Buches ist wieder durch einen Kussfleck getrennt, was mit dem Titel zusammenhängt (Mortal Kiss = dt. Sterblicher Kuss). Im unteren Teil des Covers sieht man einen Wolf, der durch einen dunklen Wald läuft, indem ein paar Lichtstrahlen durchdringen. Das Mädchen auf dem Cover könnte Marcie Millar sein, da sie stark geschminkt ist, was zu dem Charakter von Faye nicht passen würde. Ihre Haltung auf dem Buch drückt auch etwas Hinterlistiges und Falsches aus, denn Marcie ist Faye's "Erzfeindin" in der Schule, die sie ständig ärgert. Der Junge könnte Finn sein, denn er passt genau auf die Beschreibung im Buch. Das Cover passt sehr gut zur Handlung des Buches. Charakter: Genau wie im ersten Band sind Faye und Finn die Hauptfiguren des Buches. Liz, Fayes beste Freundin und Jimmy, der feste Freund von Liz und der neue Freund von Finn, und Lucas spielen weiterhin auch eine wichtige Rolle. Dieses Mal kommt der Charakter Marcie Millar mehr in den Vordergrund, da sie in dieser Handlung eine entscheidene Rolle spielt. Sie wird als ein hinterhältiges und eingebildetes Mädchen beschrieben, wie man es aus den amerikanischen High-School-Dramen in Filmen kennt. Neu hinzu kommen Alexei Koskay, Jeff und die unheimlichen Kreaturen. Auch einige Gangmitglieder kommen in diesem Buch zu Wort, wie Cutter, Harris, Arbequina und Hopkins. Was erstaunlich ist, dass wieder die Charaktere Joe und Mercy auftauchen, da sie im ersten Band ja gestorben sind. Mir gefielen alle Charaktere sehr gut. Schreibstil: Das Buch wurde in der dritten Person geschrieben, was mir persönlich sehr gut gefiel, denn dann kann man in jeden Charakter hinein horchen und mit ihnen mitfühlen. Der Schreibstil ist sehr flüssig und man kann es einfach lesen. Die Schriftgröße ist ebenfalls nicht zu klein. Fazit: Genau wie den ersten Band liebe ich auch den zweiten. Die Handlung knüpft an die Geschichte des ersten Buches an, was mir sehr gefiel. Die Handlung wurde spannend geschrieben, sodass man das Buch nicht mehr aus der Hand legen konnte. Es gibt eigentlich nicht viel zu sagen -> Es ist einfach klasse! Ich gebe dem Buch 5 von 5 Sonnen ☼☼☼☼☼

    Mehr
  • Rezension zu "Mortal Kiss" von Alice Moss

    Mortal Kiss - Wem gehört dein Herz?
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    07. March 2012 um 11:22

    Meine Meinung: Ich habe dieses Buch wirklich sehr gerne gelesen :) Die Geschichte: Ich muss sagen, dass ich am Anfang nicht so richtig in die Geschichte reingekommen bin, aber das lag wahrscheinlich daran, dass ich mich irgendwie nicht mehr so richtig an den 1. Teil erinnern konnte, auch wenn er eins meiner Lieblingsbücher ist. Aber nach so 30 Seite war ich wieder voll in der Geschichte drin. Und wieder mal hat mich die Geschichte total gepackt. In dem Buch rückt die Liebe weiter in den Hintergrund, aber das stört einen gar nicht, da die Geschichte wirklich sehr spannend ist, aber ich muss auch sagen, dass die Geschichte mir auch schon wieder zu unwirklich war. Ich weiß, dass das ein Fantasybuch ist, aber irgendwie konnte ich mir manches beim besten Willen nicht vorstellen. Nichts desto trotz ist die Geschichte eine schöne Idee und sie unterhält einen wirklich. Die Charaktere: Die haben mich auch in diesem Buch wieder absolut überzeugt. Faye: Ich mag sie so verdammt gerne ♥ Sie ist so einfühlsam und aufrichtig. Sie würde alles für ihre Freunde und für Finn tun. Finn: Ich mag ihn eigentlich total gerne, aber teilweise war er mir etwas unsympatisch. Lucas: Ich liebe Lucas ♥ Er ist einfach nur toll und deswegen fand ich es so schade, dass er in diesem Buch nur kleine "Auftritte" hatte. Liz: Ich finde sie nur toll :) Ich hätte sie wirklich gerne als beste Freundin, denn ich glaube sie würde immer zu mir halten und mit mir jede "Scheiße" durchstehen. Der Schreibstil: Der Schreibstil hat mich genauso wie im ersten Buch absolut überzeugt. Alice Moss weiß, wie man Menschen zum "fühlen" bringt. Durch den Schreibstil gingen mir manche Stellen im Buch echt nah und ich musste wirklich weinen. Das Cover: Ich finde, dass das Cover sehr gelungen ist. Es ist halt genau das Gegenteil zum 1. Cover. Es ist düster und das gefällt mir sehr gut, weil das Cover wirklich sehr gut zu der Atmosphäre im Buch passt. Der Buchtitel: Ich finde, dass "Mortal Kiss" wirklich sehr passend für das Buch ist, aber ich finde "Wem gehört dein Herz?" irgendwie unpassend. Ich finde das passt überhaupt nicht zum Inhalt des Buches. Mein Fazit: Eine sehr gute Forsetzung, die aber nicht an das 1. Buch rankommt.

    Mehr
  • Rezension zu "Mortal Kiss" von Alice Moss

    Mortal Kiss - Wem gehört dein Herz?
    SinjeB

    SinjeB

    24. February 2012 um 21:28

    Kurze, nette Fortsetzung, die erst spät in Gang kommt Achtung, Spoiler zum ersten Band Mortal Kiss: Ist deine Liebe unsterblich? möglich Zum Inhalt: Nach den Ereignissen von "Ist deine Liebe unsterblich" ist in Winter Mill wieder Ruhe eingekehrt. Faye und ihre Freunde, sogar Finn, gehen regulär zur Schule und erwarten nichts sehnlicher als die bevorstehenden, langen Sommerferien. Nach diesem Schuljahr, besonders nach diesem Winter, der für Faye und ihre Freunde eine böse übersinnliche Überraschung bereithielt, aber auch Finn an ihre Seite führte, haben sich alle eine Auszeit redlich verdient. Deshalb soll auf dem Morrow-Anwesen, von dem nun keine Gefahr mehr ausgeht, wenn man von den fortbestehenden Eifersüchteleien und Reibereien zwischen den Halbbrüdern Lucas und Finn einmal absieht, zunächst eine Party gefeiert werden. Wer aber nicht auf der Party erscheint, ist Lucas. Während Faye sich sofort Sorgen macht, reagiert Finn mit Gleichgültigkeit und Eifersucht. Faye aber hat ein sehr ungutes Gefühl, denn sie wird von Träumen verfolgt, die sie nicht zu deuten vermag. Sie ahnt, dass vielleicht doch noch nicht alles vorbei ist. Inzwischen plagen Finn ganz andere Sorgen. Nach all den Jahrhunderten, die er nun auf der Welt weilt, ist er zwar am Ort seiner Bestimmung, Faye, angekommen, fragt sich aber, ob das nun alles war. Er wird bei Fayes Tante sesshaft, während seine Biker nach dem Verlust ihres Anführers auf der Stelle treten und auf die Entscheidung, weiterzuziehen, warten. Dann aber tauchen Fremde auf, überfallen die Gang und kidnappen einige Mitglieder. Langsam schwant es Finn, dass Faye mit ihrem unguten Gefühl recht haben könnte. Anstatt also einen gemütlichen Sommer zu verbringen, brechen die Biker, Finn und Faye auf, um die verlorenen Gangmitglieder und Lucas zu suchen. Ihre Reise führt sie in eine alte Bergbaustadt, in der das Silber nicht das Einzige ist, dass sich den Wölfen entgegenstellt ... Meine Meinung: Der Auftaktband zu Alice Moss' Mortal-Kiss-Reihe hatte keinen besonderen Suchtfaktor bei mir ausgelöst. Vor allem blasse Charaktere und Unstimmigkeiten in der Handlung hinterließen eher einen durchwachsenen Eindruck. Vielleicht lag es am Cover, das im Gegensatz zum ersten Roman recht düster gestaltet ist, dass ich inzwischen doch das Bedürfnis nach Zwischendurch-Lektüre verspürte und mir die Fortsetzung kaufte. Die erste Überraschung war, dass "Wem gehört dein Herz?" dünner ist als "Ist deine Liebe unsterblich?". Alice Moss erzählt ihre Fortsetzungsgeschichte auf gerade einmal 237 Seiten, die in derselben großen Schrift, mit demselben lesefreundlichen Zeilenabstand gesetzt sind wie schon Band, der, ebenfalls in Festeinbandaufmachung, immerhin auf 347 Seiten kam. Nun sind kurze Geschichten natürlich ebensowenig von vornherein schlecht wie Geschichten jenseits der 500 Seiten, dennoch drängte sich mir beim Lesen der Eindruck auf, dass die Autorin einfach nicht mehr erzählen wollte oder durfte. Ich denke sogar, dass die Menge für die Leserzielgruppe von 12 bis 15 Jahren ausreichend ist, mir persönlich war "Wem gehört dein Herz?" aber etwas zu wenig. Vor allem, weil sich die Figuren gegenüber Band 1 kaum entwickeln, in den entscheidenden Situationen zwar wieder mutig handeln, aber die große Liebe und auch der große Böse einigermaßen konstruiert erscheinen. War zu Beginn von "Ist deine Liebe unsterblich?" Fayes Hobby, die Fotografie, noch überthematisiert worden, ohne von echter Bedeutung für deren Charakter oder die Handlung zu sein, so ist in "Wem gehört dein Herz?" davon gar nichts mehr zu lesen. Vielmehr geben sich Faye und ihre Freundin Liz wieder einmal Outfitfragen hin, die im angestrebten Lesealter Spaß machen, mir aber weniger wichtig vorkommen als die Emotionen, die die Charaktere durchleben (müssen). So gefiel es mir recht gut, dass Finn, der im ersten Band noch mit besitzergreifender Eifersucht nervte, inzwischen einen Hauch von Zweifeln zeigt. Immerhin ist er quasi am Ende eines jahrhundertelangen Weges, war stets rastlos, sodass ihm die neuerliche Sesshaftigkeit berechtigtes Kopfzerbrechen bereitet. Seine Biker im Stich zu lassen, widerstrebt ihm. Gleichzeitig ist er sich unsicher, ob seine Beziehung zu Faye tatsächlich für die Ewigkeit bestimmt ist. Seinen Halbbruder Lucas will er nicht akzeptieren, worunter sein Verhältnis zu Faye leidet. Sie hängenlassen kann er aber ebenfalls nicht. Dass er ihr jedoch kaum helfen kann, weil, und hier greift Alice Moss auf interessante Weise auf die Werwolfmythologie zurück, der Wolf in ihm durch Silber geschwächt wird, es aber trotzdem verbissen versucht, verleiht ihm Sympathiepunkte. Positiver Nebeneffekt dieser Schwäche der Wölfe ist außerdem, dass gerade die Charaktere, die frei von paranormalen Lasten sind, mit Mut und Engagement glänzen dürfen. Besonders Liz, die im langweiligen Alltag gerne mal auf die "Einzelhandelstherapie" zurückgreift, darf, wieder unterstützt von Jimmy, zu Hochform auflaufen. Wenig glänzt hingegen der "Böse des Sommers", der zwar eine bemerkenswerte Idee für seinen geradezu erfrischend egoistischen Plan mitbringt, aber einen klischeehaften Neurussen verkörpert, der eher nervt, als wahre bösartige Düsterheit auszustrahlen. Fast wie im Märchen sorgt die Autorin aber auch dafür, dass das Gute wirklich Gutes tut und man nicht jeden Toten für bare Münze nehmen darf. Interessanterweise ist es bei ihr ausgerechnet das Böse, das einige Grauschattierungen mitbringt, die Raum für Spekulationen lassen. Als Leserin, die dem Zielgruppenalter längst entwachsen ist, stört mich nach wie vor die geringe elterliche Präsenz in Alice Moss' Geschichten. Da werden Teenager ohne weiteres auf vorgebliche Campingtrips geschickt, und es sorgt sich offenbar niemand, wenn diese sich nicht melden. Finn, der zwar ein paar Jahrhunderte auf dem Buckel hat, ist trotzdem ein Schutzbefohlener, sodass es verwunderlich scheint, dass er keinerlei behördliches Interesse weckt. Auch wenn kein Händchenhalten mehr erforderlich ist, fehlt mir über weite Strecken der familiäre Bezug. Dieser wird dann allerdings im Endspurt doch noch überraschend hergestellt. Glücklicherweise erzählt Alice Moss auch in "Wem gehört dein Herz?" wieder flott und unkompliziert, sodass man sich schnell durch die wenig ereignisreiche erste Hälfte liest und am Ende doch noch Überraschungen und Spannung genießen kann. Auch der Epilog von "Wem gehört dein Herz?" bietet Raum für eine Fortsetzung, nachdem die eigentliche Geschichte dieser Fortsetzung in sich geschlossen war. Wir werden also sehen, was Alice Moss noch für ihre Charaktere bereithält. Fazit: Schnell konzipierte paranormale Geschichte, der es nicht gelingt, rasant zu sein, und die ihrem Vorgänger in nichts nachsteht, ihn aber auch nicht überflügeln kann. Trotzdem dürften Leserinnen im entsprechenden Alter Gefallen an den übersinnlichen Ereignissen rund um Magie, Werwölfe und die große, vorherbestimmte Liebe finden. Gesamteindruck: 3 von 5 Punkten

    Mehr
  • weitere