Alice Peterson Engelspfade

(74)

Lovelybooks Bewertung

  • 87 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 3 Leser
  • 16 Rezensionen
(33)
(27)
(11)
(1)
(2)

Inhaltsangabe zu „Engelspfade“ von Alice Peterson

Die Semesterferien stehen vor der Tür, und Cass fährt nach Hause zu ihren Eltern. Doch statt Erholung gibt es dort Streit. Wutentbrannt setzt sich die junge Frau ins Auto und flüchtet zu einer Freundin. Als ihr Handy klingelt, geht sie ran ═ und übersieht einen Bus - Erst im Krankenhaus kommt Cass wieder zu sich. Sie ist querschnittsgelähmt. Ihre Zukunft ist zerstört, und sie verliert den Mut zu leben. Einzig ihre Mutter gibt sie nicht auf. Nur mit einem Trick gelingt es ihr, Cass mit dem Helferhund "Ticket" bekannt zu machen ═ einem Golden Retriever, der sofort ihr Herz erobert. Von diesem Moment an nimmt Cass Leben eine weitere Wendung

Eine sehr bewegende Geschichte

— Leylascrap

Ein tolles Buch in dem man auch erfährt, wie schwer es ist im Rollstuhl zu sitzen und das Tiere (Hunde) sehr gute Helfer sein können.

— books_of_love

DAS BUCH IST SUPER GESCHRIEBEN ES GEHÖRT VON HEUTE AN ZU MEINEN LIEBLINGSBÜCHERN UND ICH WERDE ES JEDEM EMPFEHLEN.

— Selibel

Stöbern in Liebesromane

Der letzte erste Kuss

Dramatisch schön.

papaschluff

Glück schmeckt nach Popcorn

Schöner Roman um Kino, Film und Liebe

vronika22

Taste of Love - Mit Sehnsucht verfeinert

Wunderbar zum Träumen!

skyprincess

Feel Again

Er sollte nur ein Projekt sein - doch ihr Herz hat andere Pläne.

Tinchensbookworld

Berühre mich. Nicht.

eine wunderschöne Geschichte, voller Herz, Nerdigkeit, tollen Charakteren und Pancakes <3 Meine Lieblingsgeschichte der Autorin!

Felicitas_Brandt

Trust Again

Eines der geilsten Bücher auf der ganzen Welt, gleich geht's weiter mit dem nächsten❤

paulakleo

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Engelspfade

    Engelspfade

    Leylascrap

    17. March 2017 um 12:14

    Cassandra, genannt Cassie oder Cass, ist 19 Jahre alt, als sich ihr Leben vollkommen auf den Kopf gestellt wird. Sie hatte einen Autounfall und erleidet eine Querschnittslähmung. Für sie bricht erst einmal eine Welt zusammen. Wie soll ihr Leben bloß weiter gehen?Im Krankenhaus lernt sie zwei Männer kennen, Dom und Guy. Auch sie sind Querschnittsgelähmt wobei es Cassie noch besser ergangen ist als Guy. Die beiden Jungs und ein Helferhund namens Ticket tragen dazu bei, ihr Leben wieder in die Hand zu nehmen. Als sie dann noch Charlie kennen lernt nimmt sie ihr Leben endlich wieder an die Hand. Sie verliebt sich in ihn, aber kann ein "normaler" Mensch jemanden wie sie lieben?Diese und noch viele weitere Hürden im Leben im Rollstuhl muss Cassandra bewältigen.Meine Meinung:Mir gefiel das Buch sehr gut. Man bekommt einen Einblick in das Leben mit einem Rollstuhl bzw. mit einer Querschnittslähmung. Der ewige Kampf mit sich selbst und der Umwelt. Wie schwer es ist sowohl für die Betroffene als auch für Familie und Freude. Die Geschichte erzählt sowohl die schönen als auch die schlechten Seiten als "Rollifahrer". Es wird nichts schön geschrieben oder übertrieben. Ich konnte mich gut in Cassandra hinein fühlen. Eine bewegende Geschichte.

    Mehr
  • Engelspfade

    Engelspfade

    books_of_love

    08. November 2015 um 14:55

    Inhalt: Cassandra sitzt seit einem Unfall im Rollstuhl. Sie zieht sich von allem zurück. Ihre Mutter kommt auf die Idee einen speziell ausgebildeten Helferhund für Cass anzuschaffen, aber Cass ist skeptisch. Doch dann zieht der Golden Retriver "Ticket" bei ihnen ein und Cass wird wieder mutiger und traut sich wieder mehr. Schließlich bucht sie sogar einen Skiurlaub. Im Skiurlaub freundet sie sich mit dem Skilehrer an. Doch ist es vielleicht mehr als nur Freundschaft? Meinung: Ich habe von dem Buch nicht ganz so viel erwartet. Doch das Buch hat mich überzeugt. In dem Buch erfährt man viel darüber, wie es ist querschnitsgelähmt zu sein und es ist echt gut geschrieben. Fazit: Das Buch hat mich sehr berührt und an manchen Stellen hat man gelacht und an manch anderen Stellen auch geweint. Das Buch bekommt von mir 5 von 5 Sternen.

    Mehr
  • Gut für zwischendurch..

    Engelspfade

    Rebel_Heart

    01. September 2013 um 20:06

    Cass ist Anfang zwanzig und voller Träume und Wünsche, als das schier unfassbare passiert. Nach einem Streit mit ihren Eltern wird sie in einen Autounfall verwickelt und ist von nun an querschnittsgelähmt. Ihr Leben scheint ein einziges Trümmerfeld zu sein, ebenso wie sie dazu verdammt ist, als Krüppel zu leben. Im Gegensatz zu ihr, versucht ihre Mutter alles, um sie aus ihrer Lethargie zu reisen und erst mit Hilfe eines kleines Tricks schafft sie es, Cass mit dem Helferhund "Ticket", bekanntzumachen, was eine völlig neue Cass zur Folge hat. Der Schreibstil der Autorin war sehr flüssig und man fühlt sich sofort in Cass hineinversetzt. Mit vielen kleineren Rückblenden erklärt sie dem Leser, wie es zu diesem Unfall kommen konnte. Cass' Leben wird völlig auf den Kopf gestellt und erst durch die Arbeit mit Ticket und mit Hilfe einiger ihrer Freunde fasst sie wieder neuen Lebensmut und nimmt sogar an einem Skiurlaub teil, etwas was sie vor wenigen Monaten noch für völlig undenkbar gehalten hätte. Die ab da entstehende Liebesgeschichte zwischen Charlie und Cass fand ich richtig süß. Trotz ihrer Querschnittslähmung entwickelten sich zarte Gefühle und Charlie ist derjenige, dem sie hinterher am meisten vertraut, dem sie ihr Herz schenkt. Ich fand es passend, dass die beiden sich - trotz dass sie in London in eine gemeinsame Wohnung gezogen sind - langsam angenährt haben und sich nicht gleich in eine komplette Beziehung gestürzt haben. Durch das Buch hat man zudem einen kleinen Einblick in die Arbeit mit Helfer - Hunden bekommen, auch wenn ich glaube, dass sich keiner vorstellen kann, wie sich Cass wirklich gefühlt hat, wenn er nicht in der Situation war oder jemanden kennt, der sich in einer solchen Situation befindet. Gerade einige ihrer Freunde wissen nicht, wie sie mit ihr umgehen sollen. Vor allem Sarah war mir da ein wenig unsympatisch, aber auf der anderen Seite sei es ihr vielleicht sogar auch verziehen.. sie wusste einfach nicht, mit Cass und ihrer Behinderung umzugehen. Toll fand ich auch, dass Anna - Charlies Schwester - hinterher noch über ihren Schatten gesprungen ist, nach allem, was vorher war, aber da werde ich an dieser Stelle nicht zuviel verraten. Lest einfach selbst. Alles in allem ein Buch, welches sich durchaus empfehlen lässt und was von mir seine 4 von 5 Sonnenblumen verdient hat.

    Mehr
  • Rezension zu "Engelspfade" von Alice Peterson

    Engelspfade

    WildRose

    28. April 2012 um 19:59

    "Engelspfade" gehört zu den Büchern, die ich immer wieder lesen kann, ohne dass sie mir langweilig werden. Ich muss sagen, dass dieses Buch wirklich interessant ist und noch dazu berührend. Alice Peterson hat hier ein sehr schönes Buch geschrieben, das sowohl Jugendliche als auch Erwachsene lesen können. Ein kleiner Minuspunkt war war die meiner Meinung nach nicht ganz gelungene Übersetzung. Da wirkte manches einfach hölzern, doch daran hat die Autorin ja keine Schuld.

    Mehr
  • Rezension zu "Engelspfade" von Alice Peterson

    Engelspfade

    Buchbahnhof

    25. March 2012 um 07:58

    Ein wunderschönes Buch mit einigen kleinen negativen Punkten, die aber nicht weiter ins Gewicht fallen. Cass ist gerade Anfang zwanzig, als sie bei einem Autounfall querschnittsgelähmt wird. Der Leser erlebt mit, wie sie im Krankenhaus Guy und Dom kennenlernt, die in einer ähnlichen Situation sind wie Cass und das Trio freundet sich schnell an. Nachdem Cass wieder nach Hause zurückkehrt bekommt sie ihr Leben nicht in den Griff; ich muss gestehen, dass sie mir da zwischenzeitlich etwas auf die Nerven ging. Andererseits, wer bin, mir anzumaßen zu beurteilen ob nicht jeder in einer solchen Lebenssituation erstmal so reagieren würde. Schließlich wird einem der Boden unter den Füßen weggezogen wenn man von heute auf morgen nicht mehr laufen kann. Erst als ihre Mutter sie durch eine List zu “Helping Hounds” führt und Cass dort Ticket begegnet bekommt ihr Leben langsam wieder einen Sinn. Sie fängt an dafür zu kämpfen, dass sie Ticket mit nach Hause nehmen darf. Von da an geht es Schritt für Schritt bergauf. Die sich anbahnende Liebesgeschichte zwischen Cass und Charlie wird sehr behutsam erzählt, ich habe mich direkt ein bisschen mit in Charlie verliebt. Interessant fand ich meine Haltung zu Cass Mutter. Am Anfang des Buches war sie mir mega unsympathisch. Als sie jedoch für Cass über ihren Schatten sprang und das Treffen mit Ticket eingefädelte und auch sonst alles für ihre Tochter tat, da wurde sie mir auf einmal sympathisch. Ein paar Tränen musste ich dann gegen Ende des Buches auch noch vergießen. Warum? Lest es selbst ;) Es war interessant durch dieses Buch ein kleines bisschen über die Arbeit von Helferhunden zu erfahren. Es sind schon bewundernswerte Tiere, die täglich solche Leistungen für ihren Menschen vollbringen. Ich kann dieses Buch auf jeden Fall empfehlen. Die Geschichte geht ans Herz ohne schmalzig zu sein.

    Mehr
  • Rezension zu "Engelspfade" von Alice Peterson

    Engelspfade

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    14. August 2011 um 17:17

    Cassandra ist eine begabte Schauspielstudentin und begeisterte Reiterin, bis sich durch einen winzigen Augenblick der Unachtsamkeit alles ändert. Durch einen Autounfall ist Cassi ab TH 12 (unterer Teil der Brustwirbelsäule) Querschnittsgelähmt. Unfähig sich damit zurecht zu finden, fällt sie in ein emotionales Loch bis sie Ticket, einen Helfershund kennen und lieben lernt. Als ich das Buch bekam, war ich skeptisch. Wie sollte jemand, der nicht Querschnittsgelähmt ist, einen glaubhaften Roman über dieses Thema schreiben können? Ich wurde in mehrfacher Hinsicht positiv überrascht. Cassi´s Lage wird einfühlsam und glaubhaft beschrieben. Auch alle Probleme , die mit dieser Verletzung einhergehen, werden sensibel behandelt. Man leidet mit Cassi mit, wie sie im Krankenhaus liegt, und auch zu Hause nicht zurecht kommt. Genauso fängt man an sich zu freuen , als sie Ticket kennen lernt und als dann Charlie auf der Bildfläche erscheint, kann man sich nur noch freuen. Während des Verlaufes des Buches entwickelt sich Cassi sichtbar, aber auch eine Entwicklung der Familie und der Freunde kann man miterleben. Und durch Ticket gab es immer wieder etwas zum lachen ;). Vor allen das Thema Beziehung fand ich sehr gut geschildert, die Zerissenheit von Charly fand ich einfach nur süß!!!!!!!!!!! Ein wahnsinnig gutes Buch von dem ich total begeistert bin und auch manches von mir selber wiedererkenne

    Mehr
  • Rezension zu "Engelspfade" von Alice Peterson

    Engelspfade

    sternthaler75

    Ich hatte es ja schon befürchtet, nachdem ich den Klappentext gelesen hatte; ich brauche Taschentücher. Das war und ist die Grundvoraussetzung, zumindest für mich, um dieses Buch lesen zu können. Cass, eine junge Frau, ist nach einem Verkehrsunfall querschnittsgelähmt. Rumms, aus, vorbei, Ende. Nie wieder Spaß, alles Scheiße, keine Männer, kein Sex. Nichts. Nie wieder auf Dragon reiten. Nie wieder aus dieser vermaledeiten Familie raus. Nie wieder frei und unabhängig. Das sind Cass' Gedanken, und man kann sie ihr nicht übelnehmen. Erstmal. Am liebsten den ganzen Tag unter der Bettdecke liegen, nichts hören, nichts sehen, nichts sagen. Aber das kann doch nicht alles sein, oder? Ihre Mutter hat Schuldgefühle, denn ausgerechnet als sie ihre Tochter nach einem dämlichen Streit auf dem Handy anrief, geschah der Unfall. Und nun will sie alles daran setzten, ihre Tochter aus diesem Loch wieder hervor zulocken. Ein harter Weg, doch es gibt da diese Organisation, die sogenannte Helferhunde ausbildet. Für Cass wäre so ein Hund die Chance, ein Stück ihrer Unabhängigkeit zurück zu erobern. Schließlich fliegt sie sogar mit einer Organisation nach Colorado, um dort Ski fahren zu lernen. Und sie lernt Charlie, einen der Betreuer kennen, der ihr viel Mut und Zuversicht macht. Alice Peterson bringt hier ein Tabuthema zutage, bei dem auch heute immer noch viele Menschen weg schauen. Und die Gesellschaft macht es den Menschen im Rollstuhl wirklich nicht immer einfach. So werden hier viele sehr realistische Alltagsprobleme aufgezeigt, die unüberwindbar erscheinen, es häufig auch sind. Aber glücklicherweise gibt es auch Menschen, die sich einen Kopfgemacht haben, damit solche Hindernisse beseitigt werden oder garnicht erst auftauchen. Cass erzählt uns hier ihre Geschichte, die durchaus wahr sein könnte. Im Wechsel begegnen wir ihr in der Vergangenheit und in der Gegenwart. Sie schildert uns einen kleinen Teil ihres Lebens vor dem Unfall, die harte Zeit für sie, als ihr klar wird, was der Unfall mit ihr angerichtet hat, und wie sie im Jetzt damit umzugehen gelernt hat. Sie hat dabei einen neuen Freund, Ticket, ihr Helferhund, der vieles für sie verrichten kann. Und ich finde es faszinierend zu lesen, was er alles kann. Es ist auch schön zu lesen, dass Cass ihr Leben langsam, aber sicher in den Griff bekommt. Es gab einige Momente, in denen ich wirklich zu Tränen gerührt war, aber auch Augenblicke, in denen ich wütend wurde über soviel Ignoranz in der Welt. Cass' Selbstbewußtsein wächst in der Tat mit ihren Aufgaben: Sie zieht nach London, fährt wieder Auto, unternimmt viel, auch mit ihren Freunden Dom und Guy, die sie im Krankenhaus kennen gelernt hat. Und schließlich hat sie sogar wieder einen Job, der ihren besonderen Anforderungen entspricht. Doch es gibt auch Freunde, die nicht wissen, wie sie mit Cass' Situation umgehen sollen. Die möchte man am liebsten auch mal in einen Rollstuhl setzen, damit ihnen vielleicht klar wird, wie sich diese Perspektive anfühlt. Die Handlung sowie auch die verschiedenen Personen sind sehr glaubwürdig dargestellt, der Schreibstil ist geradeaus und direkt, was das Lesen angenehm macht. Und ich finde es gut, dass mit jedem Thema respektvoll umgegangen wird und wirklich kein Problem unter dem Teppich verschwindet.

    Mehr
    • 2
  • Rezension zu "Engelspfade" von Alice Peterson

    Engelspfade

    Buechersuechtig

    24. November 2010 um 20:33

    Nach einem Streit mit ihren Eltern setzt sich die 19-jährige Cassandra Brooks wütend ins Auto und übersieht beim Fahren einen Bus. Als die Studentin im Krankenhaus aufwacht, muss sie ihr Leben neu sortieren, denn sie ist querschnittgelähmt. Ihre neuen Freunde Dom und Guy (die Beiden sitzen ebenfalls im Rollstuhl) machen ihr Mut, doch wieder zu Hause verliert sie jede Lebensfreude. Doch dann macht sie ihre Mutter mit der Organisation Helping Hounds, die an Menschen mit Behinderungen Helferhunde vermittelt. Nachdem Cass die Bekanntschaft des Labrador Ticket macht, hofft sie, dass dieser Hund ihr Dasein erleichtern wird. Und als sie an einem Skiurlaub in Colorado teilnimmt, ändert dies ihr Leben... MEINE MEINUNG: Seit ihrem Roman "Regenbogenträume" bin ich ein Fan von Alice Peterson. Die Autorin versteht es meisterhaft, uns das Schicksal von Menschen mit Behinderungen in einem anderen Licht sehen zu lassen. "Engelspfade" erzählt die Geschichte der 19-jährigen Cass(andra) , die durch einen Autounfall querschnittgelähmt wird und dadurch in ein tiefes Loch fällt. Denn ihr Studium muss sie nun aufgeben und für jede noch so kleine Aufgabe braucht sie Hilfe. Doch nachdem sie den Helferhund Ticket an ihrer Seite hat und bei einem Skiurlaub für querschnittsgelähmte Menschen den attraktiven Betreuer Charlie Bell kennenlernt, schöpft Cass wieder Hoffnung... Alice Peterson beschreibt das Leben der querschnittsgelähmten Cassandra so, als würde sie genau wissen, wie sich eine Person mit diesem Schicksal fühlt und was sie durchlebt. Bei manchen Szenen konnte ich gar nicht mehr weiterlesen, so sehr sind die Tränen geflossen. Hauptperson Cassandra ist 19, als der Autounfall ihr Leben von Grund auf ändert. Anfangs hadert sie mit dieser schweren Bürde, doch nach Monaten sieht Cass ein, dass sie sich damit arrangieren muss und so nimmt sie ihr Leben trotz der Behinderung selbst in die Hand. Während des Lesens habe ich mich öfters gefragt, was wäre wenn... du selbst querschnittgelähmt wärst? Wie würdest du damit umgehen? Wie würde deine Umwelt auf dich reagieren?... Die Gefühle, Gedanken und Erlebnisse der Protagonistin sind so intensiv, dass man fast glaubt, mitten im Geschehen zu sein. Ich habe mitgelitten, mitgefiebert, geweint und gelacht... Alle Charaktere sind realistisch sowie glaubwürdig dargestellt und fügen sich wunderbar in die Handlung ein. Erzählt wird die traurig-schöne Geschichte aus der Sicht von Cass, was den Handlungsverlauf noch authentischer macht. Außerdem ist es interessant, die Welt mit den Augen einer querschnittgelähmten Frau zu sehen, die nichts lieber möchte, als auf ihrem Pferd Dragon zu reiten und auszugehen. Doch dann sieht sie sich mit Rollstuhl, Katheter und anderen Einschränkungen konfrontiert... Sehr spannend liest sich die Handlung - vom ersten bis zum letzten Wort. Hin und wieder gibt es ein paar Rückblenden in die Vergangenheit, was interessant geschildert wird und zum besseren Verständnis von Cass Lage dient. Die Idee, einen Helferhund in die Geschichte einzubauen, finde ich faszinierend und gut umgesetzt. Als Handlungsorte dienen Dorset, Colorado und London, die bildhaft beschrieben werden. Alice Petersons Schreibstil ist extrem gefühlsbetont, emotional und sensibel. Wie schon erwähnt, hat mich dieses Buch sehr berührt und so habe ich beim Lesen etliche Taschentücher verbraucht... FAZIT: "Engelspfade" ist ein äußerst berührendes Buch, das auch zum Nachdenken anregt und trotz des ernsten Themas unterhält. Dafür vergebe ich natürlich 5 STERNE!

    Mehr
  • Rezension zu "Engelspfade" von Alice Peterson

    Engelspfade

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    03. April 2010 um 18:24

    Ein wunderschönes Buch. Es ist das zweite, welches ich von der Autorin Alice Peterson gelesen habe. Ich mag ihren Schreibstil. Das Buch ist vom Anfang bis zum Ende spannend und absolut lesenswert. Zwischendurch mögen vielleicht ein paar Stellen kommen, die sich dann etwas hinziehen, aber langweilig wird es definitiv nicht. Ich finde das Buch sehr schön geschrieben und die Geschichte drum herum echt toll. Vergleichbar mit Regenbogen Träume, ist das Buch auf jedenfall auf gleichem Niveau - vielleicht sogar etwas besser! "Peterson schreibt detailliert und packend, einfühlsam und ohne Kitsch, sodass man einfach lesen, lesen, lesen muss - bis zur letzten Seite", meint West London Informer und ich kann dem nur zustimmen.

    Mehr
  • Rezension zu "Engelspfade" von Alice Peterson

    Engelspfade

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    10. January 2010 um 11:27

    Die 19-jährige Cassandra, von allen Cass genannt, steht unter Stress und fährt zu schnell Auto und telefoniert dabei mit ihrem Handy. Als sie wieder zu sich kommt, liegt sie in einer Reha-Klinik und erfährt auf brutale Weise, dass sie von nun an ab der Hüfte abwärts querschnittsgelähmt sein wird. Es beginnt ein Kampf zurück ins Leben mit vielen Höhen und Tiefen, der Begegnung mit wundervollen Menschen, die ihr Leben bereichern, aber auch der Konfrontation mit der Arroganz unserer Gesellschaft, in der Menschen mit Behinderung immer noch als störender Faktor wahr genommen werden. Wie LilStar schon schrieb, hat auch mir die unterschiedliche Entwicklung von Cass, Dom und Guy sehr gut gefallen und ich fand die Geschichte sehr realistisch mit all ihren Ängsten, Nöten und Erfolgen. Auch die Erlebnisse mit Cass falschen "Freunden" sind sehr wichtig und weisen ihr die Richtung in die Zukunft. Ein wundervolles Buch, das zum Nachdenken anregt, zu schätzen, was man hat. (Rezension vom 20.12.2009)

    Mehr
  • Rezension zu "Engelspfade" von Alice Peterson

    Engelspfade

    LEXI

    19. December 2009 um 22:43

    Anfangs ein wenig ungewöhnlich (da in der Ich- und Gegenwartsform geschrieben) faszinierte und begeisterte mich dieses Buch sehr rasch. Auf sehr einfühlsame Weise beschreibt Alice Peterson das Leben von Cass, der Hauptperson, nach einem tragischen Autounfall, demzufolge sie ihr Leben lang im Rollstuhl verbringen muß. Querschnittsgelähmt, am Leben verzweifelnd und resigniert hat Cass auch den letzten Lebenswillen verloren und die verzweifelten Verusuche ihrer Eltern, ihr zu helfen, gelingen erst mithilfe des Begleihundes "Ticket", einem Golden Retriever Rüden. Die Autorin beschreibt sehr detailliert die Schwierigkeiten und Probleme, mit denen Menschen im Rollstuhl konfrontiert sind, vergißt aber dabei nicht, auch eine zarte Liebesgeschichte mit einzuflechten. Charlie, ein Skilehrer für Menschen mit körperlichen Beeinträchtigungen, verliebt sich in Cass und trotz anfänglicher Skepsis entscheiden sich die beiden für ein Leben miteinander. Anrührend, wunderschön und absolut zu empfehlen ! Taschentücher bereitlegen nicht vergessen ;-)

    Mehr
  • Rezension zu "Engelspfade" von Alice Peterson

    Engelspfade

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    16. November 2009 um 12:33

    Die Idee mit dem Begleithund ist wirklich rührend und es hat ein paar traurige aber auch lustige Augenblicke dadurch. Die Autorin beschreibt das Gefühlschaos aller Beteiligten nach dem Unfall von Cass und man bemerkt schnell, wie unterscheidlich alle damit umgehen, das ist wirklich gut gelungen. Aber sonst insgesamt fand ich das Buch recht durchschnittlich, nichts besonderes. Es lässt sich schnell und flüssig lesen, ist nicht zu anspruchsvoll aber dafür bleibt auch nicht viel hängen.

    Mehr
  • Rezension zu "Engelspfade" von Alice Peterson

    Engelspfade

    Jule83

    09. November 2009 um 17:22

    Ein Buch über eine junge Frau, die nach einem Autounfall querschnittsgelähmt ist. Durch einen sogenannten helfenden Hund lernt sie, ihr Leben wieder eingenständig zu meister. Ein beeindrcukendes Buch über eine Frau, die ihr Schicksal annimmt und damit lebt.

  • Rezension zu "Engelspfade" von Alice Peterson

    Engelspfade

    LilStar

    25. July 2009 um 16:28

    Cass ist eine lebenslustige junge Frau als sie einen schlimmen Unfall hat und fortan querschnittsgelähmt ist. Von einem auf den anderen Moment ändert sich dadurch ihr ganzes Leben und auch das ihrer Familie. Zunächst einmal kommt sie mit ihrer neuen Situation nicht gut zurecht, aber mithilfe ihrer Familie und ihren Freunden und vor allem mit Hilfe ihres Helferhundes Ticket lernt sie immer mehr ihr Leben neu zu arrangieren und findet schließlich auch noch eine neue Liebe ... Ich fand dieses Buch sehr schön und unheimlich bewegend. Sehr einfühlsam beschreibt die Autorin inwieweit so ein Unfall nicht nur das Leben der betroffenen Person ändert, sondern auch noch das ihrer Familie, die hinter Cass steht. Es zeigt sich in einer solchen Extremsituation auf welche Menschen man sich wirklich verlassen kann und welche nur zum Schein Freunde sind. Viele Beziehungen zerbrechen, aber einige werden auch gestärkt. Interessant fand ich ebenfalls, inwieweit unterschiedlich die drei gelähmten Hauptpersonen Cass, Dom und Guy mit ihrer neuen Lebenssituation umgehen und wie wichtig es für sie ist wirklichen Halt und neuen Lebensinhalt zu finden. Nicht alle schaffen es gleich gut. Ich kann mir vorstellen, dass es schwer für alle Beteiligten und auch für die gesamte Umwelt ist mit solchen Situationen umzugehen und finde, dass die Autorin diese Situationen sehr glaubwürdig darstellen konnte. Mir persönlich hat dieses Buch sehr gut gefallen.

    Mehr
  • Rezension zu "Engelspfade" von Alice Peterson

    Engelspfade

    Stella85

    13. July 2009 um 15:20

    Dieses Buch ist wirklich zum nachdenken. Wie man aus der Kurzbeschreibung schon erfährt, geht es um ein Mädchen, dass nach einem Unfall Querschnittsgelähmt ist. Ich finde es wirklich sehr bewegend und man denkt darüber nach wie es einem selber gehen würde, wenn einem dies passieren sollte. Zuerst lässt Cass (Hauptfigur) sich total gehen, aber als sie dann ihren Helferhund Ticket bekommt fasst sie einen neuen Lebensmut. Es ist einfach schön zu lesen, wie sie wieder versucht am Leben teilzuhaben mit all ihren Ängsten und Sorgen. Das Buch ist so gesehn auch nicht kitschig oder überladen. Es ist genau richtig. Und wie gesagt, denkt man darüber nach wie es sein könnte selbst so zu werden und man schätzt es doch viel mehr, dass man noch laufen kann. Und ich versuche es auch als nicht zu selbstverständlich zu sehen.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks