Alice Pantermüller , Daniela Kohl Mein Lotta-Leben - Alles voller Kaninchen

(65)

Lovelybooks Bewertung

  • 29 Bibliotheken
  • 4 Follower
  • 4 Leser
  • 7 Rezensionen
(37)
(13)
(11)
(3)
(1)

Inhaltsangabe zu „Mein Lotta-Leben - Alles voller Kaninchen“ von Alice Pantermüller

Eigentlich ist Lotta ein ganz normales Mädchen. Komisch ist nur, dass immer ihr diese Missgeschicke passieren. Zumindest seit Mama Lotta die indische Blockflöte geschenkt hat. Und das, wo Lotta gerade ein ganz anderes Problem hat: Sie will nämlich unbedingt ein eigenes Haustier haben! Und sie hat auch schon einen Plan, wie sie das schafft … solange ihr die verflixte Flöte nicht in die Quere kommt! mein-lotta-leben.de

Warum müssen solche Bücher immer mit einem Erwachsenen-Humor gesegnet sein? Zeichnungen aber ganz witzig.

— Cailess
Cailess

Stöbern in Kinderbücher

Evil Hero

Das Buch ist spannend, witzig und einfach eine fantastische Lektüre für junge Leser ab 10 Jahren, aber auch für Erwachsene.

Tanzmaus

Henriette und der Traumdieb

Zwei Geschwister reisen durch düstere Traumwelten und ein Ende zum Schmunzeln bleiben eingängig hängen.

susiuni

Antonia rettet die Welt - Schildkrötenküsse

Eine interessante Geschichte, die aber leider nicht an den 1. Band heran kommt.

Uwes-Leselounge

Kalle Komet

All-Fred, Kalle Komet, Paulchen Panda, Marsmallows und vieles mehr werden Kinderherzen höher schlagen lassen!

Mrs. Dalloway

Beatrice die Furchtlose

Lustig und spannend mit einer ungewöhnlichen Heldin.

Jashrin

Wer fragt schon einen Kater?

Urkomisch, liebenswert und absolut mitreißend. Ein wunderbares und fesselndes Katerabenteuer. Auch für große Leser!

saras_bookwonderland

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Mein Lotta-Leben - Alles voller Kaninchen

    Mein Lotta-Leben - Alles voller Kaninchen
    Cailess

    Cailess

    03. July 2017 um 20:08

    Lotta ist ein ganz normales Mädchen, dem aber stets in den unpassendsten Situationen verrückte und komische Dinge passieren."Mein Lotta-Leben" ist wohl das Pendant zu "Gregs Tagebuch". Wobei ich Gregs Humor für die angepeilte Zielgruppe passender empfinde als Lottas. Hier wurde meines Erachtens krampfhaft versucht auch mal eben schnell den Mädchen-Markt abzudecken, doch der Humor blieb dabei wohl auf der Strecke und appelliert eher an einen erwachsenen Leser. Makaber finde ich die Situation in Chanells Kinderzimmer, wo es von Kaninchen nur so wimmelt (u.a. steife Tiere in irgendwelchen Sporttaschen?!), welche sich ungehindert vermehren dürfen. Den Witz an der Sache habe ich lange Zeit suchen müssen, aber bis dato nicht gefunden.Die Zeichnungen sind sehr witzig und natürlich lässt sich das Buch auch dank der Comic-Gestaltung sehr zügig lesen.Ich persönlich würde allerdings versuchen zu vermeiden, dass meine Tochter es in die Hände bekommt.Vielleicht sind die anderen Bände aus der Reihe lustiger und kindgerechter; da würde ich mich gerne eines Besseren belehren lassen.

    Mehr
  • Viel zu lachen...aber etwas flach

    Mein Lotta-Leben - Alles voller Kaninchen
    Kerstin_Lingemann

    Kerstin_Lingemann

    07. June 2015 um 09:34

    Inhalt Lotta ist ein normales Mädchen. Sie wünscht sich dringend ein Haustier, aber ihre Mutter ist dagegen. Sie tut einiges dafür, ein Haustier zu bekommen, aber leider passieren ihr immer wieder Missgeschicke. Für Lotta scheint das an der Blockflöte zu liegen, die sie von ihrer Mutter zur Einschulung in die neue Schule geschenkt bekommen hat. Sie will die Flöte loswerden, was aber nicht klappt. Und es passieren weiterhin Missgeschicke. Außerdem bekommt sie kein Haustier, obwohl sie einiges unternimmt, um zu zeigen, dass sie Verantwortung übernehmen kann. Leider enden auch hier ihre Bemühungen meist im Chaos. Inhaltlich ist die Geschichte nicht sehr anspruchsvoll. Es passiert eigentlich nicht viel, außer einer Reihe von Erlebnissen, die immer wieder zeigen, dass Lottas Bemühungen im Chaos enden. Spannungsbogen Die Story ist ziemlich flach. Es gibt nur wenige Passagen, an denen die Geschichte spannend ist. Zumindest nicht spannend genug, um unbedingt weiterlesen zu müssen. Der rote Faden, dass sich Lotta ein Haustier wünscht, zieht sich zwar durch das Buch, aber man kann nicht mitfiebern, ob und wann sie es endlich bekommt. Auch macht sie keine Veränderung durch. Sie erzählt nur immer wieder, was ihr täglich so passiert. Ziele oder feste Wünsche sind nicht erkennbar. Dadurch wird die Geschichte insgesamt langweilig. Aber so soll es wohl auch nicht gedacht sein. Das Buch lebt vom Humor, der in den einzelnen Erlebnissen steckt. Kinder scheinen das zu mögen. Komik Das Buch lebt durch den Humor. Die Texte sind kurz und prägnant, auf jegliche Erklärungen in Nebensätzen wird verzichtet. Fast in jedem Satz findet sich eine Pointe, über die man lachen kann. Besonders zur Geltung kommen die Witze über das Schriftbild. Einzelne Wörter oder Wortgruppen sind durch Fettschrift oder Blockschrift hervorgehoben und meistens mit Bildern untermalt. Die vielen Illustrationen verstärken die Witze noch. Leseprobe: Quelle: http://www.mein-lotta-leben.de/buecher/kaninchen-leseprobe/kaninchen-leseprobe.html Mein Lotta Leben. Alles voller Kaninchen Leseprobe Juchhu!!! Heute bin ich in die Fünfte gekommen! Ab jetzt gehe ich nämlich nicht mehr zur Grundschule, sondern in die Günter-Graus-Gesamtschule. Darauf hab ich mich schon die ganzen Sommerferien gefreut. Ich war vorher total aufgeregt und hab mein Lieblingskleid angezogen. Das, was an den Armen so einen krisseligen Stoff hat wie diese Fliegenvorhänge vorm Fenster. Bloß in schön natürlich. Mama ist mit mir zur Schule gefahren, weil nämlich erst mal eine Feier in der Aula war. Papa konnte nicht mitkommen. Er ist ja selber Lehrer und musste in seine Schule. Erst hat die Schulleiterin lange geredet und dann hat das Schulorchester Musik gemacht. Ich glaub, das Stück hieß „Eine kleine Schlafmusik“ oder so. Dann wurden wir auf unsere Klassen aufgeteilt. Ich bin in die 5b gekommen, in dieselbe Klasse wie Cheyenne. Zum Glück!!! Cheyenne ist nämlich meine allerbeste Freundin, seit dem Kindergarten! Und zwar, weil: 1. Wir mögen dieselben Spiele (zum Beispiel Beerdigung. Dafür nehmen wir immer Cheyennes Schwester Chanell und buddeln sie in der Sandkiste ein). 2. Wir finden das Gleiche komisch (zum Beispiel, wenn bei Cheyenne ganz oben im Haus ein Fernseher aus dem Fenster geschmissen wird). 3. Cheyenne ist total mutig und sagt immer so freche Sachen (das üb ich noch). 4. Wir mögen gern das Gleiche essen (nämlich am liebsten Knackebrot mit Erdnussbutter und Chipsletten. Obwohl, eigentlich mag Cheyenne alles gerne essen). 5. Cheyenne kann total gut Geheimnisse für sich behalten (zum Beispiel, wer den Regenwurm unter die Salamischeibe von Frau Bohstedts Pausenbrot gelegt hat. Aber was gibt die mir auch eine Vier für mein tolles Bild in Kunst???). 6. Wir liiiiieben Tiere!!! Quelle: http://www.mein-lotta-leben.de/buecher/kaninchen-leseprobe/kaninchen-leseprobe.html Meine Meinung Meine Tochter findet das Buch witzig. Sie hat es an einem Tag komplett durchgelesen. Ich persönlich finde das Buch mäßig. Lustig ist es zwar, ja, aber die Witze sind mir zu flach und einseitig. Es ist immer wieder die gleiche Ironie, die auftaucht und nach ein paar Seiten wird mir das einfach zu langweilig. Die Geschichte könnte auf einer Seite nacherzählt werden. Was das Buch ausmacht, sind eigentlich nur die Illustrationen bzw. die Aufmachung. Dafür ist es mir zu kindisch. Auch die Sprüche erinnern mich teilweise an kleine Grundschüler. Lotta geht aber schon in die 5. Klasse und dafür sind die Sprüche ziemlich flach. Daher würde ich das Buch Kindern von 8-10 empfehlen. Das Buch eignet sich sehr gut zum schmökern und blättern. Egal, auf welcher Seite man es aufschlägt, man wird stets mit einem lustigen Bild und einem Spruch von Lotta aufgeheitert. Dadurch fällt es relativ leicht, das Buch mittendrin wegzulegen, um später weiterzulesen. Man verliert nicht den Faden. Hervorzuheben sind die Illustrationen, die zwar allesamt schwarz-weiß gehalten sind, aber wirklich witzig sind. Teilweise helfen sie, die Witze besser zu verstehen, teilweise verstärken sie die Pointe. Die sind richtig gut gelungen. Fazit Mir persönlich ist die Geschichte zu flach, der Humor nach ein paar Seiten wiederholend und verbraucht. Aber ich bin auch erwachsen und gehöre nicht unbedingt zur Zielgruppe. Meine Tochter fand das Buch ganz witzig, aber mehr auch nicht. Die Schule der magischen Tiere gefällt ihr besser, weil das eine richtige Geschichte ist. Obwohl es noch weitere Bände von Lotta-Leben gibt, möchte sie diese Reihe lieber nicht lesen, und schon gar nicht kaufen. Das ist eine klare Ansage. Daher bekommt das Buch von mir nur 3 Sterne und eine eingeschränkte Empfehlung. Diese Rezension erscheint auch auf: http://www.lingemann-buch.de/leseecke/

    Mehr
  • Buchtipps gesucht - dicke Mädchenbücher (8 - 10 Jahre)

    Daniliesing

    Daniliesing

    Hallo, ich hoffe, ihr könnt mir weiterhelfen. Und zwar suche ich Buchempfehlungen für eine bald 9-jährige fleißige Leserin. Die Bücher sollten eher neueren Erscheinungsdatums sein, da sie die älteren schon alle aus der Bibliothek verschlungen hat. Die typischen Bücher für 8-Jährige hat sie in der Regel so schnell durchgelesen, dass sie sich fast nicht mehr so recht lohnen. Besonders gefallen haben ihr die Lola-Bücher von Isabel Abedi oder auch Liliane Susewind von Tanya Stewner, eben schöne Mädchenbücher, die lustig und unterhaltsam sind. Ganz wichtig wäre auch, dass die Bücher nicht zu spannend sein dürfen (sie ist recht ängstlich, sodass sowas wie Harry Potter gar nicht geht) und die Bücher sollten eben nicht ganz so dünn sein. Auch Bücher im Tagebuch und -Comicstil sind nichts. Außerdem sind Geschichten mit modernen teschnischen Geräten und Dingen (Handy, PC, Internet, Videospiele etc.) sowie Liebesgeschichten für sie nicht interessant. Gesucht sind also einfach schöne Mädchenbücher, die unterhaltsam sind! Es müssen keine Reihen sein, dürfen es aber natürlich. Gern auch Bücher empfehlen, die an sich eine höhere Altersempfehlung haben, wenn sie ansonsten passen könnten. Ich danke euch :)

    Mehr
    • 50
  • Sehr enttäuschend!

    Mein Lotta-Leben - Alles voller Kaninchen
    Stjama

    Stjama

    Beim ersten Durchblättern wirkt das "Lotta-Leben" richtig gut: Sehr viele Bilder und ein Tagebuchstil, sehr ähnlich wie in "Gregs Tagebuch", nur eben von einem Mädchen geschrieben.  Leider hat das Buch für mich aber gar nicht gehalten, was ich mir davon versprochen habe, und das hat gleich mehrere Gründe:  Die Themen finde ich zum Großteil überhaupt nicht witzig. Es geht ganz nebenher - um Tierquälerei (Unmengen an Kaninchen vermehren sich unkontrolliert im Zimmer einer Freundin, einige davon liegen tot herum, eines namens "Schrotti" hat durch einen herunterfallenden Fernseher zerstörte Beine, aber niemand stört sich daran. In einer anderen Szene wäscht Lotta einen Hund mit Toilettenschaum, bis er verzweifelt fiept und fast kein Fell mehr hat), - um Diebstahl (Lottas Freundin nimmt aus dem Geldbeutel ihrer Mutter 50 Euro für den Jahrmarkt. Lotta hat zwar erst Bedenken, freut sich aber dann über das Geld und gibt es aus), - und die Freundin lebt unter schlimmen sozialen Zuständen (die Mutter liegt den ganzen Tag "müde" auf dem Sofa, einen Vater gibt es nicht, um die Kinder scheint sich niemand zu kümmern). All dies wird aber nicht aufgelöst oder kritisch thematisiert und hat auch keine Konsequenzen, sondern läuft unreflektiert nebenher ab.  Auch den Handlungsstrang mit der indischen Blockfllöte finde ich weder witzig noch überzeugend: Lotta bekommt von ihrer Mutter eine indische Blockflöte geschenkt, obwohl sie Flötenspielen hasst. Diese Flöte lässt nun immer wieder seltsame, "magische" Dinge geschehen. Außerdem kommt sie immer zu Lotta zurück, egal wie oft sie auch versucht, sie loszuwerden. Auch dieser Handlungsstrang wird jedoch überhaupt nicht aufgelöst. Weder wird erklärt, warum diese Dinge passieren noch gibt es eine Lösung dafür. Das Thema verläuft einfach im Sande. Dazu kommt noch, dass ich Lotta als Figur überhaupt nicht überzeugend finde. Die zehnjährigen Kinder, die ich kenne, verhalten sich völlig anders, sind schon viel reflektierter und "vernünftiger". An vielen Stellen verhält Lotta sich wie eine Vierjährige, nicht wie eine Zehnjährige. Mein Tipp: Lest das Buch unbedingt durch, bevor ihr es verschenkt oder eurem Kind gebt, und entscheidet dann, ob es wirklich geeignet ist.

    Mehr
    • 5
  • Mal ein Kinderbuch der etwas anderen Art

    Mein Lotta-Leben - Alles voller Kaninchen
    Lealisa79

    Lealisa79

    21. October 2014 um 19:24

    Zufällig sind wir auf Lotta Leben gestossen. Unsere Töchter sind wirklich begeistert. Es ist lustig, fröhlich aber auch endlich mal gesellschaftskritisch. Nicht immer nur heile Welt, nicht immer nur Takkatukkaland. Auch im wahren Leben in der Schule oder Kita gibt es nicht nur Maximilians und Elisabeths, nein, da gibt es auch Kevins, Schakelines usw. Und hier wird gezeigt, dass es schön sein kann, auch Freundinen zu haben, die eben "anders" sind als man selber. Die durchgeknallte Mama ist die Krönung des ganzen. "Mama, es gibt Mamas, die sind ja noch verrückter als Du" ;-) Für mich also auf jeden Fall Daumen hoch, für diese gelungene, moderen Lektüre für Kinder.

    Mehr
  • Zwiespältig

    Mein Lotta-Leben - Alles voller Kaninchen
    connychaos

    connychaos

    14. February 2014 um 18:12

    Meine Tochter (8) hat sich dieses Buch ausgesucht, das Cover sprach sie an, sie mag Bücher im Comicstil, diese Versprechen witzigen Lesespaß. Lotta ist auch ganz witzig, auf was für Ideen sie mit ihrer Freundin kommt und welche herrlich naiven Gedanken sie hat... Doch meine Tochter fand auch traurig, wie Chayenne und ihre Schwester Chanell vernachlässigt werden, in einem zugemüllten Zimmer mit gefühlten 200 Kaninchen... Meine Tochter hätte sich mehr unbeschwerten Lesespaß gewünscht.

    Mehr
  • Rezension zu "Mein Lotta-Leben - Alles voller Kaninchen" von Alice Pantermüller

    Mein Lotta-Leben - Alles voller Kaninchen
    WinfriedStanzick

    WinfriedStanzick

    24. February 2012 um 10:54

    Sie heißt Lotta, ist zehn Jahre alt und hat zwei „Blödbrüder“. Ihr Vater ist Lehrer und Lotta ist gerade von der Grundschule in die fünfte Klasse eine Gesamtschule gekommen. Dort hat sie gleich mit Frau Kackert „Wer Witze über meinen Namen macht, stirbt einen qualvollen Tod“) eine neue und ziemlich strenge Lehrerin bekommen. In lockerem Stil, mit kurzen Sätzen, die der Lesekompetenz eines cleveren Zweitklässlers nu rein mildes Lächeln abringen erzählt sie von ihren gesammelten Katastrophen. Ungefähr die Hälfte jeder Seite dieses Buches ist mit Zeichnungen und Karikaturen angefüllt, die wohl leseunwilligen oder –unfähigen gleichaltrigen Mädchen die Lektüre des Buches erleichtern sollen. Wenn es diesen Zweck erfüllt (das kann ich nicht beurteilen, mein Sohn fand das Buch nur blöd), dann ist es gut. Mit ihren beiden Büchern über den kleinen Bendix Brodersen ist das dem Autorenpaar des vorliegenden Buches ja schon einmal sehr gut gelungen. Dennoch: zehnjährige Kinder, die in der fünften Klasse eine weiterführende Schule besuchen so wie Lotta, sollten in der Lage sein, anspruchsvollere Texte zu lesen.

    Mehr
  • Rezension zu "Mein Lotta-Leben - Alles voller Kaninchen" von Alice Pantermüller

    Mein Lotta-Leben - Alles voller Kaninchen
    Buchhandlung_Schmitz_Junior

    Buchhandlung_Schmitz_Junior

    30. January 2012 um 16:23

    In ihrer Familie ist sie noch die Normalste – findet Lotta. Ihre Zwillingsbrüder haben nichts als Unsinn im Kopf, ihre Mama ist auf einem Ayurveda-Trip und im Bestell-Wahn, ihr Papa ist sehr ordnungsliebend und Lehrer (das erklärt doch alles!). Gut, dass Lotta an ihrer neuen Schule wenigstens neben ihrer besten Freundin Cheyenne sitzen kann. Nicht nur, dass sie nun die Günter-Graus-Gesamtschule besucht, auch der Name ihrer neuen Lehrerin ist Programm: Frau Kackert… Lotta mag Tiere… Ein kleines Schaf hätte sie gerne oder aber einen Hund. Und wenn auch das nicht geht, zumindest eines von Cheyennes zweihundert süßen Kaninchen. Doch anstelle eines eigenen Haustieres erhält sie von Mamas eine indische Blockflöte als Schulwechselgeschenk. Dabei mag sie Blockflöte spielen ebenso wenig wie Rosenkohl (wie die sieben verschlissenen Flötenlehrer beweisen!). Irgendwie ist diese Blockflöte sowieso merkwürdig – kaum spielt Lotta darauf, schaltet sich der Fernseher um, es erscheinen peinliche Sätze auf der Tafel oder die Pfannekuchen schmecken nach Rosenkohl (igitt!). Mehrfach versucht Lotta das Instrument loszuwerden, doch vergeblich, die Flöte taucht immer wieder bei ihr auf. In ihrem Tagebuch hält Lotta in Text (Alice Pantermüller) und Bild (Daniela Kohl) ihren chaotischen Alltag fest. Sie schreibt über ihre kreativen Haustier-Beschaffungs-Maßnahmen, ihre Streitereien mit den beiden kleineren Blödbrüdern, Mamas nutzlose Tele-Shopping-Neuerwerbungen oder Papas flammende Unkrautvernichtungsaktion… Und das macht sie so witzig und treffend, dass nicht nur die Kinder darüber lachen werden! Ein tolles Gute-Laune-Buch, an dem auch (oder gerade) Wenigleserinnen großen Spaß haben werden! Ab 9 (sandra rudel)

    Mehr